Beiträge von Schluesselblume

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Spannende Diskussion! Darf ich ein paar Sachen beitragen, die aus meinem beruflichen Hintergrund kommen? Gilt z.T. mehr für Erwachsene und weniger für Kinder.


    Ich denke - und das kam zum Teil ja schon von euch - dass es weniger um die konkrete Formulierung geht, sondern dass die Aspekte Authentizität, Wertschätzung und Kommunikation eine wichtige Rolle beim Loben spielen.


    Ein authentisches, ehrlich begeistertes "Wow, das hast Du gut gemacht!" aus vollem Herzen wirkt ganz anders als das 100. unmotivierte "Gut gemacht!", das fällt, ohne überhaupt genau hinzusehen. Wenn man das Gesamtwerk nicht ehrlich beeindruckend findet, finde ich den Ansatz, sich wertschätzend über Details zu äußern, gut, zumindest als Gedächtnisstütze und zusätzlich als Anlass für Kommunikation (also in die Richtung: wie hast Du denn das gemacht? Was ist das da vorne?).


    Dann ist künstlerisches Gestalten (auch einfachstes Malen, Basteln) von vornherein immer Kommunikation: Kommunikation mit mir selbst, mit meiner augenblicklichen Stimmung, mit Dingen, die verarbeitet werden müssen, mit dem Material etc. über das entsprechende Medium (Papier, Musikinstrument...), evtl. im Tun mit Beobachtern oder Mitwirkenden. Evtl. will ich auch bleibend etwas mitteilen über das, was ich geschaffen habe und evtl. löst das Ganze im Gegenüber auch etwas aus, was nicht unbedingt mitgedacht war.


    Das bietet ganz viele Möglichkeiten, über das, was das Kind/der Erwachsene tut, zu sprechen:
    - was wolltest Du damit ausdrücken?
    - was hat Dich dabei beschäftigt?
    - was gefällt Dir an dem Material, mit dem Du arbeitest?
    - Erzähl mir doch, was Du da gemalt hast!
    - Wenn ich das sehe, muss ich an ... denken, das löst ... in mir aus.


    Noch ein Zusatz: Während bei Kindern das Malen ja meist spontan und frei ist, beobachte ich, dass das Vor-Sich-hin-Singen oft eher zum Üben/Verfestigen von schon Gelerntem dient. Spannend finde ich hier, z.B. wie viel Text sich Kinder merken können, oder spontane eigene Weiterentwicklungen, sich selbst Bewegungen ausdenken oder auch einfach die Fragen: Wo hast Du denn das gelernt? Wann singt ihr das immer? Eine eigene Art von Wertschätzung finde ich, wenn der Erwachsene in die Welt des Kindes eintaucht, sich etwas beibringen lässt (ein Klatschspiel z.B.) und man dann gemeinsam etwas ausprobieren kann.


    So, jetzt lese ich wieder interessiert mit!

    Ich glaube, ich bin eine Möwe :D


    Bei uns war nichts mit Fasching, dabei hätte ich gerne Unterhaltung beim Wäsche-Aufhängen auf dem Balkon gehabt. Aber bei der Schwiegermutter wird es rund gehen, dort ist das ganze Dorf am Rosenmontags-Umzug beteiligt. Als guter Dörfler muss mein Mann da natürlich hin - und ich auch. Meine Schwiegermutter hatte schon angeboten, ihm das traditionelle Kostüm herauszuhängen, gesprochen: Bajas (schreibt man vielleicht ganz anders?) - Modell: Ganzkörperstrampelanzug mit bunten Tupfen, ich freue mich schon #lol

    Therme Erding: wenn ihr es einrichten könnte, würde ich Fr, Sa, So meiden. In der Früh ist es noch am leersten, da kann man gut das gesamte Areal erkunden, das Programm studieren und ein paar attraktive Sachen schon einmal ausführlich benutzen. Gegen Mittag wird es dann voll. Wenn man bis dahin aber schon einen Überblick über die Bereiche hat, kann man sich in ein ruhigeres Eckchen zurückziehen. Sehr gefragt sind die Reifenrutschen, wenn ihr die nutzen wollt, unbedingt frühzeitig, später gibt es lange Schlangen mit Gedrängel, das macht dann keinen Spaß mehr.


    Jetzt habe ich auch Lust auf Erding! :D

    Sodbrennen - und einfach wach. Dabei hätte ich noch 3h... Dafür weiß ich jetzt, dass unsere Kirchenglocken schon um 6.00 Uhr läuten und fand das gerade richtig schön. Ihr anderen seid jetzt hoffentlich wieder im Bett! #schnarch

    Noch ein Stimme für: im Urlaub nicht dran gehen, wenn es der Arbeitgeber ist, sondern auf die Mailbox laufen lassen. Das gibt den anderen das Gefühl, Du bist eben nicht ständig erreichbar, und Dir Zeit, über eine entsprechende Antwort nachzudenken.


    Ich kenne das von meiner Mutter, die wird auch immer angerufen, wenn sie Urlaub hat...

    Museum Mensch und Natur im Schloss Nymphenburg (wenn ihr nur in ein Museum wollt, dann aber unbedingt ins Deutsche Museum)


    Noch ein Tipp zur Therme Erding: erkundigt euch vorher, wann der Teil mit den Rutschen aufmacht, unter der Woche geht es da meist etwas später los (außer ihr seid in den Ferien da).


    Und vielleicht, wenn das Wetter passt: Schifffahrt auf dem Starnberger See

    Mädchenmami: Bei mir wurde erst noch einmal etwas an der Zahnstellung verändert - ich hatte für oben eine "unsichtbare" Schiene, die ich so viel wie möglich tragen sollte, und für unten und nachts zusätzlich eine normale lose Zahnspange. Zum Schluss hat mein Zahnarzt dann noch kontrolliert, wie die Zähne aufeinander passen und dort, wo wenig Kontaktfläche war, nachgearbeitet (da kam also eine farblose Masse drauf und wurde passend gemacht, keine Ahnung, wie das Verfahren heißt). Ich hatte das so erklärt bekommen, dass die Kiefermuskulatur, evtl. durch nächtliches Knirschen verstärkt, zu viel arbeiten muss um die Entspannungsposition zu halten (da diese ja nicht automatisch erreicht wird, da die Zähne zu wenig Kontaktfläche haben). Dann reichte eine kleine Bewegung aus, um mir den Kiefer auszurenken. Der flutschte zwar gleich wieder zurück, aber die Muskulatur war und blieb erst mal überdehnt.

    Manno, den ganzen Tag über schlapp und müde. Und jetzt wach mit purzelbaumschlagenden Bauchbaby. Er hat sich jetzt so oft umgedreht, dass ich hoffe, er weiß noch, wo der Kopf eigentlich hingehört. Morgen früh muss ich aber fit sein und den Mann zum Arzt fahren. #schnarch

    Spannendes Thema, tolle Frage, danke! Ich habe nicht abgestimmt, da die erste Geburt noch bevorsteht, aber die Planung sieht so aus:
    - Hausgeburt traue ich meinem Mann nicht zu :D , von Seiten der Frauenärztin würde aber nichts dagegen sprechen. Ob es hier Hausgeburtshebammen gibt, weiß ich aber nicht.
    - Geburtshaus ist mir zu weit
    - Wir haben zwei Krankenhäuser in greifbarer Nähe. Ich habe ein Wunschkrankenhaus und mein Mann gibt zwar auf Nachfrage seine Meinung kund, er überlässt mir aber klar die Entscheidung und würde mir da auch nicht reinreden.


    Konkret wird sich das aber so entscheiden:
    1. Wann das Kind kommen will (evtl. fällt mein Wunsch-KKH dann weg)
    2. Mein spontanes Sicherheit-/Wohlfühlbedürfnis (evtl. Kinderstation vs. Wohlfühl-KKH)
    3. Evtl. Verkehrssituation (möchte nicht mit Wehen im Berufsverkehr stehen #kreischen )

    Liebe Mädchenmami,


    ich kann leider aus eigener Erfahrung mitreden: nach der abgeschlossenen kieferorthopädischen Behandlung hatte ich wunderschön gerade Zähne, die aber leider im Biss nicht richtig aufeinander gepasst haben. Ergebnis war eine Kiefergelenksperre im Erwachsenenalter, an der ich insgesamt ein halbes Jahr lang zu knabbern hatte. Bei mir hat geholfen: Ostheopathie, Korrektur der Zahnstellung und eine Aufbissschiene für die Nacht.


    Hängt euch jetzt rein mit allen Mitteln, als Erwachsene ist das echt ***...

    Na super: Mann ist von seinem eigenen Schnarchen aufgewacht und liegt jetzt geräuscharm auf der Seite, Bauchbaby hat aufgehört zu treten, es wäre gerade alles so schön und ich liege jetzt mit Sodbrennen wach...

    Liebe Loriella,
    ich bin aktuell in der 29. SSW auch bei 10 kg plus (auch mit langer Übelkeit) und wüsste absolut nicht, wie ich die Gewichtszunahme beeinflussen könnte. Das Einzige, auf das Du vielleicht noch schauen könntest: was sättigt Dich gut? Vielleicht lässt sich da noch etwas drehen, mit mehr Eiweiß z.B.? Ich selbst brauche auch eine gewisse Kohlenhydrat-Menge, damit ich satt werde, low carb wäre gar nichts für mich. Letztendlich aber signalisiert Dir Dein Körper, was er braucht, und solange das sich im vernünftigen Bereich abspielt, finde ich, soll man dem - gerade in der Schwangerschaft - nachgeben.

    Ich höre zum Einschlafen auch gerne (bekannte) Hörspiele. Der Tipp, auf das Licht von elektronischen Geräten zu achten, ist gut. Eine Zeitlang hatte ich eine App dafür, die ab einer bestimmten Uhrzeit das blaue Licht vom Handy-Display rausgefiltert hat, fraß leider viel Akku.


    Meditation hilft mir gut beim Abschalten. Es lohnt sich, in verschiedene Richtungen hineinzuschnuppern, bis man etwas Passendes gefunden hat. Mein Mann macht gerne Progressive Muskelentspannung. Das kann ich dagegen gar nicht haben, ich gehe mehr Richtung Autogenes Training oder Atem-Übungen, z.B. wie bei knopf beschrieben. Ich meine, Tschibo z.B. hat ab und zu Sammel-CDs mit Anleitungen aus verschiedenen Richtungen. Für kurze Pausen tagsüber finde ich Hypnose-Sachen auch gut. Als ich noch regelmäßig zum Qigong gegangen bin, gab es eine Übungsreihe, die ich dann abends im Kopf durchgegangen bin ("Die Achtzehnfache"), das war super und hat auch noch ein paar Jahre gut geholfen. Manchmal probiere ich es noch und schlafe dann über der Frage ein, welche Übung jetzt als nächste gekommen wäre.


    Wichtig finde ich aber auch die Vorbereitung auf den Schlaf: tagsüber auspowern, abends nichts Aufregendes mehr lesen oder sehen, Licht dimmen, evtl. noch einen Gute-Nacht-Tee, Glas Wasser ans Bett, gut lüften. Wach-Liege-Phasen als Ruhephasen akzeptieren.


    Zur Zeit schlafe ich schwangerschaftsbedingt ziemlich gut und viel, aber wenn es mal nicht klappt, dann besinne ich mich wieder auf die Dinge, die mir früher schon geholfen haben.