Beiträge von sendlingerin

    Ich gehe auch einmal im Jahr wegen der Krebsvorsorge, und als ich ein einziges Mal einen 2-Jahres-Abstand hatte, ist in dieser Zeit prompt eine riesengroße Zyste am Eierstock gewachsen (9 cm lang), von der ich absolut rein gar nichts bemerkt habe. Die hat sich dann zwar als harmlos herausgestellt; um das festzustellen, musste sie aber erst mal samt Eierstock entfernt werden. Vielleicht hätte man zu einem früheren Zeitpunkt auch nur die Zyste entfernen können.

    Jedenfalls gehe ich seitdem wieder jährlich hin. Auch bei Gebärmutterhalskrebs kann man Vorstufen gut entdecken und entfernen, da möchte ich nichts riskieren.

    Aber wie wurde die Zyste denn festgestellt? Hier ist Ultraschall mittlerweile IGEL Leistung und ich gehe nur zum Abstrich.

    Tatsächlich Ultraschall. Ich bin privat versichert, ich wusste gar nicht, dass das nicht selbstverständlich zur Vorsorge dazu gehört #hmpf

    Ich gehe auch einmal im Jahr wegen der Krebsvorsorge, und als ich ein einziges Mal einen 2-Jahres-Abstand hatte, ist in dieser Zeit prompt eine riesengroße Zyste am Eierstock gewachsen (9 cm lang), von der ich absolut rein gar nichts bemerkt habe. Die hat sich dann zwar als harmlos herausgestellt; um das festzustellen, musste sie aber erst mal samt Eierstock entfernt werden. Vielleicht hätte man zu einem früheren Zeitpunkt auch nur die Zyste entfernen können.

    Jedenfalls gehe ich seitdem wieder jährlich hin. Auch bei Gebärmutterhalskrebs kann man Vorstufen gut entdecken und entfernen, da möchte ich nichts riskieren.

    Ja, ganz genau so #ja

    Cursus Latinus Band 1 war das. Ich hab das sogar noch. Ich glaube, ich schau morgen mal nach, ob wir uns da richtig erinnern :)

    Wie cool - sofort erkannt, obwohl ich nie altgriechisch hatte :)

    Und zwar weil in diesem Text mein Vorname vorkommt, und es ist vier Jahre lang gefühlt keine einzige Lateinstunde vergangen, in der mir das unser Lateinlehrer nicht freudestrahlend erklärt hat #freu

    Also, das ist ja jetzt eher ne Meta-Ebene. Aber da die TS immer weiter zitiert hat, und auch weitere Fragen mit ihren Antworten aufgeworfen und Aussagen gemacht hat, die einen erneuten Antwortwunsch nahelegen, halte ich es für völlig normal, sich noch weiter über das Thema mit der TS auszutauschen, selbst WENN sie selbst schon weiß, wie sie jetzt vorgehen will.

    Ein circulus vitiosus :)


    Und ich bin dann mal wieder weg, denn die Metaebene verlängert den Thread ja noch mehr ...

    Nee. Aury ist erwachsen und muss nicht antworten, wenn sie nicht mag. Was sie ja nun zum Ausdruck gebracht hat.

    Das sehe ich anders. Wenn sie jetzt über einen längeren Zeitraum nicht mehr antworten würde, käme garantiert die irritierte Frage, warum denn jetzt die Threadstarterin nicht mehr antwortet, wo sich doch alle so viel Mühe geben. Und vielleicht sogar die Vermutung, dass sie hier nur den Laden aufmischen wollte und sich jetzt ins Fäustchen lacht.

    dann lass doch dein hochintelligentes Kind einfach ihre entscheidung treffen und gut ist.

    #blink

    Ich glaube ja ehrlich gesagt, dass Aury jetzt wirklich ausreichend mit Argumenten versorgt ist und jeder weitere Beitrag überflüssig. Seit ein paar Seiten hat sie jetzt immer wieder geschrieben, das sie weiß, wie sie weiter vorgehen möchte, nämlich so, wie Frisch es vorgeschlagen hat.

    Und dann kommen wieder zwei Seiten Antworten, auf die sie mit vielen Zitaten und viel Aufwand antworten muss - weil es ja ihr Thread ist und sie wohl einfach nur höflich sein möchte.

    Jetzt lasst sie doch mal ein bisschen zur Ruhe kommen, ein Gespräch mit der Tochter führen - und wenn es dann neue Fragen gibt, kann die Diskussion weitergehen.

    Eine Alternative zur LMU (Du meinst die Augenklinik in der Mathildenstraße, oder?) wäre die Uni-Augenklinik der TU in der Ismaninger Straße.

    So richtig super sind die allerdings beide nicht, fürchte ich #hmpf

    Wobei meinem Mann kürzlich bei einem Notfall (Augeninfarkt) dringend zur Ismaninger Straße geraten wurde.

    In München gibt’s darüber hinaus auch eine Reihe privater Augenkliniken (z.B. in der Nymphenburger Straße), aber ob die nicht eher auf Star-OPs und sowas spezialisiert sind, weiß ich nicht.

    Oder gleich nach Südtirol - jenseits des Brenners hat man mehr Chancen, im Oktober noch schönes Wetter zu erwischen. Meran oder Bozen sind auch schön, Bozen noch einen Hauch „italienischer“ als Meran.

    Eine ganz wichtige Frage wurde hier zwar anfangs mal gestellt, ist dann aber untergegangen: auf welchem Niveau bzw. in welchem Tempo und bis zu welchem Level werden die alten Sprachen denn vermittelt?

    Meine Söhne hatten Latein als erste Fremdsprache, die Spracherwerbsphase war auf vier Jahre angelegt, danach nur noch Lektüre. Sie mussten in der 5. Klasse ungefähr 700 Vokabeln lernen, incl. Grammatik und Gedöns. Insgesamt waren es über die vier Jahre verteilt etwas über

    2000 Vokabeln, also von Jahr zu Jahr immer weniger zu lernen. Wenn man von Anfang an am Ball blieb, dann war das durchaus machbar, ansonsten anstrengend. Und nur in der 8. Klasse, als die dritte Fremdsprache dazu kam, waren drei Sprachen gleichzeitig zu lernen, in Latein kam da nicht mehr viel Neues, war also OK.

    Ich selbst hatte Latein als 2. Fremdsprache. Spracherwerbsphase 3 Jahre, im ersten Jahr waren es mehr als 1000 Vokabeln zu lernen. Ich war stinkfaul, konnte mich durch die ersten beiden Jahre so durchmogeln, aber ab der 9. Klasse war es echt Hölle. Ich habe es so gehasst!

    Und ich mag Sprachen, hab Französisch als dritte Fremdsprache gehabt und ab der 10. noch Italienisch freiwillig (wobei mir Latein ehrlicherweise schon geholfen hat). Aber die schiere Menge an sturer Paukerei war mir in Latein einfach viel zu viel. Und mir hat zu Hause auch keiner gesagt, dass ich mich mal hinsetzen und lernen soll, das hab ich bei meinen Söhnen anders gemacht.


    Und zum Thema Mathe und Latein:

    Sprachgefühl nützt bei Latein nicht viel. Und ich hatte es bis zum Abitur. Ich bin eher der Mathe Typ. Klare Abläufe und lernen.

    Ich bin auch super in Mathe, aber eben genau darum, weil ich das immer alles auf Anhieb kapiert habe und nie was lernen musste für dieses Fach. Im Grunde auch im Studium nicht. Da musste ich mir das Kapieren vielleicht mal erarbeiten und ein paar Fakten lernen, aber viel Aufwand war das nie.

    Lernen im Sinne von Aufpassen und mir viel merken (wenn‘s interessant ist) kann ich auch gut.

    Aber im Büffeln bin ich schlecht. Und in Latein ist es halt viel Büffelei, das bleibt einem leider nicht erspart.

    Habt ihr schon einen Renault Espace angeschaut? Wir hatten unseren 18 Jahre lang und haben ihn sehr geliebt, u.a. wegen des wirklich riesigen Kofferraums und der sehr niedrigen Ladekante, verbunden mit einem komplett ebenen Boden und flexibel anzuordnenden Sitzen.

    Unser Sohn war untröstlich, als wir ihn verschrotten mussten. Der ist nämlich mit dem Espace mit seiner Freundin öfter mal ins Autokino gefahren, hat verkehrt herum geparkt und dann im Kofferraum gepicknickt #freu

    Ich weiß allerdings nicht, wie die aktuellen Modelle aussehen. Die passen nämlich alle nicht in unsere 70er-Jahre-Garage, sodass wir sie gar nicht erst angeschaut und stattdessen einen Grand Scenic gekauft haben. Der ist aber lange nicht so toll wie sein Vorgänger :(