Beiträge von huehnchen69

    Ich habe nur abgestimmt, aber nicht gelesen. Ich finde die Teile so überflüssig wie 'nen Kropf.


    Wir haben ein paar Male eine Schatzsuche organisiert, und der Schatz wurde dann aufgeteilt. Ich habe nicht mehr im Kopf, ob die Kinder das alles während der Party leerbekommen haben. Falls nicht haben sie bestimmt ein Tütchen bekommen, um den Rest mit heimzunehmen. Aber diese vorbereiteten Mitgebseltüten - damit kann ich gar nicht...

    Und nicht jede bakterielle Entzündung muss unbedingt mit AB behandelt werden.

    Das hätte ich jetzt auch noch fragen/anmerken wollen.


    Ich selbst hatte zwar erst 1x eine festgestellte bakterielle Halsentzündung (laut Test war es wohl Hib), die tatsächlich einfach nicht wieder weggehen wollte trotz ca. 10 Tagen Warten mit Hausmitteln und Homöopathie, so dass ich dann tatsächlich AB genommen habe. Aber ob all die leichteren/kürzeren Halsinfekte vorher, bei mir oder den Kindern, die vielleicht auch in Ausnahmefällen mal 'ne Woche brauchen, tatsächlich rein viral waren, weiß ich nicht, weil wir damit erst gar nicht beim Arzt waren. Aber eigentlich wäre ich schon davon ausgegangen, dass der Körper im Prinzip auch mit bakteriellen Infekten durchaus fertig wird.

    Früher waren wir auch immer auf den letzten Drücker dran mit Urlaubsplänen.

    Seit die Kinder in der Schule sind, geht das leider nicht mehr immer so spontan. Jetzt wechselt es je nach Ziel zwischen "schon Monate im Voraus Ferienhaus/Flug/Fähre buchen" (und in den USA sogar fast die komplette Route vorgeplant) bis "spontan mal losfahren und dann von Nacht zu Nacht Campingplätze suchen".

    Oder ein Hausboot auf der Havel mieten, kostet knapp 1000.-€ die Woche.

    Wir hatten mal von Do bis So ein Hausboot (Hausfloß passt eigentlich besser) auf der Mecklenburger Seenplatte, das war absolut genial. Allerdings hatten wir auch durchgehen geilstes Wetter. Da brauchten wir fürs Buchen auch etwas Vorlauf, aber ich glaube, es war deutlich unter einem halben Jahr.

    und nehmt euch unbedingt einen ganzen Tag Zeit für den Loro Parque, der ist zwar teuer, aber das Geld wert (wenn man Tiergärten und tiershows mag)

    Den fanden unsere damals kleinen Kinder zwar gut (hauptsächlich die Pinguine), aber jetzt im Teeniealter wäre ich zumindest bei unseren nicht auf die Idee gekommen... Aber das ist sicherlich auch Typsache.

    Hallo Andy,


    wir waren früher häufiger auf Teneriffa, allerdings spätestens im April, so dass ich zu den Sommertemperaturen nichts sagen kann.


    Zu den Zielen auf der Insel will ich aber loswerden, dass wir immer im Norden waren (zwangsläufig, wir haben dort meine SchwieMu besucht) und es dort deutlich schöner fanden als im Süden, den wir eher von gelegentlichen Tagesausflügen kennen.


    Im Süden gibt es viele Strände und Hotelburgen, so dass dort die meisten Pauschalreisen hinführen. Dort gibt es dann auch viele Angebote wie Jetski, Wasserpark, usw.

    Im Norden ist die Landschaft abwechslungsreicher und grüner, und wenn man gerne wandern möchte, ist man dort an schönen Routen näher dran. Die Möglichkeiten zum Strandbaden sind aber eingeschränkt. Angeblich soll man aber im Sommer gut von den Felsküsten aus losschwimmen können. Bei uns im Frühjahr war das Meer oft zu rau, wir sind dann in den Naturschwimmbädern geschwommen.


    Wir waren in einem hübschen Ort, in dem sich aber die meiste Zeit viele deutsche Rentner tummeln - weiß nicht, ob ich den für einen Teenie-Familienurlaub empfehlen würde... Puerto de la Cruz fände ich da wohl schon eher empfehlenswert. Falls euch sowas interessiert: Dort gibt es eine phantastische Tauchschule (atlantik-tauchen). Und in Puerto gibt es sogar einen kleinen Strand ;)

    Das ist wirklich irre viel. Wir haben schon wegen der Sauna einen sehr hohen Stromverbrauch, und der liegt bei etwa 6000 kWh/Jahr.


    Wir hatten mal irgendwann einen Sprung gemacht und danach einen höheren Verbrauch, ohne erkennbaren Grund. Daraufhin haben wir den Zähler austauschen lassen, und der Verbrauch war wieder niedriger.


    Falls ihr sowas ins Auge fasst: Lasst euer altes Gerät bei einem unabhängigen Gutachter prüfen. Wir waren so doof, das bei jemandem machen zu lassen, den der Stromanbieter beauftragt hatte #hammer.


    Selbstverständlich kam bei der Messung raus, dass alles in Ordnung war...

    Vielen Dank für eure Erfahrungen und Erläuterungen. Auch wenn ich nicht von jeder etwas zitiere - teilweise ergänzen sich eure Beiträge ja - ich nehme aus jedem etwas mit.

    Ja, das wäre eindeutig verboten und müsste, so es wirklich stimmt, angezeigt werden.

    Das beruhigt mich dann schon mal wenigstens hinsichtlich der Rechtslage.

    Siehe Statistik Link oben, es ist Realität, zumindest in meiner Branche. Das gleicht sich allerdings mit zunehmender Aufenthaltsdauer an.

    Stimmt, das mit der zunehmenden Aufenthaltsdauer hatte sie auch erwähnt, und meinte, ihre Tochter (oder nur sie selbst?) wisse aber nicht so genau, auf welchen Zeitskalen der Angleich stattfindet.

    BEIDES habe ich von geschäftsführern schon gehört, in meinem beisein (!!!) - ich war mitarbeiterin - geäußert.

    #blink#flop#sauer Da fällt mir echt die Kraft aus dem Gesicht. Zum einen weil es diesen Gedanken überhaupt gibt, aber noch viel mehr eigentlich, dass sie auch noch so unverfroren sind, das in deinem Beisein so zu äußern. Meine Kollegen würden sowas nicht denken - das gibt weder die Gehaltsstruktur noch die übliche Gehaltsverteilung in meiner Branche her - aber selbst wenn sie es dächten, würden sie sich eher die Zunge abbeißen, als sowas in meinem Beisein zu sagen.


    Aber danke fürs Augenöffnen. Ich muss wohl mal meinen Freund fragen, ob er sowas schon mal irgendwo gehört hat oder erzählt bekommen hat oder davon weiß. Wenn ja kommt bestimmt von ihm wieder ein "du bist ja soooo naiv - klar gibt's das" #rolleyes

    Was ich noch sagen muss, in den meisten männerdominierten Branchen gibt es recht gute GAVs, also Gesamtarbeitsverträge, die Löhne, Lohnstufen, 13. Gehalt usw. recht genau regeln.

    Das trifft wohl tatsächlich für mich zu.

    Das ist nicht zu vergleichen mit einem kleinen KMU in der Pampa, wo der Chef sich selber hochgearbeitet hat und die Angestelltem keinem GAV unterstehen.

    Ich weiß zwar nicht, was KMU ist, aber da hast du wohl recht. Immerhin war es auch so ein Firmeninhaber hier vom Dorf, der mir mal einen Job nicht gegeben hat, weil ich eine Frau bin #sauer. Was ich aber erst über ein Jahr später erfahren habe, und auch nicht hätte aufdecken können, ohne die Sekretärin der Firma reinzureiten, die das erzählt hat. Damals bin ich auch vom Glauben abgefallen, das war das erste Mal nach immerhin über 20 Jahren Studium und Beruf, dass mir so eine Diskriminierung untergekommen ist (ach, nee, eine bodenlose Bemerkung eines Kommilitonen am ersten Studientag fällt da auch noch rein). Wer sowas macht, könnte vielleicht auch so eine Denke wie die Leute, die patrick*star beschreibt, drauf haben. An meinen Gehaltsvorstellungen haben sie damals allerdings nicht rumgemeckert.

    Hallo zusammen,


    am Freitag hatte ich eine Unterhaltung mit einer Bekannten, deren Tochter in der Schweiz arbeitet. Wir kamen auch auf Lebenshaltungskosten und die Löhne in der Schweiz, zu denen sie recht lapidar meinte, ja, die seien schon höher als bei uns, aber natürlich würde sie nicht so viel verdienen wie ein*e Schweizer*in auf dieser Stelle.


    Ich konnte mir nicht so recht vorstellen, dass es in der Schweiz legal ist, Einheimischen grundsätzlich mehr zu zahlen als Ausländern, nur auf Grundlage der Nationalität. Gibt es ein solches Diskriminierungsverbot?


    Witzigerweise hatte ich am selben Tag noch ein Gespräch mit einer anderen Bekannten, die der Meinung ist, dass eine Bekannte von ihr, wenn sie mit dem Studium fertig ist, weniger verdienen wird als ein Mann in derselben Situation.

    Das fand ich persönlich auch wenig nachvollziehbar. Dass es in D einen Unterschied zwischen dem durchschnittlichen Gehalt bei Frauen und Männern gibt, ist unbestritten.


    Aber das hat mE eine Vielzahl von Ursachen, und in meinen Augen ist keine davon, dass ein AG sagt: "Oh, prima, die Stelle kann ich mit einer Frau besetzten, da kann ich gleich mal X% vom Gehalt abziehen", oder "Naja, für einen Mann muss ich noch X% drauflegen, aber das ist es mir wert".


    Sondern daran, dass Frauen aus unterschiedlichen Gründen durchschnittlich weniger hoch auf der Karriereleiter klettern, häufiger Teilzeit arbeiten, häufiger nach Babypause nicht in ihrem qualifizierten Beruf weitermachen (und insbesondere früher das oft nicht gemacht haben, bevor es das Gesetz gab, das den Arbeitsplatz sichert), dass Frauen bei frei verhandelbarem Gehalt möglicherweise weniger hoch pokern, usw.


    Zumindest ich habe in meinen (männerdominierten) Jobs bisher immer das Gleiche bezahlt bekommen wie männliche Kollegen auf derselben Erfahrungsstufe.


    Wie seht ihr das?

    Ich kann leider nichts Qualifiziertes beitragen, möchte aber mein Mitgefühl ausdrücken. Das ist eine blöde und nervige Situation.


    Bei meinem letzten AG hatte ich auch ein nicht verwendbares Zeugnis bekommen. Ich halte meiner ehemaligen Chefin zwar zugute, dass sie es eigentlich gut gemeint hat - aber es kam halt trotzdem Schrott dabei raus. Sie hatte (auf Englisch) eine Formulierung drin: "sie ist stets bemüht, Ursachen auf den Grund zu gehen, statt an Symptomen rumzudoktern". Was meines Erachtens eine positive Eigenschaft beschreiben sollte - aber in einem Zeugnis, das man in Deutschland jemandem zeigen will, ist ein "stets bemüht" meines Erachtens indiskutabel. In meinem ehemaligen Arbeitsgebiet sind aber Arbeitszeugnisse nach deutschem Vorbild absolut unüblich (stattdessen werden Empfehlungsschreiben gefordert, die üblicherweise direkt an den potenziellen neuen AG geschickt werden, so dass darin ggf. auch richtig Tacheles geredet wird), so dass meine Ex-Chefin sich nicht wirklich auskannte, was in so ein Zeugnis reinkann und was nicht. Aber statt dass sie sich bei der Personalabteilung schlau gemacht hätte, hat sie so einen Murks verzapft - auf den ich auch schon 6 Monate gewartet hatte.


    Ich hatte in meine Bewerbungen letztlich das Schrottzeugnis reingetan, und dazugeschrieben, dass ich das bei Bedarf gerne erläutern kann. Meine jetzigen Kollegen haben sich davon zum Glück nicht abschrecken lassen :) - aber eine grundsätzlich empfehlenswerte Strategie ist das sicher nicht...


    Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg dabei, ein gescheites Zeugnis zu bekommen. Mit den Randbedingungen, ab wann man Anrecht darauf hat, kenne ich mich leider nicht aus, mein ehemaliger AG war eine zwischenstaatliche Einrichtung, bei der die deutschen Vorschriften eh nicht gegolten hätten.

    Hier auch Bayern. Eine richtige Note für mündliche Mitarbeit gibt es mE nicht wirklich. Sowas wie Gedichtaufsagen, Referat usw. ist ja mündlich und zählt in die Zeugnisnote zu einem geringen Anteil mit rein, höchstens 1/4 schätze ich: In den meisten Fächern gibt es ca. 3 Proben pro Halbjahr, die doppelt gewichtet werden, nochmal eine ähnliche Anzahl schriftlicher Exen, die einfach gewichtet werden, und dann je nach Fach noch Vokabelabfrage, ein Referat, Gedichtaufsagen, Vorrechnen an der Tafel o.ä., aber typischerweise nicht mehr als 3 solche Dinge pro Halbjahr.

    Gestern war ich beim Arzt, der meinte das kann nicht von der Impfung kommen

    Boah, bei sowas krieg' ich echt 'nen Hals.


    Wie können Ärzte erwarten, das Vertrauen der Bevölkerung zu Impfungen und Impfaufklärung zu erhöhen, wenn sie so einen Quark von sich geben?


    Aus dem Beipackzettel von RotaTeq (ich weiß nicht, ob es auch andere gibt, oder welches Präparat dein Kind bekommen hat, aber so ungewöhnlich ist Fieber als Impfnebenwirkung ja nun auch nicht...):


    Folgende weitere Nebenwirkungen wurden unter Anwendung von RotaTeq berichtet:  Sehr häufig (bei mehr als einem von 10 geimpften Kindern): Fieber, Durchfall, Erbrechen


    Wie ihr das am besten in den Griff bekommt, weiß ich leider auch nicht. Passt denn die Flüssigkeitsmenge, die er mit der Spritze bekommt?

    Danke euch und schön dass ich nicht die einzige mit seltsamen Ärzten bin (und Mist, dass ich nicht die einzige bin 😂, sehr schade dass man sich da nicht auf eine professionelle Stelle verlassen kann)

    Bei Ärzt*innen ist es eben wie bei anderen Berufen auch - da gibt es bessere und schlechtere.


    Aber wenn Ärzt*innen Unsinn verzapfen, geht es einem möglicherweise gleich an die Gesundheit. Das ist bei der schwachsinnig verlegten Regenrinne oder der Fehlfunktion im Auto, deren Ursache nicht gefunden wird, nicht der Fall. Für mich bedeutet das, dass ich mich bei Gesundheitsthemen, die nicht überfallartig kommen, vorher selbst aufzuschlauen versuche. Zum Beispiel hier :D. Und natürlich, dass ich versuche, nur zu Ärzt*innen zu gehen, die kompetent sind.

    Kennst du eine*n empfehlenswerte*n Osteopath*in? Die würde ich dann mal bei dir draufschauen lassen. Vielleicht ist an der HWS was verklemmt. Bei mir war lange die linke Schulter auch irgendwie lädiert, bis zu einem Kribbeln/Einschlafen des Arms usw. Mein Osteopath hat es wieder hinbekommen (allerdings erst der Zweite, der erste war eine Niete). Gute Besserung!