Beiträge von huehnchen69

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    huehnchen69: "feld" klingt nach nicht optimaler badezimmerversorgung, wo man sie vielleicht nicht gut säubern kann?

    Ah, stimmt, das ist ne Idee.


    Da wäre ich nicht drauf gekommen, denn um die Milch direkt im Anschluss selber zu trinken oder wegzukippen braucht die Pumpe ja nicht so steril zu sein wie für Milch, die einem kleinen Säugling später verfüttert wird, so dass ich gedacht hätte, irgendwelches Wasser reicht dafür. Aber da kann ich es verstehen, wenn jemand anders andere Ansprüche hat.

    ich echt nicht wusste, wie ich da mitten im Feld eine Milchpumpe mitnehmen soll....

    Da habe ich ein Verständnisproblem. Inwiefern ist es schwierig, eine Milchpumpe mitzunehmen? Ich hatte eine Handpumpe von Avent, die habe ich überall hin mitgenommen. Die hat nicht mehr Platz weggenommen als eine Wasserflasche und war leicht, und überall dort, wo man Gelegenheit hatte, allein sein Geschäft zu verrichten, konnte ich auch ungestört pumpen, beispielsweise auf der Flugzeugtoilette.


    Dementsprechend weiß ich nicht, ob reines Ausstreichen bei mir gereicht hätte. Aber ich war auch immer länger als eine Nacht weg, so dass ich Sorge gehabt hätte, dass die Milchmenge zurückgeht, wenn ich 10 Tage lang nur ausstreiche.


    Das mit dem Weiterstillen hat bei uns problemlos funktioniert. Die beiden haben einfach ansatzlos weitergemacht, als wäre nichts gewesen. Allerdings hat bei beiden mein Freund im passenden Alter meine Abwesenheit dafür genutzt, das Nachtsstillen abzugewöhnen. War auch mir recht.

    Hier in BY, wie schon jemand schrieb, ist das Schulstoff, zumindest in Real- und Mittelschule, die meine beiden besuch(t)en.


    Da hängen sie sich allerdings beide ziemlich wenig rein. T hatte mal einen Onlinekurs angefangen, aber ich glaube nicht, dass er den bis zum Ende gemacht hat.


    Gerade bei T fände ich es durchaus eine Investition in die Zukunft, wenn er das lernte, denn er möchte mit Arbeit am Computer mal seinen Lebensunterhalt verdienen. Lange Zeit kam das Argument "aber ich bin doch mit meiner Methode auch ganz schön schnell, mehr brauche ich nicht". In eine Phase, wo er das selber schwach fand, fiel der Onlinekurs. Naja... Q macht gar keine Anstalten, sich da reinzuhängen. Ihm reichen die Finger, die er zum Gamen braucht. Aber wenn er tatsächlich Koch werden sollte, braucht er das ja auch nicht so dringend.


    Als ich selber zur Schule ging (Gym, Hessen) war das kein Schulstoff. Obwohl wir so arm waren, machte meine Mutter dann, als ich in der 8. oder 9. Klasse war, Geld locker für einen privaten Schreibmaschinenkurs (und später sogar für eine elektrische Schreibmaschine!), weil sie das so wichtig fand. Ich bin ihr heute unendlich dankbar dafür, denn Tippen kann ich seitdem wirklich schnell und ich brauche es jeden Tag.

    Wow, das klingt phantastisch! Super, dass du eine so tolle Zeit hattest.


    Mein Freund und ich waren vor vielleicht 30 Jahren auch mal auf einer Rundreise in Frankreich, und die Tarn-Schlucht ist das, was mir landschaftlich als am Schönsten in Erinnerung ist, deshalb wundert es mich nicht, dass du von "atemberaubender Landschaft" sprichst. Montpellier hingegen war für uns ein Albtraum - da wollten wir nur durchfahren, und die Beschilderung war so unterirdisch, dass wir beinahe nicht wieder herausgefunden haben.

    Na toll, was mache ich denn, wenn meine Schmerzen nicht besser werden?

    Ich persönlich würde noch heute die Combur-Teststreifen kaufen, morgen früh den Morgenurin nach Anleitung zum Testen nehmen (vielleicht noch ein bisschen auf Vorrat in ein Glas pinkeln), und dann (vermutlich nach zumindest positivem Nitrit) in eine andere Arztpraxis gehen. Bei unauffälligem Teststreifen würde ich auch hingehen, denn dann müsste die Ursache wohl woanders liegen.

    Wieso haben die eigentlich nicht gleich was zum Urin gesagt?


    Mag ja sein, dass sie da noch irgendwelche weitergehenden Untersuchungen machen, aber die Teststreifen reinhalten, das machen sie doch normalerweise sofort. Auch wenn es nichts heißen muss, wenn dort nichts angezeigt wird: Ich hatte erst einmal einen Harnwegsinfekt mit richtig heftigen Schmerzen beim Wasserlassen (fing natürlich abends an), habe massenweise getrunken usw. - und am nächsten Vormittag hat der Test am Pipi bei der FÄ nichts angezeigt.


    Neulich hatte ich mal leicht erhöhte Temperatur und Schmerzen in der Nierengegend (wohl ähnlich wie du), meine Teststicks haben einen erhöhten Nitritgehalt angezeigt, der wohl auf einen Infekt hinweist, aber auch da war am Vormittag in der Hausarztpraxis nichts mehr zu sehen (der Arzt hat mir aber geglaubt, dass das beim Morgenurin noch anders war und mir ein Einmal-Antibiotikum verschrieben).


    Ich wünsche dir eine gute Besserung.

    Wir sammeln alle. Alles aus der Kategorie "da könnte man noch was draus machen/basteln/bauen".

    Bei uns kann man mit Pflanzenfarben färben, schweissen, drechseln, Kerzen giessen, Leder nähen, Pfeile machen, betonieren, gipsen, filzen, malen mit Acryl/Öl/anderen Farben, Seifen machen, stricken, nähen, töpfern,...

    Es entstehen immer wieder tolle Sachen, aber es ist sooooo viel Zeug.

    Äh, OK, also wenn auch das zählt, dann ist unser Haus auch voll mit Sammelkram - zum überwiegenden Teil mit meinem Zeug, aber auch mit einem beachtlichen Anteil von Kram, den mein Freund sammelt, auch wenn er das immer nicht wahrhaben will.


    Ersetze bei @marzipans Liste drechseln mit spinnen und Leder nähen mit Teppich knüpfen, dann passt das 1:1 auch für hier :D

    Zum zweiten Jahrestag hab ich meinem Mann eine riesige, damals fast leere Erinnerungskiste geschenkt mit Fotos, Eintrittskarten, Menükarten von Restaurants etc. Diese Kiste befüllen wir immer noch.

    Oh, wenn sowas auch zählt: Das mache ich auch. Eigentlich mit dem Hintergedanken - zumindest bei den Dingen, die die Kinder betreffen - das irgendwann mal in Fotoalben für die beiden einzuarbeiten. Äh, ja, vielleicht wenn ich in Rente bin. Ich hoffe, dann bin ich noch nicht zu dement, um mich dran zu erinnern, was das für Dinge sind....#angst

    Pilze

    Und ich glaube echt, das sind so Jäger-und-Sammler-Urtriebe, die sich da Bahn brechen. Das sind richtige Glücksgefühle, wenn ich etwas finde, das mein Herz begehrt (und das sind nicht nur Speisepilze, sondern auch Färbepilze, welche, die ich als Anschauungsmaterial konservieren will, seltene Pilze, die es in meiner Gegend nicht gibt, usw.)

    Ü-Eierfiguren

    Ich habe hier gerade 7 Stück rumliegen, bei denen ich noch am Überlegen war, ob es sich lohnt, dafür bei den Raben zu fragen, ob die jemand haben mag, oder sie bei ebay einzustellen, aber ich glaube, dafür sind sie nicht toll genug. Ich denke, die sind aus den 90ern, eine Kleopatra-Katze, zwei Gartenzwerge, ein Pinguin, der an einem Eiszapfen schleckt, ein Happy Hippo (?) und ein Drachen mit einer Flöte. Hast du zufälligerweise Bedarf?

    Mich nervt der Begriff "Zicke" ziemlich. Hauptsächlich, weil meine SchwieMu (immer wieder…) von irgendwelchen "Zicken" erzählt, die in ihrer Schulzeit in ihrer Klasse waren. Und meine SchwieMu generell gerne mal Menschen in ihrem Umfeld abwertet (beispielsweise hat sie mal vor Jahren im Beisein der damals noch kleinen Kinder über irgendeine Frau gesagt: "Die ist aber echt fett". Daraufhin habe ich sie zur Brust genommen. Auch wenn es nicht auf Dauer hilft, zumindest mir geht es dann besser, wenn ich so einen Mist nicht auf sich beruhen lasse).


    Aber so allgemein empfinde ich es einfach als eine Beleidigung, und beleidigend über Kinder oder Babys zu sprechen finde ich nie in Ordnung.

    Ganz herzlichen Glückwunsch!!!


    #laola#luftballon#laola#banane#laola#huepf


    Ich kann dich voll verstehen. Ich liebe es eigentlich auch, meinen Geburtstag zu feiern. Jetzt hier in Bayern fällt der (oder zumindest das darauffolgende Wochenende) immer in die Herbstferien, und alle sind im Urlaub oder krank #hmpf


    Hoffentlich machst du dir einen wundervollen Tag - es klingt ja so, als hätte der schon mal einen prima Start hingelegt :)


    Und jetzt:

    ich_koennte_schwoeren_dass_gerade.jpg


    Jetft muff ich mich auf Wichtigef konfentrieren :D

    Oh weia, Müsli.


    Manchmal kann ich gar nicht so viel essen, wie ich brechen möchte.


    Hier in meiner Gegend hatten sogar die ganzen Geburtenstationen an kleinen KHs zugemacht. Auch das in unserer Stadt hier: Nagelneues KH gebaut, einschließlich Geburtenstation, und noch vor der Eröffnung hatte die Station zugemacht #heul.


    Seit kurzem gibt es hier ein Geburtshaus. Wenn ich das richtig verfolgt habe, haben die die nagelneue Station im KH übernommen, betreiben sie aber selbst.


    Aber so allgemein ist die Situation einfach zum Heulen. Ich fand die damals, als ich die Kinder bekommen habe, schon nicht gerade komfortabel und die Anzahl der HG-Hebammen viel zu niedrig. Aber das war ja angesichts deiner Erfahrungen ein Schlaraffenland #blink

    Du bist die Patientin aber in Routinen einer Praxis einzugreifen halte ich für den falschen Weg, vor allem wenn Du noch keine Hebamme hast.

    Da haben wir anscheinend unterschiedliche Herangehensweisen.


    Bei "keine Auswahl" bleibt mir nicht viel anderes übrig als mich dem zu beugen, wenn ich eine Dienstleistung unbedingt brauche/haben will.


    Aber ansonsten würde ich, solange ich die Nerven dafür habe, bei einem so wichtigen Thema (das waren die Themen SchwSch-Vorsorge und Geburt für mich) nicht einfach die Routinen abnicken (das wurde ja lange genug gemacht, die damaligen Dammschnittraten von 80% oder was es war kamen ja nicht von ungefähr und lagen an "machen wir immer so"), sondern mir Alternativen suchen.


    Kann natürlich sein, dass es inzwischen nicht mehr so sehr viele gibt, es gab ja ein großes Sterben freier Hebammenpraxen. Meine zweite HG-Hebamme macht zumindest keine HGs mehr (kann aber sein, dass sie noch Vorsorge macht).


    Ich persönlich wäre allerdings, wenn nötig, für Hebammen-Betreuung auch relativ weit gefahren. Bei T war es nur eine halbe Stunde, bei Q nach Umzug sogar weniger.

    Hallo und herzlich Willkommen Tungi,


    erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.


    Ich hoffe, du hast bzgl. FÄ noch Auswahl in deiner Gegend. Mich persönlich hätte so eine Praxis nie wieder gesehen, zumindest, wenn ich Auswahl hätte. Was für ein Kokolores, andere Untersuchungen nur in Verbindung mit US machen zu dürfen/können.


    Meinen FA, bei dem ich mit den SchwSch'en war, hatte ich schon vorher, und war erfreut, dass er, obwohl er damals kurz vor der Rente war, solchen Dingen wie Hebammenvorsorge usw. gegenüber aufgeschlossen war. Bei jedem Besuch hat er mich gefragt: "Und was kann ich heute für Sie tun?", und hat dann genau das gemacht. Die Vorsorge war überwiegend bei meiner Hebamme, und in der zweiten SchwSch habe ich nur irgendwann nach der Mitte einen US machen lassen, um sicherzustellen, dass die Plazenta nicht an einer blöden Stelle sitzt. Bei der ersten SchwSch war ich mir mit dem Empfängniszeitpunkt nicht so ganz sicher, da kam mir der US recht. Aber wenn jemand das nicht möchte, ist es in meinen Augen eine Frechheit, unter irgendeinem Vorwand einen US aufschwatzen zu wollen.


    Wie intensiv hast du dich denn nach Hebammen umgeschaut?


    Hast du Freundinnen (mit Kindern?), die mit ihren FÄ zufrieden sind? Oder vielleicht magst du hier konkret nach einer Empfehlung für deine Gegend fragen.


    Viel Glück!

    MRT an sich ist lästig, aber eigentlich nicht schlimm. Bei Angst vor der Röhre kann man versuchen, eine Praxis mit offenem MRT zu finden oder sich Beruhigungsmittel geben zu lassen.

    Wie ich schon schrieb: mE ist ein MRT nicht nötig, ein Röntgen-CT reicht völlig, und das ist dann sowieso keine Röhre und auch nicht laut.

    Ich hatte gelesen, dass man Kontrastmittel gespritzt bekommt(welches sehr weh tut :( ) und dann ins mrt?

    CT dürfte wohl zweckdienlich sein, insbesondere, wenn sowieso Kontrastmittel genutzt wird. Keine Ahnung, ob es unterschiedliche Arten von Kontrastmitteln gibt, aber das, was ich letztes Jahr bei meinem CT bekommen habe, tat überhaupt nicht weh.

    Ich habe reingeklickt, weil ich auch mal Angst hatte, eine Thrombose zu haben. Nach einem langen Flug tat mein Bein weh, hauptsächlich im Bereich der Kniekehle und etwas darüber. Das entpuppte sich als Sehnenscheidenentzündung, die ein genialer Behandler innerhalb von ein paar Tagen wegmassiert hat.


    Taubheit war bei mir aber nicht dabei - du kannst ja mal nach Ischias/Ischialgie schauen, ob das passt (damit kenne ich mich aber nicht aus).