Beiträge von Victoria

    Ich kann Dich so gut verstehen, Knötchen hatte ich schon drei Mal in den vergangenen Jahren. Es waren immer Zysten. Sieh es mal so, in unserem Alter bilden sich sehr sehr häufig Zysten, meistens steckt nichts Böses dahinter. Trotzdem muss das natürlich schnell abgeklärt werden. Kannst Du nicht morgen früh mit Alarm in der Praxis aufschlagen und dringend darum bitten, dass Du möglichst schnell drangenommen wirst? Ich konnte bei meiner Gyn immer dazwischenrutschen. Bis dahin lenk Dich ab, so gut es geht!

    Ich hatte das auch als Kind in dem Alter. Damals, 70er, 2 Tage Krankenhaus ohne Befund (und als meine Mutter sah, dass die mich ans Bett festgebunden haben, ist sie mit mir auf und davon). Später wurde ihr auch gesagt, dass sei ein Affektkrampf gewesen.


    Alles Liebe Euch, das ist sicher scheußlich, sowas beim eigenen Kind mitzuerleben! Alles Liebe für Euch!

    Wir leben mitten in der Großstadt, Mietshaus, Balkon, kein benutzbarer Hof. Um uns herum tolle Infrastruktur, außer zur Arbeit lege ich fast alle Strecken zu Fuß zurück. Also auch das Kind. Aber Wiesen und Bäume muss man sich hier hart erlaufen oder mit dem Fahrrad los.

    Früher bin ich mit ihm mehrmals die Woche weit gelaufen zu Parks und Spielplätzen, oder mit dem Auto an einen der Seen gefahren, da musste ich jedes naturnahe Draußensein organisieren. Allein raus geht er erst seit der dritten, vierten Klasse, wir haben eine extrem gefährliche Kreuzung vor der Nase. Er geht allerdings in eine Ganztagsschule und kommt erst nach vier heim. Da bleibt wenig Zeit unter der Woche zum rausgehen, vor allem im Winterhalbjahr. Mittlerweile verabredet er sich oft mit Freunden auf dem Spielplatz, dann gehen sie Eis essen oder zu einem nach Hause, Natur? Fehlanzeige, alles City. Ich selbst arbeite fast ständig und habe nur selten Zeit dazu, in die Natur zu gehen, nach der Arbeit falle ich platt auf die Couch. Nicht so toll im Moment.

    Ich selbst bin mit eigenem Garten und in Seelaufnähe am Stadtrand aufgewachsen und habe jshrelang gehadert damit, dass ich meinem Sohn dieses Kinderparadies nicht bieten kann. Aber er liebt seinen Kiez hier mit allem, was er zu bieten hat, und das ist zwar ganz anders als ich das in meiner perfekten Welt mir erträumt habe, aber es ist auch toll zu sehen, wie er sich die Stadt erobert. Und am Wochenende geht er zum Golf, da ist er immer draußen auf dem Rasen (und ich komm auch mal raus!)

    Hier war das Kind auch zu einem Lasertag an einem 9. Geburtstag eingeladen. Und konnte nicht hin, weil schon eine Bahnfahrt zu den Großeltern gebucht war. Er war uns deshalb tagelang gram, weil er da so gerne hin wollte...

    Er besitzt auch zwei, drei Nerfs, die allerdings mittlerweile ihren Reiz verloren haben, er ist jetzt elf. Mit den Dingern ist er mit seinen Freunden stundenlang über den Spielplatz getobt. Wir Eltern haben lange mit ihm diskutiert und tun das eigentlich bei jeder Gelegenheit, bei der es um Knarren geht, sei es ne Nerf oder Lasertag oder entsprechende Spiele. Wir sagen ihm deutlich, was wir davon halten und versuchen ihm immer wieder klar zu machen, WAS er da tut. Und wie es wo in der Welt aussieht und was da ganz real passiert, mit echten Waffen.

    Lasertag hab ich selbst noch nicht gespielt, kann mir aber leider auch vorstellen, dass das tatsächlich Spaß macht und würde es erlauben, schon allein, weil ich ihm keine Geburtstagseinladung verbieten möchte. Viel größere Probleme habe ich mit Fortnite, was er neuerdings hinter unseren Rücken spielt, das Gespräch dazu steht noch aus... (und nun kam auch zum ersten Mal das berühmte Totschlagargument "aber alle spielen das und ich will nicht ausgeschlossen sein")