Beiträge von Victoria

    Anja - genau! Aber Du wohnst hier nicht mehr?


    Ich hatte das so verstanden, dass tatsächlich der Gullideckel verschwunden war, zumal sie ja ziemlich tief eingesunken ist.

    Danke, ich nehm die Sonne gerne!


    @Leslie - meine Daumen hast Du! Wohin wollt Ihr?


    Das Video von dem Yorchstraßenschwimmer kenne ich (ürgs, hoffentlich hat der hinterher geduscht...!), und auch das, in dem eine Frau hier bei mir um die Ecke in einem Gulli verschwand, weil leider der Gullideckel weggeschwommen ist...

    Ich bin leicht genervt. Bei dem "Jahrhundertregen" (keine Wettererscheinung ohne Superlative in den Medien) vor gut drei Wochen war meine Straße bis zum Knie überflutet, und das nicht nur auf der Straße, sondern auch auf dem Bürgersteig. Der Keller stand hüfttief unter Wasser und wir hatten nicht nur zwei Feuerwehrwagen, sondern zeitweise auch ein Schlauchboot vom THW vor der Haustür. Das halbe Haus stand die halbe Nacht im Keller und hat mit Besen die Fluten in Richtung Geuerwehrpumpe geschippt, damit es abgepumpt werden konnte. Kein Strom, drei Tage kein warmes Wasser, herrlich. Und gestern - erst beim CSD eingeregnet, das war ja noch lustig, dann zu Hause vorsichtig in den Keller gegangen - Volltreffer, dasselbe wieder. Feuerwehr, Pumpe, diesmal ging es allerdings schneller. Und heute morgen, klar: Gewitter, Regen. Ich gehe mir gleich mal den Keller ansehen. Draußen der Sound dieses Sommers, Feuerwehrsirenen.


    Kann mir auch keiner helfen, ich weiß... aber irgendwie wäre Sommer jetzt mal eine schöne Abwechslung. Bei wem darf ich mich beschweren? Zeus? #motz

    Hier, immer Socken. Wobei - in den letzten drei Tagen stand ich mit den Socken in der Hand bei 28 Grad im Schlafzimmer und habe mich dann doch umentschieden.


    Ich zieh sie auch immer irgendwann aus und finde sie nicht wieder. Dafür habe ich neulich beim routinierten Sockensuchen meine lange verloren geglaubte Brille unter der Matratze wiedergefunden... hier machen sich also nicht nur Socken selbstständig nachts. Ach, und die Brille ziehe ich eigentlich immer vor dem Einschlafen aus. (Oder? Hm.)

    Ich finde auch, Du machst das genau richtig - aber ich kann Dich verstehen, da würde ich auch leiden...

    Allerdings: Sie gibt ja nicht die Musik an sich auf, Klavier ist toll, und wenn sie jetzt eben Pop machen will, soll sie doch, ist ja auch irgendwie Musik ;-)


    Ich selbst habe mir mit 12 zu Weihnachten gewünscht, endlich den doofen Klavierunterricht aufgeben zu dürfen und war herrlich befreit. Zwei Jahre später wollte ich Karate lernen und meine Mutter kam zeitgleich mit einer Telefonnummer vom Baum nach Hause und meinte, kannste machen, aber guck mal, vielleicht auch wieder Klavier...? Ich habe mich (als Bedingung fürs Karatelernen) breitschlagen lassen - und saß auf einmal vor dem schönsten, jüngsten, weltbesten Klavierlehrer. Was soll ich sagen... Karate hab ich nie gelernt, stattdessen mit Feuereifer Beethovensonaten geübt.


    Deine Tochter ist 14, hab ich das richtig gerechnet? Habt Ihr nicht einen jungen, dynamischen, bildschönen Blockflötenlehrer in der Nähe?

    Das Problem kenne ich, ich habe jede Woche zweieinhalb Stunden Chorprobe und mein Sohn (auch neun) kommt oft mit. Da muss er - bis auf die kurze Pausenzeit - die ganze Zeit leise sein, nicht mal Hörspiele oder Musik hören geht, weil es entweder uns stört oder wir ihn.


    MIt ihm zusammen denke ich mir jedesmal etwas Neues aus - malen, schreiben, Comics oder Bücher lesen oder auch mal auf dem Handy spielen sind dabei am beliebtesten. Oder einfach sitzen und zuhören. Aber das habt Ihr ja auch schon alles durch...


    In einer heißen Probenphase, in der wir nicht nur gesungen, sondern auch szenisch geprobt haben, haben wir ihn beauftragt, während der Probe per Tablet oder Handy mitzufilmen, damit wir das dokumentiert bekommen. Das hat ihm großen Spaß gemacht und wir hatten hinterher Bildmaterial, mit dem wir arbeiten konnten. Wäre das etwas, das Deiner Tochter Spaß machen könnte? Hilft sicher nicht über Monate hinweg, sorgt aber vielleicht wenigstens für Beschäftigung in einzelnen Proben?

    Herrlich, mein Thema. Ich war viel zu spät beim Arzt und habe bis heute (also seit neun Jahren) in stressigen Zeiten mit einer schiefen kleinen Terz im rechten Ohr zu tun. Also plädiere ich auch dafür: Geh möglichst schnell zum Arzt.

    Cortison ist das erste Mittel, das nimmst Du schon - unterstützend wirkt: Viel, viel trinken und leichte körperliche Betätigung, also zügiges Spazierengehen, Schwimmen, Radfahren, um die Durchblutung anzuregen - dafür gibts auch Medikamente (wurde hier ja schon geschrieben), die aber die Bewegung nicht wirklich ersetzen. Thema Nasentropfen: Unbedingt NasenTROPFEN nehmen, Kopf zurück und die Tropfen tief in die Nase laufen lassen (lecker, ich weiß). Spray wirkt zu oberflächlich und schafft die Röhre zwischen Nase und Ohren nicht frei.


    Gute Besserung!!

    Als wir mit der Schule in grauer Vorzeit eine Woche in Polen waren, stand auch ein Tag mit der Besichtigung verschiedener Schlösschen an. Mit Bus. Also Bus zum ersten Schlösschen, raus, Schlösschen angucken, wieder rein in den Bus, nächstes Schlösschen und so weiter. Im ersten Schlöschen gab es, wegen des neu verlegten Parketts, die Anweisung, die Schuhe auszuziehen und mit Filzpuschen durch die Räume zu gehen. Ihr ahnt, was jetzt kommt, zum Glück ist es nicht mir passiert: Wir stehen im Hof des vierten Schlösschens und unterhalten uns mit unserer Geschichtslehrerin, während wir darauf warten, dass alle abfahrtbereit sind für die Rückfahrt zum Hotel. Mitten im Gespräch guckt die Lehrerin an sich hinunter und ruft: "Mein Gott, warum sagt mir das denn keiner...?" - Klar, sie hatte die Puschen an den Füßen. Die aus dem ersten Schlösschen. Ich glaube, es war ziemlich aufwändig, ihre Schuhe wiederzubekommen.


    Ich selbst bin mal auf eine Chorprobenfahrt mit Wanderprogramm in Hausschuhen gefahren, auf den Brocken. Meine neu gekauften Wanderschuhe waren lieber zu Hause geblieben. Das war auch schön.

    Oh ja, und manche Bandscheibenvorfälle trägt man sogar Jahre mit sich herum, nicht jeder verursacht starke Schmerzen. Manche werden eher zufällig entdeckt.

    Therapie wäre vermutlich Schmerzmittel, Spritzen vielleicht, und Manuelle Therapie, Osteopathie oder sowas.

    Falles das einer ist!

    Ich hatte ein paar Tage vorher ein ziemlich blödes Ziehen in dem betreffenden Bein, Langstreckenflug, der war bestimmt sehr hilfreich beim Auslösen des Vorfalls...

    Ich finde den "neuen" (der Kluckert macht das ja auch schon gefühlt ewig) Benjamin ja viel plumper gesprochen, ich gehöre zur Edgar-Ott-Fraktion #super !

    Ach ja, Edgar Ott... schnief. Das war ein Schock, als der 1994 plötzlich gestorben ist. Aber man war sehr froh, mit Kluckert schnell einen anderen Sprecher gefunden zu haben, der so gut auf Benjamin gepasst hat. Trotzdem... Edgar Ott. Ach ja.


    Manfred Lehmann ist mein Nachbar 8o

    Ja, den "Trottel"-Osmin von Kurt Moll darf man nicht unterschätzen... Ich habe gestern sozusagen in memoriam nochmal ein Weilchen in meiner alten Entführung herumgehört und geschwelgt. Seufz.

    Bitte, Anekdoten!
    Du hast bei Kurt Moll studiert? Wie toll... (Ich bin hier neu - Du bist Sängerin?)
    Meine ganzen alten Böhm-Mozartopernaufnahmen hier leben von Kurt Moll. Ein grandioser Sänger.