Beiträge von Rohrspatz

    Wie schläft es denn abends erstmalig ein? Schläft es beim Stillen ein?

    Nein, er wurde meist in unserem Bett liegend gestillt um runterzufahren, schläft aber nur sehr selten dabei ein. Meistens nehme ich ihn dann auf den Arm und lasse ihn noch ein Bäuerchen machen und trage ihn in den Schlaf. Mittlerweile nutze ich allerdings häufiger den Schaukelstuhl, der ist aber im Kinderzimmer. Er schläft im eigenen Bettchen am Fußende unseres Bettes. Mit Familienbett kam ich nicht klar. Auch wenn ich beim Stillen mal einschlafe, wache ich kurz darauf schon wieder auf und lege ihn zurück.

    Warum sind dir die Stillpausen wichtig?

    Weil ich wirklich müde bin und schlecht gelaunt und das will ich einfach nicht mehr sein. Mein Kind hat eine glückliche Mutter verdient.

    Wäre es OK für dich, wenn der Papa in der Zeit abgepumpte Mumi oder Pre-Nahung anbietet?

    Da mein Mann jetzt in Elternzeit geht, wäre es auf jeden Fall eine Alternative, wenn es ohne Stille wirklich nicht geht.

    haltet ihr ab?

    Wir setzen den Kleinen häufiger nach dem Essen und Wickeln aufs Töpfchen. Ich habe das auch nachts mal probiert, aber davon wurde er dann komplett wach, weinte mehr und schlief nur schwierig wieder ein.

    Hallo ihr Lieben,


    wer von euch hat denn Erfahrung mit nächtlichen Stillpausen und wie sah der Prozess aus?


    Der Kleine, bald 10 Monate, wacht nachts so alle 2-3 Stunden auf. Ich möchte nicht komplett abstillen, aber auch nicht mehr 3-5 mal die Nacht stillen. Tagsüber stille ich mittlerweile gar nicht mehr außer er hat einen ganz schlechten Nachmittag. Ansonsten isst und trinkt er eigentlich ganz gut und ich versuche ihm jetzt mehr zu geben, damit er tagsüber satt wird, um es sich nicht nachts zu holen.

    Mittlerweile haben wir schon angefangen, dass zumindest mein Mann den Kleinen probiert zu beruhigen, statt dass ich sofort die Brust gebe. Allerdings war er die erste Nacht ohne Weinen wach und die zweite solange am Heulen, dass ich dann doch gestillt habe. Ich frage mich dann, wie lang müsste er denn Weinen um eindeutig Hunger zu haben?


    Geplant war eigentlich eine Stillpause von 0 Uhr bis 5 Uhr morgens. Mein Mann hat aber nicht so recht die Geduld den Kleinen mehrfach länger als 10 Minuten zu beruhigen. #hmpf

    Wir haben hier die Wombagee mit Gestell stehen. Vorher hatten wir leihweise die Nonomo. Bis der Kleine mit 6 Monaten gezahnt hat, hat das Wiegen immer funktioniert, dann hat er angefangen sich zu drehen und sie stand unbenutzt in der Ecke. Mittlerweile haben wir sie zum Hängesessel (Hängematte ginge auch) umfunktioniert und ab und zu sitzt er zum leichten Schaukeln drin, aber er hat noch nicht die Geduld. Jedenfalls zum Einschlafen wird sie gar nicht mehr genommen.

    Der Schaukelstuhl ist momentan effizienter zum Einschlafen bzw. Müde werden und dann ins Bett bringen. Auf jeden Fall angenehmer als ihn (mittlerweile 9 kg) müde zu tragen.

    Anja1707 Beikost haben wir am Montag angefangen. Er isst auch immer besser, aber halt noch nicht viel. Ein viertel Gläschen, ca. 50 ml. Nach Möhrchen hatte er gerade heute endlich wieder Stuhlgang. Nasse Windeln hat er auch genug. Bei uns im Schlafzimmer sind es immer um die 22-24 Grad. Ich lasse das Fenster immer nur einen Spalt offen, damit etwas Frischluft reinkommt, es aber nicht gleich zu kalt wird bzw. zieht.


    lilu Robben kann er seit ca. 2 Wochen. Halb Sitzen mit einem Arm aufgestützt, fängt er jetzt auch an. Ansonsten will er auch tagsüber viel getragen werden um aus dem Fenster zu schauen usw. Das wird mir nur auch Dauer zu schwer, weil ich eher klein und dürr bin. Im Kinderwagen wird nur noch bäuchlings die Welt bestaunt, nicht mehr geschlafen. Dafür muss er erst in die Trage.

    Guten Morgen ihr Lieben,


    ich habe mal wieder eine kurze Nacht hinter mir und suche nun mal wieder euren Rat, Tipps und Erfahrungen und natürlich ganz viele Mutmachgeschichten.


    1. Mein Kleiner (5,5 Monate) schläft jetzt nur noch in der Trage oder auf dem Arm ein. Vorher ablegen geht gar nicht. Dann zappelt er und fängt irgendwann wieder an mit weinen. Das Komische ist, dass er vor einigen Wochen noch ohne

    Probleme im Liegen eingeschlafen ist und auch ca. 3-4 Stunden (manchmal sogar 5 Std.) am Stück geschlafen hat.


    2. Wir stillen jetzt wirklich alle 2 Stunden nachts, (so wie tagsüber) manchmal auch kürzer und das geht schon seit Wochen so. Er trinkt ein paar Minuten und dreht sich dann zum Weiterschlafen weg. Vorher blieb er recht lang an der Brust und ist dabei eingeschlafen. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob das noch ein Schub sein soll. Ich habe langsam Angst, dass ich einfach zu wenig Milch für ihn habe und er deswegen nicht lang genug satt ist.


    Natürlich habe ich jetzt auch mehrfach gehört, ich hätte ihn halt zu sehr verwöhnt. Aber bin ich denn jetzt wirklich Schuld an diesen umständlichen Schlafverhalten, weil ich ihn nicht lang weinen lasse zum Einschlafen?

    Was sagt ihr?

    Es wurde ja schon viel geschrieben. Hier hilft übrigens auch ein Tuch ganz gut, was sich unser Kleiner ins Gesicht zieht, neben Schnuller und Hand auflegen. Hat gerade ganz gut geklappt. Wenn er schreit tragen wir ihn auch bis er sich beruhigt und legen ihn dann wieder hin, damit er im Bettchen einschlafen lernt.

    Unserer ist auch gerade 4 Monate. #rolleyes

    So, der Kleine wird auch weiterhin bei uns im Schlafzimmer schlafen, wenn er zu groß für den Stubenwagen ist. Das Babybett wird dann ins Schlafzimmer umgeräumt. #super

    Im Gegenzug verschiebt sich ein Umzug in eine größere Wohnung aufs nächste Jahr oder so.


    Mein Mann wollte den Kleinen nur ausquartieren, weil er die letzten Wochen selber ständig vom Weinen des Kleinen wach wird.

    (Ich hab ihm jetzt auch nicht gesagt, dass der Kleine vermutlich länger als 1 Jahr im Schlafzimmer schlafen wird. #pfeif)

    Vorher konnte ich ihn rechtzeitig stillen bevor er richtig anfing zu schreien. Mittlerweile schreit er eben relativ schnell (vermutlich wegen dem Entwicklungsschub) statt erst einmal unruhig im Bettchen zu wurschteln. Ich hoffe das legt sich bald wieder. Auch dass er so oft nachts wach wird und schreit. Es gab Wochen, da hat er seine 4-5 Stunden geschlafen und dann eben nochmal 2-3 Stunden. Nun wacht er immer alle 2-3 Stunden auf. Morgens noch öfters. Diese Nacht wieder. #nein

    Vielen, vielen Dank für eure Erfahrungen und Zusprüche! Es ist schön zu wissen, dass hier total viele ihre Kinder recht lang bei sich schlafen lassen.


    Familienbett kann ich mir gerade nicht vorstellen. Der Kleine schläft zwar gegen Morgen direkt neben mir weiter, aber die Nacht über lege ich ihn doch immer zurück in sein Bettchen. So ist es für mich erholsamer. Außerdem haben wir nur ein 1,40 m Bett mit neuer Matratze. Ich weiß, nicht sehr clever im Nachhinein. #stirn


    Ich werde mit meinen Mann da nochmal in Ruhe drüber reden. Es ist schwer seine Vorstellung vom Leben mit Kind zu ändern. Ich war ja selber nicht besser bis ich mich mal belesen habe bzw. bis da dieser kleine Mensch mein Leben wurde.

    Bin ich denn verrückt, wenn ich will das mein Sohn (4M) weiterhin im Elternschlafzimmer schlafen soll?


    Der Stubenwagen wird bald zu klein und da meinte ich, es wäre doch sinnvoll das Babybett ins Schlafzimmer zu stellen. Aus Platzgründen ginge das zwar nur ans Bettende, aber ist ja egal. Die Reaktion von meinem Mann und meiner Stiefmutter waren aber so negativ, dass ich voll verunsichert bin. Selbst mein Stillargument stieß auf taube Ohren. Da muss ich halt aufstehen, meinten die. #crying

    Vor der Geburt dachte ich auch ganz naiv, dass das Baby schnell im eigenen Bett im eigenen Zimmer schlafen würde und das mit dem Stillen im Sessel neben dem Bett schon geht, aber 3x aufstehen?! #blink


    Wie schlafen eure Kleinen denn und ab wann im eigenen Bett und eigene Zimmer?