Beiträge von Julchen86

    Meine Tochter hat jetzt nach dem intensiven Studium einer Tierserie für Kinder beschlossen, dass sie nachtaktiv ist.

    Wusste ich schon längst... :sleeping:

    Bei uns wird regelmässig beschlossen, dass das Tier x jetzt doch ein Säugetier ist.


    Also z.B.

    "Mama, ich bin heute ein Krokodil. Und du bist die Mama Krokodil"

    "Alles klar." (spielen Krokodil)

    "Sind Krokodile eigentlich Säugetiere?"

    "Nein"

    "Im Spiel doch. Ich will jetzt Nana."

    Das klingt so furchtbar anstrengend bei dir. Und so viele Dinge, die als Entlastung gedacht waren, haben dir nur mehr Arbeit gemacht (Betreuung, Abstillen).

    Ich habe keinen Tipp.

    Ich wünsche dir gute Nerven. Mehr weiß ich nicht.


    Ich kann nur sagen, dass ich um den 3. Geburtstag herum gemerkt habe, dass jetzt andere Kinder dringend wichtig sind. Vorher konnte ich es mir gar nicht richtig vorstellen. Aber ab da habe ich geradezu die Tage bis zum Kindergarten gezählt. #haare

    Danke für eure vielen Berichte und Tipps.


    Wir werden das Fahrrad einfach mal zum Geburtstag auspacken und dann schauen, ob sie es nutzen mag. Es steht eh schon rum, weil wir es bereits gekauft haben. Und wenn sie noch nicht mag, dann nicht.

    Ich verstehe echt, dass Frauen bei sowas kapitulieren und Abstillen.

    ich hab mich mal mit einer Stillberaterin unterhalten und meinte da: "Blöd, dass so viele nach 4 Monaten abstillen. Dann haben sie ja nur die stressige Zeit erlebt und gar nicht die, in der es so viel unkomplizierter wird"


    Bei mir waren es wunde Brustwarzen und ich hatte es immer so schwer mit der richtigen Stillposition. Und es stimmt. Nach 3 bis 4 Monaten erntet frau die Früchte für diese schwierige Zeit. Dann ist das Stillen plötzlich so viel einfacher, als alles andere. Aber die erste Zeit ist auch ohne Milchstau und sonstige Probleme einfach die schwerste beim Stillen.


    #kuss

    Auch ein interessanter Gedanke. Meine Hebamme meinte ja auch, ich soll die Psyche nicht unterschätzen, aber darauf hab ich ja noch weniger Einfluss als auf den Stress #flop

    Ja, wirklich beeinflussen kannst du das dann nicht.

    Mir hat der Gedanke geholfen, um mich nicht noch mehr wegen "Stress vermeiden" zu stressen #zwinker sondern habe dann "einfach" die Symptome kuriert. Also sofort beim kleinsten Anzeichen eine Ibu genommen und ausgestrichen. Evtl. Quarkwickel, wenn ich Lust hatte. Aber am besten wirkt(e) einfach immer Ibuprofen so früh wie möglich und auch so lange wie nötig. Da bin ich nicht zimplerich. Und klar, wenn der Stau dann da ist, dann ruhig angehen.

    Aber ich konnte dann auch nicht mehr wegen jedem kleinen Milchstau krank zu Hause bleiben. Das geht dann einfach irgendwann nicht mehr.#knuddel

    vielen Dank für eure schnellen Antworten!


    Dann werden wir das so machen. Sie kann beim Laufrad auch schon beide Beine hoch nehmen usw. Deshalb denke ich auch, dass das Gleichgewicht kein Problem ist.

    Klar, sie werden dann schneeelll! Bin sehr gespannt, wie das hier laufen wird.


    Dann schau ich mir das Rad nochmal an und wir machen es fit für den Einsatz.


    Viel Spaß, Rad fahren ist doch einfach herrlich ;)

    Das stimmt. Wir haben aktuell ein etwas grösseres Laufrad mit Lufträdern. Da fahre ich dann auch schon mit dem Fahrrad nebenher, weil sie da echt zügig ist (wenn nicht irgendein Stein, Bach, Vogel, Katze, Zug, Baustelle, Laster,... dringendes Anhalten erfordert #zwinker)

    Die Frage steht schon im Titel. Wie läuft das "heutzutage" so?


    Meine Kleine wird bald 4 und wir haben schon ein kleines Kinderfahrrad, das wir ihr schenken wollen. Doch jetzt kam das Gespräch auf Stützräder.


    Benutzt "man" die bei so kleinen Fahrrädern überhaupt? Das Kind kann ja schon Laufrad fahren. Hat das damit etwas zu tun? Können Kinder mit 4 überhaupt schon Fahrrad fahren?

    Es gibt keine älteren Geschwister, bei denen sie sich einfach mal ein Fahrrad "ausleihen" könnte o.ä.


    Ihr seht schon, ich habe keine Ahnung. Als ich vor vielen Jahren Fahrrad fahren gelernt habe, war ich bestimmt schon mindestens 5, das Fahrrad um einiges grösser und ich hatte Stützräder dran.


    #danke für eure Tipps

    Ich finde es wahnsinnig anstrengend Stress zu vermeiden wenn man gefühlt eh schon nichts macht und man eigentlich eher das Bedürfnis hat mehr zu machen, zu erleben, raus zu kommen.

    Manchmal stresst es mich dann sehr Stress zu vermeiden #haare

    Das kann ich Wort für Wort unterschreiben.

    Ich habe tatsächlich auch mal Milchstau vom Tragen bekommen. Aber es war vielleicht doch anders wie bei dir. Bei mir war es eher so, dass die Zeichen schon auf Milchstau standen und es dann durch das Tragen ausgelöst wurde.

    Also ich kann auf jeden Fall unterschreiben, dass ein Tragetuch (und das war wirklich weich) durchaus Milchstau begünstigen kann.


    Was mir nicht so geholfen hat, war der Gedanke mit dem Stress. Ehrlich gesagt. Weil ich, so wie du, das Gefühl hatte schon überhaupt nichts zu machen, und das schien trotzdem zu viel zu sein. Und ich müsse mich also mehr schonen, etc.


    Ich bin der Meinung, dass die Brust bei einer stillenden Mutter so was wie "der empfindlichste Punkt" ist, und sich da alle möglichen Unpässlichkeiten in einem Milchstau äussern. Also so wie es dem einen z.B. Bauchschmerzen macht, ein anderer bei jedem Windhauch eine Erkältung hat, etc.

    Ich hoffe, das ist verständlich.

    Also es ist schon irgendetwas, das nicht mal zwingend mit dem Stillen zu tun haben muss, was den Milchstau auslöst.


    Und noch was:

    Es ist auch oft Angebot und Nachfrage. Ich hatte oft Milchstau, wenn ich es auf den ersten Blick gar nicht auf eine gesteigerte / gesunkene Milchnachfrage zurück führen konnte. Und doch hatte es dann etwas damit zu tun, kam nur irgendwie 2 Tage später. Nicht dann, wenn die Brust prall voll Milch war, sondern dann, wenn ich dachte, es hätte sich wieder eingespielt.


    Was auch immer es sein mag. Ich wünsch dir alles Gute!