Beiträge von Julchen86

    Wenn der Kleine hysterisch wird, würde ich es aktuell überhaupt gar nicht mehr probieren. Das stresst dich ja auch nur und ihn auch.


    So genau erinnere ich mich ehrlich gesagt gar nicht mehr. Meine Kleine wird bald schon 4 Jahre alt #zwinker


    Bei uns war es ungefähr so:

    Schlafen mit Schlaf-Stillen bis ca 8 Uhr (oder so), dann wach bis 9:30 / Stillen und Schlafen von 10 - 12 / Wach bis ca 14 Uhr / Stillen und Schlafen bis ca 16 Uhr / Dann wach bis irgendwann.

    Aber es kann auch sein, dass ich das durcheinander bringe.

    Mehr als 2 Tagschlafe hatten wir, glaube ich nie.


    Aber es war auch nie sicher, wann der Nachtschlaf tatsächlich beginnt. Das konnte 19:30 oder 21:30 sein. Nachtschlaf bedeutete bei uns, dass sie im Liegen im Bett oder bei uns auf dem Sofa geschlafen hat und das nächste Mal aufwachen nur Schlaf-Stillen und keine wirkliche Wachphase war.

    (Ich glaube, dass wir das mit 19 Woche so hatten.)

    bei uns war das auch so ähnlich.


    Angefangen hatte das, als die Kleine ca 8 Wochen alt war, und tagsüber plötzlich nur noch 30 Minuten am Stück schlief und ich habe mich nach 2 oder 3 Tagen gewundert, dass das Baby doch nicht so wenig Schlaf brauchen kann. Nein, mehr Schlaf wäre besser gewesen #hammer

    Das hat tatsächlich nur im Tragetuch geklappt. 2 mal täglich 2 Stunden Tragetuch bedeutete also 4 Stunden Schlaf fürs Kind, 4 Stunden auf den Beinen für mich. Das hat aber zumindest die Abende enorm entspannt und auch die Wachzeiten waren besser, weil sie ja wirklich ausgeschlafen war.


    Zum Glück war mein Mann da auch mal einige Zeit zu Hause und hat auch Tragetuch-Spaziergänge gemacht, so dass ich nicht alle machen musste.


    Vielleicht hast du da auch Möglichkeiten? Irgendjemand, der mal ein paar Runden übernehmen kann?


    Als ich mal ne echt heftige Brustentzündung hatte und einfach nicht tragen konnte, habe ich den Kinderwagen genommen. Die Kleine hat ziemlich viel länger zum Einschlafen gebraucht, aber es ging einfach nicht anders und ich bin eben länger als sonst gelaufen. Von da an ging auch ab und zu Kinderwagen.

    Wenn es also von deinem Rücken her nicht geht, würde ich diese Alternative nochmal testen.


    Nachts hat sie nie länger als 2 Stunden am Stück geschlafen. Ich konnte dann aber im Schlaf stillen. Stillst du? Dann wäre das mein Tipp. Da war sie immer am ruhigsten.


    Ansonsten hilft wohl nur durchhalten. Es wird wirklich besser #blume

    Nach immer lauter werdender Kritik und insgesamt 111 Beschwerden beim Werberat zieht der Pro-Sieben-Sat-1-Streamingdienst Joyn einige seiner Plakate für die Reality-TV-Sendung „M.O.M. – Milf oder Missy“ zurück. Das bestätigte eine Joyn-Sprecherin der F.A.Z. Sie schrieb in einer E-Mail: „Wir werden unsere Kommunikation dahingehend anpassen und künftig auf die Verwendung des Wortes „Milf“ verzichten. Auch an unserer Sendung werden wir, sofern möglich, Anpassungen vornehmen.“

    oh, uuuppss. Es tut uns ja so leid, dass wir da die Gefühle verletzt haben. Und natüüüürlich machen wir das nie mehr <X<X


    (Sorry, habe wohl meinen sarkastischen Tag)

    Das Kind holt ein Honigglas aus dem Küchenschrank und sinniert: "Mama, man kann das total gut von einem Aal unterscheiden. Ein Aal ist rutschig, und das hier ist klebrig."

    Ja,wie gut. Die Verwechslungsgefahr ist gebannt.:P

    #lol#lol Hammer!

    So Sachen kommen hier auch täglich. Ich kann sie mir nicht merken, aber ich liebe sie. Diese Gedankengänge

    Ich habe hier auch lange auf eine Schwangerschaft gewartet und jede Schwangere sehnsuchtsvoll bewundert. Und dann war ich schwanger. Ich hab mich wirklich mega gefreut, aber, ich gebe es gerne zu, ich war nicht besonders gerne schwanger.


    Das ist vielleicht auch etwas, worüber nicht oft geredet wird. Es hatte nicht viel gemeinsam mit diesem glückseligen Zustand, den ich mir vorher ausgemalt hatte.

    Klar. Ich habe ganz glücklich meinen Bauch gestreichelt und mit dem Baby geredet und mir mit meinem Partner die Zukunft ausgemalt, etc.

    Aber es war auch doof. Ich war müde, mir war schlecht, ich wurde langsam, unbeweglich, launisch, etc. Und dann immer diese Überlegungen, ob wohl alles in Ordnung ist. Dann diese Vorsorgeuntersuchungen, die ich eigentlich mochte, aber auch doch nicht. Dann diese ganze (entschuldigt bitte) nervige Zeit, bis dann endlich die Geburt los ging. Dieses nicht planen können, dieses alles "unter Vorbehalt" zusagen, etc.


    Tja.


    So muss es dir ja nicht gehen. Aber ich möchte damit sagen, dass Schwangerschaft nicht zwangsläufig ein Zustand absoluter Glückseligkeit sein muss #zwinker

    Und es ist normal, dass du dir Sorgen machst.


    Mir hat eine ordentliche Portion Gottvertrauen geholfen. Vielleicht hast du etwas ähnliches? Es war der Gedanke, dass ich es am Ende nicht ändern kann. Es wird, wie es wird. Ich kann nicht (oder nur sehr marginal) beeinflussen, wie sich das Baby entwickelt. Es ist einfach so.

    Diese Akzeptanz der Situation hat mich unglaublich entspannt und mir viele Befürchtungen genommen. Vielleicht kannst du dir ähnliche Gedanken machen?

    ok. Das mit dem wieder Anhalten haben wir hier noch nicht. Sie ist noch nicht ganz 4.

    In der Dusche pinkeln lassen, finde ich eine gute Idee. Oder auch ins warme Wasser in der (wenig gefüllten) Badewanne.


    Als Kind hatte ich häufig ne Blasenentzündung. Und meine Mama saß häufig mitten in der Nacht bei mir im Bad, während ich ein Kamillenbad machte. Das hat immer geholfen.

    Also abklären ist sicherlich gut!


    Wir hatten hier schon mal, dass es irgendwie weh getan hat beim Wasser lassen, weil sie entweder zu wenig getrunken oder zu viel Orangensaft getrunken hatte. Das kam dann irgendwie auch nur in einzelnen Situationen, wie jetzt von dir beschrieben, allerdings war alles ein bisschen rot.

    Den ganzen Tag war alles normal, aber am Abend hat es plötzlich weh getan und sie wollte nicht.


    Was hier ganz generell hilft, wenn das Pipi nicht kommen mag: Ablenken. Also sie sitzt auf dem Klo und dann mach ich irgendwas. Die Kuscheltiere kommen und erzählen was, oder ich rede mit ihr über irgendetwas oder so. Denn dann kommt das Pipi oft ganz von alleine. Der Körper weiß ja irgendwie, dass jetzt Zeit fürs Klo ist und die Blase loslassen darf. Aber mit dem Kopf kommt sie da nicht dran. Also Kopf mit was anderem beschäftigen.

    Eben entweder Bespaßung oder ein Gespräch oder ein kurzes Handyvideo. Egal, Hauptsache es läuft.

    Nun ja, wer den Schlaf braucht...


    Wenn man 20 min bei Dunkelheit liegt schläft man ja eigentlich (fast) immer ein, egal, wie wach man vorher war, oder nicht?


    Wir haben hier aktuell das Dilemma, dass die Kleine nach Mittagsschlaf-Tagen abends später ins Bett geht, dann aber zu wenig am Stück geschlafen hat, und am nächsten Tag wieder müde ist, obwohl sie gesamt sogar mehr Stunden geschlafen hat.

    Ohne schläft sie mehr am Stück nachts.


    Mh. wie man da argumentieren kann, weiss ich leider auch nicht. Ich fühle aber mit dir, denn wir haben hier auch ganz ohne Kindergarten-Schlaf-Zwang ein ziemliches Schlafdurcheinander hinter uns.

    Nachdem ich Tochter (4) beim Essen ermahne, nicht durchweg zu plappern, sondern auch etwas zu essen: "Ich hab mir eigentlich eine bessere Mama gewünscht!" #blink

    Klar. So eine bessere Mama kann man sich natürlich wünschen.


    Und wenn dann in der Vision auch noch das Essen fertig ist.


    Ich lach mich schlapp.

    Ich glaube auch, dass das nie weg war. Mir persönlich wurde es nie empfohlen, aber ich habe im familiären Umkreis und im Familienzentrum schon mehrfach davon gehört bzw auch gehört, dass sich Leute da klar abgrenzen. Und abgrenzen muss ich mich ja nur von Sachen, die es gibt bzw. die evtl erwartet werden.


    Also vielleicht eine neue Verpackung, aber ganz weg war es sicherlich nie #crying