Beiträge von Julchen86

    Bei uns gings nicht mit 4 Monaten, aber mit 5 Monaten los (und ich wollte doch unbedingt 6 Monate voll stillen #lol)


    Ich denke nicht, dass das Ess-Erlebins für deinen Kleinen sehr frustrierend wird. Beim Ausprobieren geht eben auch manches schief. Damit kommen die Kleinen besser klar, als wir. So geht es ja nicht nur beim Essen, sondern bei allen Sachen, die Babys lernen.

    Es muss ja gar nichts im Mund landen. Wie du sagst, wird er vom Stillen ja ganz wunderbar satt. Ich habe das Gefühl, dass die Babys überhaupt erst lernen müssen, dass Essen auch was gegen Hunger ist.


    Wenn du ihm Brei geben magst, probiere es aus (habe ich keine Erfahrung damit).

    Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr, womit ich genau angefangen habe. Am Anfang war ich seehr vorsichtig, weil Essen ja noch gar nicht geplant war #zwinker


    Also stress dich nicht. Gib ihm Sachen zum probieren, die er vermatschen kann.

    Eine Freundin fängt grad mit Pfirsich an, den das Baby dann ganz freudig weg lutscht.


    Viel Spaß! #banane

    Danke für eure Bestärkungen.


    Nein, ich nehme es ihr wirklich überhaupt nicht übel. Ich hätte es mir, wie gesagt, ohne Kind auch niemals träumen lassen, länger als 6 Monate zu stillen. Und über meine Freundinnen mit Kindern habe ich das eine oder andere Mal komisches gedacht (und hoffentlich nicht gesagt #schäm).


    Wenn ich sie richtig verstanden habe, ging es bei dem "komisch" nicht darum, dass das Kind sich verbal gegen das Abstillen zur Wehr setzen kann, sondern um den Gedanken, dass das Kind eben sagen kann, dass es stillen möchte. Das widerspricht eben dem gängigen Gedanken von gestillten Babys.

    Ist vielleicht auch eine Frage von Scham. Ist eben doch intimer zu stillen, als dem Kind ein Fläschchen zu machen.

    Und dann auch die Aussage in die Richtung "komisch, wenn 3jährige noch gestillt werden".

    Ja, das entspricht nicht der gängigen Meinung (warum eigentlich nicht) und wer sich nicht so viele Gedanken gemacht hat, findet das vielleicht komisch.


    Ich gebe euch recht, snoopal und regenbogenstraße . Der Gedanke kam mir gar nicht. Klar, ein (im krassen Fall) 4 monatiges Baby via Flaschenmilch abzustillen, ist vielleicht wirklich "einfacher" als ein Kleinkind, das durchaus einmal wüten und dich in Frage stellen kann.


    Ich frage mich überhaupt, Stillen mit 1 wird komisch angesehen. Und wenn ich das Stillen durch ein Milchfläschchen ersetzt habe, dann fragt niemand mehr? #stirn


    Den Verweis auf die WHO habe ich im engeren Kreis auch schon verwendet. Und die Aussage, dass es für uns passt. Aber hier schien mir das unpassend.


    Wie gesagt, ich mache ihr keinen Vorwurf und nehme es ihr nicht krum. Musste es nur loswerden und mir rabige #rabeBestätigung holen.


    Wie schön, dass es euch alle gibt #herzen

    Hallo miteinander,


    gerade habe ich mit meiner wirklich sehr netten Arbeitskollegin telefoniert.

    Und dann fragte sie auch, ob ich noch stille.

    Ich sagte ja, und erklärte auch, dass meine Maus (aktuell 12 Monate) noch das totale Stillkind ist, und hab eben ein bisschen erzählt.


    Und, was soll ich sagen: Sie warnte mich, weil bei einer Bekannten (Kind scheinbar ca. 18 Monate) jetzt ganz schwierig sei mit Abstillen. Und das Kind könne schon sprechen und würde dann auch mit Worten nach der Milch verlangen, und das sei ja wirklich komisch.

    Jedenfalls, je länger man warte, desto schwieriger sei das Abstillen #confused Und die Bekannte müsse jetzt mal 2 Tage wegfahren (ohne Kind).


    Also ich kenne die Bekannte ja nicht. Ist mir ja auch egal.


    Und meine Kollegin hat auch selbst keine Kinder. Und bevor die Maus da war, hätte ich mir tatsächlich nicht vorstellen können, jemals länger als 6 Monate zu stillen.


    Aber jetzt bin ich total aufgewühlt. Weil ich mich ernsthaft frage, ob ich mich bereits bei einem 12-monatigen Stillkind für das "immer noch" rechtfertigen muss?? #haare


    Ich meinte nur, das müsse ja jeder selber wissen, worauf sie mir auch zugestimmt hat. Und soweit war auch alles freundlich und überhaupt kein Einmischen (also wirklich nicht). Aber es beschäftigt mich jetzt trotzdem.


    Kennt ihr das? Könnt ihr mir ein bisschen was Nettes schicken? Ich stille die Maus wirklich gerne. Aber klar, nervt es auch manchmal, dass nur ich ins Bett bringen kann. Aber wer sagt, dass das ohne stillen anders wäre.


    Ich überlege jetzt nicht abzustillen (keine Sorge #zwinker) Es geht mir nur um diese Rechtfertigung nach Außen #stirn

    Danke, Jara.

    So war es bei uns bis jetzt auch meistens. So aß sie auch mal einfach nur ein paar Stücke Wurst oder einen Krümel Brot oder Käse, oder was auch immer. Brot isst sie gerne. Alles was in Richtung Jogurt / Quark etc. geht, lehnt sie bis jetzt ab.

    Aber jetzt hab ich das Gefühl, dass sie so langsam mehr essen mag.

    Da ich sie noch ziemlich oft stille, und sie, denke ich, auch viel trinkt, mache ich mir auch um die Nährstoffversorgung keine Sorgen. Es geht mir mehr darum, sie auch an viele verschiedene Sachen zu gewöhnen und hier eben ein paar Ideen zu finden.

    Hallo miteinander,


    ich hatte hier mal irgendwo eine Sammlung gefunden, was ihr euren Kleinkindern als Fingerfood anbietet. Aber ich kann es nicht finden.


    Meine Kleine ist jetzt 12 Monate und isst sehr gerne bei uns mit. Wir machen meistens Fingerfood. Kleines oder Unpraktisches isst sie auch von Löffel oder Gabel.

    Beim Mittagessen isst sie eigentlich alles mit. Da ist Gemüse auch überhaupt kein Problem.


    Aber ich brauche eure Ideen, was ich beim kalten Abendbrot anbieten kann. Bei uns gibt es Brot mit Butter, Div. Wurst, div. Käse, Ei, Salatgurke, Paprika, Tomate, Apfel, etc.

    Sie mag aber von dem Gemüse nicht wirklich was essen. Ich denke, es ist zu hart, bzw. hat eine Haut (Tomate, Paprika), und das mag sie nicht essen.

    Was gibts bei euch zum Abendbrot /Vesper? Gedünstetes?


    Danke für eure Hilfe.

    Viele Grüße

    Julchen86

    da würd ich nie mehr Blumen kaufen. Ist ja widerlich #flop


    Überhaupt die Sache mit Männer müssen Frauen Blumen kaufen #confused Valentinstag ist da am Schlimmsten!

    Am Anfang meiner Beziehung dachte ich das auch. Gab dann ab und zu malmiese Stimmung, weil ich keine bekommen habe.

    Aber mehr und mehr bin ich der Meinung, dass jeder,der /die Blumen möchte diese selbst kaufen kann. Dann sind sie einfach zur Dekoration und das ganze drum herum fällt weg.