Beiträge von kaeptnleela

    Oh, wie gut, dass Ihr nun ein Rezept habt.


    Bei uns gab es ähnliche (aber nicht ganz identische) Probleme mit dem Thema Verstopfung und wir haben es dann so gemacht, dass nach jeder Haupt-Mahlzeit ein Erwachsener mit dem Kind zur Toilette ging um "dem kleinen Bauch ein Angebot zu machen". Wir hatten mit einem Bilderbuch über den Körper genau erklärt, wie die Verdauung funtioniert und dass man es dem Bauch möglichst leicht machen sollte. Es war egal ob etwas kam oder nicht, es ging nur darum, dass man sich um seinen Bauch eben kümmern muss (wie um die Zähne, die man putzen muss etc) und es ihm einfach machen sollte, sich zu entleeren.

    Dzu war es auf der Toilette möglichst gemütlich (warm genug, Sitzverkleinerer mit Fußbank...).

    Ich hatte das hier im Forum gelesen (eine Familie hatte sogar einen Toiletten-TipToi als besonders attraktives Spielangebot nur für die Toilette) und wir waren damit erfolgreich. Es war schon recht nervig weil man ja, sobald das Kind satt ist und aufstehen möchte, auch das eigene Essen unterbricht und mit zur Toilette geht um dort eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen. Aber es war eine gute Lösung für uns.

    Nach 3 Monaten wollte das Kind dann wieder alleine gehen und nur wenn es muss (also nicht nach jeder Mahlzeit), seitdem gab es keine Probleme mehr.

    Was ist was (junior) Hörspiele kommen mir auch nicht mehr ins Haus. Im Zuge des Zoohörbuchs kam eine Situation vor, in der das Kind die Mutter zum Zoobesuch für eine Stunde (das finde ich schon doof - nur Dauerkartenbesitzer können mal schnell für eine Stunde in den Zoo, für alle anderen lohnt sich das doch nicht?) überredet. Die Mutter muss danach arbeiten und wollte vorher noch mittag essen aber der Junge kontert mit so was wie: "Du hast doch gesagt, dass Du Dich zu dick findest, dann solltest Du lieber nichts essen". Und dann gehen sie in den Zoo und er erwähnt gleich noch mal die Fettpolster der Mutter als er sie mit einer Tierart vergleicht #blink

    Ich kenne auch beides: Menschen die helfen und solche die einfach vorübergehen. Bei letzterem ist es umso wahrscheinlicher, dass keiner hilft, wenn viele Leute anwesend sind. In der Psychologie nennt man das den Bystandereffekt, je mehr Leute da sind, desto weniger helfen. Es hat unter Anderem damit zu tun, dass die Situation nicht als Notfall/hilfsbedürftiger Fall eingeschätzt wird ("wenn alle vorbeigehen ist es bestimmt kein Notfall") und damit, dass die Verantwortung auf andere geschoben wird ("soll doch ein anderer helfen, ich bin nicht verantwortlich"). Ich persönlich finde es trotzdem falsch wenn keiner hilft, aber der Effekt ist gut belegt und erklärt, wieso Menschen ggf. in so einer Situation nicht helfen.

    Ich hatte ja geschrieben, dass ich die Bücher auch schlimm fand (in zu jungen Jahren) aber grundsätzlich fand ich (dann etwas später), dass es gute Bücher mit wichtigen Gedanken waren. Ich glaube "Etwas lässt sich doch bewirken" war auch beinahe etwas optimistisch.


    OT: Ich fand übrigens den Kinofilm zu "die Wolke" auch gar nicht schlecht, denn es war gefühlt der erste Katastrophenfilm, bei dem die Katastrophe in Deutschland stattfindet (also mit deutschen Ortsschildern, Polizeiautos...sah total "echt" aus und war daher sehr beklemmend) und auch realistisch erschien (also nichts mit Alienangriff oder so, sondern ein GAU).

    Ich habe es mit 8 oder 9 angefangen zu lesen (habe große Geschwister) und war gleich am Anfang ziehmlich erschüttert (eben wegen des Todes des kleinen Bruders), so sehr dass ich es dann erst mal nicht mehr weiterlesen wollte.

    Ich denke, in der 5. oder 6. Klasse habe ich es dann wieder hervorgekramt und das war ok. Ich vermute, für viele 6-Klässler geht es gut aber eine Schullektür sollte doch für alle Schüler angstfrei lesbar sein, insofern würde ich mir wünschen, dass mit einer sechsten Klasse eher etwas anderes gelesen wird.

    Klettern, bisschen Hüpfen, Höhle bauen ist hier explizit erlaubt und wird auch viel gemacht (Kinder 2 und 5). Wir haben auch kleine Holzkisten hier, die mit dem Sofa dann zum Schiff oÄ werden. Dafür darf z.B. nicht ins Bücherregal geklettert werden. Die Sofas sind aber auch recht stabil. Hinter dem einen liegen Polster, falls jemand über die recht hohe Rückenlehne fällt, landet er weich.

    Ich habe Fremde bisher nicht darauf angesprochen, aber eine Bekannte von mir habe ich angesprochen. Ich finde, der Ton macht die Musik. Sie war ganz glücklich mit ihrem neuen Babybjörn (vorwärts tragend, Baby aber auch schon 7Monate oder so) und ich habe sie beglückwünscht, dass sie ihr Kind trägt, wir haben uns darüber unterhalten, wie schön es für Babys ist ganz nah bei Mama oder Papa zu sein und wie schön es für die Eltern ist die Hände frei zu haben. Und dann erst habe ich darauf hingewiesen, dass und wo ich gelesen habe, dass der Babybjörn nicht unbedingt das Gelbe vom Ei ist und wieso aber ohne sie dazu zu drängen, ihn nicht zu nutzen. Sie wussten bisher gar nichts darüber und ich weiß auch nicht was sie mit der Info gemacht haben aber zumindest sind sie nun informiert.


    Halb OT: Bei Fremden finde ich es aber schon schwer. Das einzige, was ich mal angesprochen habe, war ein Kind mit Fahrradhelm beim waghalsigen Klettern auf dem Spielplatz (Strangulationsgefahr wenn der Helm im Fallen hängenbleib, sich aber nicht öffnet). Das war aber auch viel einfacher weil es eine ganz klare Gefährdung gab und ich mir nicht verziehen hätte, wenn etwas passiert wäre. Der Vater hat sich bedankt und seinem Kind den Helm abgenommen.

    Ich wünsch Euch alles Gute. Hier gab es damals "nur" Röhrchen und Polypen raus, aber auch ohne Medikamente vorher, unser Zwerg hat es verweigert, etwas einzunehmen. Die Vollnarkose ging dann aber blitzschnell und hat nur etwas gepiekt. Wir hatten bisher im KKH neben Büchern und Malzeug auch Duplo oder Playmo mit und das hat das jeweilige Kind gern mit dem begleitenden Elternteil zusammen genutzt.

    Wir waren mit so einer kleinen Zahnverletzung beim Zahnarzt (Sturz und kleine Ecke ab). Die ZÄ meinte, der Zahn sei minimal gelockert und deshalb musste unsere Kleine (damals 1,5) zwei Wochen lang nur weich essen (also Nudel etc waren OK, aber Brötchen nicht). Gemacht wurde nichts aber das stillen tat auch nicht weh. Man sieht die Ecke immer noch - ergibt ein verwegenes Grinsen :D

    @ Trin: Nein, der Schlafsack war nicht gewaschen (und wenn ich den bei 60° wasche verliert er bestimmt 2°Wärmefähigkeit #crying) aber ich könnte einen anderen Schlafsack waschen und benutzen (der ist eh nur noch für den Sommer).


    die.lumme : Danke für den Tipp mit dem Milbenkot und dem Trockner! (eröffnet neue Thread: welchen Wäschetrockner zu Weihnachten schenken lassen? ;)).

    Ja, ich gucke mal was wie hier haben oder ob wir was tauschen können. Bin jetzt erst mal auf eine Luftmatratze und einen Schlafsack (Syntethik) umgezogen. Vielleicht mache ich demnächst hier "welche Bettdecke für mich" als Thread auf :-) Kriegt Ihr Eure Decken auch ohne elektischen Wäschetrockner in einer vernünftigen Zeit getrocknet?

    Danke dass Ihr nachgeschaut habt. Und auch für den Tipp mit dem Waschen. Wobei ich immer noch Omas alte Daunendecke nutze, die kann man gar nicht waschen. Könnte ich aber ja auch mal ersetzen. Ich schaue mal, was die Ärztin nächste Woche sagt und versuche bis dahin, einigermaßen zurecht zu kommen. Es kam jetzt recht plötzlich, finde ich. Vor 6 Wochen hatte ich noch nicht solche Beschwerden :-(

    Danke schon mal. Trin ich würde mich sehr über die Nennung der Marke freuen. Ich habe noch keine Diagnose, bin mir aber echt sicher, Arzttermin ist erst kommende Woche aber ich wollte ich schon mal informieren. Mir geht es mit den nächtlichen Allergie-Beschwerden gerade nicht sehr gut (mimimi#heul) und wenn sie mir ein Rezept für Encasings geben würde wäre das super. Falls das aber irgendwie länger dauern sollte mit dem Rezept würde ich auch welche selbst bezahlen, in der Hoffnung, dass ich dann wieder besser schlafen kann.


    Wisst Ihr noch etwas, das hilft? Ich habe im Internet recherchiert und von Milben-Spray über spezielle Staubsauger und z.T. widersprüchliche Tipps alles gelesen, bei vielem ist mir aber nicht klar wie groß der Werbeanteil der Information ist. Also falls Ihr einen guten Tipp für eine seriöse Infoquelle zum Thema habt, immer her damit.