Beiträge von kaeptnleela

    Sofern es noch nicht genannt wurde: es gibt einige Jugendbücher von Klaus Kordon mit mutigen weiblichen Hauptrollen. Aber auch wenn die Hauptfigur männlich ist, gibt es durchweg starke weibliche Nebenrollen

    Wir haben einen Chariot/Thule Zweistzer, und zwar den CX2. Der ist nur ca. 13cm breiter als der CX1 (also der Einsitzer), also gar nicht so ein Unterschied (er ist etwas anders gebaut). Definitiv unser bestes Baby/Kinder-Accessoire!


    Als wir ihn kauften, musste er auch in den Keller passen. Er passte auf den cm genau durch die Kellertüre (hatten wir vorher ausgemessen, die Tür war 1cm breiter als der Anhänger) und ich musste ihn immer die Treppe rauf und runter bringen. Das ging besser als beim KiWa weil der Anhänger 20 Zoll große Reifen hat, so dass ich ihn nicht hochgetragen sondern eher hochgezogen habe (also die Räder rollten die Treppe hoch).

    Damals hatten wir nur ein Kind und das saß dann unten im Keller im Maxicosi angeschnallt (war ja nur kurz) oder im Manduca auf dem Rücken oder später eben oben im Treppenhaus.


    Unser Kinder saßen ab Sitzalter ohne spezielle Babyschale im Anhänger, wir sind aber wirklich vorsichtig gefahren. Unseren Sohn mussten wir etwas an den Hänger gewöhnen (kurze Fahrten zu attrakiven Zielen wie Baustelle um dort zu gucken), unsere Tochter ist damit aufgewachsen.

    Jetzt sind sie 3 und 6 und fahren immer noch gerne Anhänger. Sie verstehen sich da drin meist erstaunlich gut ;-)


    Der Umbau vom Fahrradanhänger zum Buggy dauert bei mir keine 90 Sekunden, das geht mit etwas Übung dann wirklich schnell.

    Als Buggy ist er recht breit, in manchen Läden verzweifele ich gelegentlich (Rossmann mit all den Aufstellern) aber das ist das Einzige was mich stört.


    Ich finde es total gut, dass wir ein Kindertransportmittel haben, das auch uns Eltern halbwegs fit hält und bei dem die Kinder aber zB im Winter auch im Trockenen sitzen. Und beide Kinder haben viel lieber im Anhänger geschlafen als im KiWa, was auch sehr praktisch war uns ist. Die Kleine schläft immer noch oft darin ein, mit dem Kopf an die Schulter des Großen gekuschelt #love


    Wir schließen nur den Hänger ab und nicht die Räder aber wenn wir da Bedenken hätten würde ich es so machen wie oben beschrieben - ,it einem langen Schloss/Stahlseil, das auch durch die Räder führt.


    Und weil Du fragtest: Wenn ich den Hänger nur schiebe würde ich den Kindern keine Helme aufsetzen.

    Als unser Sohn sitzen konnte, haben wir angefangen ihn im Fahrradanhänger zu schieben. Er schlief damals auf gar keinen Fall im KiWa aber im Anhänger (schiebend oder fahrend) schlief er nach einiger Zeit der Gewöhnung (erst nur kurze Touren von wenigen Minuten wenn er wach war) sehr gut ein. Irgendwie war er da etwas abgeschirmt in seinem Reich aber trotzdem konnte er was sehen. Vielleicht könnt Ihr Euch einen leihen oder gebraucht kaufen um das zu probieren? Im Zweisitzer könntest Du sogar beide Kinder schieben.

    Wir hatten damals beim Ausprobieren von Pflegecremes gerne nur eine Seite gecremt (bei ins zB den linken Arm aber nicht den rechten Arm) um dann zu schauen, wie die Creme wirkt im Vergleich zur Seite ohne Creme. Angesehen davon half es hier, nach Auslösern zu suchen. Leichte Verbesserungen konnten wir durch Weglassen einiger Lebensmittel erzielen, schlagartig besser wurde es nach einem Umzug - wir rätseln bis heute wieso - Schimmel in der Wohnung? Allergieauslösende Wandfarben? Wir wissen es nicht (haben uns aber sehr gefreut als wenige Tage nach dem Umzug die Ausschläge verschwanden). Das ist keine Aufforderung zum Umziehen ;-) ich wollte nur sagen, dass es viele Auslöser geben kann.

    Ein Freund von uns hatte das. Es gab einen Fall in seiner Firma (ca. 50 Mitarbeiter). Er war zunächst sehr nervös weil in dem Brief nicht stand wer in der Firma infiziert sei. Das war so aus Gründen des Datenschutzes und das war auch richtig so. Aber deshalb gab es natürlich einige Mutmaßungen, wer es wohl wäre und ob unser Freund mit dieser Person eng zusammenarbeitet etc. Er hat sich schon ein wenig Sorgen gemacht, auch wegen der kleinen Kinder in seiner Familie etc.


    Eine Ärztin hat ihn erst mal beruhigt, weil sich Tuberkolose nicht so leicht überträgt (die Tröpfchen fallen dann wohl innerhalb von 2m zu Boden oder so...).


    Er musste dann beim Gesundhetsamt Blut abnehmen lassen und nach ein paar Tagen (oder länger?) kam das Ergebnis, dass er keine Tuberkolose hätte.


    Alles Gute für Deinen Sohn!

    Unsere Kinder sind recht spät trocken geworden, obwohl sie aus der Beobachtung (sie waren oft mit im Bad) schon eine Idee davon hatten, was auf der Toilette so passiert. Wir haben ein Töpfchen (wurde kaum benutzt) und einen Aufsatz für die Toilette mit einer kleinen Treppenstufe und seitlichen Haltegriffen. Der ist sehr beliebt :-)


    Beide Kinder hatten mit zwei Jahren eine Phase, in der sie das Thema sehr interessant fanden. Sie waren dann zB im Garten und fanden spannend, dass plötzlich etwas kam. Sie wollten auch aufs Töpfchen aber es war meist ohne Erfolg. Leider konnten sie in dem Alter noch nichts steuern, obwohl es wohl Kinder gibt, die das gut können. Das Thema schlief dann wieder ein.


    Trocken wurden sie mit knapp 4 Jahren bzw. mit 3 Jahren und 4 Monaten. Da haben wir jeweils das Bauchgefühl gehabt, das Kind kann das jetzt und haben die Windel weggelassen. Die Kinder waren beide totzdem skeptisch aber wir haben jeweils zwei Wochen lang erfolgreiche Toilettenbesuche belohnt und Unfälle nur mit einem freundlichen "das kann jedem mal passieren" kommentiert und saubergemacht.


    Letztlich gab es kaum Unfälle und sie waren jeweils nach zwei bis drei Wochen dann auch bereit, im KiGa ohne Windel zu sein.


    Ein Kind war dann auch nachts trocken, das andere ist nachts noch nicht trocken.

    Ich bin auch sehr erstaunt über das unpraktische Produkt. Mir kam auch der Gedanke wie man mit dem Ding vorm Bauch den Alltag wohl überlebt :-D Gerade wenn schon ein Geschwisterkind in der Familie ist. Ich muss aber auch gestehen dass ich es manchmal schön fand, das jeweilige Baby im Tragetuch dabei zu haben und es dabei nicht die ganze Zeit im Fokus zu haben. Über den Körperkontakt spürte ich das in Ruhe schlafende Baby aber mein Kopf hatte Pause vom Baby und war in Gedanken woanders...das fand ich mit dem Tragetuch eigentlich sehr nett. Bei einem Baby-Präsentier-Tablett vorm Bauch hat man den Effekt wohl eher nicht.

    Ich war nur mal beruflich eine Nacht weg, damals war unser Sohn knapp 2 Jahre alt. Wir haben da noch gestillt aber er kam in meiner Abwesenheit immer gut ohne das Stillen aus (tagsüber) und war nachts abgestillt.

    Und ich war noch mal eine Nacht mit Freundinnen in einer anderen Stadt (Mini-Städte-Reise) als er zwei war. Das war toll! Aber ich war da nicht alleine weg sondern mit den Freundinnen.


    Ich finde, Dein Plan mit der Radtour klingt großartig!

    Wir waren mit den Kindern mal ein Stück Ostseeküstenradweg gefahren und fanden das ganz toll. Wir waren auf Campingplätzen mit Strand, was wir sehr schön fanden weil wir das Meer mögen. Wir haben auch nette Leute getroffen aber alternativ wars nicht so richtig. Eher waren wir die Exoten weil wir mit dem Fahrrad gereist sind. Trotzdem stehen bei uns die anderen Teilstücke des Ostseeküstenradwegs noch auf der Agenda.

    Wir haben einen Thule/Chariot Zweisitzer und die Kinder passen da noch gut rein (3 und 6 Jahre). irgendwann wird der Große zu groß werden weil sein Kopf bei einem Unfall mit Überschlag nicht mehr geschützt wäre (außer durch den Helm). Aber schieben würde ich dann bei Bedarf trotzdem noch (zB zum Kinderarzt mit krankem Kind).

    Annanita : DAS wurde hier letztes Jähe auch gespielt! Alles was nicht niet-und-nagelfest war wurde auf das Wohnzimmersofa geräumt um dann "mit dem Auto in den Urlaub zu fahren". Immerhin dauerte das Autopacken immer 20-30 sehr friedliche Minuten, dafür war dann aber auch sehr viel aufzuräumen. Ich habe irgendwann nur noch erlaubt, dass " Auto packen" gespielt wird wenn dann beim Aufräumen geholfen wurde (zumindest dass der damals Fünfjährige fünf Sachen wegräumt). So musste ich immer noch viel Räumen aber die Kinder haben zumindest ein wenig geholfen. Und: durch das Auto-Packen hatte ich idR 20-30 min "frei". Trotzdem bin ich nicht traurig drum dass sie das nicht mehr spielen ;)

    Wir haben auch relativ strenge Regeln bei Brettspielen und man darf nur ein neues aus dem Schrank nehmen (Tür mit Drehgriff) wenn das alte eingeräumt ist (typischerweise mit Unterstützung der Eltern bei Kleinkindern). Wobei es ein paar Holzspiele wie Memory/Domino aus Holz gab, die immer zugänglich waren. Da tut es mir aber auch nicht leid wenn was fehlt oder erst nach Monaten wieder auftaucht. Für die großen Spielsysteme sind Kisten in einem Regal im Flur, und dann wird meist entweder Lego oder Playmo rausgesucht und der Rest hat Pause. Das Wohnzimmer ist zu klein um hier alles zu verteilen und wir räumen alle nicht gerne auf. Dennoch findet sich immer mal ein Legoauto im Playmo oder ein Playmoteil in der Besteckschublade....ist halt so. Die Kinder sind jetzt übrigens ca. 6 und 3 Jahre alt und können viel aktiver mitaufräumen als noch vor 1,5 Jahren.

    fibula ist großzügig und bietet


    " Wir haben neue Stiefel. Bitte mal ausprobieren und Rückmeldung geben"


    Bei mir passt es, danke!

    Ich lese da immer aus dem Augenwinkel: "wir haben...*irgendwas neues mit Stillen*...Bitte ausprobieren..."


    Und ich denke dann immer: Ihr habt eine neue Stilltechnik entwickelt. Aber wieso sollen die alle nun schnell ausprobieren?

    Eben im Corona-Thread. Es ging ums Einkaufen, Jemand schrieb:


    "Hier war nur Toilettenpapier aus Bananen" 8o


    Oh, ist das ein neuer Trend? Toilettenpapier aus Bananen oder nimmt man jetzt Bananenschalen statt Toilettenpapier wenn das Toilettenpapier weggehamstert ist? #banane


    Ach nee, da stand eigentlich:


    "Hier war nur Toilettenpapier aus und Bananen". Also diese beiden Produkte waren ausverkauft.