Beiträge von homunkulus

    Ja, aber beim Zocken ist die Zeitverzögerung nicht akzeptabel.


    Meine Tochter telefoniert übrigens beim Zocken mit ihrer Freundin, weil die nicht chatten darf. Dann liegt das Handy hier rum und ist auf Lautsprecher gestellt

    Der Deutschlehrer meines Großen hat sich mal in der 6. Klasse darüber lustig gemacht, dass die Kinder keine Emailanhänge verschicken können. (Er hatte darum gebeten etwas als Anhang geschickt zu bekommen und die meisten Kinder sagten, dass sie das nicht können)


    Mein Sohn hatte damals natürlich keine eigene E-Mail-Adresse und hatte bis dahin auch noch nie eine Mail verschickt. Warum auch und an wen?

    Ich schätze, dass die Quote sogar höher liegt.

    Bei der Einschulung meiner Kinder habe ich weder Impfpässe noch U-Hefte vorgelegt und so sind meine Kinder bei den "nicht geimpft" Kindern gelandet. Ich kann mir vorstellen, dass in diesen 3% einige geimpfte Kinder noch dabei sind.

    Ist ja lustig. Da zählst du all die Argumente gegen Taschengeld als falsch umgesetzt, wenn es dann aber zu Argumenten fürs Taschengeld lose Leben, erzählst du ein Beispiel von schlechter Umsetzung. Da musst du mit zweierlei Maß.


    Man kann immer alles mögliche im Leben falsch umsetzen.

    Das gleiche dachte ich auch.

    Vor allem haben hier ein paar ja auch erzählt wie es gut funktionieren kann.

    In dieses Töpfchen habe ich dieses Jahr im Schnitt 50€ pro Monat gelegt.

    Damit komme ich wesentlich billiger weg als wenn ich meinen Kindern TG zahlen müsste ;)


    Da meine Kinder damit groß geworden sind werden sie anders damit umgehen als Kinder die mit rationiertem Geld groß geworden sind.

    Die AG-Dimension ist eh ein Vergleich der hinkt. Demnach müssten sich die Kinder das Geld ja verdienen.


    Mein Mann hat als Kind/Jugendlicher übrigens auch alles bekommen was er wollte (und würde das auch jetzt noch) und ist weit davon entfernt, das typische verwöhnte Blag zu sein.


    Wir leben sehr gut ohne Taschengeld und zumindest die Großen fühlen sich weder eingeengt noch bevormundet sonder sehr frei.

    Wir haben ein nie versiegendes Geldtöpfchen in der Küche stehen das regelmäßig von mir aufgefüllt wird. Niemand muss sich rechtfertigen wann er wofür wieviel da raus nimmt.

    Als meine Tochter anfing selbst Geld auszugeben hat sie es eine Zeit lang voll übertrieben, aber das hat sich gut eingependelt.

    Für eine AndroidApp brauchst du hauptsächlich Java.

    Um sie im Google Play Store anzubieten musst du dich dort gegen Gebühr anmelden. Bei Apple ebenso.


    Es gibt aber mittlerweile auch Baukästen für Apps. So ähnlich wie jeder eine Website erstellen kann, auch ohne html-Kenntnisse.

    Ich glaube, Leslie hat schonmal davon berichtet.

    Bei meinem Sohn ist es ähnlich.

    In der 5. und 6. Klasse hatte er einen Englischlehrer der der Meinung ist, dass es eine Zumutung für die Kinder ist, in der 5. schon mit der zweiten Sprache beginnen zu müssen und der deshalb voll auf Kuschelkurs war. Inhaltlich ist nicht viel passiert in den zwei Jahren, mein Sohn hatte eine zwei. Ich weiß noch, dass ich da mal beim Elternsprechtag saß und fragte wie es sein kann, dass mein Sohn in Englisch auf zwei steht, weil er meiner Ansicht nach nichts kann. Also er konnte halt seinen Namen und seinen Geburtstag sagen, seine Hobbies erklären, aber das war es dann. Ins Schulbuch wurde nie reingeschaut.

    In der 7. Klasse dann das böse Erwachen, die Lehrerin hat normalen 7.Klass-Unterricht gemacht und es herrschte die Friss oder Stirb Methode. Jetzt in der 9. steht er in Englisch auf fünf und hat auch null Interesse an dem Fach. Nachhilfe wäre Verschwendung, weil er auch einfach nicht will. Er schaut zu Hause Youtube und Filme auf Englisch und versteht viel, aber sobald er selbst etwas produzieren soll (egal ob schriftlich oder mündlich) kann er nichts. Wirklich nichts.


    Wenn Englisch das einzige Problem ist, sehe ich keinen Grund, nicht auf dem Gymnasium zu bleiben. Ich würde ganz kleinschrittig anfangen. Unabhängig von der Nachhilfe um Lücken aufzuarbeiten und Klassenarbeiten vorzubereiten würde ich vor jeder Englischstunde zusammen schauen: Was waren die Hausaufgaben, was wurde gemacht, was sind die aktuellen Vokabeln. Dann kann deine Tochter sich einen Punkt raussuchen für den sie sich meldet (wenn die Hausaufgaben besprochen werden), dann hat sie sich immerhin schonmal beteiligt. Den einen Punkt kann sie ja auch laut mit dir üben. Wenn die Lehrerin nicht völlig verkorkst ist, wird sie das anerkennen. Und dann eben die aktuellen Vokabeln kennen. Das ist einfacher als all die Vokabeln die man nicht kennt als großen Berg vor sich zu haben und bringt trotzdem viel.

    Die Englischlehrerin meines Sohnes gibt oft persönlich zugeschnittene Aufgaben auf. Je nach Interesse könnt ihr ihm auch Aufgaben stellen und er schreibt dazu.

    (Eine war z.B. : untersuche wie das Mittelalter in verschiedenen PCSpielen dargestellt wird - er macht mittelalterlichen Schwertkampf und hatte ne Menge zu sagen)