Beiträge von homunkulus

    Ja sicher kommt mein G9 Kind früher nach Hause. Aber bis er seine Hausaufgaben erledigt hat ist das G8 Kind dann auch zu Hause. "Feierabend" haben beide etwa um die gleiche Zeit.

    Das G8 Kind bekommt die Struktur für den Nachmittag halt vorgegeben (AGs und Hobbies finden halt überwiegend in der Schule statt), das G9 Kind kann frei wählen, wann es arbeitet, aber es arbeitet genaus so viel wie das G8 Kind.

    Ich habe ein Kind am G8 und eins am G9 und sehe im Arbeitsumfang keinen großen Unterschied. Der eine kann sich seinen Tag halt nicht selbst einteilen, der andere könnte sich nachmittags frei nehmen und müsste dafür abends arbeiten. Aber an Stunden gezählt verbringen sie in etwa gleich viel Zeit mit Schulkram.


    Ich habe nach der IGS gefragt, weil ich schon öfter im Bekanntenkreis erlebt habe, dass es ein großer Druck sein kann, wenn das Kind auf jeden Fall Abi machen soll. (Und, sorry, aber so hört sich das für mich in diesem Fall hier an) Dann muss es nämlich immer in den richtigen Kursen sitzen. Runter gestuft wurden die Kinder schnell, aber wieder in den höheren Kurs zu kommen hat bei allen Kindern sehr viel Engagement gefordert. Und das halt vor allem in der Mittelstufe, wo die meisten ja nicht voll motiviert sind in Sachen Schule. Da finde ich die Mittelstufe am Gym chilliger, denn wenn's nicht mehr reicht, dann wiederholt man halt. Und selbst wenn man irgendwie durchgeschleift wird, in die Oberstufe schafft man es dann schon irgendwie und da ist das Lernen ja wieder ganz anders.




    Elektra um an der IGS Abi machen zu können brauchst du auch hier zwei Fremdsprachen. Du kannst die zweite halt auch in der Oberstufe lernen, das ist der Unterschied.

    Ich hatte schon Mal drei Rippen glatt durch und zwei drunter nur angebrochen.


    Außer schonen und regelmäßig kontrollieren (ob ich auch anständig atme :D) ist nichts gelaufen.

    Es hat aber mehrere Wochen gedauert bis es wieder schmerzfrei war.

    ...

    In der IGS wäre weniger Druck, aber er könnte den selben Schulabschluss machen, richtig?

    ...

    wie kommt es denn dazu? Es wird das Gleiche gelernt, das Kind muss den Stoff irgendwie packen, wie kann es da weniger Druck geben?

    Oder ist die ausgesuchte IGS eine die nach ganz anderen Methoden unterrichtet die besser zu Kind passen?

    Ich merke das auch nach spätestens zwei Tagen. Wenn ich gleich am Frühstückstisch wieder einschlafe (also so richtig, mir fällt dann echt der Kopf auf den Tisch) dann habe ich meine Tabletten am Vortag vergessen.

    Aber wenn ich sie zwei Tage lang wieder genommen habe, geht es mir auch wieder gut :)

    Er kann super konjugieren, kein Problem. Es geht rein um die Bedeutung der Wörter.


    Also wenn wir Latein nehmen: er erkennt, dass amare zur a-Konjugation gehört und kann sicher alle gelernten Formen davon aufsagen und auch im Text erkennen, er hat aber keine Ahnung was amare auf Deutsch heißt.

    Er hat sich in der letzten Lateinarbeit den Witz gemacht und hat dann immer "schlumpfen" (korrekt konjugiert) als Platzhalter bei der Übersetzung hingeschrieben. Das hat ihm noch ein paar Punkte gebracht. Aber der Sinn des Textes ist ihm dadurch verloren gegangen und so konnte er ihn nicht interpretieren.


    Im Griechischen das gleiche Problem.


    Und auch in Englisch, wobei das ja ganz anders gelernt wird als die toten Sprachen. Doch auch hier kann er sich die Verben gar nicht gut merken.

    Hat sich hier jemand eingehender mit Vokabellernen beschäftigt?

    Mich treibt eine Frage rum:

    Mein Sohn hat in allen drei Sprachen die er lernt Probleme mit den Verben. Die Nomen kann er immer sehr fix, Adjektive auch. Manchmal gehen so blöde Füllwörtchen auch schlecht, aber ganz mies ist es mit den Verben. Das macht ihn selbst echt wahnsinnig, weil man halt schlecht übersetzen kann ohne Verben, bzw. der Sinn eines Satzes ihm oft verborgen bleibt, wenn er die Verben nicht kennt.


    Jetzt würde es mich interessieren, mehr dazu zu lesen. Ich würde gerne verstehen, was da in seinem Hirn vorgeht :D

    Aber beim googeln komme ich fast nur zu so blöden "so kannst du besser Vokabeln lernen" - Seiten. Die brauche ich nicht.


    Habt ihr Tips für mich, nach was ich genau suchen könnte, oder noch besser: habt ihr eine Erklärung für das Phänomen?

    Mal als Beispiel von letzter Woche:

    Die Kinder waren hier zum Mittagessen, hatten an dem Tag eine Mathearbeit zurück bekommen.

    Die Freundin fragt meine Tochter nach ihrer Note, diese sagt sie hätte eine drei. Abends zeigt sie mir das Heft: es war eine Eins.

    Auf Nachfrage, warum sie beim Essen was anderes erzählt hat, sagt sie, dass sie ja weiß wie wichtig es ihrer Freundin ist, besser zu sein.


    Ich finde das super bescheuert. Erstens möchte ich nicht, das meine Tochter sich schlechter macht als sie ist.

    Zweitens möchte ich nicht, dass meine Tochter lügt.

    Drittens wünsche ich mir für meine Tochter eine Freundin die sich mit ihr über ihre guten Leistungen freuen kann.


    Aber meine Tochter liebt dieses Kind und möchte ihr so gerne geben was es braucht. Ihr selbst ist ihre Note egal, dem anderen Kind halt nicht.

    Meine Tochter ist auch sehr zurückhaltend und extrem harmoniebedürftig. Sie verrenkt sich teils sehr für ihre Freundin. Diese Freundin ist auch sehr manipulativ und sie muss auch immer das bessere Spielzeug haben, die bessere Note usw.


    Klar geht mir das auf den Keks und ich spreche auch mit meinem Kind darüber.

    Aber: Es ist kein Zufall, dass mein Kind sich ausgerechnet so ein "Bestimmerkind" zur besten Freundin wählt. Es ist nämlich auch sehr bequem wenn die andere immer alles bestimmt. Es gab eine Phase in der meine Tochter sehr unglücklich war und auch viel geweint hat. Da dachte ich auch darüber nach mal mit den Eltern zu sprechen (die sehr nett sind). Ich habe mich dagegen entschieden und statt dessen meiner Tochter immer wieder aufgezeigt welche Handlungsmöglichkeiten sie hat wenn die andere sich mal wieder fies benimmt. Auch wenn meine Tochter die nicht umgesetzt hat, hat das geholfen, weil über die Jahre einfach das Gefühl in ihr gestärkt wurde, dass sie eben nicht alles mit sich machen lassen muss.

    Was ganz schlimm für meine Tochter war, wenn ich schlecht über das andere Kind gesprochen habe. In der Phase hat sie mir dann auch Dinge verheimlicht (wie bei euch mit dem Gassigehen)


    Auch wenn sich an der Beziehung von außen gesehen nichts ändert, reift meine Tochter daran. Sie hat innere Stärken entwickelt und kann diese Freundschaftsdinge gut analysieren. Dadurch geht es ihr besser.


    Rückblickend hätte ich die Freundschaft gerne früher akzeptiert, dann wäre es für meine Tochter leichter gewesen. Aber ich habe es nicht verstanden, denn auch ich habe gesagt bekommen, dass sie sich nicht mehr mit ihr treffen mag usw. aber dass die Kinder dann trotzdem immer wieder zusammen gekommen sind ist eben nicht nur auf dem Mist des anderen Mädchen gewachsen.

    Das ist ja noch schrecklicher. An jeder deutschen Synagoge, an der ich bis jetzt vorbei gekommen bin, gab es immer Polizeischutz - und wenn Jom Kippur ist, dann nicht?


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Hier, in einer ähnlich großen Stadt, habe ich noch nie Polizei vor der Synagoge gesehen.

    Nur Kameras.

    Na klar hängt das vom Sprengel ab. An unserer GS sprechen viele Eltern kein Deutsch und/oder sind Analphabeten. Die schicken ihre Kinder selbst mit der passenden Empfehlung eher nicht aufs Gymnasium. Aber diese Kinder bekommen auch seltener eine Gymempfehlung, auch bei gleichen Leistungen wie andere Kinder sie erbringen. Weil die Empfehlungen so dermaßen persönlich von der Lehrkraft geprägt sind.

    Das System ist ungerecht und schwer zu durchschauen.

    So wie ich die Bohne einschätze wird sie auf alle Belohnungen pfeifen und einfach nicht aufräumen.

    So Kindern kann man nicht beikommen. Deshalb plädiere ich hier für's Aufräumen ohne Kindbeteiligung. "Einfach" freundlich und ruhig jeden Abend den Kram wegräumen.


    edit: hat sich überschnitten :D

    Ja, ich würde das auch machen wenn sie sich weigert zu helfen.

    Für mich hört sich das so an, als wolle Dein Kind sich eigentlich lieber bei euch aufhalten als alleine bei sich im eigenen Zimmer. Warum sollte sie dann bei sich aufräumen?


    Die Strategie deiner Freundin wird dazu führen, dass Dein Kind sich gar nicht mehr in ihrem Zimmer aufhalten möchte.