Beiträge von Froschmama

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Hmmm, ich würde sagen vegane Ernährung für Kleinkinder ist locker möglich, aber man sollte sich etwas auskennen.

    Tödlich kann es nicht sein, denn ich und meine Geschwister haben es überlebt. :D Und das obwohl es vor 40 Jahren noch deutlich weniger Produkte gab und gestillt wurde auch nur maximal 3-4 Monate. Wir sind aber auch Vegetarier mit Milcheiweissallergie, da gab es dann nur noch vegan.

    Es gibt durchaus auch pflanzliche Lebensmittel mit B12...

    B12 wird den Kühen übrigens auch zugefüttert...warum also nicht gleich selber nehmen.

    Ich staune jedes Jahr wieder wie viele wegen Grippe im Betrieb ausfallen, aber es scheint ja nicht für jeden hochansteckend zu sein...also für dich vielleicht auch nicht. Ich trinke immer fleißig Ingwershots wenn es anfängt zu kratzen oder um mich rum zu viel geröchelt wird. ^^

    Bei uns war es auch sehr wechselhaft was die Beikost anging, teilweise mit Phasen wo zu 90%-100% wieder gestillt wurde und das bis Ende 2. Lebensjahr.
    Alles andere wurde hier ja schon genannt, also eine weitere Stimme für völlig normal. #top

    Hier wird auch sehr unterschiedlich gegessen, mein Mann nur zwei Hauptmahlzeiten evtl. Snacks oder Obst dazwischen. Mein Sohn und ich brauchen drei (kleinere) Hauptmahlzeiten und jeweils 1-2 Snacks dazwischen. Hungrig sind wir dann auch sehr unleidlich. Zwei Regeln gibt es bei uns, 1 Stunde nach den Hauptmahlzeiten gibt es nix, damit die Mahlzeit nicht einfach wegen Snacks ausgelassen wird und die Stunde vor den Hauptmahlzeiten gibt es nur Obst oder Gemüse.

    Unter Snacks läuft bei uns aber auch mal Brot, Müsli, Brei oder was sonst noch so da ist, je nachdem wie groß der Hunger gerade ist.

    Spannend dass es bei vielen doch noch recht normal scheint, erst spät in die Betreuung zu geben. Was wir schon alles gefragt wurden, weil wir uns nicht an das hier übliche ab 1 gehalten haben...wir kamen uns schon recht exotisch vor.

    Hier gilt auch je länger die Betreuungszeit, desto lieber nimmt man die Kinder, da ja so mit weniger Kindern mehr Geld reinkommt. Da wird den Eltern gesagt, lieber gleich lange Betreuungszeiten, als später zu steigern, das würden die Kinder sonst nicht verstehen und nicht gut mit klarkommen.

    @mia2018 meiner war ja auch nicht so für andere Kinder, das hat sich aber mit 3 1/2 ganz von alleine gegeben, da brauchte man nix üben. Er hat auch jedes Spielgerät verlassen, wenn noch ein Kind auftauchte, von daher waren leere Spielplätze für uns ideal.

    Kannst Du Dir sonst auswärtigen Übernachtungsbesuch zum Berlinsightseeing einladen? Oder war es zu eng bei Euch?

    Hier fällt man mit Kleinkind vor 16 Uhr auch eher als Exot auf. Bei der Kitaeingewöhnung haben auch alle gefragt bei welcher Krippe oder Tagesmutter er vorher war.

    Wir fanden leere Spielplätze vormittags und mittags super, Aktivitäten mit anderen sonst nachmittags. Aber Froschkind war eh nicht so wild auf Kindermassen.

    Über Facebook Gruppen waren noch ein paar wenige im Umkreis auffindbar, was aber leider nicht immer zwangsläufig passte.

    Tja, so ist das bei uns ebenfalls in einer Großstadt.

    Am Meisten Spaß hatte ich, als eine Bekannte (Französin) Froschkind mit 2 für seine in der Kita so toll erlernte Sozialisation und Sprachgewandtheit lobte. #freu

    Mit 1 in die Krippe ist so üblich, das gar nichts anderes mehr erwartet wird. Wir hatten oft ungläubige Gesichter...

    Hmmm, mit Abstillen als Lösung für alles wäre ich vorsichtig, denn das Nähebedürfnis ist ja nach wie vor da. Und das ist ja eher vom Charakter des Kindes abhängig. Und Manches nimmt ja weder Schnulli noch Flasche...noch irgendwelche bescheuerten Stofffetzen.

    Ich finde ihn ehrlich gesagt noch recht klein und kann sehr gut verstehen, dass er auf Mama besteht, ich finde es sinnvoller so wie mia2018 es gerade versucht, Entlastung anderweitig zu suchen. Und ich finde nicht, dass ein Kind auf Zwang ohne Mama auskommen muss. Mütter spüren ja meist wann dies möglich ist, bei manchem Kind früher, bei manchem eben später...dass einem das immer von anderen gesagt wird wann das sein soll, die kennen das Kind doch gar nicht.

    Außerdem es wird sich von ganz alleine immer mal wieder ändern, ich finde da liegt mia2018 doch vollkommen richtig.

    Wenn es etwas gehaltvoller sein soll, fallen mir Kartoffeln mit Dip oder als Salat, Reissalat, Nudelsalat, Porridge usw. ein. Salatzusammenstellung natürlich entsprechend dem was gegessen wird.

    Pizzawaffeln evtl. mit Dip geht auch noch bei uns.

    Abzugshaube und Fön waren hier zur Beruhigung auch noch ganz brauchbar...naja zumindest manchmal, lieber wurde natürlich die Mama genommen, aber ist vielleicht mal einen Versuch wert. Bei einer Freundin klappte nur auf dem Gymnastikball rumhüpfen (-wackeln).