Beiträge von Kajak

    Ich habe keine Ahnung und bin von einer anderen Mütter schon mal angepampt worden, weil wir Efeu und Maiglöckchen im Garten haben.

    Das war als meine Kinder schon Schulkinder waren und ich habe sie nicht mehr entfernt. Die stehen seit Jahrzehnten da in Massen, kommen immer wieder und erinnern mich an meine Grosseltern.

    Ich verbringe ja einen Grossteil meiner Zeit auf Fussballplätzen... es spielen Jungs und Mädchen lange zusammen, ich denke bis 11/12 Jahre.

    Mein Sohn ist 9 und wir sehen auf Fussballturnieren ein Verhältnis von ca. 100 Jungen auf 2 Mädchen in den Teams.

    Mädchen sind die absolute Ausnahme. Viele Jungs spielen schon mit 4/5 Jahren im Verein. Die Chancen im Sportunterricht Jungs gegen Mädchen im Fussball müssten normalerweise extrem ungerecht verteilt sein.

    Meine Kinder haben sich heute alleine mit Sonnencreme eingecremt. Jeder eine Tube. Läuft. Ich mich gleichzeitig selbst. Beim Rücken wechselseitig.

    Wir waren dreimal so schnell wie sonst. #super

    Mondschein


    Genau. Ich habe schon mehrere Haushalte aufgelöst. Da kamen die Kinder und nahmen schöne Erinnerungsstücke und Alles, was irgendwie wertig war, wie Silberbesteck o.ä. und den restlichen Sch...

    durfte ich entsorgen: kackbraune Handtücher, hässliche Tischdecken, altgrüne Plastikdosen, 20 Jahre alte rosa Nachthemden, Essecken und Telefontische in Eiche rustikal mit grünem Plüsch etc.

    Das hat keinen Wert, das nimmt auch die Flüchtingshilfe nicht mehr. Das landet im Müll.

    Ich versuche immer die Geste hinter der Tat zu sehen.


    Deine Mutter liebt Dich. Sie will Dir was Gutes tun und gerade wenn man selbst Hilfe in Anspruch nehmen muss, will !! man etwas zurück geben. Nimm die Tasche an und freue Dich, dass man Dir! etwas schenkt.


    Ich habe meine Oma bis weit über die 90 betreut und habe verstanden, wie schwer es sein muss, immer Hilfe zu nehmen und aus gesundheitlicher Schwäche nichts mehr geben zu können.


    Mach Deiner Mutter die Freude und nimm es an. Deine Mutter und ihre Gefühle sind wichtiger als die Frage ob die Tasche schön ist oder nicht.

    Das tut mir leid und ich verstehe das. Bei uns ist es total anders. Gute Radwege und wenig Verkehr. Das ist leichter. Ich wollte nicht nerven Sorry.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass es klappt.


    PS: dafür können meine Kinder nicht ÖPNV fahren und keine Fahrpläne lesen...

    Ich finde man soll das auf der Strasse fahren selbst mit den Kindern üben.

    Die Radprüfung reicht nicht.

    Die Kinder brauchen Fahrpraxis und Übung. Das hat nicht nur etwas mit dem Alter zu tun sondern mit Erfahrung.

    Wir fahren viel Rad.

    Seitdem sie 8 sind fahren sie auf dem Radweg bzw. Strasse.

    Auch alleine.

    Ich finde das besser. Diese Rumhampelei auf dem Bürgersteig finde ich bei Kindern von 8 Jahren, die schon schnell mit 24 Zoll Rädern und sicher fahren, nicht mehr altersgemäß.

    Wir wohnen ländlich.

    Ich habe hier im Ort meine Radprüfung mit 8 im 3.Schuljahr gemacht und damals waren die Strassen unsicherer, denn es gab viel weniger Radwege. Daher bin ich sicher, meine Kinder können das.

    Ich denke:

    Es ist gerade hip nicht nach Spanien, Türkei o.ä. zu fliegen sondern man bleibt in Deutschland.


    Und hier in unserem Land merken wir so die Folgen des Tourismus stärker, weil die/wir Touris nun hier sind und nicht auf Malle, wo es uns Deutschen dann recht egal ist/war bzw. In den deutschen Medien halt nicht so präsent war.

    Amsterdam fand ich auch nicht künstlich sondern in vielen Ecken sehr normal. Ich würde dort Rad fahren, dann ist man schnell abseits der Haupttouri Plätze.


    Ich finde diese Diskussion schwierig. Habe selbst lange in Berlin gewohnt und war immer wieder genervt von Touris, die auf dem Radweg stehe und in die Luft gucken oder Fotografieren und dabei einen umrennen. Andererseits wohnt man ja auch dort, weil es toll da ist. Kann man sich beschweren, dass es auch Anderen gefällt? Gerade Grossstädte stecken das meiner Meinung nach gut weg. Und die Touris sind jetzt in Amsterdam oder Berlin während viele Bewohner ihren Urlaub woanders verbringen.

    ... wie in einem Käfig...

    Deine Formulierung trifft es sehr gut.

    Die Kinder wollen frei, gross und selbstständig sein und werden dennoch ständig wie Kinder behandelt und in Grenzen verwiesen.

    Ich raste da auch oft aus aber eigentlich ist es ein Hinweis darauf, dass wir die Kinder unterschätzen. Sie sind gewachsen und wir haben es nicht gemerkt.


    Mein Tipp daher: lass sie mehr alleine machen, lass sie gross werden, lass zu, dass sie Dir helfen.

    Es kommt die Zeit der Flügel, die Wurzelzeit ist vorbei.

    Ich habe 2 Neunjährige und kenne das Alles ... Mal von dem Einen.. Mal vom Anderen...

    Ich messe dem wenig Bedeutung zu und übe mich in Geduld.

    Es ist bestimmt wieder eine ... Phase...


    Da es bei beiden meiner Zwillinge zeitversetzt auftritt, vermute ich es liegt nicht am Kind sondern am Alter


    (So ohne jeglichen pädagogischen Hintergrund rein aus persönlicher Erfahrung)