Beiträge von Kajak

    Sehr schön für Erstleser fanden wir auch "Dr. Brumm" und "Olivia"

    Wenig Text, grosse Bilder und wirklich lustig.

    Bei uns in der Bücherei bei den Bilderbüchern.

    Generell haben meine Kinder im 1. Schuljahr auch gerne Bilderbücher gelesen. Auch die alten von früher.

    Da sind die Geschichten oft sehr viel netter als die Erstlesebücher.


    Oder auch die Reihe "Kasimir"... backt... werkelt... malt whatever

    Wir waren heute im kleinen örtlichen Fachgeschäft und die Kinder haben sich sofort Satch ausgesucht, die ich auch gut fand.

    Der Inhaber hat mir einen Komplettpreis angeboten, der, nach Vergleich im Internet, absolut ok ist.

    Also werden wir dort kaufen. Mit den Ranzen war es vor 4 Jahren ähnlich.

    Absolut freundlich und mit Kundendienst und preislich ok. Das nicht ganz so riesige Angebot finde ich auch positiv. Da können die Kinder sich gut entscheiden.

    Mich hat es damals einfach genervt als Mutter ständig mich um Essen kümmern zu müssen und dann bei den Mahlzeiten ein mäkeliges Kind ohne Hunger zu haben.

    Das hat sich hier mit festen Zeiten ohne grosse Snacks für mich verbessert.

    Zudem sitzen die Kinder ruhiger bei Tisch finde ich, weil sie echt essen wollen und meckern weniger rum.

    Dadurch macht mir das Kochen und Essen mehr Freude.

    Aber das mag bei Anderen anders sein. Ist ja ok.

    Ich habe auch so ein sehr dünnes Kind, immer an der Grenze zum Untergewicht. Er kriegt halt zu den Hauptmahlzeiten noch extra Kalorien wie Butter auf die Kartoffeln oder zum Nachtisch noch einen Grießbrei. Den er aber auch nicht immer isst, da er schnell satt ist.


    Am Besten geht hier wirklich mehr Fett wie Öl, Butter, Speck, Käse, Nüsse an seine Speisen geben. Das schmeckt gut und wird gegessen.

    Ich würde 3-4 feste Mahlzeiten immer zur gleichen Zeit machen. Dazwischen nur Obst/Gemüse und Wasser.

    Letztlich ist das bequemer. Da muss man nicht dauernd Essen mitschleppen. Und sie gewöhnt sich bestimmt schnell dran.

    4 ist ja nicht mehr so klein. In Kindergarten und Schule sind die Essenszeiten ja auch fix und die Kinder wissen und akzeptieren das.


    Wenn es Dich beginnt zu nerven, ist es doch ein guter Zeitpunkt was zu ändern.

    In NRW ist die Empfehlung der Schule nicht bindend. Es entscheidet grundsätzlich der Elternwille.

    Schulen können Schüler nur abweisen, wenn sie zu wenig Plätze haben.


    In der Regel wird dann gelost. Zumindest offiziell. ;)

    Ich finde, das Schöne bei Klassenfesten ist doch, dass Jeder was Anderes mitbringt. Meine eigenen Sachen kann ich auch zuhause essen. Das ist doch langweilig. Bei uns gibt es die bunte Mischung von professionell selbst gebacken über Öko-Vollwert, gekauft (finde ich total ok). Die vielen Leute aus anderen Ländern steuern auch immer mal wieder interessante und teilweise unbekannte Köstlichkeiten bei.

    Und was zum Schluss über ist, wird verteilt.

    Das ist doch ein Fest, das sollte man mal locker sehen, da geht's doch um Spass und nicht Perfektion.


    Mein einziger richtiger Kritikpunkt: beim letzten Klassenfest hatte ich selbstgemachte Nussecken gegessen, die warum auch immer, bestialisch nach Knoblauch schmeckten #freu . Das war fies aber auch irgendwie lustig.

    Da hat wohl einer beim Backen irgendwas falls gemacht.;)

    Es gibt Schnellspannzirkel.


    Da muss man nicht an dem Rädchen vom Zirkel rumfummeln, sondern zieht ihn einfach auseinander.


    Das weiss Ich, NACHDEM ich den vor Frust mit dem Verstellen zerlegten Zirkel meines Sohns im Ranzen gefunden habe und im Fachgeschäft einen Neuen kaufte (der erste Zirkel war vom Discounter).

    Ich habe eine Kiste im Keller, da sammel ich den Kleinkram, den die Kinder anschleppen und fülle damit irgendwann wieder diese Tüten. Ich finde es blödsinnig und überflüssig, die Kinder finden es aber wichtig!


    Jetzt -mit fast 10- hört es endlich auf. Da gab es noch mal einen Schokoriegel und ein Foto oder so aber keine Tütchen mehr bei den anderen Kindern.


    ... Ich hätte da aber noch ne Kiste Kleinkram-zeugs im Keller... das darf dann meine Schwester auf den Geburtstagen ihrer kleineren Kinder unters Volk bringen... oder wir werfen es Karneval unter die Leute...

    Ich bin bei allen Medien auch streng (bei uns ist Tablet interessant, Fernsehen nicht)

    Ich finde es einfach Zeitverschwendung und sage das den Kindern auch. Zudem finde Ich, dass es ihr Verhalten negativ beeinflusst. Sie werden nervös und aggressiv.

    Ich habe auch schon Tablets versteckt und eingeschlossen und den Fernseher ausgestöpselt. Es tut den Kindern einfach nicht gut, finde ich.

    Struwelpeter habe ich als Kind 2mal geschenkt bekommen. Meine Mutter hat es mir jedes Mal sofort weg genommen und in den Müll geschmissen. Daher war ich immer der Ansicht, es ist ganz schlimm, habe es aber eigentlich nie gelesen. Ist es echt so schlimm?

    "Max lernt schwimmen" hat mich damals so frustriert, dass es im Müll landete.

    Max geht nämlich eine Woche, also 5 mal ins Schwimmbad mit Mama und kann dann perfekt schwimmen.

    #haare Das perfekte Wunderkind.#sauer


    Nachdem ich die Zwillinge monatelang zum Schwimmunterricht gekarrt hatte, habe ich es vor Wut weg geschmissen.

    Der letzte Samstag vor Weihnachten ist in der Regel der umsatzstärkste Tag im ganzen Jahr.


    (Daher geh ich da nie einkaufen).


    Ideal ist es Fr davor um 21.30 Uhr zu gehen. Da sind sie Regale schon voll und der Laden noch leer.

    Das hängt an der Grösse der Kinder. Die ersten 3-4 Monate passten meine gut zusammen in einen normalen Kinderwagen. Aber irgendwann wird das halt zu eng.


    Das gleiche mit den Betten. Erst lagen sie quer im Gitterbett zusammen, dann längst nebeneinander, dann Kopf an Fuss. Irgendwann waren wir bei Matratze auf dem Boden und dann 2 Juniorbetten nebeneinander. Man improvisiert sich halt durch.