Beiträge von Froschi

    Ich bin irgendwie viel zu unregelmäßig hier... #hmpf

    Mir geht es gut und inzwischen bin ich auch schon am kuscheln #love

    Ich drücke euch die Daumen, dass es auch bei euch bald soweit ist und vor allem, dass alles mit den großen Kindern passt und ihr tolle Geburten erleben dürft #herz

    Kontextfrei Zu Beginn der Schwangerschaft hat mein "Großer" auch extrem viel gestillt (Ende des Jahres ist er 2 geworden). Wobei das aber auch so ein bisschen dem Angebot geschuldet war, da ich am liebsten den ganzen Tag nur liegen und schlafen wollte und eigentlich immer froh war, wenn er gestillt hatte und ich dadurch eine "Ausrede" hatte, warum ich mich schon wieder hingelegt habe. Irgendwann wurde es mir dann aber doch zu viel (zumal es phasenweise in der Schwangerschaft ja echt schmerzhaft ist) und wir haben ordentlich reduziert. Momentan stille ich ihn nahezu nur noch nachts und zum Mittagsschlaf und manchmal, wenn er tagsüber ein großes Kuschelbedürfnis hat. Damit bin ich ganz zufrieden. Mal sehen, wie es sich verändert, wenn der Kleine da ist.


    Pachamama Willkommen hier in der Runde! :-)

    Puuuuh, die Namensfrage ist bei uns ganz schwierig. Wir gehen davon aus, dass es ein zweiter Junge ist (hatten aber nur einen Ultraschall, auf dem man das sehen konnte). Wir haben zwar eine Liste, aber kein Name gefällt uns davon so sehr, wie es damals beim Großen war. Und auf einen einigen können wir uns erst Recht nicht. Über einen Mädchennamen haben wir noch nicht mal nachgedacht (bzw gibt es zwar auch eine Liste von mir, darüber haben wir aber noch nicht gesprochen und mein Mann hat keinen einzigen dazu beigetragen). Das wird genau so eine Katastrophe und der Jungenname deprimiert mich schon zu sehr :-(

    Stimmt, bis Februar ist es tatsächlich noch gefühlt ewig. Momentan habe ich aber das Gefühl (oder die Hoffnung :D), dass er sich doch noch im Januar auf den Weg machen könnte (seit gestern ist meine Hebamme ja auch schon in Rufbereitschaft - er dürfte jetzt also schon kommen). Ich hatte besonders gestern immer wieder Wehen, die teilweise wirklich schmerzhaft, aber definitiv keine Geburtswehen waren. Mein Sohn kann die durchs Stillen ganz gut auslösen :D Das ist zwar schmerzhaft, aber meist gut auszuhalten und gibt mir zumindest ein bisschen das Gefühl, dass sich da etwas tut. Ich hoffe mal, dass die tatsächlich in irgendeiner Form Auswirkungen haben, z.B. dass das Köpfchen tiefer rutscht oder sich der Gebärmutterhals verkürzt oder ihn zumindest schonmal weicher macht.


    Ich hoffe, euch geht es allen gut. Schönen Sonntag noch! :-)

    Oh, hier war es so still, sodass ich irgendwie allgemein gar nicht mehr im Forum unterwegs war.

    Mir geht es gut. Ich habe nach wie vor ziemliche Schlafstörungen und liege nachts oft über Stunden wach. Dementsprechend müde bin ich den ganzen Tag über. Außerdem bekomme ich vom Liegen extreme Schmerzen im Becken und kann mich kaum drehen und vor allem ganz, ganz schlecht wieder aufstehen. Nach einigen Schritten "richtet" sich das aber alles wieder und schränkt mich tagsüber fast gar nicht ein.

    Obwohl es mir sonst aber gut geht, reicht es mir jetzt auch allmählich und ich hoffe, dass die Geburt recht bald losgeht...

    Das mit dem Träumen kenne ich auch. In dieser Schwangerschaft träume ich bisher meist nur ganz konfus, hab aber (zumindest bisher) keine ganz schlimmen oder realen Alpträume.

    Ich kann deinen Schreck gut nachvollziehen, unsichtbar . In meiner letzten Schwangerschaft hatte ich auch ganz oft ganz real geträumte Alpträume. Auch, wenn das Thema ansich meist vollkommen unrealistisch war, fühlte es sich so echt an, sodass ich teilweise wirklich lange gebraucht habe, bis ich realisiert habe, dass es nur ein Traum war. Dass du da einen besonders großen Schreck hattest, als deine Tochter dann tatsächlich "weg" war, kann ich extrem gut nachempfinden!


    Wir haben noch gar keinen Namen. Die Namen, die mir gefallen, gefallen meinem Mann nicht und umgekehrt. Auch, wenn wir uns das Geschlecht sagen lassen wollen, sofern sich das Kind zeigt, werden wir aber -denke ich- trotzdem für beide Geschlechter vorher einen Namen aussuchen. Ich habe ziemliche Angst davor, dass es im Ultraschall nach dem einen Geschlecht aussieht und hinterher hat es doch das andere Geschlecht und wir haben uns keine Gedanken über den Namen gemacht.

    Mir geht es soweit eigentlich gut. Die Übelkeit ist nahezu komplett weg.

    Allerdings schlafe ich extrem schlecht und werde häufiger in der Nacht wach und kann dann teilweise erst ein bis zwei, manchmal auch noch mehr Stunden später wieder einschlafen. Dadurch kriege ich besonders morgens gefühlt nichts auf die Reihe und fühle mich wie gerädert.

    Aber abgesehen davon geht es mir wirklich gut.

    Seit etwa einer Woche spüre ich das Minibaby in meinem Bauch und freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn es sich bei mir meldet #love

    Den nächsten Vorsorgetermin habe ich Mitte September und dann können wir hoffentlich das Geschlecht erkennen. Ich weiß nicht wieso, aber diesmal bin ich total neugierig und ungeduldig das zu erfahren. Bei meiner ersten Schwangerschaft wollte ich meinen Mann noch davon überzeugen, dass wir uns bei der Geburt überraschen lassen :D

    Ich trinke auch viel zu wenig, aber wie bei dir, unsichtbar , ist auch das Trinken bei mir jedes Mal wieder eine Überwindung. Ich habe zwar oft das Gefühl, dass es mir gut tut, aber kurze Zeit später wird mir dann doch wieder schlecht davon. Das nervt mich. Aber ich mag mich echt nicht beschweren, da es mir wirklich schon wieder ganz gut geht!


    Momentan habe ich andauernd Bauchschmerzen. Nicht sonderlich schlimm, aber es ist nahezu den ganzen Tag präsent. Ich habe das Gefühl, mein Bauch wächst momentan einfach so viel, dass sich alles dehnt und zurechtrückt. Inzwischen habe ich auch schon einen Bauch, den ich nicht mehr einziehen kann und besonders abends ist er so riesig! Man sagt zwar, dass das bei "Folgekindern" immer früher kommt, aber das überrascht mich doch etwas.


    Ich hoffe, ihr kommt die heißen Tage jetzt gut zurecht und seid nicht zu erschlagen von der Hitze!

    Oh, waldfrau , das tut mir so leid, das zu lesen! Du machst dir sicherlich sehr große Sorgen und viele Gedanken... Ich drücke dir beide Daumen, dass alles gut wird und schicke dir einen großen Bündel Sonnenstrahlen, dass du zumindest mal den Kopf frei bekommst und an etwas anderes denken kannst!


    Ich musste auch die ganze Zeit über essen. Nicht zu viel, aber gefühlt durchgehend und bloß nicht das Falsche! Ich kann euch also gut nachempfinden. Bei mir ist es zum Glück momentan so weit vorüber, dass es mich nahezu gar nicht mehr einschränkt und mir maximal ein flaues Gefühl im Magen bereitet. Ich hoffe, dass es so bleibt bzw noch besser wird, ich aber keinen "Rückfall" mehr bekomme. Aber ich bin guter Hoffnungen, da ich jetzt in der 12. Ssw bin und man ja sagt, dass es danach eher besser als schlechter werden soll.


    Ich bin aber auch unfassbar müde und zwar von jetzt auf gleich. Kann aber auch daran liegen, dass mein Sohn in letzter Zeit nur schlecht schläft und ich momentan danach echt schlecht wieder einschlafen kann. Ich kann mich aber zum Glück oftmals mittags mit ihm zusammen hinlegen und ein wenig schlafen - sofern ich denn zur Ruhe komme.

    troiscouleursbleu, vET 24. Januar, 4. Kind, HG geplant

    Froschi, vET 2. Februar 2019, 2. Kind, GH

    Eselchen, vET ca 3. Februar 2019, 3. Kind, gerne Hausgeburt

    Kontextfrei, vET 13. Februar , 3. Kind, wieder HG geplant

    Meisterschülerin, vET 15. Februar, 4. Kind, gerne HG

    unsichtbar, vET 22. Februar, 8.Kind, gern wieder HG

    Waldfrau, vET 23. Februar, 4. Kind, HG geplant

    Danke für eure Tipps bezüglich des Eisens. Ich habe nächste Woche wieder einen Termin bei der Frauenärztin und habe bisher das Gefühl, dass es reicht, wenn ich mich dann genauer erkundige bzw meinen Wert erfrage. Wahrscheinlich werde ich einen Rüffel bekommen, weil sie mir ja gesagt hat, ich solle etwas dagegen nehmen, aber gut.


    Meisterschülerin Oh man, du Arme! Gute Besserung! Ich hoffe, dass es dir schon wieder gut geht!


    Ich habe das Gefühl, dass ich diesmal ein Mädchen bekomme und das würde ich mir auch wünschen, da ich gerne beide Geschlechter hätte. Mein Mann tippt auf einen zweiten Jungen. Bei unserem Sohn lag ich richtig und er falsch. Mal sehen, wer diesmal Recht hat :)


    Wie weit seid ihr jetzt eigentlich alle?

    Danke für das liebe Willkommen :)

    Meisterschülerin mein Sohn ist im Herbst 2016 geboren, also etwa 1¾. Ich stille auch noch :)


    Mir geht es zwischen "eigentlich ganz gut" und "hundeelend". Ich hoffe, dass es bald vorbei ist mit der Übelkeit.

    Wisst ihr, was passiert, wenn man einen Eisenmangel nicht behandelt? Ich weiß leider meinen Wert nicht. Ich habe wohl noch keinen Mangel, aber einen niedrigen Wert und soll Tabletten nehmen. Ich habe aber extreme Angst, dass dadurch meine Übelkeit stärker wird. Kann ich mit der Behandlung nicht warten, bis die Übelkeit verschwunden ist?

    troiscouleursbleu dasHuhn Ratte82 Knolle Vielen Dank für eure lieben Worte. Bisher hält es sich mit der Übelkeit im Rahmen. Mir ist zwar zwischendurch extrem schlecht, aber ich musste immerhin bisher noch nicht brechen. Sofern ich gefühlt den ganzen Tag etwas esse, hält es sich in Grenzen und ist auszuhalten.

    Allerdings bin ich laut Ultraschall erst in der 8. Woche - ich hatte gedacht (oder gehofft), dass ich schon 1-2 Wochen weiter wäre. Demnach kann ja aber auch nochmal ein ordentlicher "Übelkeitsschub" kommen... :(

    Da der errechnete Termin nun aber erstmal auf Anfang Februar gelegt wurde, hüpfe ich rüber ins Februar-Forum.

    Ich wünsche euch alles Liebe und eine wunderschöne Schwangerschaft! #love

    Hat hier jemand noch ein Stillkind?

    Mir ist zwischendurch so unfassbar übel, bisher musste ich aber zum Glück noch nicht brechen. Ich habe aber extreme Angst davor, dass es wieder so schlimm wird wie bei meinem Sohn. Damals habe ich Tag und Nacht gebrochen, egal, ob ich gegessen / getrunken hatte oder nicht, lag zwischendurch im Krankenhaus und habe sehr stark abgenommen, weil absolut nichts in mir geblieben ist.

    Damals hatte ich Vomex intravenös bekommen, was es deutlich gebessert hat, auch wenn ich trotzdem noch brechen musste. Aber wenn ich das richtig in Erinnerung habe, sollte man das möglichst nicht nehmen, wenn man stillt.

    Zur Zeit ist es mit der Übelkeit ja bei weitem nicht so schlimm wie damals. Aber ich habe so eine große Angst, dass es wieder so kommt und ich womöglich nichts nehmen darf, weil ich eben noch stille (abstillen ist, sofern irgendwie möglich, keine Option).

    Gibt es irgendwas, was ginge? Man sagt ja auch, dass Schwangerschaften komplett unterschiedlich sind - hatte mal jemand in der einen extrem viel gebrochen und in der nächsten (fast) gar nicht? Und stillt hier zufällig noch jemand?

    Vielen Dank!

    Nein, das ist nicht meine erste Schwangerschaft. Ich hatte erst eine frühe Fehlgeburt und danach meinen Sohn bekommen. Bei meinem Sohn fühlte sich alles so anders an und ich hatte so ein großes Vertrauen in mein Kind und meinen Körper. Jetzt gerade habe ich zwar eigentlich ein recht gutes Gefühl, bin aber deutlich ängstlicher als bei ihm damals. Keine Ahnung, warum. Vielleicht legt sich das nach der ersten Untersuchung und wenn ich weiß, wie lange ich überhaupt schon schwanger bin. Das ist irgendwie ganz komisch für mich, das nicht zu wissen.


    Ich hoffe, euch geht es allen gut! :)

    Ich reihe mich mal ganz vorsichtig hier mit ein. Ich habe heute Morgen und heute Mittag jeweils positiv getestet. Dem ersten Test habe ich nicht geglaubt (so ein billiger Streifentest), sodass ich noch einen mit Wochenbestimmung gemacht habe. Ich habe ganz und gar keine Ahnung, wie weit ich bin. Eigentlich dachte ich, ich wäre jetzt ungefähr in der Hälfte des Zyklus und habe den Test eher aus Lust und Laune gemacht, weil ich ihn noch hatte #freu Dass aber der Test mit Wochenbestimmung 3+ angezeigt hat, hat mich etwas schockiert - immerhin hatte ich doch zwischendurch immer wieder mensartige Blutungen #weissnicht


    Ich fühle mich überhaupt nicht schwanger. Ich habe lediglich beim Husten Schmerzen in den Leisten, wenn ich flach auf dem Rücken liege. Das ist alles. Durch die Blutungen, die momentan aber nicht da sind, mache ich mir aber irgendwie ziemliche Sorgen. Das kenne ich aus der ersten Schwangerschaft gar nicht...

    Einen Arzttermin kann ich erst nächste Woche machen - vorhin waren die schon nicht mehr erreichbar.


    Ich wünsche euch allen eine tolle Schwangerschaft! :)

    Wir lassen es auch erstmal wieder sein. Eigentlich finde ich, dass es recht gut geklappt hat. Er hat sehr oft Bescheid gesagt, bevor er mal musste. Allerdings verweigert er alle Alternativen, die wir ihm angeboten haben, anstelle des Fußbodens (die Dusche, draußen, Toilette mit und ohne Sitzverkleinerer, Töpfchen, abhalten). Er sagt also Bescheid, wir bieten ihm irgendwas an, er verweigert sich, sodass man denkt, es wäre ein Missverständnis, er pinkelt dann aber kurz danach auf den Fußboden.

    Schade, denn wie gesagt, hat das Bescheid sagen schon wirklich gut geklappt. Ich möchte ihn aber auf keinen Fall dazu zwingen oder Druck aufbauen.

    Dann probieren wir es irgendwann anders nochmal. Er ist ja nunmal auch wirklich noch sehr jung und vielleicht wird es auch einfacher, wenn er mehr sprechen kann.


    Vielen Dank für eure lieben Worte! #danke

    Liebe Nollaun,

    vielen Dank für deinen Text!

    Genau, bei Windelwissen habe ich gelesen und mir auch das kleine eBook dazu runtergeladen. Das fand ich sehr interessant und schnell zu lesen.


    Wir sind ja gerade mal einen halben Tag dabei, aber ich habe schon eine Frage. Wie bekomme ich ihn denn auf das Töpfchen oder die Toilette? Ich hatte ihn schon vorher oft nackig laufen lassen, sodass er mir schon länger Bescheid sagt, wenn er Pipi gemacht hat. Vorhin hatte ich aber das Gefühl, er sagt mir, dass er Pipi machen muss (hat das Töpfchen hergetragen und "Pipi" gesagt), wollte sich aber partout nicht auf das Töpfchen setzen, sondern pullerte auf den Fußboden. Als ich versuchte, einen Becher drunter zu halten, hörte er auf.

    Natürlich ist es ok, wenn Unglücke passieren und auch, wenn es noch Zeit in Anspruch nimmt, bis er ins Töpfchen oder die Toilette pullert. Aber dass er sich partout weder auf das eine, noch das andere setzen mag, verwirrt mich etwas. Sobald ich ihn hinsetzen will, macht er sich steif wie ein Brett und ich schaffe es auch nicht, ihn mit Spielzeug oder so abzulenken. Selbst setzt er sich natürlich auch nicht darauf.

    Manchmal denke ich, er hatte irgendein traumatisches Erlebnis beim Abhalten (lässt sich seit fast einem Jahr nicht mehr abhalten, auch da macht er sich steif wie ein Brett und windet sich runter). Allerdings war ich die einzige, die ihn abgehalten hat und kann mich nicht daran erinnern, dass dabei mal irgendwas vorgefallen ist oder er doll geweint hätte oder so. Auch habe ich ihn nicht gegen seinen Willen festgehalten oder dergleichen, sodass ich echt verunsichert bin, was passiert sein könnte bzw warum er sich so dagegen wehrt #confused#hilfe


    Vielleicht gibt es hier ja auch jemanden, bei dem es so war? Ich freue mich, von euren Erfahrungen zu lesen!