Beiträge von Nena904

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Hier wird gar nicht bekannt gegeben wie viel einzelne erlaufen haben oder an Geldern gewonnen haben.

    Bei uns vergleichen die Kinder das halt selbst untereinander. Die kennen ihre Zettel ja.

    Hier war kurz vor den Ferien ein Sponsorenlauf. Ich habe 2 sehr sportliche Kinder an der Schule, die beide sehr zum Vergleichen neigen. Ich habe keine Ahnung, welches Kind wieviel Geld eingenommen hat (abgesehen von unseren eigenen natürlich), aber ich kenne von diversen Kindern die Anzahl der gelaufenen Runden. Bei unseren Kindern standen nur wir auf den Zetteln mit mäßigem Einsatz. Das hat keiner kommentiert und es wurde ausdrücklich kommuniziert, dass man die Summe gerne kommentarlos reduzieren darf, wenn das Kind mehr Runden läuft als erwartet.


    So liebe ich Sponsorenläufe nicht besonders, habe aber auch kein Problem mit ihnen. Was einige von euch hier schildern, finde ich auch ätzend. Ich finde, da ist auch die Schule in der Pflicht, das Vergleichen zwischen den Kindern zu moderieren/aufzugreifen und nicht noch zu fördern.

    Und noch eine Frage, weil das Auftragen selbst auch immer nervig ist- wie sind eure Erfahrungen mit den Sticks? Funktioniert das gut? Hat man da genug Creme? Gibts da welche, die keinen Film hinterlassen?


    Edit. Ich geh nochmal suchen, ob das schon kam..

    Wir mögen den babylove sunstick von dm für das Gesicht. Hat LSF 50+ und ist gut getestet. Der klebt zwar total und hinterlässt einen deutlichen Film, das ist aber nicht das klassische Sonnencremegefühl (das hasse ich!).


    Ansonsten finde ich dieses Jahr die dm Kids sensitive Sonnenmilch in 30 und 50+ gut, die kleben angenehm wenig und ziehen gut ein.


    Außerdem hole ich mir jetzt so eine App, das ist eine gute Idee, danke dafür!

    Danke, Hedera und Elfchen! Das sieht alles gut aus! Ich hoffe zwar, dass wir an Bingen schon weit vorbei sind, wenn wir Pause machen, aber diese Alla-hopp-Plätze sehen perfekt für uns aus, weil da auch alle drei Kinder beschäftigt sind.

    Hat jemand Tipps für die A61 südlich von Koblenz oder für die A5 ab Mannheim\Karlsruhe/Heidelberg Richtung Süden? Wir wollen am letzten Schultag in NRW, also Freitag in einer Woche, bis nach Zürich und haben uns vorgenommen, eine ausgiebige Pause zu machen, falls der Verkehr zu dicht wird. Die Kinder sind fast 4, 7 und 10.

    Ich vermelde: Ich sitze gerade in einem völlig normal vollen Regionalexpress im Rheinland auf einem Zweiersitz, der Platz neben mir ist frei. Das ist allerdings eher eine Pendler- als eine Touristenstrecke.

    Hier spielen beide Tage keine Rolle

    bzw werden behandelt, wie andere Tage auch.

    Bei uns auch.


    Die Überschrift letzte Woche in der Zeitung (sinngemäß): "Frauen überschätzen die Inflation noch mehr als Männer". Fließtext: Es hängt nicht am Geschlecht, sondern schlicht daran, wer hauptsächlich die Haushaltseinkäufe tätigt... Ach.

    Ich habe ganz großartige Erinnerungen an Hausboottouren, aber um nichts in der Welt würde ich mit Baby und Einjährigem (wenn ich das richtig verstanden habe) Hausbooturlaub machen... Das wäre mir viel zu stressig, erst recht als einzige Erwachsene.


    Eine gute Alternative weiß ich aber leider auch nicht, in der Gegend kenne ich mich nicht aus.

    Ich mag die Zeitumstellung auch! Es ist so schön, dass es jetzt länger hell ist - aber ich wollte nicht immer Sommerzeit haben, weil dann die Kinder hier nicht nur kurz vor Weihnachten, sondern noch viel länger im Dunkeln zur Schule gehen müssten.

    Meine Erfahrung ist auch, dass das flüssige Lesen bei vielen Kindern erst gegen Ende der ersten Klasse kommt. Bei meinem Großen und meiner Nichte war es so, und in beiden Fällen fanden die Lehrinnen das ganz normal bis eher schnell.


    Bei konkreten Zweifeln ist es sicher nützlich, Augen und Ohren checken zu lassen, ansonsten würde ich noch abwarten (wenn du kein riesiges Störgefühl hast).

    Herzlichen Glückwunsch! Wie geht es dir denn? Woher kommt das Trageverbot? Ich habe trotz Kaiserschnitt meine beiden jüngeren schon nach wenigen Tagen im Tuch bzw Sling getragen, mir ging es damit allerdings auch gut. Was ich sagen will: auf ein pauschales Verbot von Ärztin oder Hebamme würde ich wenig geben, aber wenn du nicht fit bist, hilft das natürlich nichts. Kann dein Mann tragen? Bei uns war das zum Glück nur selten nötig, aber ich habe schon mit im Tuch eingebundenen Kind auf dem Rücken (mit dickem Kissen im Rücken) geschlafen, dann rutscht das Kind wenigstens nicht weg. Meine Kinder schliefen immer ganz gut im Arm, während ich auf der Seite lag, aber das hast du ganz bestimmt schon getestet.


    Gute Nerven!

    Polarlicht: Mein Kind war da 16 Monate. Wenn Du nicht abstillen willst, glaube ich auch, dass die allermeisten Kinder nach nur einer Nacht ohne Mama völlig unproblematisch weiterstillen. Bei meinem war es nur so, dass er, als ich wiederkam, wegen Besuchs völlig abgelenkt war, und nicht stillen wollte. Beim Insbettbringen habe ich dann einmal gefragt, ob er nicht auch mit dem Schnuller (den er immer schon hatte) einschlafen kann, und das hat er dann in wenigen Minuten und ohne Protest gemacht. Sonst hätte ich ihn weitergestillt, aber so war ich über das so problemlose Abstillen sehr froh, insbesondere weil das Kind davor bis 2,5 Jahre unbedingt stillen wollte und ich im Nachhinein gemerkt habe, dass mir das viel zu lange war. Hätte ich mich in Ruhe mit nacktem Oberkörper mit ihm ins dunkle Schlafzimmer gelegt, hätte er garantiert weitergestillt.


    Im übrigen sind alle meine Kinder mindestens 2 Jahre alt gewesen, bevor ihr Papa sie ohne Protest ins Bett bringen konnte, wenn ich zuhause war. Wenn ich weg war, war das immer problemlos. Ich würde deshalb allen Beteiligten den Stress des Übens ersparen.

    Ich weiß nicht,ob du das hören willst, aber ich habe auf diese Weise abgestillt... Als ich nach zwei Nächten Abwesenheit wiederkam, hatte mein Kind kein richtiges Interesse mehr am Stillen. Mir war es recht, deshalb habe ich die Gelegenheit genutzt, sonst hätte ich ihn vermutlich wieder an die Brust bekommen, aber ich würde die Möglichkeit einkalkulieren. Ausstreichen hat bei mir auch gereicht.

    Fräulein geht auch gar nicht, Daroan, so hat mich aber schon jahrzehntelang keiner mehr angesprochen (und ich bin "erst" Anfang 40). Und auch wenn meine Zehennägel definitiv immer bunt lackiert sind: derartige Frauenveranstaltungen sind auch gar nichts für mich!


    Ich persönlich mag "Mädels" nicht, weil es für mich die Bedeutung Mädchen, d.h. weibliches Kind, hat. Ich bin aber eine erwachsene Frau. Wenn sich andere Frauen so bezeichnen wollen, können sie das von mir aus gerne machen, aber ich selbst werde mich (oder andere erwachsene Frauen) niemals als Mädel bezeichnen.


    Was sagt Ihr, die Ihr Damen so schlimm findet, denn, wenn ihr über wildfremde Personen in Hörweite sprecht? "Ich bin noch nicht dran, sondern die Frau da"? Mir hat man - glaube ich - als Kind beigebracht, dass man in derartigen Kontexten von Dame oder Herr spricht. Das ist dann so geblieben, für mich ist Dame oder Herr einfach eine Sprachebene höflicher als Mann und Frau.