Beiträge von Violetta

    Ich kann mir vorstellen, dass dir so ein Spray durchaus zusätzlich helfen könnte. Durch das Fett verdunstet der Tränenfilm nicht so schnell. Musst nur bei Augen Make up aufpassen, ich finde dann sieht man schnell wie ein Panda aus ;)

    Kopenhagen ist so wunderschön!

    Und Schweden fand ich auch klasse. Ich wünsche euch viel Spaß, das wird bestimmt toll. #love

    In smaland gibt es viel zu entdecken, vor allem für so Astrid Lindgren Fans wie mich.

    Wir haben Kabine vermisst, hatten aber auch noch keine Kinder.

    Sitzplätze gibt es eigentlich genug, auch überall verteilt. Es gibt auch viele, die auf den Sitzen schlafen, auch wenn es offiziell nicht erwünscht ist..


    Ich denke die Kinder sind alt genug, da braucht man ja einen extra Ruheraum für ruhigen Mittagsschlaf.

    Ich hab jetzt einfach noch mal einen Termin beim Osteopathen gemacht, vielleicht hilft es ja doch.

    Er ist übrigens extra auf Säuglinge spezialisiert und wird hier in der Gegend von Eltern, Kinderärzten und Hebammen empfohlen. Ich denke wenn er uns nicht helfen kann, dann ist es keine osteopathische Geschichte..


    Immer schlafen wenn das Baby schläft ist ja leider nicht so richtig möglich. Sie schläft tagsüber ja nur eine habe Stunde am Stück. So schnell komme ich nicht in den Schlaf, besonders wenn ich ihr in ersten Minuten noch mit Schnuller, Hände festhalten, “sch sch sch“ oder rumlaufen helfen muss.

    Länger schläft sie wirklich nur in der Trage. Aber auch bucht nicht immer. Und auch da wird sie oft wieder wach wenn man sich hinsetzt.

    Ich bin mir mittlerweile auch echt nicht sicher ob sie die Trage (noch) mag. Sie meckert wenn man sie reinsetzt, schläft dann nach ein paar Minuten ein. Soweit glaube ich normal. Sobald sie wach wird fängt sie aber wieder an zu schreien. Sie drückt sich dann richtig ins Hohlkreuz (soweit in der Trage möglich) und will raus. Macht besonders freude wenn man noch mitten im Spaziergang ist...

    Ich habe übrigens mehrere Tragen, sling und Tuch. Liegt also nicht daran dass sie eine bestimmte nicht mag.


    Ich versuche jetzt mal abends gegen neun mit ihr ins Bett zu gehen. Vorher Umziehen, wenn sie mag kurz den Bauch massieren, dann ab ins Bett. Dort bei gedämmten Licht oder im Dunkeln stillen, dabei einschlafen lassen und dann auf meinem Bauch weiter schlafen lassen.

    Das ziehe ich jetzt einfach mal ein bisschen durch. Ich hoffe durch die halbwegs feste Uhrzeit (plus minus halbe Stunde, je nach Müdigkeit von ihr) eine gewisse Beständigkeit in den Tag zu bringen. Ich beobachte einfach mal wann sie dann morgens nicht mehr schlafen kann. Dann hab ich vielleicht auch besser im Blick wie viel sie nachts schläft und wie viel sie tagsüber benötigt. Das sich das ständig wieder ändern kann ist mir bewusst. Aber ich glaube sie schläft oft zu wenig und ist dann drüber.


    Weil die Bauchlage immer wieder als Tipp genannt wird:

    Sie schläft auf mir zwar in Bauchlage, sonst aber nicht. Wenn ich sie auf den Bauch lege, drückt sie sich mit den Armen hoch wie bei Liegestützen. Wenn sie nicht mehr kann, fängt sie an zu quengeln. Vor ein paar Nächten habe ich es noch mal probiert, da hat sie sich dann schon halb um ihre eigene Achse (mit dem Kopf Richtung Fußende) gedreht um irgendwie aus der Lage zu kommen. Als sie dann gemeckert hat, hab ich sie natürlich wieder “befreit“.

    Wenn sie gerne in Bauchlage liegen würde, hätte ich wirklich kein Problem sie so schlafen zu lassen. Aber scheinbar mag sie ja nicht. #weissnicht


    Von Freunden haben wir so eine Hängematte geliehen bekommen

    Klick die mag sie aber überhaupt nicht.. da fängt sie wirklich sofort an zu schreien. daher glaube ich nicht, dass eine Federwiege funktionieren würde, das ist ja sehr ähnlich.

    ich kann am Handy leider nicht zitieren, aber ich versuche euch passend zu markieren.


    Bitte nicht falsch verstehen, ich erwarte nicht, dass Rosa einen perfekten Rhythmus hat und ich stundenlang schlafen kann ;)

    Aber sie schläft weder tagsüber noch nachts gut. Das hilft ja weder ihr noch mir, noch meinem Mann.


    Immer häufiger trage ich sie nachts heulend in den Schlaf, kann nicht mehr. Vor allem wenn mein Mann Nachtdienst hat und ich erst morgens in den Schlaf finden kann.

    Ich wiege schon sieben Kilo weniger als vor der Schwangerschaft, merke wie mein Körper auslaugt. Die Psyche ebenso.

    Vorgestern konnte ich das gepuckte, schlafende Kind im Bett für eine Zeit neben mir liegen lassen.

    Den Moment habe ich direkt genutzt und mich für zehn Minuten an meinen Mann gekuschelt. Tatsächlich haben wir seit der Geburt nicht mehr so viel Körperkontakt haben können, das hat sehr gut getan.


    Ich bin mir einfach unsicher was “richtig“ ist.

    Führt man jetzt bereits Rituale ein, achtet auf halbwegs regelmäßige Schlafenszeiten? Oder lässt man das alles sein und wartet ab?


    Bisher war ich ja der Meinung, dass sich das schon alles von alleine regelt. Aber tut es das wirklich immer?

    Ich habe keine Ahnung wieviel Schlaf dieses Kind benötigt, ich weiß nicht in welcher Lage sie gerne liegen möchte wenn sie nicht auf mir liegt.


    Ich habe gelesen, dass es zwar funktioniert, wenn man immer über tragen oder stillen in den Schlaf kommt. Aber dass es dann auch für das Kind zum schlafen dazugehört und das auch dementsprechend immer/ meistens einfordert.

    Besser wäre also wenn man das Kind langsam schritt für Schritt dazu ermutigt selbstständig in den Schlaf zu finden. Also daneben sitzen, streicheln. Schnuller, singen, was auch immer.

    Hört sich logisch an für mich. Ich weiß aber nicht wie man das anfangen soll..

    Tagsüber einfach mal bewusst versuchen wenn sie müde wird?


    Sie schläft übrigens tagsüber tatsächlich nur in der Trage längere Zeit. Wenn sie liegt, dann schläft sie immer nur 25-30 Minuten. Ist das denn überhaupt erholsam für sie? Oder sollte ich sie dann lieber bewusst in die Trage nehmen damit sie nicht so übermüdet?

    In der Trage schläft sie aber wirklich immer! Wenn ich sie also viel trage, dann schläft sie nachts fast gar nicht mehr, das haben wir auch schon durch.


    Im Moment schläft sie leider erst wenn sie quengelig wird und/ oder schreit. Ich glaube sie müsste eigentlich schon vorher zur Ruhe kommen. Das bekomme ich aber irgendwie nicht hin..


    Ich habe übrigens keine Angst vor der Bauchlage, von mir aus könnte sie stundenlang in Bauchlage liegen ;)



    Frau_Schröder sie hat nur einen Langarmbody und einen Pucksack an. Damit schläft sie auf mir. Ich hab mich schon gefragt ob das vielleicht zu wenig ist wenn sie keinen Körperkontakt zu mit hat. Aber dann kommt ja oft noch eine Decke zum Pucken dazu.

    Tagsüber ist ihr oft schnell warm, da trägt sie meistens auch nur Langarmbody und Strumpfhose.


    Sommerwind

    Ich glaube schon dass es auch Bauchweh ist, aber nicht nur. Sie muss schon immer sehr viel pupsen und weint dabei auch teilweise.

    Mit der Flasche bekommt sie Pre. Es macht aber keinen merkbaren Unterschied ob pre, Muttermilch oder gar keine Flasche..


    JooBoo meistens schreit sie auch wenn sie in die Trage kommt. Ich glaube sie ist dann eigentlich schon übermüdet. Durch bewegen oder Fön schläft sie dann aber innerhalb ein paar Minuten ein.

    Vielen Dank für eure Tipps, jetzt komme ich auch endlich dazu mich zu melden.


    Osteopath waren wir übrigens schon, ehrlich gesagt hat das nicht geholfen. Vielleicht mache ich aber noch mal einen Termin, schaden kann es ja auch nicht.


    Ehrlich gesagt haben wir hier keinen ordentlichen Rhythmus oder Abendrituale für die kleine, wie sinnvoll ist das denn zur Zeit schon? Oder wann fängt man damit an?

    Bisher gehe ich gehen neun ins Bett, meistens ohne Kind. Dann versuche ich zwei, drei Stunden ganz in Ruhe zu schlafen. In der Zeit hat der Papa die kleine mit im Wohnzimmer auf, dem Arm bzw wenn's nicht läuft in der Trage und/ oder Fön, Dunstabzugshaube. In der Zeit gibt's auch immer eine Flasche vom Papa.

    Irgendwann kommt er mit ihr ins Bett, dann stille ich, dann versuchen wir zu schlafen. Alle zwei Stunden meldet sie sich, oft ist gegen vier die Nacht zu Ende..

    Wenn der Papa Nachtdienst hat, bin ich abends mit ihr alleine. Dann kommt sie mit mir ins Bett und ist morgens zwei Stunden mit Papa im Wohnzimmer während ich schlafe.


    Ich sehe selber zwei Probleme:

    1. Wir haben keinen festen Rhythmus für die kleine. Sie schläft nie zu festen Uhrzeiten ein, egal ob tags oder abends. Wenn ich merke sie ist müde (oder auch schon drüber) kommt Punkt zwei zum Einsatz.

    2. Sie ist es gewöhnt nur zu schlafen wenn ich sie in den Schlaf stille oder sie wird in den Schlaf getragen. Manchmal auf dem Arm bei Papa, bei mir eher in der Trage. Wenn das nicht reicht, machen wir Fön, Dunstabzugshaube ect an.

    Hinlegen, singen, streicheln, was auch immer, klappt bisher gar nicht. Letztendlich wünsche ich mir ja aber, dass sie nachts auch einschlafen kann ohne jedes mal so starken Einfluss von aussen zu benötigen.


    Ich habe keine Ahnung wie ich die Situation verbessern kann (also in meinem Einfluss liegt) und was sich einfach noch entwickeln muss.

    wenn wir seitlich im liegen stillen (kann ich nicht besonders gut), schläft sie zwar ein, wacht dann aber oft auch schnell wieder auf. Vor allem wenn ich dann ihre Hände loslasse, dann schrecken die Arme wieder hoch.

    Ich weiß auch immer noch nicht in welcher Position sie eigentlich liegen möchte. Rücken, Bauch, Seite scheint alles mal zu gehen, mal gar nicht..


    Iverna zuerst haben wir sie mit einer Decke gepuckt, dann habe ich extra einen swaddle me gekauft. Sie drückt sich aber echt stark dagegen und versucht die Arme frei zu bekommen.

    Ihr Lieben,


    Ich brauche eure Hilfe.

    Meine kleine Rosa ist jetzt neun Wochen alt und von Anfang an schläft sie nur mit Körperkontakt. Tagsüber meistens in der Trage oder auf dem Arm, nachts auf meinem Bauch.

    Schon immer findet sie schlecht in den Schlaf, außer wir gehen spazieren oder machen den Fön an oder ich stille sie in den Schlaf.


    Seit einer Woche klappt es nachts aber überhaupt nicht mehr. Sie bewegt sich so viel, oft auch weil sie pupsen muss, dass ich nur damit beschäftigt bin sie zu halten, weil sie sonst von mir runter fällt.

    Unser Ablauf ist also folgender: ich stille halb sitzend, Baby schläft ein. Ich ziehe sie etwas hoch, lege mich vorsichtig hin. Sie schläft weiter, nach ein paar Minuten fängt sie aber an zu strampeln. Ich halte sie fest, bzw hebe meine Arme hoch damit sie nicht fällt, bette sie wieder mittig auf mich. Irgendwann schläft sie wieder ein. Ich bin mittlerweile wach, schlafe natürlich nicht sofort ein. Zwei Stunden nach Stillbeginn meldet sie sich wieder, alles beginnt von vorne. Ich habe vielleicht eine Stunde geschlafen wenn es gut läuft. Oft auch weniger.


    Wenn ich Pech habe, wühlt sie so auf mir rum, dass keiner von uns beiden schlafen kann. Dann lege ich sie neben mich oder ins Beistellbett. Dann schläft sie aber nur mit Schnuller ein. Außerdem muss ich permanent ihre Hände festhalten, sonst wacht sie auf, sobald sie erschrickt und die Arme hochschnellen (Moro Reflex). Pucken ging mal, mag sie aber nicht mehr.

    Wenn sie irgendwann tief schläft, versuche ich vorsichtig ihre Arme loszulassen und auch zu schlafen. Manchmal klappt es, manchmal wird sie wieder wach und es beginnt von vorne.


    Wenn sie nicht auf mir schläft, schläft sie leider nur 30-45 Minuten, dann wird sie meistens wieder wach. Ich komme dann also echt nicht zum schlafen.

    Schläft sie auf mir, sind es 1 oder 1,5 Stunden. Manchmal sogar 2.


    Ich glaube es ist an der Zeit, dass sie lernt neben mir zu schlafen. Sie wird ja immer größer und aktiver, da klappt das auf meinem Bauch einfach nicht mehr. Zumal sie es ja teilweise auch nicht mehr will und sich runter robbt.


    Nur wie schaffen wir das?

    Ich schlafe nur noch, wenn der Papa abends oder morgens je nach Schicht, die kleine für 2-4 Stunden nimmt und ihr in der Zeit eine Flasche gibt. Auch da schläft sie nur in der Trage oder in seinem Arm wenn er ihre Hände hält.


    Alle sind völlig übermüdet, auch Rosa. Gestern hat sie nachmittags vier Stunden am Stück in der Trage geschlafen, so fertig war sie.


    Ich schicks einfach mal ab, vielleicht habt ihr ja einen Rat für mich..

    Ich kann von der op mit multifokaler Linse wirklich nur abraten.

    Klassische Nachteile sind erhöhte Blendempfindlichkeit, Probleme in der Dämmerung/nachts und Halos. leider ist auch das Sehergebnis nicht 100% vorauszusagen.

    Und eine Brille (am besten noch für unterschiedliche Entfernungen) über multifikale Linsen anzupassen ist echt immer mist.

    Zucker nur bei espresso, den trinke ich aber selten.

    Ich trinke 1-2 Tassen am Tag, manchmal keinen. Kopfschmerzen bekomme ich dann aber nicht.

    Achja, als die Kaffeemaschine noch neben meinem Arbeitsplatz stand, waren es auch deutlich mehr Tassen. Zu der Zeit habe ich aber wenn ich frei hatte gar keinen Kaffee getrunken. Gab auch keine Probleme.

    Hilfe, die schlaflosen Nächte schlagen voll zu! #haare

    Ich muss morgen/ heute meinen Antrag auf Elternzeit beim Arbeitgeber einreichen.

    Aber ab wann beginnt denn jetzt meine Elternzeit? Also welches Startdatum muss ich angeben?

    Der Tag der Geburt oder nach dem Mutterschutz? Meiner Meinung nach erst nach Mutterschutz, oder?

    nur eine ganz kurze Info:

    Unsere süße Tochter kam heute um 00:50 auf die Welt.

    Ich bin völlig verzückt und habe noch nie so etwas schönes gesehen.

    Die Geburt war ja doch halbwegs lang, ganz anders als ich es mir vorgestellt habe, aber alles gut #love

    so, bin jetzt mit Blasensprung im Krankenhaus :)

    Momentan kotze ich nach fast jeder Wehe, hoffe das wird nachher besser.


    Fruchtwasser war leider grün, aber das heißt ja nichts..


    Drückt mir die Daumen und denkt an mich, ja?

    ich hab keine Badewanne, war aber nach dem Spaziergang mal warm duschen. Allerdings nicht lange..


    Das geht jetzt schon seit heute Nacht so, deshalb wunder ich mich ja, dass ich dir Wehen nicht verstärken kann durch Bewegung, sondern dass die dadurch wieder schwächer werden