Beiträge von Violetta

    Ich glaube das ist einfach situationsbedingt, dass Leute manchmal ungefragt helfen.

    Natürlich sollen sie eigentlich vorher fragen, aber in einer (für sie) brenzligen Situation eingreifen ist grundsätzlich ja gut.

    Stellt euch mal folgendes vor: ihr verhäddert euch tatsächlich beim Kind auf den Rücken bringen und es fällt tatsächlich runter. Dann sagt jemand:"Ach Mist, ich wollte grad fragen ob ich helfen kann."

    schön, einfach zupacken statt fragen wäre in dem Moment besser gewesen.

    Und ich glaube, dass es für Außenstehende tatsächlich ganz oft brenzlig aussieht wenn wir unsere Kinder auf den Rücken packen. Sie kennen das nicht.

    Und ich persönlich bin froh, dass es noch Menschen gibt, die lieber helfen statt zu gaffen.

    Natürlich gibt es auch blöde, unverschämte Leute, aber die gibt es in allen Bereichen unseres Lebens.

    Mir geht es da ähnlich wie luxa-rosenburg

    Ich habe mir extra meine Musik mitgenommen, über die Kleidung habe ich mir wahnsinnig viel Gedanken gemacht. Ich wollte unbedingt etwas bequemes, in dem ich mich sehr wohl fühle (und mir nicht total dämlich vorkomme darin wehend über die Flure zu laufen), andererseits auch fleckig und damit vielleicht nie wieder tragbar werden darf.

    Und meine Lieblingssnacks.


    Tja, genutzt habe ich überhaupt gar nichts davon #cool

    Es hat für mich überhaupt keine Rolle mehr gespielt, obwohl ich ja doch viel Zeit im Kreißsaal verbringen durfte.


    Aber: eine Bekannte von mir hat ihre eigene Musik sehr genossen und sogar im Kreißsaal noch Obst geschnibbelt.

    So mainstream ist es, glaube ich, noch nicht.

    Letztens war ich in der größeren Nachbarstadt auf einem Kinderflohmarkt und habe viele Eltern, die tragen gesehen.

    Das hat mich total gefreut, vor allem weil ich es echt blöd finde wenn in eh schon engen, vollen Märkten überall Kinder in Kinderwagen gefahren werden.

    Bei uns in der Stadt (Kleinstadt) sehe ich in der Innenstadt schon eher selten Tragen, in unserem Stadtteil (eher dörflich) nie.

    Ich bin ja auch täglich mit Tragling unterwegs und höre bisher tatsächlich nur positives, gerade auch die Frauen älterer Generation sind immer ganz begeistert.


    An deiner Stelle würde ich mir auf die häufigsten Sprüche eine passende Antwort überlegen. Oder sowas wie: wir können uns gerne über das Tragen unterhalten, aber dann sprechen sie bitte in einem anständigen Ton mit mir.

    Anatinae Sie ist jetzt 6 Monate 😉

    Tja, was soll ich sagen, ich glaube man gewöhnt sich an alles.

    Mittlerweile haben wir nachts nur noch selten so lange Wachphasen wie du sie beschreibst. Zum Glück, Rad kostet nämlich wirklich wahnsinnig viel Kraft finde ich.

    Sie lässt sich nach wie vor nicht ablegen zum schlafen. Ich versuche es immer wieder mal dass ich sie im Bett einschlafstille, wenn ich dann aber aufstehe ist sie nach spätestens 15 Minuten wieder wach. Paarzeit ist also unmöglich #schäm

    Nachts schafft sie so 2 bis 3 Stunden, dann stille ich sie wieder in den Schlaf. Mittlerweile klappt das aber auf der Seite liegend ganz gut, sodass ich relativ schnell wieder einschlafen kann.

    Momentan kommen wir so eigentlich nach gut zurecht.

    Ich muss aber sagen, dass ich mich wahnsinnig darauf freue sie auch mal "alleine" schlafen lassen zu können. Tagsüber kommt man ja auch zu nichts und abends wäre so ein bisschen Zweisamkeit oder kurze Verabredung mit Freunden schon schön..

    Ich weiß wie du dich fühlst, ich hab hier auch ein recht unentspanntes Baby.

    Rosa ist fast 6 Monate und es wird immer besser. Oder ich gewöhne mich immer mehr dran, ich weiß es nicht #angst


    Ich treffe (leider) auch nur diese entspannten Babies. Die fröhlich auf der Krabbeldecke liegen, plötzlich einfach einschlafen. Und meine daneben, ständig in Bewegung, will zuviel, knatscht schnell los. Seit ich sie spätestens nach zwei Stunden wieder zum schlafen bringe (funktioniert hier nur mit stillen oder tragen). ist es aber etwas besser.


    Manchmal kommen mir die gleichen Gedanken: warum geht es nur mir so, was mache ich falsch? Dann weiß ich, dass ich gerade mal wieder an meine Grenzen gehe. Das Kind mal dem Mann zum spazieren in die Trage geben und ein bisschen Ruhe hilft mir dann.


    Und dann hilft mir immer folgendes:

    Wenn dein Mann (oder er auch immer) zu dir kommen würde, dir weinend von seinem furchtbaren Tag berichten würde, würdest du ihn doch auch in den Arm nehmen, oder?

    Da sagt man doch auch nicht "ich hab Angst dich zu verwöhnen, du musst auch lernen dich selbst zu beruhigen".

    jeya ich kann dich verstehen, ich hab auch Angst davor, dass so ein Anhänger im Straßenverkehr nicht gesehen wird.

    Meine kleine ist ja erst 5 Monate und bisher bin ich noch kein Rad gefahren. Für den Sommer muss ich mir aber auch noch überlegen ob ich Trage oder Anhänger schlimmer finde...

    Also für mich gibt es ehrlich gesagt gar nicht "die" Trage. Ich hab mehrere und nutze sie alle #super


    Die limas baby ist meine Standarttrage, die nutzt auch mein Mann sehr gerne. Ist also im Einsatz, wenn wir uns abwechseln. Da Halfbuckle ist das wechseln kein Problem.

    Dann hab ich noch eine wrapstar von kokadi, da verteilt sich das Gewicht auf den Schultern bei mir besser. Allerdings mag ich die aufgefächerten Träger nicht wenn mich beim Tragen Haushalt oder ähnliches mache. Da fehlt mir einfach etwas Bewegungsfreiheit. Schiebe ich die Träger auf die Schultern hoch, sitzt sie bei mir leider überhaupt nicht mehr und drückt.

    Als fullbuckle nutze ich gerne den flip von kokadi. Meine Wahl wenn ich unterwegs in und aus der Trage wechseln muss, da keine langen Bänder auf dem Boden liegen. Mein Mann mag sie nicht. Find ich aber auch ganz gut, ich hab nämlich keine Lust die immer neu auf mich einstellen zu müssen.


    Ach ja, die taitai von kokadi mochte hier übrigens keiner von uns. Die ergobaby auch nicht.


    Das waren jetzt nur die Vorteile für vorne. So langsam möchte ich auch mal auf dem Rücken tragen, da ist meiner Meinung nach noch mal alles anders. Die flip drückt mir dann, wobei ich nicht weiß ob ich da vielleicht noch nicht die passende Einstellung gefunden habe. Da ich aber noch sehr wenig auf dem Rücken trage, kann ich da noch nicht viel zu sagen.

    Ich bin gerade auf dem Weg in den Skiurlaub, melde mich später mal.

    Falls ich mich bis heute Abend nicht gemeldet habe, ruf mich noch mal, dann habe ich es vergessen #pfeif


    Ich bin keine Ärztin, aber ich weiß halbwegs worum es geht.

    PaulaGreen

    Bisher sind wir ja manchmal nach einer Nacht schon weiter, manchmal stehen wir ein paar Tage an einem Ort. Jedes Mal alles auf und abbauen ist mir bei einem Zelt einfach zu aufwendig. Wenns dann noch dabei regnet sowieso. Und so ein richtiges Bett hat auch was #cool


    Bei einem Wohnmobil habe ich auch oft ein Engegefühl oder ich fühle mich immer "im Auto". Bei einem Wohnwagen habe ich dS nicht

    Sooo, ich komme mal vorsichtig zu euch.

    Ich liebe Campingurlaub. Mir gefällt, dass sich fast der ganze Urlaub draußen abspielt und ich liebe es unter freiem Himmel zu kochen.

    Mit meinen Eltern bin ich viel im Wohnwagen gereist, ganz früher hatten wir euch einen Bulli #love

    Mit meinen Mann sind wir dann die ersten Jahre im Zelt unterwegs gewesen, dann sind wir auf einen Paradiso Klappwohnwagen umgestiegen. Den habe ich sehr geliebt, aber leider ist er uns jetzt mit Kind zu klein.

    Ich bin noch völlig unentschlossen wie es jetzt für uns weitergeht...


    Marit und, habt ihr euch schon für den Zeltanhänger entschieden? Was ist das denn für einer?

    Ich denke vielleicht auch an einem rum.