Beiträge von Corvidae

    Ich bin allerdings auch nicht extrem hitzeempfindlich bzw weiß gut damit umzugehen (wir haben jahrelang Leistungssport in einer Halle betrieben - unisolierte Blechkonstruktion - wo es im Sommer mehr als 40°C hatte)

    ...das finde ich ziemlich grenzwertig. Hier wurde der Reitunterricht auf den späten Nachmittag verschoben und dann nur Theorie gemacht - um die Pferde zu schonen.

    Wir haben aber auch keine Pferde :D und ich habe lieber bei den Temperaturen trainiert als im Winter, wenn es saukalt war.

    Gut, dann habt ihr andere Voraussetzungen, wir sind oft von Zeiten abhängig, die zugewiesen werden, abhängig davon wie die Sportstätten besetzt sind. Können Trainingszeiten da auch so flexibel gehandhabt werden? Ist hier definitiv auch nicht möglich.

    Mit ein bisschen Umdenken und Flexibilität sollte ein guter Umgang mit Sommerwetter schon drinnen sein.

    Genau. Das schreiben hier doch auch die meisten: Frühere oder deutlich spätere Anfänge von sportlichen Veranstaltungen (was halt von vorneherein passieren muss - spontan bekommst du das mit 45 Mannschaften bei einem Turnier nicht unbedingt hin, genauso wenig wie du spontan die ganzen Helfer, die bei Sportfesten und BJS mitmachen immer auf andere Tage zum helfen bekommst - die müssen ja oft genug Urlaub einreichen etc.). Davon, dass alles immer ausfallen soll in aller Zukunft bei Hitze lese ich nix.

    Ich weiß nicht, ob du je Sportveranstaltungen organisiert hast oder Trainingszeiten für Nachwuchssportler. Auf die Zeiten hat man als Veranstalter oft nicht wirklich Einfluss, also muss man darauf schauen, dass das Umfeld so gut wie möglich an die Hitze angepasst wird - zB Aufstellen von Sonnenschutzzelten, wenn es keine Bäume gibt, Wassertonnen, Wasserschläuche.


    Ich finde aber schon, dass hier manche Reaktionen ein wenig überzogen sind. Ich bin allerdings auch nicht extrem hitzeempfindlich bzw weiß gut damit umzugehen (wir haben jahrelang Leistungssport in einer Halle betrieben - unisolierte Blechkonstruktion - wo es im Sommer mehr als 40°C hatte)

    Also ich denke schon, dass es ein Umdenken geben wird müssen. Und wenn ich manche Reaktionen hier von wegen Kindern wird Training verboten, Sportfeste werden abgesagt, Schulen würden hitzefrei brauchen, lese, dann kann ich @Gwynifers Aussage schon verstehen, dass sie das Gefühl habe, aufgrund der Hitze käme alles zum Erliegen.


    Ich konnte den Ferienbeginn in Deutschland von mancherorts Ende Juli nie nachvollziehen. Im Juni/Juli ist es heiß und in vielen Schulgebäuden sicher nicht mehr angenehm, vielleicht sollte da mal umgedacht werden.


    Sportfeste kann man mit ausreichend Wasser, nicht nur zum Trinken, sicher durchführen, selbst 800 m Läufe, mal ehrlich, das sind gerade 2 Stadionrunden. Untrainiert sollte sowieso niemand in die Läufe gehen und Menschen, die mit Hitze nicht gut vertragen, können ja entsprechend davon befreit werden. Aber warum gleich für alle anderen streichen?


    Warum müssen Fenster während der Schulstunde geschlossen bleiben? Hier gilt das nur für die Pausen, wenn kein Lehrpersonal in der Klasse ist (zu meiner Schulzeit war das noch kein Problem, wir durften sie auch in den Pausen offen halten).


    Tochter nahm mal an einer Ferienaktion teil, Sommer, gut über 30°C, die Feuerwehr war zu Besuch und klarerweise wurde Wasser verspritzt und die Kinder wurden teilweise nass - auch hier gab es Eltern, die sich beschwerten - weil die armen Kinder, die echt Spaß hatten, und ihre Kleidung nass geworden sind - man kann es also niemanden Recht machen.


    Mit ein bisschen Umdenken und Flexibilität sollte ein guter Umgang mit Sommerwetter schon drinnen sein.

    Seit vor kurzem ein 15jähriger Mannschaftskollege von Tochter bei einem Badeunfall ums Leben gekommen ist, bin ich nicht wirklich entspannt. Der konnte gut schwimmen und war durchtrainiert.


    Viel wichtiger als Abzeichen finde ich ja, wie das Kind in Situationen reagiert, mit denen es nicht rechnet. zB wenn es untergetaucht wird, irgendwo abrutscht ... Ob ein Kind lange Strecken schwimmen kann, ist dafür vollkommen irrelevant.

    Also die vermehrte Verwendung von Klimaanlagen zu propagieren, finde ich aufgrund der Energieverschwendung den absolut falschen Weg - auf Isolierung, Beschattung und Baubiologie zu achten, wäre viel wichtiger.


    Südseitig ist übrigens nicht so schlimm, da die Sonne im Sommer ja so steil steht, dass sie nicht wirklich in die Fenster scheint - Südwestseite ist viel ungünstiger.


    Hitzefrei gibt es hier übrigens nicht, hier unterrichten die Lehrer aber tw. bei offenen Türen, sodass es ein wenig durchzieht. In der Volksschule von Tochter wurde im Sommer oft im schattigen Garten unterrichtet und auch im Gymnasium weichen sie hin und wieder in den benachbarten Park aus.

    Wenn deine Tochter so hitzeempfindlich ist, würde ich sie für den Tag einfach entschuldigen. Ansonsten sollten die von mir genannten Maßnahmen, gerade wenn der Sporttag eh nur am Vormittag stattfindet, absolut ausreichend sein.

    Genug Wasser mitgeben bzw. wiederauffüllbare Flasche, zwischen den Bewerben Schatten aufsuchen, in der Früh Sonnencreme auftragen, Kapperl aufsetzen und immer wieder mit Wasser anspritzen bzw. Haare nassmachen Dann sollte das kein Problem sein.

    Honig und anderes rohes Zeug (Sushi, rohe Eier und so) gehören bis zum 1. Geburtstag weg.

    Also die einzigen Dinge, die Tochter in ihrem 1. Lebensjahr zu sich genommen hat, waren Muttermilch, trockene Semmeln sowie Lachs- und Thunfischsushi :) Die Vorliebe könnte aber an den japanischen Genen liegen. Alles andere hat sie verweigert.

    Ist doch noch ein wenig Zeit bis Sommer - ich musste auch an einem Fenstertag (Freitag) mit Tochter ins Amt, waren halt 1,5 h Wartezeit, der Pass (und der mit ausgestellte Personalausweis) waren am Mittwoch darauf mit der Post da. Dauert das in D echt so lange? Ich würde auf jeden Fall einen Pass oder Personalausweis mitnehmen.

    Ich würde auch bei booking.com schauen - ich kenne in Wien leider kaum Hotels, die Abendessen anbieten. Die Zimmerpreise in Wien variieren auch stark. Wenn sie in dem Zeitraum zeitlich flexibel sind, könnte man durchaus günstige Übernachtungen finden und dann vielleicht die Differenz zu eurem Budget als quasi Essensgeld mitgeben.


    So kostet zB das Austria Doppio von 19.-22.9. inkl Frühstück (echt tollem Frühstück) € 418,-- und eine Woche später derzeit € 342,--.


    Man kann in Wien auch à la carte auswärts günstig und gut essen (aber auch unverschämt viel ausgeben)