Beiträge von Corvidae

    Tochter war ca 4,5 als sie beim Besuch von Freunden meinte, sie wolle heute da übernachten. Kam irgendwie überraschend, aber sie ist dann geblieben und ich habe - unnötigerweise :) - mit Telefon neben dem Bett geschlafen. Die Freunde kennen wir schon ewig, der jüngste Sohn (von 4 Kindern) ist im Alter unserer Tochter.

    Ich glaube, jwenn man Indien bereist, hasst oder liebt man dieses Land danach. Kerala eignet sich sicher als Einstieg. Wenn mir noch einfällt, wie die Autorin dieses genialen Reisebuches (ist mit ihrer kleinen Tochter gereist) heißt, welches ich vor Jahren gelesen habe, schreibe ich das noch. Ich war selbst noch nie in Indien, werde es auch aus persönlichen Gründen wohl nie bereisen.

    Um jemanden nicht zu lesen, muss man ja nicht zwingend den Ignore-Button nutzen. Ich überlese manchmal Userinnen zu gewissen Themen oder generell auch bewusst, wenn sie mir in dem Moment zu mühsam sind. Dadurch, dass ich sie aber nicht auf Ignore habe, kann ich sie aber in anderen Bereichen durchaus lesen.

    Es gibt Touristen, die nicht mal das können und dann in ihrer Sprache auf dich einreden und erwarten, dass man sie versteht.

    Das kenne ich eigentlich nur von deutschen Touristen #angst sowohl in Skandinavien als auch in Holland.

    Äh, naja, ich bin ja keine Deutsche, aber eine nette Anekdote von unserem ersten Japanaufenthalt vor gut 25 Jahren. Wir wollten in der Gegend, wo wir in Tokyo nächtigten (Haus vom Onkel in Gegend mit Einfamilienhäusern und kleinen Geschäften), am Abend noch was einkaufen - wir können kein Japanisch und damals war es mit Englisch in Japan noch sehr schwierig. Jedenfalls waren wir in einem kleinen Sushi-Laden und wollten einkaufen - der ältere Besitzer sprach mit uns Japanisch, wir mit ihm Englisch - natürlich hat keiner den anderen verstanden, aber mit vielen Verbeugungen und ausgetauschten Nettigkeiten hatten wir schlussendlich doch das, was wir haben wollten :)

    Ich habe es in Frankreich (Paris sowieso, in der Normandie teilweise ) zuletzt eher so erlebt - ich starte mein Französisch, das eigentlich nicht schlecht, aber halt ein wenig eingerostet ist und mein Gegenüber schwenkt direkt auf Englisch um, damit die Kommunikation leichter ist :) Dient auch nicht gerade der Entrostung des eigenen Französisch :D


    Zum Thema Massentourismus - von Hotelburgen und Gegenden, die rein auf Tourismus ausgelegt sind, halten wir uns fern, wenn wir Städte besuchen, nächtigen wir eigentlich meist in Hotels. Spannend finde ich, dass wir dank Tochters Hobby auch immer wieder in Gegenden kommen, die ich sonst wahrscheinlich nie gesehen hätte, weil kein Tourist dort hinfahren würde.


    Venedig waren wir vor ein paar Jahren in der Karwoche - Markusplatz und Umgebung waren natürlich voll, aber sobald man außerhalb dieser Kernzone war, hatte man die Gassen für sich alleine.


    Kreuzfahrtschifftouristen sind irgendwie die Bustouristen des 21. Jahrhundert - nur leider um das zig-fache vermehrt - das ist wohl das Hauptproblem, so ein Schiff entlädt einige tausend Touristen innerhalb kurzer Zeit auf Städte, die diese nicht aufnehmen können (Dubrovnik, Bergen, Stavanger habe ich diesbezüglich in letzter Zeit erlebt).

    Corvidae , in unserem Ferienhaus in Frankreich waren Hand- und Geschirrtücher inklusive, glaube ich.

    In den dänischen Ferienhäusern hatten wir das bisher nicht, da buchen wir immer das Bettwäsche- und Handtuchpaket dazu. Wir buchen da immer über so eine übergeordnete Ferienhaus-Seite, ich habe bisher immer Haus-Angebote gesehen, bei denen man Bettwäsche und Handtücher mitbringen oder dazu buchen musste.

    Das heisst aber nicht, dass es das nicht auch inklusive gibt, haben wir nur bisher nicht gesehen.


    edit: Putzlappen und Spülschwämme waren immer da, aber das ist das einzige, bei dem ich pingelig bin. Da benutze ich lieber meine eigenen Lappen, nicht, dass ich für die Küche den Lappen erwische, mit dem der Mieter voher das Klo geputzt hat.

    Alles klar - in Dänemark war ich noch nie einem Ferienhaus :) Putzlappen bzw. die Putzschwämme waren immer neu, wenn wir in einem Ferienhaus waren.

    Indian Summer : Äh kurze Zwischenfrage - gibt es echt Ferienwohnungen, die standardmäßig ohne Hand- bzw Geschirrtücher und die anderen von dir angeführten Sachen (exkl. Lebensmittel :) ) vermietet werden? In der Ferienwohnung in Kroatien, wo wir jetzt 2x waren, gibt es für jeden Gast sogar eine eigene Flasche des einheimischen Olivenöls und in Kanada gab es als Willkommensgeschenk eine Flasche Ahornsirup aus einer kleinen feinen Erzeugung :D

    Herrje, seid doch nicht gleich so pikiert (ich habe doch eh extra SLP drüber geschrieben). Klar schreibt keiner vollkommen fehlerfrei, weder ich noch andere - gerade in Foren wird oft geschrieben, wie einem der Schnabel gewachsen ist.


    Mir fällt die Häufung der das-dass Fehler einfach auf, gerade weil die Regeln hier, im Gegensatz zu vielen anderen Bereichen der deutschen Rechtschreibung, wirklich relativ simpel sind.


    Autokorrektur habe ich übrigens ausgeschalten ...

    Nettes Erlebnis von Tochter zum Beispiel deutsche Sprache in Kanada - sie war in einer Mannschaft mit einer weiteren Österreicherin, einer Schweizerin, einer Italienerin, der Rest bestand aus Kanadierinnen. Irgendwann fragen die Kanadierinnen, was Tochter und die andere Österreicherin denn für eine Sprache sprechen würden - die Beiden: Äh, Deutsch, was denn sonst? Die Kanadierinnen meinten dann: Äh, das was sie sprechen hört sich aber gar nicht an wie das Deutsch, das sie so vorwiegend gehört haben :) Und dann - äh ja, und die Schweizerin? Na, die spricht auch Deutsch, aber wieder ein anderes :D


    Lustig war ja auch, dass sich die Schweizerinnen untereinander und mit den Österreicherinnen teilweise auf Englisch unterhalten haben, weil eine andere Schweizerin, die auch dort war, aus dem französischsprachigen Teil stammte und die anderen kein Französisch und sie kein Deutsch konnte und die Österreicherinnen zu Beginn ein wenig Probleme mit dem Schwizerdütsch hatten ...

    Bitte, was ist denn daran so schwierig?


    Egal ob hier im Forum oder im RL, ich habe manchmal das Gefühl, die Hälfte der deutschsprachigen Mehrheit hat keine Ahnung, wann was anzuwenden ist.

    Werfe auch noch meinen Senf dazu - wir sind ja regelmäßig mal in Wien, allerdings weniger touristisch unterwegs.


    - MAK - Museum für Angewandte Kunst (wir bekamen da mal eine Führung im Archiv, das war wirklich spannend)

    - Ich mag die Albertina, habe dort bereits diverse Sonderausstellungen gesehen

    - immer schauen, was in den (Kunst)museen gerade geboten wird - die Fülle ist echt gigantisch, aber irgendwann kann man nichts mehr sehen.

    - Haus der Musik ist toll, hat vor allem am Abend sehr lange offen!

    - Auto braucht man in Wien keines und parken schwierig (Tiefgaragen sind sehr teuer und außerhalb dieser meist nur Kurzparkzone) - also entweder in einem P+R außerhalb stehen lassen oder gleich öffentlich anreisen.

    - Gegendmäßig gefällt mir es um den Spittelberg recht gut (ist in der Nähe des MQs (dort ist es auch kulinarisch recht fein - in der Burggasse gibt es zB die Burgermacher, ein Lokal, das sich auf Slow Food Burger spezialisiert hat - hat meine Cousine aufgezogen, vor ein paar Jahren haben es Freunde von ihr übernommen, weil sie sich kulinarisch was Neues gesucht hat)

    - Bekannt ist ja auch das morbide Wien (Zentralfriedhof, Kapuzinerkruft - Wien ist ja berühmt dafür, Wert auf 'a schene leich' zu legen) - es gibt auch entsprechende Führungen dazu

    - Im Parlament gibt es ebenfalls Führungen, die habe ich vor ein paar Jahren als durchaus spannend empfunden, selbiges gilt auch für die Staatsoper

    - ich würde noch das jüdische Museum empfehlen (es gibt zwei Standorte) - eines von beiden hat auch eine nettes Cafe dabei (das in der Nähe vom Graben), beim zweiten weiß ich es jetzt gerade nicht

    - Standardmäßig gehören natürlich Hofburg, Stephansdom, Schönbrunn (samt Zoo und Gartenanlagen) zum Programm - bei Schönbrunn/Schloss auf jeden Fall vorher Karten online bestellen!!!

    - Theaterbesuch, wenn es sich ergibt, ist im Sommer halt blöd, weil fast alles zu,

    - Für Shopping für den Nachwuchs ist sicher das Donauzentrum zu empfehlen, da fährt die U-Bahn direkt hin (Kagran). Die Eishalle liegt übrigens direkt daneben :) - oder Mariahilfer Straße

    - Naschmarkt und Brunnenmarkt sind auch empfehlenswert

    - Essenstechnisch ist die Auswahl noch gigantischer, da traue ich mir fast keine Empfehlungen abzugeben. Wir gehen in Wien meist international essen, da gibt es eine gute Auswahl, die wir hier nicht so haben (Habibi und Hawara, Mochi, Pho Saigon, ...). Schwarzes Kameel ist auch einen Besuch wert (das schreibt man wirklich so) Gute Infos gibt es auch hier: https://www.derstandard.at/sto…estaurantkritiken-in-wien


    - Auf keinen Fall machen: Fiaker fahren!!


    Wenn mir noch was einfällt, ergänze ich :D

    Tochter (15) verwendet seit sicher 1-2 Jahren Wimperntusche und Concealer, alles sehr dezent, man merkt nicht, dass sie geschminkt ist. Ich bin sicher kein Vorbild, ich schminke mich nie. Kleidungsmäßig im Sommer durchaus kurze Hosen (Pobacken sind aber bedeckt) und Tops. Aber auch mal lang und weit - bei ihrer Figur kann sie allerdings alles tragen und es wirkt immer passend.

    Schefflera gefällt mir gut, sie scheint auch buschig genug zu werden, damit sie einen Sichtschutz bietet, das tun kalanchoe, Aloe und strelizie ja eher nicht.

    Also unsere Strelitzie ist ca. 1,7 m hoch und hat oben einen Umfang von sicher 2 m- so viel zum Thema buschig. Allerdings steht sie in einem 60x60 cm Topf bis zum Frost im Freien. Der Reintransport ist immer eine Prozedur :) Dafür blüht sie dann zu Weihnachten ...

    Weil gerade wieder erlebt - wer einmal die Security in Frankfurt mitgemacht hat, braucht sich um die Immigration in den USA keine Gedanken machen. So einen unfreundlichen und unorganisierten Haufen wie dort habe ich echt noch nirgendwo erlebt. (Leider verdränge ich das beim Buchen immer und wir steigen dann doch immer wieder mal dort um). Mal davon abgesehen, dass wir nur Transit waren, sprich in Kanada bereits durch die Security mussten (sehr effizient und freundlich) und nur zum Weiterflug nach Ö wollten, den wir dann mit Glück noch erreicht haben.


    Monterey bzw. die Gegend dort ist wunderschön - die Route 1 bietet zB wunderschöne Aussichten auf bzw. von der Küste. SFO wäre sicher der zu bevorzugende Flughafen, SFO auf jeden Fall einen Besuch wert (wir haben übrigens von der Golden Gate Bridge Wale gesehen - ein beeindruckendes Schauspiel)


    Was die Immigration betrifft, konnte ich zwischen Obama und Trump Zeiten keinen Unterschied feststellen, freundlich waren sie immer.


    Kalifornien hat mit Trump übrigens gar keine Freude ...