Beiträge von Corvidae

    Ich bin ja niemand der mit Wohnmobil oÄ unterwegs ist (wenn dann mit Auto und Zelt), aber wie weit ist das Übernachten bzw. frei stehen von Wohnmobilen auf Parkplätzen eigentlich legal? Ich weiß, dass in Skandinavien wild campen erlaubt ist, inzwischen aber nicht mehr sehr gerne gesehen wird (was ich durchaus verstehe)

    Also ich fände ja Norwegen viel spannender als Österreich :)


    Vielleicht ein kleines zusätzliches Zelt für Sohn mitnehmen, sodass er wenigstens ein wenig an Rückzugsgebiet hat.


    Von wegen Ungarn - die Einreise nach Ungarn ist vollkommen unproblematisch, beim Rückkehr nach Österreich (außer reiner Transit) wird ein 3G Nachweis verlangt.

    Wo mussten Kinder mit Maske auf den Spielplatz? Ich habe in der ganzen Coronazeit kein einziges Kind am Spielplatz mit Maske gesehen, weder in Schul-/Kindergartengärten noch auf öffentlichen Spielplätzen.

    Ich habe Null Erfahrung mit AI Urlaub, in dem Alter, bzw. etwas jünger, war ich mit einer Freundin selbst organisiert mehrere Wochen mit Zug in Frankreich unterwegs. Mit Welt kennenlernen hat so ein Urlaub mE auch nichts zu tun, aber das ist die Entscheidung von jedem selbst.


    Mein Tipp, nachdem ihnen ja in erster Linie die Art des Urlaubs und die finanziellen Möglichkeiten wichtig sind, wären Portale wie Restplatzbörse.


    Was Impfung betrifft - Tochter ist gerade auf einem internationalen Camp, nach etlichen Corona-Fällen, trotz Tests vor Campbeginn und PCR TEsts für alle nach den ersten Fällen, durften jetzt nur noch die Geimpften aufs Eis, alle anderen mussten heimfahren bzw. auf ihren Zimmern bleiben. So sicher sind die Tests nicht und ich bin froh, dass Tochter geimpft ist.

    Deine Tochter gefällt mir :) Spielt sie selber auch?

    Für mich käme das gar nicht infrage, dass der Familienurlaub wegen Gelndknappheit gecancelt wird und dann gibt ein Kind alleine diesen Betrag aus.

    Ich habe jetzt nirgendwo herausgelesen, dass der Familienurlaub wegen Geldknappheit gecancelt wurde.


    Das sind meine Befürchtungen. Außerdem mussten wir gerade den Urlaub canceln weil zu wenig Geld da ist, es kamen große Ausgaben dazwischen die unvorhergesehen waren. Und darin investieren wir dann das Geld und wir anderen sitzen auf dem Trockenen ... auch wenn ich mir gemein vorkomme, dass ich so denke. Es ist eher ein Gedanke von vielen.

    Ah, das hatte ich überlesen - also dann würde ich das Geld wohl sicher nicht in einen Flug für Sohn investieren. Wäre es mein Kind, würde es mit der Familie von Anfang bis Ende unten bleiben müssen oder nicht mitfahren.

    Ich kann schon nachvollziehen, dass du nervös bist - mir ging es bei Tochters ersten Alleinflug, wie gesagt mit 12, auch nicht besser. Dass der Flug dann verspätet wegkam und die Umstiegzeit dann eher knapp war, kam auch noch dazu. Ein Steward hat sie dann noch vor dem Umsteigen gefragt, ob sie wisse wo sie hinmüsse - sie hat aus dem Flugzeug die Gatenummern betrachtet und dann in die richtige Richtung gezeigt, dann ließ er sie loslaufen :) Der Anschlussflug hatte übrigens auch Verspätung :D


    Und ja, ich hatte Schweißausbrüche, wusste aber, dass sie sich immer zu helfen weiß, auch in dem Alter schon perfekt Englisch sprach und nie Scheu hatte, irgendjemanden anzusprechen und um Hilfe zu bitten. Und dass ich ständig am Flighttracker war, war natürlich auch klar :)


    Aber vielleicht ergibt es sich ja, dass er sich vorstellen kann, die Zeit mit der Familie doch über die volle Zeit zu genießen. Denn abgesehen von den Kosten, One Way Tickets sind ja immer recht kostspielig, ist es auch ein Aufwand für die Familie, ihn zum Flughafen zu bringen. Wo soll es denn hingehen? Tochter hat übrigens eine eigene Bankomatkarte, da würde ich halt schauen, dass genug Geld oben ist.


    Ich bin mit einer Freundin mit knapp 17 drei Wochen quer durch Frankreich mit dem Zug, damals gab es weder Handy, noch Internet noch Kreditkarten. Ich bewundere meine Mutter heute wirklich dafür, dass sie uns da hat fahren lassen.

    Asymptomatische haben nicht zwingend eine geringere Virenlast - das ist ja das Problem - aussagekräftig ist ein einmaliger Ct-Wert deshalb schon nicht, da er Schwankungen unterliegt, bei Personen mit durchgängig niedrigem Ct-Wert ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung anderer Personen jedoch gering.


    Es stimmt aber, dass AntiGen-Tests eine gewisse Virenlast benötigen, um anzuschlagen. Dass sie bei anderen Viren als Corona anschlagen, ist eher vernachlässigenswert - meist liegt es an Fehlern die Charge oder auch das Handling betreffend.

    Bis vor kurzem hatte ich keinen Test, jetzt testen wir im Büro 1x/Woche. Mann und Tochter hatten inzwischen unzählige Tests (verpflichtend für Mannschaftssport) - Tochter wird zB bei Nationalteam-Camps täglich getestet (und zusätzlich vor der Anreise früher PCR-Test, jetzt AntiGen Test) ansonsten im normalen Trainingsbetrieb 1-2/Woche, dazu noch die wöchentlichen Selbsttests für die Schule, die aber nicht für den Verein gelten. Ende September hatte sie Corona. Angesteckt hatte sie niemanden, ihre Virenlast war zu gering.


    Vorteil, hier kann man sich quasi an jeder Hausecke (Apotheken, Teststraßen) unentgeltlich testen lassen.