Beiträge von Marienkaefer

    Ich finde, dass ich effektiver geworden bin, also Sachen schneller abarbeiten kann und mich nicht mehr so lange an Dingen aufhalte und mich verzettele.

    Ich weiß nicht, ob das so ein Käferdingens:) ist, aber genau das wollte ich auch schreiben.


    Ich bin bestimmt vertrottelter geworden.. Aber weiß auch, dass ich mit meiner halben Stelle ebenso wie die anderen Mütter, die 50 - 75 Prozent-Stellen haben, super effektiv (gewesen) bin. Und bestimmt soviel geleistet habe wie mein 100 Prozent-"ich lese jetzt mal in Ruhe die ZEIT"-Kollege. Habe jetzt gerade eine Stellenaufstockung erhalten und bin noch völlig fasziniert davon, dass ich mal was lesen kann, mich in ein Programm einarbeiten kann oder Mails in Ruhe sortieren kann.


    Allerdings finde ich das mit den halben Stellen (die de facto einen größeren Stellenanteil abdecken) für Mütter nicht in Ordnung. Passt aber nicht in diesen Thread.

    Hallo, ich hatte den gleichen Wert und habe ein stufenweises Programm mit Vigantol-Öl verordnet bekommen. Der Arzt ist der Meinung, der Körper könne das Vitamin D als Öl besser aufnehmen.


    Ich kriegs nicht mehr genau hin. Ich glaube, das waren vier Wochen täglich 9 Tropfen (auf Brot träufeln und essen) und dann noch 5 Monate lang täglich 5 Tropfen, er hatte da so ein Schema. Das Vigantol-Öl ist allerdings verschreibungspflichtig und zu dieser relativ hohen Dosierung sollte der Arzt evtl. sein Ok geben.

    Ich empfehle anstelle des anstrengend-empörten ZEIT-Artikels den Originalartikel, Trash-Zeitung hin oder her:


    "This doesn’t mean older women should give up and go into purdah. There’s nothing wrong in wishing to be desirable – it’s just not best achieved wearing a black lace corset in public. One of the great plusses of growing older is gaining the confidence and freedom to value yourself as something other than a sexual object."


    finde ich soweit ganz vernünftig. Aber ich bin auch der Meinung, dass zur Freiheit Selbstachtung gehört. Schön dazu zu lesen: Joan Didions Essay "On self respect", 1961 erstmals erschienen in der Vogue.

    Heute früh habe ich - danke DLFkultur! schon erfahren:


    Leonardo da Vinci hatte aus heutiger Sicht ADHS, war jedenfalls ziemlich sprunghaft und super neugierig auf das Leben und alles rundum, lebte mit offenen Sinnen, hat dem, was in Büchern steht, niemals einfach getraut, lebte in Florenz relativ offen schwul und - was meinen Sohn mit Lieblingsfarbe Lila/Rosa heute früh sehr gefreut hat, kleidete sich casual aber elegant in pink- und lilafarbene Tuniken. Und - er hat nie eine Schule besucht (worunter er allerdings litt).


    Vielleicht mache ich mich heute Nachmittag zu seinen Ehren an eine Erfindung?

    Ich finde das eine Plakat von den Humanisten seltsam. Oder ich bin zu doof dafür die Logik dahinter zu verstehen.

    Wer vögeln will muss freundlich sein

    Wen oder was meinen die damit? Und was soll das "dreh mich um" heißen?

    Dank deiner Frage habe ich diese Partei (nicht zu verwechseln mit der humanistischen Partei) jetzt auch kennengelernt (bei uns hängen irgendwie nur SPD und AfD-Plakate). Erst habe ich überlegt, ob der Spruch vielleicht umgedreht werden kann: "Wer freundlich sein will, muss vögeln";) 


    Die Lösung ist zu finden auf der Seite der Partei (die ich aus verschiedenen Gründen gerade interessant finde) :


    "Shareable müssen Aussagen heute sein, provokant, am besten Empörung hervorrufen, dann erreicht man den Leser. Beim Wahlkampf spielen wir da mal mit. Wir sehen es jeden Tag: Positive Aussagen, bloß keine Konsequenzen nennen, nicht auf Risiken hinweisen. Den Leuten nach dem Mund reden, bloß nicht anecken, sonst wird der Wähler verunsichert, springt ab. Wohlfühlbotschaften, Relativierungen und angepasste Phrasen, vielleicht auch mal einen frechen, pseudo-revolutionären Spruch, aber bitte bloß im sicheren Fahrwasser der gewohnten Politik.

    Argumentationen mit Tiefgang werden in den Medien auf einzelne Statements zusammengedampft.


    Gut, haben wir gedacht, spielen wir das Spiel mal mit: „Wer vögeln will, muss freundlich sein.” Wohlfühlbotschaft, Relativierung und Nullaussage in einem, gewürzt mit einer Priese (sic!) flachem Humor und Angriffsfläche für Empörung. Checkliste erfüllt und gleichzeitig aus der Masse herausgestochen. Aber was ist mit Inhalten?


    Für alle, die unseren rationalen Stil bevorzugen, haben wir ein eine zweite Seite: „Wer Zukunft will, muss mutig sein.” Eine Nullaussage? Nein, denn genau darum geht es: Mut zu haben, unbequeme Positionen zu vertreten, Konsequenzen aufzuzeigen, Risiken einzugehen, um unsere Zukunft zu gestalten."


    Also: Auf der Rückseite des Plakats hätte tatsächlich die mutige Zukunft hängen sollen...

    patrick*star da hast du vollkommen Recht! Es erstaunt mich deshalb auch nicht, dass sie nun, doch _schon_ Frauen als Kandidatinnen auf der Liste haben.

    So ganz stimmt das ja nicht. Die FDP hat(te) großartige Frauen wie Hildegard Hamm-Brücher und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in ihren Reihen. Frau Hamm-Brücher war bereits 1972 stellvertretende Bundesvorsitzende ihrer Partei. Sabine Leutheusser-Schnarrenberg hat sich sehr für die Aufarbeitung und Ahndung von sexuellem Missbrauch engagiert und geht aufrecht und - wie ich es sehe - ohne sich allzusehr um die Meinung von Neidern zu scheren - ihren Weg.

    3. Klasse, zum Muttertag gelernt. Höhepunkt die letzte Zeile, triumphal vorgetragen. Bis heute kommen mir in verschiedenen Situationen immer wieder einzelne Verse in den Sinn:


    Wir wären nicht gewaschen

    Und meistens nicht gekämmt.

    Die Strümpfe hätten Löcher

    Und schmutzig wär das Hemd.

    Wir äßen Fisch mit Honig

    Und Blumenkohl mit Zimt.

    Wenn du nicht täglich sorgtest,

    Das alles klappt und stimmt.


    Wir hätten nasse Füße

    Und Zähne schwarz wie Ruß.

    Und bis zu beiden Ohren

    Die Haut voll Pflaumenmus.

    Wir könnten auch nicht schlafen,

    Wenn du nicht noch mal kämst.

    Und uns, bevor wir träumen,

    In deine Arme nähmst.


    Und trotzdem! Sind wir alle

    auch manchmal eine Last.

    Was würdest du ohne Kinder tun?

    Sei froh, dass du uns hast!

    Wo ist das alles hinverschwunden?

    Meine Theorie: Beim Stillen gehen einige Gehirnzellen - leider mitunter mitsamt dem kleinen Latinum der Mutter - drauf. Das hat die Natur so eingerichtet, um Platz zu schaffen für nun erforderliche neuronale Verknüpfungen zu den Themenbereichen Paläantologie (Erdentwicklung, Dinosaurier - Arten, Größe, Gewicht, Vorkommen wo), Pokemonologie (Typen, Entwicklungen, Kampfstile), Namen all der bezaubernden Freundinnen bei My little Pony (Rainbow Dash, Twilight Sparkle, Appledash - wie hieß noch mal ihre kleine Schwester?). Also, die wirklich essentiellen Dinge im Leben...

    Ausgemistet - der Frühling kann kommen! Eine Freundin mit Auto hat einen halben Keller Tüten, Taschen und Kartons mit mir zum Sozialkaufhaus gebracht. Zur Belohnung habe ich von dort eine blau geblümte DDR-Salatschüssel (suche ich schon seit Monaten), zwei vintage Mickey-Maus-Masken und einen hübschen 70er Jahre Vöglein-Blümlein Bettbezug mitgenommen. Ich bin sehr glücklich und habe mit meinem Sohn schon nette Mickey-Selfies gemacht:).

    Danke für den Thread.


    Ich liebe Lyrik auch. Einen besonderen Zauber üben auf mich die Gedichte Emily Dickinsons aus. "Sämtliche Gedichte. Übersetzt von Gunhild Kübler" (zweisprachige Ausgabe) stehen immer neben meinem Bett.


    Für heute zum Frühlingsanfang (?) ein beschwingendes Gedicht von Rose Ausländer mit einem Gruß an Suzanne #blume


    Nicht fertig werden

    Die Herzschläge nicht zählen

    Delphine tanzen lassen

    Länder aufstöbern

    Aus Worten Welten rufen

    horchen was Bach

    zu sagen hat

    Tolstoi bewundern

    sich freuen

    trauern

    höher leben

    tiefer leben

    noch und noch

    nicht fertig werden

    Dazu Frau Sibylle:):


    In Innstädten wohnen Bänker / Die Welt verödet und verraut

    Die Reichen hocken in der Schönheit / Und haben sie vollends versaut

    ...


    Da schwebt die Schweiz mit ihren Menschen / Durchs Universum leise hin

    Sie werden alle überleben / Doch ist denn da ein Sinn darin?

    ...

    Die Schweiz wird immer weiter fliegen / Durch die Unendlichkeit des Alls / Sie werden ihre Kinder kriegen / falls sie noch welche wollen, falls.






    Was manchmal auch ein bisschen runterfällt: Ich glaube, dass "bedüfnisorientieres" Erziehen - ich nenne es einfach mal das Kind als eigenen Menschen sehen und ernst nehmen - einen langen Atem braucht. Das sind nicht so die Vorführeffekte und sofortigen Resultate wie bei der Supernanny oder bei Trainings verschiedener Art, bei denen mit Angst und Manipulation gearbeitet wird. Ich merke jetzt, wie vieles, was für mich als Alleinerziehende schon manchmal Kraft gekostet hat, Früchte trägt. Mein Kind und ich haben dadurch ein sehr solides, vertrauensvolles Fundament, was manche Stürme gut aushält.


    Das war aber nichts Angelesenes oder so, sondern es hätte mich viel mehr Kraft gekostet, mein Kind zu "dressieren". Also, es war auch nicht so, als hätte ich mich entscheiden können oder eine Alternative gehabt.


    Was für mich als AE schwierig war, war Verständnis dafür zu bekommen, dass frau "überfordert" ist und trotzdem kein Schlaftraining macht (immer die Zitate: "selber schuld. Dann musst du ihn halt schreien lassen.") oder abstillt (das habe ich ab einem gewissen Alter aber sowieso nicht mehr kommuniziert). Ich sehe aber nicht, dass mich das "bedürfnisorientierte" Erziehen überfordert hat, sondern kein Geld für Babysitter, überhaupt Armut, kein Platz in der Kinderkrippe etc.


    Und alles hat zwei Seiten: Familienbett bedeutet Schlafmangel,gibt aber natürlich auch Kraft und Wohlbefinden, Stillen nach Bedarf und ziemlich lange (Kind hat sich nach 3 Jahren abgestillt) kann zehren und eine gewisse Unflexibilität verursachen, gibt aber auch wieder Kraft (und konkret mir die Zeit zum Lesen) und gehört zu den schönsten Erinnerungen an die Baby- und Kleinkindzeit.

    Für Frauen sind bei InTouch & Co genau vier Themen (oder zwei?) vorgesehen:


    - Abnehmen (Bienchen für: Helene Fischers Geheimrezept; Häme für: Kaia Gerber - Magerwahn!)

    - Zunehmen (nur Häme, auch wenn vorher Magerwahn beanstandet wurde)

    - Schwangerschaft (Cameron Diaz: Ist sie schwanger? / Jennifer Aniston: So groß ist ihr Kinderwunsch / Süßes Schwangerschaftsbäuchlein bei Heidi Klum)

    - Abnehmen/Zunehmen nach der Schwangerschaft (Nur drei Tage nach der Geburt: Heidi Klum/Prinzessin Catherine schlank wie nie)


    Hmm, ich sollte ein Zeitschriftenimperium aufbauen. Würde funktionieren - nur mit diesen Bausteinen :)#cool