Beiträge von Marienkaefer

    okra


    Super, dass du das nicht so stehen lassen willst. Ich würde nicht schriftlich machen, sondern im Gespräch. Mails laden zu Missverständnissen ein, können in falsche Hände geraten etc.


    Im Gespräch kannst du auch bei dir bleiben, anstatt der Lehrerin sozusagen eine Rüge zu erteilen. Dir ist nicht wohl bei diesen Bezeichnungen, weil sie die Kinder stark festlegen, dein Sohn ist z.B. gerne mal Prinzessin etc. Auch, dass du es gut fändest, wenn Mädchen erfahren, dass sie sich selbst gut beschützen können und keine "Bodyguards" brauchen. Unabhängig davon, dass du Angst hast, dass sich deine Kritik nachteilig auf das Verhältnis der Lehrerin zu deinem Kind auswirken könnte, wäre es auch für dein Kind gut, wenn du ein gutes Verhältnis zur Lehrerin hast bzw. dein Kind spürt, dass du sie respektierst. Und ein Gespräch ist da eigentlich immer verbindender. Es ist zwar sehr erstaunlich, aber vielleicht ist es ihr tatsächlich noch nie in den Sinn gekommen, dass sie mit solchen Bezeichnungen etwas zementiert, was weder für die Jungs noch für die Mädchen förderlich ist.

    Aber auf der Heimfahrt muss ich schon weinen, bin dann völlig erschöpft, obwohl ich nur 6 Stunden arbeiten war und der halbe Tag noch vor mir liegt

    Das klingt sehr erschöpft. Weinen ist doch gut, dabei werden auch Stresshormone weggespült.


    "Nur" 6 Stunden? Sechs Stunden ständige Konzentration und dabei 100 Prozent Präsenz zeigen ist anstrengend! Und dann ist erst der halbe Tag vorbei. Das ist doch viel! Vielleicht gerade nicht die richtige Zeit für eine "Konfrontationstherapie"? Das kommt schon wieder. Solange du so erschöpft und dünnhäutig bist, würde ich deinen Mann einkaufen lassen und in dieser geschenkten Zeit bewusst eine gelenkte Meditation oder schöne Musik hören oder eine Andacht anschauen, einen Psalm lesen.


    Ich finde das Buch ""Atme auf!" des Exerzitien- und Meditationsleiters Peter Dyckhoff sehr gut, das habe ich auch als Hörbuch in der Onleihe gefunden. Da geht es um die Verbindung von Leib und Seele, viele einfache Übungen verbunden mit einem religiösen Bezug. Z.B. "Stärke dein Rückgrat", "Nimm wahr, was dich umgibt", "Wirf ab, was dich krank macht" etc.

    Mein Kind war auch so.



    Was mir damals geholfen hätte:


    Du bist nicht schuld. (ignoriere alle Sprüche, die implizieren, es liegt an dir)


    Es liegt nicht daran, dass du etwas falsch machst oder nicht tiefenentspannt genug bist.


    Hole dir alle Hilfe, die du kriegen kannst. Es ist ganz wichtig, dass du mal eine Stunde lang in Ruhe duschen, essen und ein Nickerchen machen kannst. Auch wenn du jemanden dafür bezahlst - dieses Geld ist sehr gut investiert.


    Eher weniger als mehr "machen", um das Kind zu beruhigen.


    Schau mal nach "emotioneller erster Hilfe" in deiner Nähe. Vielleicht wäre das etwas für euch.



    Inzwischen denke ich auch, es gibt einfach sehr reizoffene, neugierige Kinder. Mein Kind wollte ab 4 Monate auch nicht mehr im Wagen liegen, weil es da ja irgendwas hätte verpassen können. Auf ein zusammengelegtes Handtuch gelegt mit der Möglichkeit, rauszuschauen, ging es dann wieder.

    Ach, ich weiß nicht. Ich lese und höre viel Achtung gegenüber dem, was Mütter (und Väter) momentan leisten. Mir scheint, dass die alltägliche Doppel- und Drei- und Vierfachbelastung von Müttern, die sonst als selbstverständlich genommen wird bzw. nur negativ auffällt, wenn Mütter es mal nicht so glatt gewuppt kriegen, dadurch eher in den Fokus geraten ist.


    Als AE mit z.T. schwierigen Betreuungssituationen (kein Krippenplatz, Kiga, der furchtbar war und keine Alternative) hatte ich die Situation in vielen Jahren sehr häufig, dass ich zu Hause mit Kind gearbeitet habe. Da galt es eher, damit bloß nicht aufzufallen, was das Ganze natürlich noch viel stressiger gemacht hat. Jetzt scheint es im allgemeinen Bewusstsein angekommen, dass die Hochglanzbilder von Mama gut gelaunt und frisch geföhnt am Telefon, während Kind lieb und leise unterm Schreibtisch Stickarbeiten macht, nichts mit der Realität zu tun haben.


    Das, was wir in der momentanen Ausnahmesituation leisten, kann man auch als gemeinsame Heldinnengeschichte lesen.

    Ich mag solche Kinder und habe auch den Eindruck, dass die ein "Ok, jetzt muss ich mir aber die Nase schnäuzen und dazu lieber allein sein" sehr gut abkönnen. Ich finde auch diesen besonderen Größenwahn in dem Alter ("ich bin das bescheidenste Kind hier in der ganzen Siedlung!") sehr nett und freue mich an solchen Begegnungen.


    Das verwächst sich. Und wenn nicht:


    "Angeberei, Vollquatschen, Überschätzen (73 Jahre)"


    kann durchaus auch etwas aus einem werden.


    Nein, im Ernst. Nur, wenn du den Eindruck hast, da windet sich jemand und ist zu höflich, um Abstand zu bitten, würde ich Übersetzungsarbeit leisten. Und das, was Ohnezahn schreibt.

    Ihr seid so schnell:)


    Brief vom Osterhase ist auch seeehr nett, Katze!


    Und gerne würde ich auch den örtlichen Buchhandel unterstützen wie immer, danke für den Hinweis, Chibimaruko. Normalerweise lasse ich mich allerdings vor Ort inspirieren und kaufe dann mehrere kleine Sachen.


    Oder längerfristig bei e*bay, das habe ich durch diese besondere Zeit jetzt irgendwie verpasst.


    Tja, mit dem Schenken zu Ostern: Mein Sohn hat keine Großeltern etc., die ihn beschenken und badet auch nicht gerade in Spielzeug. Deshalb schenke ich auch an Ostern gerne:). Und bei welcher Gelegenheit sonst kann man Geschenke so schön verstecken?

    Ica

    Wir haben viele alte Legosteine, da würde sich eine Stadt tatsächlich anbieten. Das hat er auch schon lange nicht gemacht, und zusammen macht das richtig Spaß. Gute Idee also!


    Die ich kombinieren kann mit der von mi-ka-do zu einem Tag, den er sich mit Gutscheinen zusammenstellen kann. (Hatte gerade noch die Idee zu einem Gutschein zum gemeinsamen Hörbuch-Aufnehmen einer Lieblingsgeschichte)


    Die Gutscheine verstecke ich dann in der Wohnung.

    Liebe Rabenhasen,


    vor lauter Arbeiten und Homeschooling habe ich völlig aus dem Blick verloren, ein Ostergeschenk für mein Kind zu besorgen. Läden sind zu, zum Bestellen ist es zu spät, und Süßigkeiten will ich nicht unbedingt außer ein bißchen Schokolade kaufen. Habt ihr eine Idee für ein Ostergeschenk für ein mittelaltes Kind#cool - außer etwas Selbstgebasteltem aus Klopapierrollen als Wertanlage?

    Gerade kommt mein Sohn zurück. Mit dem Fahrrad im Dunkeln heimgefahren eine dreiviertel Stunde zu spät, entsprechend entspannt war ich die letzten Minuten.


    "Die Leute in xxx sind so unhöflich", meinte er im Reinkommen. Seine Schnürsenkel hatten sich in der Pedale verfangen und er stand wohl eine ganze Weile in ziemlicher Schieflage da. "100 Leute sind an mir vorbeigegangen und haben mir nicht geholfen", hat er erzählt. Einer hat noch einen Witz gemacht, er solle sich den Schnürsenkel binden, bis eine ältere Dame ihn befreit hat.


    Und wer ist schuld? John Frusciante ...- jedenfalls irgendeine komplexe Karma-Geschichte im Zusammenhang mit den rhcp#cool

    Ich bin nicht erstaunt. Es belegt das, was ich mit Jugendämtern erlebt und hier verschiedentlich angedeutet habe und von anderen Müttern weiß (mehr dazu z.B. bei Barbara Thieme). Wenn dann noch ein Ex da ist, der die Mutter fertigmachen will und pathologisiert, kann sie schnell die Hölle auf Erden erleben. Super, dass jetzt zumindest einmal die Spitze des Eisbergs an die Öffentlichkeit kommt und da offensichtlich ein Robin Hood sich der Sache angenommen hat. Weil du ja als Betroffene niemals nicht an die Öffentlichkeit gehen darfst, sonst bist du dein Kind ganz schnell los.

    Ihr seid super!


    Vielen Dank für den Tipp mit dem Futurium, auf das ich sonst nicht gekommen wäre. Es war sooo toll, mein Kind war sehr glücklich und wäre gerne den ganzen Tag geblieben. Also, falls jemand auch in Berlin umsteigen muss, nehmt euch die Zeit für einen Blick in die Zukunft. Es gibt auch sehr schöne Entspannungsecken dort, Couches, Schaukeln, ein nettes Cafe und ganz viel, was die Kinder dort selbst machen können. Und eine supersüße Pflegerobbe (Pflegeroboter).


    Danke!

    Was ich extrem verwirrend finde: Hier im Forum wird ja von vielen immer wieder drauf gepocht, dass das biologische GEschlecht eine reine Erfindung ist um Frauen zu demütigen - oder irgendwie so.

    Liebe Preschoolmum, dieser schöne und nahezu kabarettreife Satz (wobei ich den kritisch angemerkten Punkt nicht aufs dieses Forum beschränken würde) hat mir den ansonsten richtig miesen Tag gerettet. Danke dafür:)!


    Entschuldigung fürs Threadsprengen.

    Ich wunderte mich gerade gelinde über "Scheidung aus dem Aldi und die Sicht anderer auf die", dachte dann aber, es könnte sich hier um eine preiswerte Lösung ohne ermüdende Verhandlungen vor Gericht handeln und überlegte tatsächlich einen Sekundenbruchteil, welche besserwisserischen Besserverdiener einem das verübeln wollten. Ich meine, wo ich meine Scheidung kaufe, geht doch wirklich niemanden etwas an#cool:)!




    Ok, ich bin gestern bzw. heute früh erst nach 2 Uhr ins Bett gekommen und mein Hirn ist noch etwas vernebelt.

    Schlagzeugspielen? - dann klappts auch mit den Nachbarn:)


    Im Ernst: Dabei trainiert sie ganz nebenbei und bekommt dann vielleicht Spaß an der Bewegung (Übungsraum wäre dann natürlich von Vorteil). Oder Tanzen. Irgendwas mit Musik halt#banane.

    Wenn du keinen Druck hast, ganz schnell wieder anzufangen: Ich würde mir in Ruhe die Einrichtungen im Internet anschauen, mich umhören, wo eine angenehme Atmosphäre herrscht, da und dort mal von außen gucken. Wenn du zwei bis drei Favoriten hast (ich weiß nicht, wieviel Auswahl du in einem bequemen Umkreis hast), entsprechende Initiativbewerbungen losschicken. Dann wirst du hoffentlich zu einem Gespräch eingeladen.


    Wir reden von einer Erzieherinnenstelle, oder?


    Aber auch sonst gilt: Initiativbewerbungen!


    Ein gutes Foto für die Bewerbung würde ich schon machen lassen. Das gehört zu deiner Visitenkarte und hat etwas mit Selbstwert und Würde zu tun (in meinen Augen). Auch wenn du mit Kindern im Schlamm buddelst, bist du doch das erwachsene Gummibärchen:).