Beiträge von mia2018

    Mietzekatze  

    Ja, gib mir sehr gerne mal den Kontakt zu dieser LLL-Beraterin. :-)


    Diese ganzen Antworten machen auf jeden Fall Mut. :)

    Was ich auch sehr interessant finde, ist das Thema mit der Eifersucht. Da hab ich ja ein bisschen Bammel vor, weil mein Sohn bisher sehr besitzergreifend ist, was mich angeht. Er kanns z.B. gar nicht haben, wenn mein Mann mich umarmt, dann stürzt er immer gleich dazwischen. Es wär ja schön, wenn das durch Tandemstillen gegenüber dem kleinen Geschwister nicht so schlimm werden würde.


    Gerade bin ich auf jeden Fall optimistischer, was das weiterstillen angeht, durch eure Berichte.


    Außerdem bin ich seit gestern abend zusätzlich abgespornt, nachdem mein Mann mit seiner Mutter telefoniert hat und ihr gesagt hat, dass ich schwanger bin.

    Ihre Antwort darauf war "na dann ist ja bald Schluss mit der Brust für M..".

    Sie ist sehr skeptisch gegenüber Frauen, die länger als 8 Monate stillen. Meine Schwägerin war aus ihrer Sicht mit 11 Monaten schon sehr lang. Das hat mich grad etwas motiviert, weiterzumachen. :D

    Danke für die Antwort. Ich stehe wirklich in dem Zwiespalt ich hab das Gefühl ichkann jetzt nicht abstillen aber trau mir momentan Tandemstillen auch nicht zu. Und die Geburtssituation stresst mich.


    Ich habe zu dem Thema auch schon eine Stillberaterin (LLL) kontaktiert aber war mega enttäuscht von ihren Antworten. Sie hat eigentlich nur 3 Standardfloskeln runtergeleiert und hatte wenig Verständnis für meinen Zwiepalt. Sie meinte eigentlich nur, dass nachts stillen ja weniger aufwendig ist als aufstehen und was zu essen fürs Kind machen und wegen der Geburt soll ich es halt auf mich zukommen lassen. Das hat mir irgendwie wenig gebracht.


    Daher dachte ich, ich frag mal hier in die Runde, hier gibts ja vielleicht erfahware Mütter, die in der gleichen Situation waren.

    ich krame diesen Thread mal hervor... Vielleicht liest ja noch jemand?


    Bei mir stellt sich langsam die Frage, ob ich Tandemstillen werde. Ich dachte mal ja. Nun bin ich schwanger in der 13. Woche und das stillen von meinem 1 1/2 Jährigen strengt mich ziiiiemlich an, sodass ich intensiv über Abstillen nachgedacht habe. Aber es ist noch sooo mega wichtig für ihn, keine Chance das "sanft" zu machen. Daher bin ich nun doch an dem Punkt, doch Tandemstillen???


    Ich bin noch unschlüssig. Auch ob ich das packe, 2 Kinder zu stillen. Mein Sohn stillt momentan noch viel. Nachts eigentlich ständig, mittags und abends zum einschlafen. Momentan tagsüber auch noch so 2 mal zusätzlich, das war schon mal weniger. Also zumindest tagsüber wars schon einige Zeit nur noch zum einschlafen aber neuerdings kommt er wieder öfter an...


    Was ich mich ganz konkret frage: wie habt ihr Tandemstill-Mütter das denn gemacht, als ihr zur Geburt im Krankenhaus wart? Ich meine, ohne stillen einschlafen bzw durchschlafen? Hier keine Chance! Wie hat das bei euch so geklappt? Vielleicht ist ja noch die eine oder andere Tandemstillerin da! :)

    Drahtesel  

    Abstellbox geht leider bei uns nicht, wir wohnen im Mehrfamilienhaus, vor der Tür ist direkt der Bürgersteig, d.h. öffentlicher Raum. Hinterm Haus ist Garten aber da kommt man nur durch den Keller hin, d.h. über die gleiche, steile Kellertreppe.


    Die Variante Kindersitz & Anhänger hab ich noch gar nicht bedacht, das ist natürlich ne Idee.

    Aber ihr habt vermutlich recht, am besten erst mal abwarten.


    Ich hatte gestern einen leichten Panikanflug, weil es darum ging, WO wir uns für einen Kitaplatz für unser nächsten Sommer 3-jähriges Kind UND unser dann 1-jähriges Kind bewerben. Das müssen wir ja jetzt machen und da ist mir aufgefallen, wie schwierig das ist, wenn das in verschiedenen Richtungen ist und beides recht weit weg und ich von da aus danb zur Arbeit muss. #blink da hab ich gestern das erste mal richtig drüber nachgedacht.

    Ich werd mir die Links mal ansehen, danke!

    wir haben gerade gerätselt, wie ich nächstes Jahr 2 Kinder in unterschiedlichen Richtungen zur Kita bzw Tagesmutter bringen kann.


    Ich würde gerne mit dem Fahrrad, allerdings muss ich das Fahrrad immer eine sehr steile Kellertreppe runtertragen. Ein Anhänger oder Lastenrad war daher bisher keine Option.


    Ich hab aber grad auch keine andere Idee. Daher die Frage... Kennt ihr sowas in ganz klein und leicht für 2 Kinder?

    Wir haben das auch so gemacht und versucht mit wenig Salz zu kochen und süßkram heimlich zu essen.

    Besonders wenn du noch viel stillst, dann gehts ja nur ums probieren.


    Grundsätzlich muss man sich ja auch nicht vollständig entscheiden ob Brei oder BLW. Unserer mochte Brei nicht, wegen der Konsistenz vielleicht, daher gab es nur BLW und nie Brei aber wenn das Kind theoretisch beides isst, muss man das ja nicht dogmatisch trennen, denk ich.


    Der Vorteil an BLW ist halt, du musst nix extra kochen und nur wenig wegschmeissen. Wenn wir was gekocht haben, was gar nicht ging, zB ganz scharfes oder so, dann gabs halt mal ein Brötchen oder so, ist ja nur zur Ergänzu ng in dem Alter.

    Zugvogel  

    Ja, das hab ich schon oft gehört. Klappt leider bei uns nicht. Wenn ich kurz weggehe, ist es ok, aber sobald er dann müde ist und ins Bett will, schreit er richtig verzweifelt nach Mama und das so lange bis ich wieder da bin. Keine Option also leider.

    Ich hab mich schon damit abgefunden, ist ok, aber wir überlegen halt immer mal wieder, wenn mal wieder ein paar Monate rum sind, ob es andere Varianten gibt, die wir mal wieder ausprobieren sollten.

    danke für die ganzen Tipps! Ich habs jetzt grad tatsächlich im Schlaf mit Pinzette geschafft. Hätte nicht gedacht, dass er so tief schläft, dass er das zulässt.


    Aber das mit der Zahnseide ist auf jeden Fall interessant, ich wusste nicht, dass man das bei Kleinkindern auch macht. Ich selber benutze täglich welche aber wie man sein Kind dazu bringt, dass es sowas zulässt?? Also auf jeden Fall ein interessanter Hinweis, ich werd es mal testen. Froschmama könnte da natürlich recht haben!!

    wie im Titel beschrieben hat mein Sohn was zwischen den Zähnen. Genauer gesagt, er hat gestern auf einem Fenchel rumgekaut und hat jetzt ne fette Faser zwischen den Schneidezähnen. Zuerst hat er auch jejammert und mit der Zunge und den Lippen daran rumgerieben.


    Jedenfalls hängt die fest und geht durchs normale Zähneputzen nicht weg aber er lässt uns natürlich auch nicht im Mund rumfummeln.


    Hat jemand noch ne Idee? Kann ich das einfach drin lassen? Ich hab irgendwie Angst, dass sich das Zahnfleisch dadurch entzündet..?

    Sommerwind  

    Danke, das ist auf jeden Fall interessant! Mein Mann findet es oft schade, dass er es nicht übernehmen kann.

    Heißt das dann, ihr habt ca mit 3 Jahren abgestillt und danach ging es mit dem Papa oder war da noch ne längere Zeit wo es bei dir dann ohne stillen ging aber beim Papa trotzdem noch nicht?


    Und waren deine Kinder vor 3 in Betreuung und ging es da? Oder kam das erst nachdem abgestillt war?

    ich finde das gerade total interessant, ist bei uns auch immer Thema. Unserer ist jetzt 19 Monate und bisher geht nur einschlafstillen, daher geht Papa auch leider nicht. Selbst wenn er mit im Familienbett liegt zum einschlafen, findet das der Kleine doof. :(


    Wir haben in den letzten Tagen viel überlegt, ob man durch Rituale wie Singen das stillen ersetzen kann bzw zumindest hinkriegt, dass der Papa auch mal ins Bett bringen kann. Bisher funktioniert es leider noch nicht.


    Aber sehr interessantes Thema, ich lese mal mit, vielleicht hilft ja etwas...

    hallo Rattenkind , wie läuft es denn mittlerweile bei euch?

    Für mich ist das gerade sehr interessant, weil ich in der Situation bin, dass abstillen irgendwie noch gar nicht klappt aber im September das Baby kommt und ich mich frage, ob ich es verhindern kann, dass es so schwierig wird wie bei Dir. Das hörte sich sehr sehr anstrengend an, ich hoffe es geht nun besser bei euch!

    wir haben ganz kurzfristig eine Tagesmutter gefunden, so kurzfristig dass ich während der Eingewöhnung mehrere Termine Vormittags habe, wo ich hin muss.


    Glaubt ihr, es wäre ein Problem, wenn an diesen Tagen mein Mann die Eingewöhnung macht?


    Ich weiß, eigentlich soll das immer nur einer machen aber ist es nicht besser, als an diesen Tagen komplett auszusetzen?


    Ich glaube es wäre sowieso besser, wenn er es komplett machen würde aber das ist bei uns leider nicht möglich. Aber wenn er durch meine Termine ab und zu einen Tag machen würde? Oder ist das kontraproduktiv?

    vielen Dank für die ganzen Tipps! :-)


    Bei uns sieht es mittlerweile so aus: wir haben mit viel viel Glück die Aussicht auf einen Tagesmutterplatz ab in 2 Wochen! Ich habe zwar insgeheim Zweifel, ob das mit ihm klappt aber ich hoffe einfach. Und eher bei einer Tagesmutter als in einer Kita.


    Das will ich jetzt einfach ausprobieren und sehe es grad ein bisschen als Geschenk des Schicksals (wenn ich das mal so kitschig ausdrücken kann) denn gerade habe ich das Gefühl, dass es für mich schon für die Schwangerschaft eine enorme Entlastung bedeuten würde. Alleine das ständige Drama "ich hab nen Termin bei FÄ/Hebamme/Feindiagnostik/xy und mein Mann muss sich jedes Mal einen ganzen Tag freinehmen, um für die eine Stunde auf das Kind aufzupassen... Das würde mich schon extrem entlasten, wenn das mit der Tagesmutter klappen würde.


    Sollte sich zeigen, dass es gar nicht klappt mit der Eingewöhnung, dann hab ich es zumindest probiert und dann bleibe ich mit beiden Kindern zu Hause.


    Aber einfach um in der Schwangerschaft mal 2 Stunden am Tag Zeit zu haben, wäre ich schon dankbar, wenn es klappen würde und sei es nur für 3 Stunden an 3 Tagen oder so. Egal. Alles ist besser als wie es jetzt ist. Drückt mir bitte die Daumen. :)