Beiträge von mia2018

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Nollaun

    Danke, es ist genau so wie du schreibst. Ich würde mir absolut wünschen, dass ich so lange stillen könnte, wie er es braucht aber ich bin schon viel zu sehr über meine Grenzen gegangen und kann nicht mehr und bin so auch tagsüber keine gute Begleitung für meine Kinder. Es fällt mir schwer und ich habe es echt lange versucht.


    Nachts abstillen hat gar nicht funktioniert, er weinte nach 6 Wochen immer noch nachts. Er hat sich da null mit abgefunden. Ich hätte es mir als Entlastung und Kompromiss gewünscht aber ich frage mich mittlerweile, ob es zu schwierig zu verstehen ist, dass er manchmal darf und manchmal nicht.


    Zu der Frage Nollaun die Kleine mag leider auch gar nicht beim Papa schlafen. Der Große ist mittlerweile bis aufs schlafen absolutes Papa-Kind. Schlafen will er trotzdem bei mir. Wobei es in den letzten Wochen ab und zu geklappt hat, dass der Papa ihn ins Bett bringt (allerdings nie geplant, sondern weil er wegen fehlendem Mittagsschlaf einfach auf seinem Arm einschläft) aber wenn er nachts wach wird weint er fürchterlich, wenn ich nicht da bin.

    noch mal eine Frage...

    Wie habt ihr denn das große Kind abgestillt?

    Mein Großer hängt extrem am Stillen, wir doktorn da seit Monaten dran rum abzustillen. Reduzieren klappt nicht.


    Nun denke ich, dass ich komplett abstillen muss, weil er teilweise nicht akzeptiert. Ich frag mich nur, wie das läuft, wenn ich ständig vor seiner Nase die Kleine stille. Das ist ja total hart. #crying

    oh mann.

    Ich bin zum Glück ganz gut im Wegschmeißen UND als ich 16 war hat es bei uns gebrannt. Aus den Kinderzimmern war nix übrig, das heißt, die ganzen Pubertäts-Peinlichkeiten wie die Kelly-CDs, eingestaubte Kerzen in Tierform, Sammelgläser mit Glas-Schnickschnack drin, alles weg. #wisch

    Danach gab es dann ein "erwachsenes" Bett, eine richtige Stereoanlage und so... natürlich wegen Kosten nicht alles auf einmal aber man kommt ja mit erstaunlich wenig aus. Und bei vielen Sachen war ich im Nachhinein froh, dass sie weg waren. Die Kelly-CDs, die ich mit 13, 14 noch toll fand, waren mir mit 16 schon peinlich...

    Aviva Meine Schwester hat als Medizinerin im Krankenhaus das gleiche Thema, hatte nur eine MMR Impfung, aber der Betriebsarzt hat sich geweigert eine Titerbestimmung zu machen (meinte, sie empfehlen ausdrücklich die 2.Impfung).

    Sie hat dann die Titerbestimmung beim Hausarzt gemacht (selbst gezahlt) und der Nachweis reichte dann aus.

    hmm. Bei uns werden ab und zu draußen angeschlossene Räder geklaut, außerdem in letzter Zeit häufig "zu verschenken"-rausgestellte Sachen angezündet.... von daher ist draußen parken irgendwie wirklich nicht so ne tolle Variante.


    Ich muss mal weiter überlegen. Vielleicht finde ich jemanden, der einen 2er Fahrradanhänger hat und schleppe ihn einfach mal testweise die Treppe hoch. :D

    ja, ich seh schon, schwieriges Thema.


    Draußen abstellen ist leider tatsächlich keine Option. Vor der Tür ist direkt der relativ schmale Bürgersteig.


    Vom Handling her isses echt so ne Sache. Was die Kooperation des Großen angeht, mach ich mir tatsächlich keine Sorgen. Momentan schleppe ich ab und den schweren KiWa für die Kleine aus dem Keller, da läuft er meist mit, manchmal wartet er auch im Treppenhaus, aber dass er wegläuft oder so war bisher nie Thema.

    Was die Kleine angeht... weiß man natürlich nicht. Sieht grad so aus als würde sie bald laufen,.


    Hach. Es ist schwierig. Ich hatte mir in erster Linie einen "Zweier-Buggy" dadurch erhofft. So Zweier-KiWa sind ja auch immer Monster....


    Hat jemand Erfahrung mit Fahrrad mit 1 Sitz vom und 1 Sitz hinten? Hab ich auch schon gesehen. Wobei das immer noch nicht die Buggy Thematik löst.


    Ach so. Und noch ne Frage. Wenn ihr so einen Anhänger zum Schieben nutzt (also ohne Fahrrad). Dann haben die Kinder keinen Helm auf oder? Oder wie macht man das?


    Ok. Also ich denke noch mal über 1 kind im fahrradsitz und eins im Anhänger nach.


    Schwierig alles.#gruebel

    ...ich kenne mich nicht aus.


    Im Sommer kommt mein Großer in eine recht weit entfernte Kita und ich überlege, wie ich das mit dem Transport mache. Überlegung aktuell: Fahrradanhänger als Buggy? Ggf auch am Fahrrad?


    Problem: enge, steile Kellertreppe, die ich den Anhänger hochschleifen muss, draußen und im Treppenhaus sind kein Platz.


    Gibt es sowas als Zweisitzer kompakt? Ggf klappbar oder so?

    so. Es sind jetzt so viele Themen angerissen, ich hoffe ich vergesse nichts.


    Drahtesel ja,ich bin relativ optimistisch, dass es bei ihr auch so sein wird. Im Prinzip kenne ich die ganzen Themen vom Großen und sehe, wie gut das alles mit ihm ab der Kleinkind-Zeit geworden ist. Autofahren zB ging auch gar nicht, mittlerweile gar kein Problem mehr.

    Und sie ist so ähnlich, nur irgendwie noch ehrgeiziger und willensstärker. Sie wird sofort wütend, wenn sie irgendwas will und nicht dran kommt, ich glaube sobald sie die Sachen einfach selber machen kann und nicht mehr hilflos rumliegt wird alles einfacher.


    Also ja. Man hat dann natürlich auch mehr Chaos. Aber lieber hinterherräumen als dauerunzufriedenes Kind auf dem Arm.


    Im Tragetuch ist sie irgendwie relativ unzufrieden momentan, sie versucht immer irgendwo dranzukommen, auf dem Rücken findet sie auch blöd, weil sie nix sieht. Aber vielleicht kann ich das auf dem Rücken noch öfter üben...


    kaeptnleela

    Ja, ein Fahrradanhänger, das ist ein guter Tipp. Habe ich auch drüber nachgedacht, auch um den Bewegungsradius mit den beiden zu erweitern... ist platztechnisch etwas schwierig aber irgendwie...vielleicht ist es hinzukriegen. Ich überlege mal, ob mir jemand einfällt, wo ich mal einen testen könnte.


    Bims

    Zu den Handyvideos hatte ich noch nen anderen Thread, kann grad nicht verlinken... das ist total blöd, er will eigentlich immer was bestimmtes gucken. (Es gibt auf YouTube so Videos, wo irgendwelche Spielzeugautos hin undhergeschoben werden und Videos wo Bahnstrecken mit irgendwelchen Zügen gezeigt werden #hammer).

    Das ist im Prinzip mMn schon ok, nix unfassbar aufregendes aber er guckt das kurz und bekommt dann einen Anfall "ich will jetzt aber das mit der Fraaaaaauuuu..." und ich habe keine Ahnung, welches er will und keine Zeit auf yt zu suchen und dann ist die Kleine schon aufgewacht und dann heulen beide... :stupid:


    Wenn ich ihm vorausgewählte Videos (Maus oder so) zeigen will, dann will er dann nicht sondern das Video xy was er schon kennt und dann das andere und ich habe keinen Plan, welches er meint und es gibt nur Geschrei und er ist danach völlig durch den Wind obwohl der Inhalt jetzt nicht sooo aufregend war. Daher habe ich grad beschlossen, erst mal keine Videos, wenn möglich.

    sorry, ich komme nicht so richtig zum antworten. Danke für eure ganzen Rückmeldungen. Also den Großen mit dem Papa übers Wochenende wegschicken ginge vermutlich sogar als tolles Papa-Sohn-Event aber ich mag gar nicht auf meinen Mann verzichten, einfach wenns ums Duschen oder Kochen geht...dann brauche ich ihn, um mal das Baby zu nehmen. Sie mag nicht abgelegt werden.


    Ostheopatie hatten wir mehrfach bei verschiedenen... irgendwie hat es wenig gebracht. Kinderärztin meint klassische Regulationsstörung. Keine Ahnung. Es ist alles schon viel besser geworden mit ihr, ich glaube sobald sie läuft, ist für sie die Welt in Ordnung.


    Aber es gibt auch ein paar Lichtblicke. In den letzten Tagen hat sie etwas besser sitzen gelernt, das ging alleine bisher noch nicht. Man muss noch etwas aufpassen, dass sie nicht umfällt aber eben saß sie 5 Minuten zufrieden im Flur und hat gespielt. Das ging im liegen nie, dass sie mal zufrieden gespielt hätte. Aber jetzt geht es hoffentlich bergauf.#banane


    Kinderwagen habe ich heute auch mal wieder getestet, sie hat zwar nicht drin geschlafen aber auch das war etwas besser als noch vor kurzem.


    Und ja, Babysitter. Da habt ihr total Recht. Ich werde es später mal mit meinem Mann besprechen, dass wir das Thema mal angehen.

    So ein großer Bruder als Übersetzer ist schon toll.


    Ich frage auch manchmal meine Große, wenn ich den kleinen nicht verstehe. Leider weiß ich immer noch nicht welches Lied er sich wünscht, wenn er "Eier tauschen" sagt. #gruebel

    Backe-Backe Kuchen? Könnte bedeuten "Eier brauchen", Verkürztung des Liedinhalts.

    Ja, so Liedtexte...

    Mein Sohn singt bestimmt seit 2-3 Monaten regelmäßig "wenn-do-weeeeeell" und wir haben es nicht verstanden. Er spricht eigentlich gut, normalerweise ist das nicht das Problem.


    Gestern wurde daraus dann ein "morgen früüüüüh, wenn-do-weeeeeell"

    Und da hat es Klick gemacht.

    "Morgen früh, wenn Gott will" (aus guten Abend Gute Nacht)

    #freu

    Bekannte, die den Großen mal mitnehmen gibt es nicht aber ich bin dabei zu suchen. Weil die Tage so chaotisch sind, war ich in letzter Zeit überfordert, mich mit "Fremden" zu treffen, aber ich versuche das jetzt anzugehen, so geht es ja nicht weiter.


    Wir haben ab August einen Kindergartenplatz für den Großen, aber nach mehreren missglückten Eingewöhnungsversuchen in der Vergangenheit, bin ich zunächst etwas vorsichtig damit, das als Entlastung zu sehen. Das letzte Mal war es eine 4 Monatige Eingewöhnung, die ziemlich belastend für alle war. Vielleicht läuft es dieses Mal besser, aber ich will mich grad nicht drauf verlassen, dass dann ab Herbst alles einfacher wird. Kann sein, muss nicht.


    Die Omas kommen grad im Wechsel ca alle 5-6 Wochen für ein paar Tage zu Besuch. Das ist gleichzeitig entlastend wie auch anstrengend, weil zu viele Leute in zu kleiner Wohnung aber da holen wir schon das Maximum raus.


    Mein Mann hat aber in 4 Wochen noch mal einen Monat Elternzeit, das ist ein Lichtblick!!! #warte


    Sie würde gerne so ca 3 Stunden schlafen, schläft aber oft nur 1,5 Stunden...



    So einen Hörstift haben wir nicht, werde ich mir mal ansehen, danke für den Tipp BEB

    boahhh...ich frage mich echt, warum alles immer so kompliziert sein muss. #crying


    Neuerdings schläft meine Tochter (9 Monate) nicht mehr draußen im Tragetuch (KiWa ging noch nie). Sie kann nicht abschalten, schlafen geht erst wenn sie sich völlig verausgabt hat und so lange geschrien hat, bis sie zusammenbricht. Hatten wir neulich, weil leider zu weit weg von zu Hause. Aber das ist wirklich kein Zustand, den man als Einschlafmethode einplanen kann.

    Bei meinem Sohn war das in dem Alter auch so, da habe ich dann immer zum schlafen mit ihm rumgelegen aber jetzt habe ich ja 2 Kinder.


    Sie muss noch 2-3 mal am Tag schlafen. Das geht jetzt also eigentlich nur noch zu Hause wenn ich mit rumliege.


    Der Große kann sich nicht alleine so lange beschäftigen, er wird im August 3.

    Ich stille Tandem und er will dann mitmachen, eigentlich will ich ihn zumindest tagsüber abstillen, aber wie soll das gehen? Es ist alles ein Krampf. Er langweilt sich dann und macht Krach. Eine Kiste mit besonderem Spielzeug für die Zeit, drn Tipp habe ich oft gelesen, das zieht gar nicht. Interessiert ihn nicht. Das einzige was geht ist Handy Videos aber da drehr er grad auch immer total durch, das ist noch zu viel für ihn.


    Und dann ist es seit einiger Zeit auch noch so, dass er nach dem aufwachen morgens und Mittags völlig durchdreht. Er will immer weiternuckeln, wenn ich irgendwann sage, ich will nicht mehr, kriegt er einen Schreianfall für ca 30 Minuten und die Kleine ist danach auch völlig fertig.


    Ich werde echt wahnsinnig, die beiden sind einfach null kompatibel und ich habe das Gefühl, ich komm da nicht raus.


    Ich weiß auch nicht, was ich von euch hören will. Ich habe gefühlt alle Tipps und Tricks gelesen zum Thema schlafen und stillen und es geht alles bei diesen Kindern nicht.


    -den Großen nachts abstillen habe ich nach 6 Wochen nächtlichem schreien erst mal aufgegeben und JA ich war sicher aber nein, das hat er trotzdem nicht akzeptiert


    -tags abstillen geht auch nicht, denn sonst kann dasBaby gar nicht mehr schlafen tagsüber, wenn er nicht darf ist er laut und hüpft und alles mögliche, wo die Kleine definitiv nicht einschläft


    -die Kleine schläft draußen nicht mehr und drinnen noch nie, im Auto selten (ich fahre eigentlich nicht alleine, weil sie tendenziell eher schreit als schläft) und im KiWa schläft sie auch nicht


    Ich habe das Gefühl, ich habe ALLES ausgereizt und es gibt keine andere Möglichkeit als wie es jetzt ist und das ist einfach nur fürchterlich. Ich mag nicht mehr Tandemstillen, ich mag nicht den ganzen Tag versuchen, ein müdes jammerndes Baby zum schlafen zu bringen, während sich der Große langweilt und quengelt und dann noch dieses exzessive Schreien vom Großen nach dem aufwachen, es kostet so viel Kraft und ich habe keine Idee, wie ich ihn da auffangen kann und dann auch noch mit Baby auf dem Arm. #kreischen


    Ich weiß auch nicht. Ich schätze, es gibt keine Tipps außer durchhalten. Es tut mir leid, wenn ich euch immer die Ohren volljammere. Aber ich kann mit meinem Umfeld nicht sprechen, die verstehen nicht, wie man ein Kind länger als ein halbes Jahr stillen kann und warum der Große noch nicht im Kindergarten ist und so. Da höre ich halt nur ein "selbst schuld".

    Danke ihr lieben Raben fürs Lesen, zumindest habe ich mal alles aufgeschrieben.