Beiträge von fruma

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Hallo ihr Lieben,
    jetzt konnten wir leider nicht fahren. Ich schreib mir das Technikmuseum aber ganz groß auf den Zettel für die nächste Gelegenheit. Vielleicht lohnt es sich dann auch länger zu bleiben und dann auch ins Naturkundemuseum zu gehen.
    Vielen lieben Dank

    Hallo ihr Lieben, wir sind am Wochenende in Berlin. Ich möchte gern mit meinen Kindern (6 und 9) ins Museum. Ich dachte ja ans Pergamonmuseum oder ans Technikmuseum. Wie sind da eure Erfahrungen? Was könnt ihr empfehlen?


    Gesendet von meinem GT-I8190 mit Tapatalk

    Wir haben im Kinderzimmer ein Bett stehen und auch ne Matratze liegen, die werden bisher schön bespielt.
    Ab und an denken die Kinder 3 und 5 mal dran dort zu schlafen - daraus ist aber noch nichts konkretes geworden.
    Ich finde die Variante aber gut, denn so steht die möglichkeit im eigenen Zimmer zu schlafen, wenn sie es möchten - Aber eben kein muss.

    Tja, vielleicht hat das mit dem Dammriss eben auch immer mit den Umständen der Geburt zu tun.
    Eines userer Kinder kam sehr schnell, da bin ich auch gerissen - obwohl ich vorher regelmäßig Dammassage gamacht hatte.
    Wenns dich nicht stört und du das Gefühl hast dich so gut vorbereiten zu können, dann machs doch einfach.
    Ich würde es vermutlich auch wieder machen.

    Hallo NordenMama,
    mein großer (jetzt 5) Sohn wollte auch nie schlafen. Wir hatten unsere schlimmsten Auseinandersetztungen bisher immer wenn es ums Schlafen ging. Vor allem auch deshalb weil ich entweder auch schlafen wollte oder den "Feierabend" am Abend für mich zum durchatmen brauchte. Ich hätte nie gedacht, dass ich so drohen und wütend werden kann... #schäm
    Bei meinem kleineren Sohn (fast 3) kann ich das irgendwie entspannter angehen. Ich lass ihn durch die Wohnung laufen, bis er müde ist, dann kuschelt er sich im Wohnzimmer aufs Sofa und schläft ein. Ich lese in der Zeit oder sitze am Computer - ich mach dann aber auch nichts mehr groß mit ihm. Dann ist eben meine Zeit zum Lesen oder "arbeiten".
    Vielleicht hilft dir das jetzt nicht allzu sehr. Aber es gibt bestimmt viele Mütter, die mit dem Einschlafen kämpfen. Ihr werdet bestimmt eine Variante finden, die für euch passt.
    Ach ja - ich versuche in Situationen in denen ich so sauer auf die Kinder war, dass ich es mir selber übel nehme, mich in den Arm zu nehmen. Dann sag ich mir, dass es besser wird und ich es ja nicht mit Absicht vergeige, dann tue ich mir was Gutes um mich aufzubauen. #sonne
    Liebe Grüße fruma

    Bei uns gibt es ganz oft zerdrückte Banane mit Haferflocken und (manchmal) Joghurt dazu.
    Auch Beeren schmecken gut dazu.
    Das ist die schnellse Frühstücksvariante bei uns - der große liebt das.
    Sonst mach ich auch manchmel waffeln mit Jughurt obendrauf. Das geht schneller, als wenn ich verschieden Brote schmiere - so hat jeder das gleiche auf dem Teller. Und es gibt kein Gezänk!

    Danke Hera, ich hab den Eindruck du kennst dich gut aus.
    Ich behalt dich im Kopf für eventuelle Fragen. ;)


    edit: achso zu dem nfp forum - lohnt sich die Anmeldung oder ist das was man öffentlich so lesen kann schon alles?

    ach wie schön, dass ihr alle gute Erfahrungen macht. Ich mess ja nun seit 12 Tagen und irgendwie geht das dauernd rauf und runter. Mmh. Muttermund tasten ist auch komisch .. naja vielleicht kann man das mal im nicht öffentlichen bereich besprechen.
    Oder ihr empfehlt mir ein super - duper - NFP Forum - obwohl es ja auch schön ist, bei den Raben - da hat man vieles unter einem Dach.
    Ach ich dachte, dass das alles eindeutiger zu erkenen ist - vermutlich braucht das eben Übung und Geduld.

    Hallo,
    wir haben hier auch verschiedene Phasen durchgemacht. Mein Sohn hat sich auch als er so 2 war viel gefallen lassen. Ein Nachbarskind hat ihm oft Spielsachen weggenommen und auch geschlagen und geschubst. Ich hab dann immer eingegriffen und mein kind geschützt. Da gehörte für mich auch ein Stop an das andere Kind dazu. Die Mutter des Nachbarjungen hat gemeint, dass das ein Lernprozess ist, dass die Jungs eben selber lernen müssten wo die Grenzen liegen. Ich hab trotzdem immer eigegriffen, wenn ich gemerkt hab dass sie es eben nicht alleine lösen konnten.


    Soweit so gut - nach einem Jahr drehte sich das ganze und mein Sohn war der "Schläger" und "Schubser" - und der Nachbarjunge das "Opfer". Da war ich noch viel angestrengter, denn wer will schon ein "böses Kind" (wurde mir mal so gesagt)? Ich hab dann Situationen gemieden, in denen er unweigerlich in Konflikte kam. Zum Beispiel mit jenem Nachbarjungen, dessen Eltern nun auch nicht mehr meinten, dass die Kinder das schon alleine schaffen werden. Für die war mein Kind nun "aggressiv" und ich sollte was tun! Die hatten die Situation vom Vorjahr natürlich vergessen.
    Tja ich tröste inzischen die Kinder die weinen, oder traurig sind. (Das hätte der xy jetzt nicht machen dürfen...). Manchmal entschuldige ich mich auch bei den anderen Eltern. (Tut mir leid!) Meinem Sohn (inzwischen 5) ist meistens klar, dass das jetzt nicht so ideal war! Es gibt aber auch schubsen und kämfen, da fühlen sich beide wohl. Da greife ich nicht ein.
    Ich versuche aber immer weniger "Schaufenstererziehung" zu betreiben - das heißt, was zu tun, weil es andere Erwachsene vermutlich von mir erwarten. Das ist nicht immer leicht, aber ab und dan gelingt es mir.
    So - das von mir dazu.

    Hier, bei uns werde ich auch mit Vornamen gerufen. Papa ist meistens Papa -wird jetzt aber auch öfter beim Namen genannt.
    Als wir noch keine Kinder bzw. kleine Kinder hatten, hab ich das bei Freunden erlebt und fand es merkwürdig. Ein 5järiger Zwerg, der seine Eltern mit Vornamen ansprach! 8I  
    Ich find es inzwischen gut, auch wenn sich Nachbarn, Freunde, Verwandte wundern. Vermutlich hat es was damit zu tun, dass er sich mit uns so "auf Augenhöhe" fühlt. Wir werden ja von allen anderen auch mit Vornamen angesprochen.
    Anfangs hab ich überlegt, ob ich da reagieren will, wenn mein Sohn mich nicht Mama (oder so) ruft, kann aber (nach ein wenig in mich hineinhorchen) nichts Falsches daran finden. Ja irgendwie verstehe ich es, dass meine Kinder das so machen.

    Danke für eure Antworten,
    ich hab mir das Buch jetzt mal bestellt und freu mich auf die spannenden Einblicke.
    Und ich werde mich bestimmt nochmal mit der einen oder anderen Frage melden.