Beiträge von nisub

    Ich fand die Aussage so entlarvend, es habe ja keiner wissen können, dass Klima so ein Thema wird. Das ist echt nah an der afd Aussage, wenn’s die Leute interessiert machen wir’s. Da steckt doch die totale Ignoranz der wissenschaftlichen Fakten drin, echt das gruselt mich #crying

    Gwynifer ich hatte nach der Diagnose auch lange dieses nicht auffallen wollen und traurig daneben sitzen. Erstens ist mir inzwischen klar, hungrig sein macht bei mir dieses traurig, genervte, essen hilft, egal ob aus meiner Tasche oder das, was es gibt. Und zweitens hab ich mir oft genug bewiesen, dass es alternativlos ist glf zu essen. Und dann denke ich, es ist halt ne trauerprozess, dauert seine Zeit: Nein, ich bin nicht wie die anderen, aber jeder ist anders an irgendeiner Stelle. Ich hab mich da immer wieder um die gleichen Themen gedreht und mir hat geholfen wenn jmd mitfühlt und sagt: ist doof, ist aber so. Ich war auch Teenager bei Diagnose und echt mit anderem beschäftigt.

    Ich hab das immer mal wieder und inzwischen mein Standardprogramm, was meinem Magen Darm Trakt hilft. Ich glaube das System kommt bei manchen Menschen halt mal aus dem Tritt und blähen heißt bei mir, irgendwie gehts nicht gut weiter in der Verdauung, fäulnisgase bilden sich vermehrt. Ich schreib dir mal meine Strategien: Heidelberger Pulver (bitterstoffe), barmbakterien (meine Sorte, muss man wohl probieren) und viel viel Ballaststoffe. Also Leinsamen, flohsamen, Chia was passt. Ich werf das eh in Brot und Pfannkuchen und in solchen Fällen wie deinem gibts ne extraportion. Dann scharf und Kaffee reduzieren und viel Warme Suppen/ Eintöpfe.

    Viel Erfolg dir beim wohler fühlen!

    Josy da steht für mich so ein romantischer Naturbegriff hinter. So nach dem Motto: der Mensch ist gesund, wenn er natürlich lebt. Leider ist Natur mal so gar nicht romantisch. Lebewesen bekommen viele nachkommen, weil einige sterben. Die „Natur“ kümmert das Individuum mal so gar nicht, arterhaltung ist bedeutend. Allerdings wäre auskurieren sicher hilfreich für alle, ist aber eben auch eine gesamtgesellschaftliche Frage. Nicht jeder kann sich entscheiden, die meisten stehen unter massivem Zwängen aus der arbeitssituation heraus. Wer geht schon freiwillig halb krank oder gibt gerne Halbkranke Kinder ab...

    Wir haben sitze von joie, Kinder finden Sie bequem, ganz normal mit Gurt funktioniert leicht und sieht sicher aus. Es gibt isofix, aber nur mit so Haken, die sind auch egal wenn’s keine befestigungsmöglichkeit gibt und verschwinden dann hinterm Sitz. Und leicht sind die Dinger. Ich mag sie, wir bauen viel ein und aus und tragen sie rum.


    Edit: günstig waren Sie damals auch :D

    Bei uns gibts nur den eigenanteil der nach erfolgreicher, abgeschlossener Behandlung von der Kasse zurückgezahlt wird. Eine Maßnahme wurde uns angeboten, explizit mit dem Zusatz, muss ist das nicht und die meisten Kinder haben da nichts. Ich bin so lange weiter gezogen bis ich mich in der Praxis wohl fühle und mich nicht ausgenommen fühle. Keine Infos klingen echt schräg und meine Empfehlung wäre auch ne andere Praxis.

    Ich mag für sowas die „das gewünschtes Wunschkind treibt mich in den Wahnsinn“ Bücher sehr. Sowohl das erste, als auch das ab 5 Jahre. Unaufgeregt und mit vielen Fakten die gut verständlich aufgearbeitet sind. Mit 4 Jahren ist das definitiv nicht unsozial, hilflos vielleicht und Ausdruck von wut, Eifersucht oder Frust definitiv. Bedürfnisse aufschieben und echte Empathie, so komplett klappt echt lange nicht....

    Gut zu wissen ist übrigens, es kommt jetzt die TI, also die Struktur zur vernetzung. Die Installations-Infrastruktur ist nicht komplett bescheuert, aber alt. Erstmal werden nur die Karten der Patienten bei jedem Arztbesuch mit den Daten die bei der Krankenkasse liegen verglichen. ABER: alle Praxen werden gerade massiv unter Druck gesetzt, mit Honorareinbußen und fehlender Möglichkeit überhaupt abzurechnen. Das bedeutet wahrscheinlich werden ab spätestens 3. Quartal dieses Jahr die meisten Praxen die man so besucht die TI haben. Der Schritt zur eAkte ist derzeit technisch noch unklar, soweit ich weiß. Aber ich glaube jeder sollte sehr aufmerksam lesen wenn es etwas zu unterschreiben gibt in nächster Zeit. Also was ich sagen wollte, es passiert schon, schrittweise

    Ich glaube die schwierige Frage ist, wem nützt die Vernetzung und wem schadet sie. Der Plan derzeit, eine eAkte anzulegen ist abdurd. Alle derzeit laufenden Systeme (banksoftware etc) werde immer wieder geknackt. Unternehmen schließen dafür Versicherungen ab und die Zahlen schlicht die entstandenen Schäden. Das ist im Falle von Gesundheitsdaten nicht möglich. Haben wir bspw die Daten Person x ist an Diabetes erkrankt sind diese Daten ein Menschenleben lang extrem wertvoll und somit begehrlichkeiten weckend (Versicherungen, Krankenkassen, ...). Einmal gestohlen, für immer Risiko. Ich meine in Norwegen ist das System schon einmal abgeschöpft worden. ALLE lebenden Menschen für immer im Radar von allen möglichen Menschen mit Vermarktungsideen von deren Erkrankungen.

    Langer Rede und so, ne Karte auf die ich was drucke, ok! Ein Zettel aus der praxissoftware, super, kostet nur Zeit und die wird im derzeitigen System nicht gegeben.

    Alles andere ist unsagbar schrecklich für die Zukunft.

    Kommt die eAkte tue ich alles dafür weder mich noch meine Familie Gläsern zu Machen

    Danke für den Artikel, ich hab angefangen in den Kommentaren zu lesen, blöd von mir #hmpf. Bloß nicht lesen, echt übler dreck dabei.

    Ich fand den Artikel deutlich weniger reißerisch als gedacht und inhaltlich viele vorhandenen Ungerechtigkeiten angemerkt.

    Es ist echt sehr biologisch, dieses nächtliche trocken werden. Unser kleinster ist nachts trocken seit zwei, tagsüber mindestens 1 eher 2 Jahre später wirklich zuverlässig. Nachts wird einfach nicht viel produziert. Ich würd auch für ruhig bleiben sprechen, gleichzeitig ist Klingelhose nervig, macht aber die Vermittlung von deutlichem Harndrang, klingelt beim ersten Tropfen, und geweckt werden. Wenn im Grundschulalter anhaltend nichts passiert würd ich es probieren. Dauert allerdings, ein Risikofaktor ist ja auch tiefer schlaf #hmpf. Oft ist es dann ja auch irgendwann Wunsch des Kindes Kontrolle zu bekommen.

    Wir hatten bei beiden kindern stoff und ich war zwischendurch mal angestrengt, kein Trockner und Wäsche auf dem Dachboden aufgehängt. Allerdings haben wir nach kurzer Zeit www auch wieder mit Stoff angefangen. Der Geruch war deutlich schlimmer und mir war das einkaufen und entsorgen schlussendlich auch nervig. Und die Unfälle mit total vollge**ktem Kind waren Mega bäh, das gabs mit Stoff echt nie. Für uns keine deutliche Erleichterung durch www.

    So insgesamt waren es bloß 1-2 Wäschen mehr in der Woche, selbst mit zwei Wickelkindern. Ich würde es immer wieder so machen.

    Wir haben hier auch so eine Kandidatin, eher nicht essen, als riskieren, dass es irgendwie komisch im Mund ist. Hier hilft zu thematisieren, dass es um Mut geht und sich trauen/ überwinden. Also machen, obwohl mein Gefühl sagt „lieber nicht“. In diesem Sinne, es hat dir immer geschmeckt, einmal wars überraschend ekelig, na dann mutig wieder probieren. Oder nach dem Motto „vielleicht ist das dein neues Lieblingsessen“. Wir sind weit entfernt von bunten Speiseplan, aber das Kind inzwischen fest entschlossen sich immer wieder zu trauen. Klappt manchmal. Ich fand es hilfreich, das in vielen Bereichen der Weg nur über sich trauen funktioniert. Das war unser Einstieg. Viel Erfolg euch!!

    Ich hatte mit Freestyle Entspannung tatsächlich sehr wenig schmerzen unter der Geburt. Mir hat die Vorstellung geholfen mich maximal zu entspannen trotzdem ich schmerzen habe. Dabei war der Schmerz so ein Phänomen, dass ich betrachten konnte. Ich habe Schmerz, ich bin nicht Schmerz.

    Irgendwann hatte ich mich in einen Rhythmus begeben aus atmen und bewegen und dann war da kein Schmerz mehr. Total faszinierend und überraschend. Ich denke, es kommt viel zusammen in der Situation. Mir half auf jeden Fall auch, dass ich eher wenig schmerzempfindlich bin, bekomme Verletzungen manchmal nicht mit und sowas. Ein weiterer Punkt war die Sicherheit der Situation. Ich hatte mehrere Begleiter/innen und da konnte ich mich nur um den Prozess kümmern, der Rest wurde erledigt. Das war, glaub ich heute, sehr entscheidend um sich so weit weg in Trance zu begeben.

    Ich drück die Daumen für alle!