Beiträge von Misfit

    Hier ist alles grob nach Thema sortiert. Mathebücher (wir sind ein Mathematikerhaushalt), Gedichtbände, Romane, Manga, Erst- bzw Vorlesebücher und Bilderbücher. Aber vor Allem: die Sachen, die die Kids nicht haben sollen (Manga mit FSK 18 Inhalt) ganz oben im Regal.

    Und: Bis auf einige Liebhaberstücke werden Erwachsenenbücher bei uns nach dem Lesen weitergegeben/weiterverkauft und bei Bedarf neue angeschafft. So hält sich die Bücherflut in Grenzen. Als Folge gibt es bei uns momentan mehr Kinderbücher als Erwachsenenbücher. Aber was soll's, ich finde die ??? Kids auch spannend :D

    Ja, so wie Nachtkerze kenn ich das auch. Und mein Augenarzt meinte mal, wenn ein Elternteil stark kurzsichtig ist, besteht fürs Kind ein etwa 25%-Risiko, auch stark kurzsichtig zu werden. Bei zwei stark kurzsichtigen Eltern sind es eben dann um die 50%. Je nachdem, wieviel Zeit Kind dann aber draußen verbringt und wieviele Pausen beim Lesen etc eingelegt werden, kann sich die Wahrscheinlichkeit nochmal recht deutlich verringern oder eben erhöhen.

    Also mir wurde schon Ähnliches bei der letzten Routinekontrolle meines Kindes (5) erzählt. Da ging es um Augentropfen, die das wohl können, aber natürlich nicht von der Kasse getragen werden. Ich bin da skeptisch und würde mich aber freuen, wenn hier ein Mediziner grünes Licht für die Seriösität der Sache gäbe. Momentan hat Kind noch gar keine Probleme, aber die familiäre Vorbelastung ist nicht ohne.

    Mein Mann hat recht viel und ich sogar -11 und -13. Bei uns beiden war es aber so, dass der Prozess des Schlechterwerdens so zwischen 18 und 19 stoppte. Laut Arzt ist das wohl fast immer so, weil dann das Wachstum vorbei ist.

    Ich komme übrigens trotz der Fehlsichtigkeit und dank toller Kontaktlinsen prima zurecht. Brille sieht aber schon doof aus finde ich, weil die Augen durch die starken Gläser so klein aussehen und unbequem ist so eine schwere Brille auch.

    Daher haben wir uns Menschen gesucht, die ihre Kinder benähen und das dann verkaufen. Da haben wir 2 oder 3 gefunden, eine fb Gruppe gibts (Handemade und Schnäppchen heißt die iwie) und bei EKA haben wir auch 2 Näherinnen und wenn die nichts gebraucht da haben, dann nähen sie uns was.

    So haben wir bis heute nur und ausschließlich Pumphosen und die passend. Sehr bequem, schön bunt, ohne Knöpfe.

    Da kann ich auch sehr die Kreativraben empfehlen, da sind einige liebe Userinnen dabei, die ganz wundervoll nähen - bestimmt auch auf Maß!

    Hi!

    Es wurde ja schon vieles genannt. Was mit noch einfällt:

    - dicke Thermostrumpfhosen (Strumpfhosen sind ja meist eng geschnitten oben und wenn das nicht reicht sind sie oben so weich, dass man auch mit nem Knubbel durchs Abnähen zurechtkommt.

    - die Leggings, die passen, und obendrüber so ne Schneehose mit Hosenträgern

    - Hosenträger zum Anklipsen (setzt auch gleich einen ganz eigenen Style ;-) )

    - Einteiler (gibts ja auch kuschelig warm und auch für Nicht-Mehr-Babies)

    Ich wollte wie versprochen mal ne Rückmeldung da lassen. Wir verwenden nun die neuen Windeln seit 24 Tagen und sie sind 5 mal ausgelaufen, davon aber einmal selbstverschuldet, also sagen wir 4 mal. Das klingt viel, ist aber eine enorme Verbesserung zu vorher.

    Und: Kind hat sich bisher nicht einmal beschwert wegen der „unschicken“ Windeln sondern findet die auch noch viel bequemer.

    Herzlichen Dank nochmal für alle Tipps!

    Ja, ich denke auch, dass ganz entscheidend ist, wie das Kind es sieht. Ich möchte dem Wunsch des Kindes entsprechen, sofern es für mich machbar ist. Und das Kind kann jederzeit seinen Wunsch überdenken/ändern.

    Kind war so so entschlossen, trocken zu werden und hat die Windeln verweigert - obwohl mir aufgrund des nächtlichen Inhalts klar war, dass es nicht soweit ist. Also gab es einige Wochen auf Wunsch windelfrei. Und Kind konnte sich damit auseinandersetzen, ob und wie Trockenwerden klappen könnte, konnte sich groß und in der Entscheidung stark fühlen, und hat dann gesehen, dass es nicht soweit ist. Der Umstieg zurück auf Windeln kam zwar von mir, aber es war dann ok und wie gesagt gibt es manchmal die Option, sie wegzulassen, wird aber nicht wahrgenommen...

    So ist das momentan einfach für alle ok so. Und ganz erstaunlicher Weise war das lang verhasste Klett nun gar kein Thema mehr.


    Wegen der Strategien zum selbst einschlafen: Das war schon Thema bei uns und es war auch schonmal besser, Kind konnte teilweise allein wieder einschlafen/sich beschäftigen bis zum einschlafen. Das klappt seit Längerem nicht mehr. Wir vermuten, dass es daran liegt, dass das jüngere Geschwister noch mit mir zusammen schläft und kuscheln darf (stillbedingt). Dann will es das auch haben und das ist für mich verständlich und ok so.

    Also, wir testen seit drei Tagen die Windeln, die Phönix nutzt. In der ersten Nacht ist die ausgelaufen, da hatte ich aber (zu) locker gewickelt. In den beiden Nächten danach blieb sie dicht. In ein paar weiteren Tagen kann ich besser beurteilen, ob das nun Zufall ist oder taugt, bin aber vorsichtig optimistisch. 🙂


    Müsli Danke für dein Angebot, das ist lieb! Vielleicht komme ich mal darauf zurück, mal sehen.


    tulan Ja, am Verantwortung übergeben denke ich auch viel herum. Eine Zeit lang haben wir das auf Wunsch des Kindes hin so gemacht wie ihr ohne Windel. Während des Lockdowns musste ich im Home Office kaum was machen, da war es kein Problem, jeden Tag das Bett zu überziehen und zwei Maschinen extra zu waschen. Jetzt ist bei uns unter der Woche der Alltag zurück und mir ist das zu viel. Deswegen bestehe ich seitdem auf die Windel. Wenn der nächste Tag arbeitsfrei ist, besteht das Angebot aber weiterhin, ohne Windel zu schlafen. Es wird zur Zeit aber nicht mehr genutzt, weil das nachts nass dann zu kalt ist, Kind nicht mehr einschlafen kann etc. Sagt Kind selbst so, obwohl es ohne Windel schöner ist. Das Erfolgsgefühl bleibt hier leider aus, wenn 6 von 7 Nächten nass sind, teilweise auch mehrmals...

    Kann man schon machen, und werde ich auch vermutlich machen, wenn die anderen Ideen nicht greifen.

    Dagegen spricht für mich speziell mit diesem Kind das Risiko, dass es aufwacht und dann eben die übliche Stunde wach ist.

    Ein zweiter Punkt ist: Kind geht so gegen 20 Uhr ins Bett. Ich spätestens gegen 22 Uhr, weil ich noch das kleine Geschwister nachts stille und sonst morgens supermüde bin. Aber zwei Stunden nach dem Einschlafen ist erfahrungsgemäß noch nix in der Windel, dh ich müsste mir nachts den Wecker stellen, damit ich das machen kann. Dann wacht aber vermutlich das Geschwisterchen auf... naja. So stelle ich mir das vor. Im Ernstfall wird's trotzdem versucht und vielleicht klappt es ja besser, als ich befürchte.

    Das Papa kann natürlich auch nachts wickeln, geht aber ungefähr zur gleichen Zeit schlafen wie ich und kommt nachts oft einfach nicht hoch. Dh. zuverlässig wäre die Methode bei ihm nicht.

    schnacki danke für deinen Beitrag, das mit den Surfbrettern hat mich wirklich interessiert.


    Ich habe gestern Abend mal in Ruhe mit unserem Kind geredet und obwohl es sich bisher immer richtig stark gegen Klett gewehrt hat, meinte es dann ganz gelassen "ist nicht so wichtig, ob Klett dran ist oder welches Bild drauf ist (war auch mal Thema), Hauptsache sie laufen nicht aus." :)


    Ich fühle mich immer viel besser, wenn ich einen Plan habe. Also habe ich folgendes überlegt:


    Jetzt werde ich diesen günstigen Zeitpunkt nutzen, und auf große Klettwindeln umstellen. Ich denke, ich versuche erstmal die, die Phönix verlinkt hat, weil unser Kind ähnlich groß ist und der Preis mir besser gefällt. Falls die auch wirklich angezogen werden (Kind könnte ja auch noch die Meinung ändern, dann muss ich eben doch die Pampers versuchen oder sowas) und trotzdem auslaufen, versuch ich schnacki s Surfbrett-Bausatz ;)

    Und wenn das alles nix hilft, werde ich wohl oder übel die Windel nachts einmal tauschen müssen, das versuche ich aber zu vermeiden.


    Herzlichen Dank an alle für die vielen Erfahrungsberichte und Tipps. Ich versuche, zu schreiben, wie es in der nächsten Zeit klappt, falls andere das auch versuchen wollen.

    Ah, Plastikfolie rausmachen ist auch ne Idee... danke.


    Nachts auf Toilette oder Töpfchen fällt leider raus, Kind ist erstens recht groß für sein Alter und ich nicht die Größte, dh das ist vom Kraftaufwand her schwierig im Nasser-Sack-Schlaf-Modus und Kind wacht eigentlich immer auf dabei. Dann geht tragen leichter, aber bis es wieder eingepennt ist vergeht in etwa eine Stunde inklusive Einschlafbegleitung.

    Also schwitzig finde ich die Unterlagen garnicht. Ja, Kind, schläft im eigenen Bett - dauerhaft aber erst seit wenigen Monaten. Wir haben die Unterlagen quasi unter allen Bettbezügen, weil wir auch noch ein fast zweijähriges Kind haben, das viel sabbert und mich meine Periode gern nachts mit einem Blutbad überrascht #flop

    Dh ich schlafe selbst auch drauf und merke eigentlich nichts davon.