Beiträge von Misfit

    Ohja... Wassermelone und salziges Essen am Abend sind richtig fies, was die Pipimenge nachts angeht. Und Schwimmbad #rolleyes

    Am Trinken kann ich nicht viel drehen befürchte ich. Bei uns gibt's sowieso nur stilles Wasser und morgens und abends ne Tasse Milch. Es wird auch nicht am Abend besonders viel getrunken oder so. Kind hat schon immer viel gepinkelt, auch tagsüber. #weissnicht Das war auch der Grund, warum wir mit 1,5 Jahren schon von Stoffwindeln auf WWWn umgestiegen sind. Die Stoffies waren einfach überfordert. (Gesundheitliche Probleme gibts aber keine.)


    Dann werde ich wohl versuchen, Überzeugungsarbeit für Klettwindeln zu leisten und hoffen, dass das reicht.


    Zu den Überhosen: Ich könnte mir vorstellen, dass es manchmal was bringt, nämlich dann, wenn nur ganz wenig ausgelaufen ist. Aber wenn ne große Pfütze da ist, vermute ich nicht, dass eine Überhose die hätte aufhalten können. Vielleicht, wenn man noch was zum Aufsaugen mit rein tut. Aber das wird vermutlich abgelehnt weil unbequem. Ich muss mal kramen, ob ich die Überhosen aus der Stoffwickelzeit noch habe.


    Edit: Irgendwie beruhigt es mich zu lesen, dass das Problem doch gar nicht so selten ist. Seltsam, dass die Windelhersteller da noch nicht reagiert haben.

    Liebe Forengemeinde,

    ich suche dringend nach einer Lösung für folgendes Problem:


    Mein fünfjähriges Kind braucht nachts eine Windel. So weit so gut. Nur kommt seit längerer Zeit so viel Pipi, dass die Windel jede zweite Nacht in etwa ausläuft. Wir haben schon einige Marken und Größen durch, bisher ohne durchschlagenden Erfolg. Es gibt Phasen, in denen die Windel oft dicht hält und Phasen, in denen sie wie momentan oft ausläuft, aber mit der Wahl der Windelmarke habe ich keinen Zusammenhang feststellen können bisher.

    Was ich gerne hätte, wären Empfehlungen für Windeln für große Kids mit viel Saugkraft oder alternativ auch ein gutes Workaround.


    Was wir schon versucht haben:

    - Pampers Höschenwindeln 7+

    - DM Eigenmarke Junior-Höschenwindeln M und L (passen beide einigermaßen)

    - DryNites M und L (die L sind zu groß am Bauch)

    - nachts wecken und auf Toilette/aufs Töpfchen schicken (da schläft Kind schlecht wieder ein und einmal wecken reicht auch nicht aus, müsste man 2-3 mal machen)

    - ohne Nachtwindel schlafen lassen (naja... dann ist halt das Bett fast jeden Tag nass, aber mit viel mehr Pipi.)

    - vor dem Schlafen weniger trinken (dann kriegt Kind Durst und schläft schlecht ein)


    Was wir momentan tun:

    - DM Eigenmarke Junior-Höschenwindeln in L

    - direkt vor dem Schlafen nochmal auf Toilette schicken


    Und sonst noch:

    - ich hatte schon überlegt, Surfbretter in die Windeln zu machen, aber bin nicht sicher, ob dann das Pipi nicht einfach am Surfbrett vorbei läuft und raus, wenn das voll ist, statt in die Windel drunter zu laufen... hat da jemand Erfahrung?

    - es müssen Höschenwindeln sein, Klettwindeln will Kind auf gar keinen Fall haben


    Vielen Dank schonmal! #blume

    Hallo!

    Ich habe die gleiche Alterskonstellation und hab das Problem mit einem Lastenrad behoben. Bollerwagen geht auch, aber der Kleine bleibt kaum sitzen, wie du bei dir auch befürchtest. Es gibt aber auch Bollerwagen mit Anschnallsystem, könnte eine gute Alternative sein.

    So ein Mitfahrbrett für das große Kind am Kiwa/Buggy des Kleinen könnte ich mir auch gut vorstellen. Eine Freundin von mir hat das verwendet und war zufrieden.

    Ich habe kein Kind mit dem Problem, aber neulich lief eine Pur+ Sendung zum Thema „Plastik im Körper“. Da wurde eben dieses Plastik bzw die Weichmacher aus dem Plastik, die von zB Plastik-verpackten Lebensmitteln in den Körper übergehen, als wahrscheinlichster Grund für Kreidezähne genannt. Die Quelle ist jetzt vielleicht nicht die wissenschaftlichste, aber ich wollte euch das nicht vorenthalten. Ich fand das Thema spannend.

    Ich hatte das bisher zweimal. Einmal war Zahnen die Ursache, einmal ein Infekt/beginnende Lungenentzündung (da aber ohne Beißen). Ersteres war nach 3 Tagen und Stillen im Halbschlaf durch. Ich hab damals zu zweiterem auch in unserer Krabbelgruppe geschrieben. 7 Tage hat es gedauert, bis alles beim Alten war. Zwischendurch war ich echt verzweifelt (dieses Gedankenkarussell ist fies), aber ich hab einfach immer wieder die Brust angeboten. Nach drei Tagen sicherheitshalber mit Milchpumpe nebenbei, damit die Milch nicht weniger wird. Aber da bist du ja noch lange nicht. Irgendwann wurde es langsam besser.
    Durchhalten ist der beste Tipp, den ich geben kann. Und Anpusten beim Beißen klappte bei mir gut.


    Ich wünsch dir viel Kraft und eine schnelle Besserung der Lage!

    Ich hab vor einiger Zeit mal ein Video gesehen, in dem von Armin Maiwald Kinderfragen zur Sendung mit der Maus beantwortet wurden. Eine Frage war, ob die Maus denn ein Mann oder eine Frau sei. Er meinte, alle Figuren (Maus, Elefant, Ente und Hase) seien bewusst weder als männlich noch als weiblich designed worden und werden von den Machern nicht mit einem Geschlecht assoziiert sondern gelten eher sachlich.

    Er hat noch erklärt, dass sie als Familie zu betrachten sind und die Maus eher den Part der Eltern übernimmt, während die anderen eher die Kinder sind vom Verhalten her. Und wenn die Ente dazu kommt, wirbelt sie immer alles durcheinander und Chaos entsteht.;)

    Ich finde das Video leider nicht mehr, war aber schön erklärt worden.

    Oh das ist sowohl cool als auch verwunderlich. Ich weiß, dass die dualen Systeme auch mit den Gemeinden kooperieren. Bei uns kriegt man gelbe Säcke im Rathaus und gibt auch Wertstoffe im Wertstoffhof ab etc. Kann sein, dass die dualen Systeme die Stadt dann an den Einnahmen beteiligen und die sich dafür mit um die Entsorgung kümmern(?) oder sowas. Da werd ich heute Abend gleich mal oben genanntes Familienmitglied zu befragen.

    Diese Aufteilung mit der Lizenzierung und der Entsorgung im Gegenzug durch die dualen Systeme ist so vom Staat vorgesehen, es gibt dazu das Verpackungsgesetz.

    Ein Nachtrag zum Recycling-/Mülltrennungsthema:

    Alle Verpackung (egal ob Plastik, Pappe, Metall, Alu-Nudelschale vom Lieferdienst,...) muss in D lizensiert werden, der Hersteller des zu verpackenden Produkts muss Geld für die Verpackung zahlen. Die Höhe des Betrags richtet sich nach dem Aufwand der Entsorgung und der Recyclingfähigkeit. Diese Lizensierungen übernehmen sogenannte duale Systeme. Es gibt in D (glaube 5) verschiedene, eines ist der grüne Punkt. Diese dualen Systeme kriegen also das Geld für die Verpackung und müssen sich im Gegenzug um die Beseitigung kümmern (gelbe Tonne/gelber Sack, Altglascontainer etc). Die anderen Tonnen, Grünschnitt etc. laufen über die Stadt.

    Das ist überall in D so. Natürlich möchten die am liebsten, dass man den Verpackungsmüll gut trennt (Papier in die Papiertonne, etc.) weil sie damit Geld sparen und bedrucken die gelben Säcke entsprechend. Dennoch sind sie für die Entsorgung zuständig.
    Wir trennen auch gründlich, der Umwelt wegen, aber verpflichtet ist man dazu nicht.
    (Die Infos kommen aus gesicherter Quelle, ein Familienmitglied hat mal bei einem dualen System gearbeitet)