Beiträge von Möwe

    Zeitmeisterin* ich schrieb nur nie, dass es explizit in diesem Forum so sei, dass das reihenweise passiert, ...

    Und ich glaube, auch Menschen mit starken inneren Grenzen und Überzeugungen können da durchaus beeinflusst werden. Das Unterbewusstsein und sein Einfluss auf die ach so rationalen Entscheidungen gebildeter Menschen ist oft unterschätzt.

    - Ich glaube, die, die am meisten gefährdet sind, sind die, die die Gefahr nicht kennen und sich da keine Gedanken machen, und die, die sich da zu sicher wähnen.

    Runa: ok, wenn eine Bahn schon erschöpfend ist, vielleicht wirklich besser anders. :) (finde ich spannend - für mich ist das gleiten etwas, das mit ein bisschen körpergefühl automatisch kommt. - Aber bei denen Beschreibungen gehe ich eigentlich davon aus, dass du das hast. :))

    Wenn ich es mit der Musik vergleiche - ich muss kein Pianist sein, um jemandem die ersten kleinen Stücke zu zeigen. Macht er weiter, dann am besten mit professioneller Anleitung. Aber die Feinheiten kommen eh nicht in den ersten Stunden.

    Ich glaube, das geht nur dann, wenn man selber eine gute Technik hat und das Kind Lust, von den eigenen Eltern was zu lernen.

    Letzteres ist relevant.

    Ersteres nur, wenn es darum geht, dass das Kind auch eine gute Technik lernt. Wenn es nur darum geht, dass es ins Wasser fallen kann, ohne zu ertrinken, müssen die Eltern keine gute Technik haben.

    Nach meiner Erfahrung besteht diese Gefahr nicht. Egal, ob im sozialen Netzwerk oder im privaten Umfeld: Nach einem Anfangskontakt outen sie sich (absichtlich oder nicht), vielleicht auch, um zu testen, ob "man" "dazugehört". Beispiel aus RL "also, mich stören hier nicht nur die Flüchtlinge. Es sind auch die vielen Türken..." Und dann wird so ein Satz offengelassen. An der Stelle steige ich sofort aus - und ich denke, für die meisten der Rabinnen wäre der Kontakt an dieser Stelle beendet (oder sie würden, wenn sie nicht schon müde sind, Kontra geben).

    Das finde ich ganz toll, dass du da komplett ungefährdet bist. Und dich nie und nimmer beeinflussen lassen würdest, weil du das alles durchschaust.

    Es sind aber nicht alle Menschen so unabhängig oder so gebildet, um das zu durchschauen. Es hat auch nicht jede immer und überall die Kraft / den Mumm / die Gelegenheit, kontra zu geben.

    Und - vor allem - sind nicht alle Rechten so dumm und plump in ihren Methoden. Das geht doch viel subtiler.

    Sonja37: ja, ist es. - Und? - meinst du, sie ist deshalb harmlos?


    Staubflocke: ich weiß nicht, was es für Kiwi bedeutet. Für mich gar nicht so sehr etwas, was ich für andere tue, deren Eindruck von mir. Sondern meine eigene innere Haltung - mir klar zu werden, was mir wichtig ist und warum. Und auch, woher das kommt. (Ist das wirklich meine Meinung aufgrund von Informationen oder bin ich (unterbewusst) beeinflusst durch Vorbilder, Artikel, Foren?)


    Ich verstehe diverse Beiträge gerade nicht - woher kommt der hier unterstellte umkehrschluss von “Rechte versuchen, über Foren zu bedürfnisorientierter erziehung ihre Ideologie zu verbreiten“ zu “wer zu Hause bleibt, ist rechts“. - das hat niemand geschrieben. Das ist auch Blödsinn, das hat schlicht nichts miteinander zu tun.

    Das wäre ja wie:

    “Kinderschänder locken kinder oft mit süßigkeiten“ - “was für eine Frechheit! Meine Mutter hat schon Süßigkeiten an Kinder verschenkt, der jetzt zu unterstellen, sie sei ein Kinderschänder!“


    Und offenbar genauso auch online. In den sozialen Netzwerken entstehen ja Filterblasen, man dringt immer tiefer ein und das Weltbild verengt sich (bei vielen). Es kommt zu einer durch Algorithmen unterstützten Verfestigung der eigenen Meinung. Es ist bekannt, dass gerade die Rechten diese Mechanismen nutzen und es ist ein leichtes dann an der Stelle weitere Bausteine einer politischen Ideologie einfließen zu lassen.

    Danke, das hast du sehr gut ausgedrückt. Ich hab s angefangen und aufgegeben.

    Xenia: das passt beim Aufprall schon. Die Bewegungen, die danach passieren, sind nicht gleichgerichtet und noch heftig genug für schwere Verletzungen. - einfach mal Videos mit dummies ansehen.

    Und spätestens beim seitenaufprall ist das mit dem gleichgerichtet so eine Sache, wenn ein Kopf wegen Seitenwand nicht wegkann, aber der andere mit Schwung kommt.


    Bims: mit dem sitzverkleinerer brauchst du gerade keinen Helm.

    Ohne wird hier Helm getragen.

    mausehaken82: das ist überhaupt nicht mein Gebiet, ich lese nur interessiert mit.

    Aber belohnungen müssen doch nicht Süßigkeiten sein? - “10 Stempel ergeben 1x hausaufgabenfrei / Befreiung vom tischdienst / 10 Minuten alleinzeit mit dem beliebten elektronischen spiel“


    Akzeptieren die Kinder denn Konsequenzen - also 10 Minuten Auszeit neben dir, tischdienst am folgenden Tag ... oder machen sie sich dann einen Spaß daraus, alle in der Auszeit zu landen?


    Und blöde Frage - aber körperhaltung setzt du schon bewusst ein?

    Mir geht es wie samy, mein ag mag home-office nicht, ist also wieder beendet worden.

    Ansonsten würde ich es sehr gerne weiter machen.

    Für dauerhaftes home-office müsste ich mein Heim noch ändern. Wenn dafür die Fahrt und das hier sein entfiele - gerne.

    Ab und an ins Büro fahren, wäre kein Problem. Aber die allermeisten Sachen kann von zu Hause aus machen. Und da arbeite ich wesentlich konzentrierter und effektiver und effizienter als im Büro.

    Julchen86 ich weiß gar nicht, ob zu viel geht? Wenn man es auch gerne macht. - hier ging alleine auch lange Zeit gar nicht, mit keiner Abmachung, keinem Wecker, ... es wurde protestiert. Lautstark und heftig. Wäschekiste mit einem Kind auf dem arm und einem am Bein geht, ist aber nicht schön.

    Ich klaube ja durchaus gerne Worte, Leslie Winkle, aber ob jetzt alleine Spielen oder beschäftigen ist doch letztendlich egal. - irgendwann müssen sie irgendwie lernen, auch Zeiten ohne andere Menschen zu verbringen. Und das im Idealfall zufrieden und nicht leidend. - ging hier aber nicht mit drei.


    luxa-rosenburg: ja, steter tropfen und so. Bei manchem habe ich aber auch das Gefühl, das es auf einmal geht, weil dann die Fähigkeit dazu da ist. - völlig unabhängig davon, ob man vorher schon geredet und erklärt hat oder nicht.

    Julchen86: warum? Hier ist eins, dass für Rollenspiele lebt.

    Ich habe nicht immer Lust, aber wenn ich es schaffe, dann wieder die Tätigkeit an sich auszublenden, und zu sehen, wie detailverliebt, geschickt und kreativ sie Dinge nutzt, umdeutet und dazu Geschichten entwickelt, dann ist es einfach nur schön.

    Und es ist das, was sie glücklich macht. Genug anderes ist “ok“ für sie, sie macht es mit, weil ich es mache.

    nutzt man die Dinger noch für was anderes? *naivguck* ich mein, bügeleisen und bügelperle gehört zusammen. Aber hat schon jemand von einer bügelbluse gehört?

    Großkind überlegt an Einheiten rum - Kilo, milli, centi, ... klingt alles sinnvoll.

    Dann: Mama, gibt es centigramm? - ja, geben schon, ist aber unüblich, wird eher nicht genutzt.

    - Das wusste ich, in meinem kochbuch steht das. Da brauche ich 2 centigramm Butter.