Beiträge von Möwe

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Es ist kein “muss“ so schnell zu fahren. Aber ich möchte es dürfen. Es bringt mich sehr viel schneller an mein Ziel. Und ich bin zeitweise viel unterwegs. Es bringt mir Spaß.

    Lange strecken auf freien Autobahnen mit 130 finde ich extrem ermüdend.

    Mit gutem Licht und Aufmerksamkeit ist das kein blindflug, wenn ich schneller fahre. Wirklich nicht. Aber ja, damit muss man sich Wohlfühlen und rantasten. Das Auto bedienen können.

    Mich erschreckt viel mehr, was viele langsame Fahrer nebenbei machen. Der blindflug, wenn man kurz mal aufs Handy guckt, sich einen kaffee einschüttet, das Headset einrichtet, mit dem Kopf abtaucht, um das Taschenbuch aufzuheben, ...

    Und das kenne ich so von den schnellen Fahrern nicht.


    Und die Statistiken, gerade vergleiche mit anderen Ländern, sind einfach nicht eindeutig. Da lässt sich soviel am Ergebnis drehen, je nachdem, welche Statistik man wählt und wie auswertet.

    die bepanthen (s.o.) hat hier super beruhigt, es hatte wirklich dolle gejuckt und war rot.

    Aber im Zweifelsfall wirklich einfach zum hautarzt.


    Zum eincremen: geht das, wenn er schläft? Meine große hasst cremes, aber in Absprache mit ihr darf ich beim schlafen.

    Zauberfee: ne, da bedeutet es ja gerade nicht. Sonst würdest Du Verpackungen kaufen mit 998g und 1001g-Angabe.

    Es sollen 1000g drin sein, das ist technisch nicht zu garantieren, also sind es real nur 998 oder 1000,7, aber auf der Verpackung steht trotzdem 1000g.

    Und das e heißt dann eben “es sollen 1000g sein, technisch bedingte Abweichungen liegen im Rahmen des gesetzlich erlaubten“

    Mit dem "sie ist erst 10,5, wie soll das noch werden" wäre ich vorsichtig. Aus meiner Erfahrung als ehemals 10,5-Jährige ist es am ehesten erfolgsversprechend, wenn Ihr mit ihr redet. Mit ihr besprecht, was Vertrauen heißt, wie das zu einer Familie dazugehört. Wie eine Familie nur so funktionieren kann. Auch wenn das heißt, dass man mal unangenehme Dinge ansprechen und eventuell durch unangenehme Dinge durch muss. Ganz ohne das ganz große Fass aufzumachen.
    Ihr werdet noch mehr Fehltritte erleben.

    Schwingt Ihr jetzt die ganz große Keule, werdet Ihr sie doch eher nur dazu bringen, beim nächsten Mal besser aufzupassen.

    Hast du dir mal eine Analyse des Trinkwassers angeguckt? Die geben die Versorger problemlos raus.

    Wieso relativieren? - Wenn du es deinem Sohn so erzählst, dann schwäch es nicht vor anderen ab, höchstens kurz erklären.


    Fahrrad oder buggy: die Erzieher haben im kiga ihre regeln, solange du ihn betreust gelten deine, auch auf dem weg. Da dürfen die Erzieher in Grenzen was zu sagen, aber du entscheidest. Steh dazu.


    Ansonsten verstehe ich deine Ablehnung einer erziehungsberatung nicht. Die sind oft recht offen und wollen helfen. Wenn du da Bedarf hast, probier es doch einfach aus. Da zwingt dich niemand, etwas von zu machen, aber vielleicht kommen doch hilfreiche Tipps.


    Und zur Kita: da wirst du dich einfach entscheiden müssen, ob du diese brauchst - dann musst du auch mit ihr Leben. Sprich große Dinge an, aber verzettel dich nicht in 1000 Dingen. Damit kommst du nicht weit. Dann steh auch deinem Sohn gegenüber dahinter, dass das das richtige ist. Deine innere Ablehnung spürt er.

    Ansonsten: such was anderes. Und da dann wieder: Kritikpunkte gibt es immer.

    Leslie Winkle: kennst du retterspitz? Das ist eine ktäutertinktur. Stinkt fürchterlich, ist nervig, hilft aber.

    Waschlappen darin nass machen, auf den ellenbogen legen und entweder eine dicke binde (sifft sonst durch) oder frischhaltefolie drum. So lange drauf lassen und so oft machen, wie du magst / kannst. Bei mir reichen meist 2-3 Tage.

    inhalieren mit vernebler, warmen (!) Tee unter die Nase stellen und langsam löffeln lassen, duschen / baden, Salzwasser mit pipette in die Nase tröpfeln (eckt. Einen tropfen vor dem aufwachen).

    Viel trinken lassen.

    Alles, was die Nase feucht macht / hält.


    Bei pinzette in der Nase wird mir anders - was, wenn er mal zappelt?

    ok, dann sieht euer alltagsdreck anders aus als unserer. Hier reicht das wirklich, es sei denn, sie haben mit Farbe gesaut..

    Öl ist unpraktisch, wenn es auch um die haare geht.

    Reinkippen nach dem einlassen, knetseife.

    Noch eine Stimme für pures Wasser, wenn es um normalen Kinderdreck und normalen Körperdreck geht.

    Alles andere ist Luxus für Nase oder die Haptik.

    Und dann hat man nicht das Problem, dass man sie abduschen muss nach dem Baden, einfach aufstehen und mit den Handtuch rauspflücken.

    Gummibärchen: Es gibt ja "frei spielen" und "frei spielen", oder? Man kann ja dabei sein und leitend eingreifen. Aber zuviel Programm ist echt nicht sinnvoll in dem Alter - also keine 10 Spielchen vorbereiten mit Goodies, wo Du dann enttäuscht bist, weil die das gar nicht wollen und es liegen bleibt.

    Man kann ja ganz spontan Stoptanzen einleiten oder sogar eine kleine Runde Stopaufräumen, wenn es zu wild wird. Und dazu die passende Geschichte von dem kleinen Stachelschwein, dass singend durch den Urwald hüpft und bei jeder Geräuschpause komplet erstarrt. Oder so.

    den Satz mit “Mann“ verstehe ich nicht.


    Geschwisterkinder würde ich nie zählen, das fände ich unfair. Aber natürlich wie einen Gast mitlaufen lassen, inklusive Mitgebsel.

    Hier wurde schon der 3. Geb. über 4 Wochen verspätet gefeiert. Das kriegen die Motten schon hin, wenn man es klar kommuniziert.


    Elternteil richtig mit eingeladen? Bei mir liefen die mit. Mochte das Kind nicht alleine bleiben, durfte ein Elternteil bleiben (auch beide), war aber nicht in dem Sinne Gast, durfte sich in der Küche selbst versorgen. Und gerne helfen, aber kein muss. Und durfte dann auch zwischendrin gehen, wenn das Kind ihn doch ließ.

    kennst du die Kinder und deren Zusammenspiel? Unsere Horde konnte ich gerade draußen gut alleine händeln. Hängt aber sehr von Kindern und Umgebung ab.

    Schatzsuche ist super - finde das falsche (bei uns lollis am strauch), wer traut sich, etwas unbekanntes in den Mund zu nehmen und zu erraten (weintraube), ... - Es gab dann jeweils ein puzzleteil der schatzkarte. Die am Ende zusammengesetzt, ... - mach es einfach, in der Gruppe in dem Alter nur nicht zu schwer.

    3h finde ich gut, bei weniger lohnt es sich doch kaum. (Hier wurde immer etwas verlängert, weil die Kinder noch spielten und die abholer entspannt waren).

    Muss richtiges Essen sein? Gleich am Anfang haben die keine Ruhe dafür, am Ende wäre ganz schön früh. Bei uns immer ganz klassisch Pommes. Ofengemüse wäre verweigert worden.

    Evtl. einfach fingerfood - minipizzen (in tierform, wenn du Zeit hast), schnittchen, Gemüse, Obst, brezeln.


    Einer steckt sich einen affenschwanz in den hosen bund und die Kinder müssen versuchen, ihn zu fangen.

    Ohne ihn (bisher) gelesen zu haben, denke ich, dass die Verbraucher viel Verantwortung haben.

    In den 80ern war es in, Verpackung zu sparen. Viele Firmen reduzierten ihre Verpackungen, boten Nachfüllpacks an, ...

    Der Trend hat sich leider gedreht. Große schicke Hochglanzkartons werden gerne gekauft. Obst und Gemüse darf nicht die kleinste Stelle haben, dafür braucht man aber Verpackung. Das ist so schön, wenn die Creme auf der Haut glitzert, ...

    Mich ärgert ein pauschales “der Kunde will das so“ auch oft, weil ich da ganz viel nicht will. Aber der Kunde an und für sich hat durch sein Kaufverhalten durchaus Verantwortung und Macht.

    janos: Bei uns war es auch so - entweder man hatte den Führerschein, oder man hatte ein Problem. Trotzdem war einfach klar, dass ich den selbst bezahle, nicht meine Eltern.


    Mondschein: Das glaube ich Dir gerne. Aber Du hattest gefragt, warum das auf Kinderebene diskutiert wird. Und das ist hier einfach so, weil es nicht anders geht. Ich hoffe, dass meine Kinder, bis sie so groß sind wie Deine, das dann auch verinnerlicht haben und gut damit leben können. Aber im Moment sind sie soweit, dass Zahlen interessant sind und Geld sowieso. Oft wenn die Frage kommt nach unterschiedlichen Preisen oder einer-was-der-andere-nichts, antworten sie sich inzwischen selbst/gegenseitig. Aber thematisiert wird es.

    Das finde ich auch ok. Es wird nicht ewig hinterfragt, diskutiert, aufs Blut gekämpft, einfach nur im Zuge von "wie funktioniert unsere Welt" nachgefragt.

    Und wenn ich hier lese, wieviele verschiedene Methoden und Denkweisen es gibt, dann bin ich froh darum - so kann ich ihnen erklären, warum ich es so mache. Und kann hoffentlich die Angst im Hinterkopf abfangen, ich könnte doch die andere lieber haben und bevorzugen.