Beiträge von Bougainvillea

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Oh Müsli, ich denke wirklich fest an euch! So eine Scheisse!!

    Bekommst du heute die zweite Lungenreifespritze? Das fand ich ja schon mal beruhigend damals in unserer Situation, als das noch geklappt hatte.

    Hast du Appetit? Dann bitte deinen Mann, dir Obst und frisches Essen mitzubringen, das hat mir zumindest etwas Kraft gegeben bei all dem Schlafmangel, Aufregung und Nebenwirkungen der Medikamente on top...

    Fühl dich fest gedrückt!

    Liebe Ebura,


    Ich freue mich von euch zu lesen. Noch einmal ein herzliches Willkommen eurem kleinen Mädchen! #herzen


    In deiner Stillbeschreibung habe ich mich gerade gut wiedererkannt. In der Klinik hätte ich auch bei jedem Stillen schreien können, so weh tat es. Ich habe dann auch mehrfach geheult und hatte, ganz wie Du, auch schon echt Panik vor dem nächsten Stillen jedes Mal. Ich habe dann ein Stillhütchen bekommen und das hat erstmal ein bisschen Entspannung reingebracht. Zwar nicht schmerzfrei, aber deutlich besser. Und die Risse konnten erstmal wieder verheilen. Dabei geholfen haben mir auch die Silberhütchen von Livella sowieso Lanolin-Creme. Außerdem stille ich im Footballer-Griff und bemühe mich um korrektes Anlegen.

    Das Stillhütchen konnte ich übrigens von heute auf morgen problemlos weglassen (weil man im Internet so viele Horrorstorys dazu liest, betone ich das hier nur).

    Wir haben dann länger mehr oder weniger schmerzfrei und ohne Stillhütchen gestillt. Aktuell habe ich trotzdem wieder einen Riss in der linken Brustwarze, sodass ich dort momentan wieder mit Stillhütchen stille, bis sie ganz abgeheilt ist. Die Schmerzen halte ich sonst einfach nicht mehr aus. Und es klappt gut! Dadurch und durch die Silberhütchen ist die Brustwarze nach nur wenigen Tagen schon wieder fast vollständig verheilt. Ich werde das Stillhütchen also auch dort bald wieder weglassen. Rechts stille ich übrigens weiter ohne Stillhütchen, also auch hier noch mal der Hinweis, dass Babys offensichtlich problemlos hin und her switchen können.


    Was mir übrigens auch geholfen hat, ist, eine Handpumpe zu kaufen. So konnte ich erstens mal abpumpen, als die linke Brustwarze zu sehr weh tat (Kind hat dann nur rechts getrunken und links habe ich eben gepumpt und die Milch eingefroren) und zweitens hatte es auch einen psychischen Effekt bei mir: Ich wusste, selbst wenn ich das Kind mal nicht an der Brust stillen kann vor lauter Schmerzen, so kann ich ihr aber dennoch Muttermilch mit der Flasche füttern. Der Gedanke hat mich wahnsinnig erleichtert - auch wenn ich bisher noch nie tatsächlich die Flasche gegeben habe.


    Ach, und ich muss sagen, dieses ganze Stillthema ist für mich auch so ein Ding, wo es mir massiv an ehrlichen Berichten fehlte! Mir war überhaupt nicht klar, dass es SO weh tut/tun kann und da hätte ich mir gewünscht, vorgewarnt zu sein, auch um die Schmerzen besser einordnen zu können. So dachte ich zwischenzeitlich, ich sei die Einzige, die sowas erlebt, und habe mir arge Vorwürfe gemacht, dass ich offensichtlich zum Stillen zu blöd bin und unfähig, mein Kind zu versorgen. :( Diese belastenden Gedanken hätte ich mir in der eh schwierigen Situation gerne erspart. Denn je mehr ich darüber rede, umso häufiger kriege ich zurückgemeldet, dass die Person ebenfalls einen schwierigen oder schmerzhaften Stillstart hatte. Das scheint mir sogar weitaus die Mehrheit zu sein, zumindest in meinem Umfeld.


    Ich wünsche euch alles Gute und drück dich,

    Bougainvillea #knuddel

    Oh nein, Müsli , das tut mir so leid! #crying

    Ich lese hier mit, weil wir ja einen großen Teil zusammen gehibbelt haben, einen ähnlichen Weg gegangen sind und mich eure Geschichte so berührt. Wie sehr habe ich euch gewünscht, dass diesmal nun alles ruhig und gut verläuft!


    So eine Scheisse jetzt! Ich kann dir so gut nachempfinden, weil wir ja auch in der 18. SSW das erste Mal die vernichtende Nachricht bezüglich unseres nicht gesunden Sohns erhalten haben. #crying Es überrollt einen einfach, eine so große Ohnmacht und Verzweiflung...

    Ich kenne mich nun mit Omphalocelen nicht aus, habe nur immer wieder in einem Forum zur Pränataldiagnostik davon gelesen. Ich mag euch einfach mal die Daumen drücken, dass es ein isolierter Befund bleibt - denn dann scheint es ja eine ganz gut behandelbare Sache zu sein, oder? (Wenn auch natürlich völlig anders als vorgestellt. :()

    Habt ihr einen Termin bei einem DEGUM II-Spezialisten?


    Fühl dich in jedem Fall ganz lieb gedrückt. #knuddel

    Oh mausehaken82 , ganz herzlichen Glückwunsch! #herzen


    Ich habe fest an dich gedacht, nachdem ich deine vorige Nachricht hier gelesen habe. Es klingt nach einer anstrengenden Geburt, aber ich bin froh, dass letztlich alles gut gegangen ist und ihr nun kuscheln dürft.

    Hoffentlich kann dein Mann heute mit aufgenommen werden.


    Ich drücke dir die Daumen, dass die Schmerzen bald besser werden.


    Sei gedrückt,

    Bougainvillea #kuss

    Das heißt gerade jetzt, wo heute der 2. Jahrestag der Beisetzung vom salidomann war und ich tatsächlich häufiger in "meinem" Thread lese, wir alles dicht gemacht?! Scheisse...verdammte Scheisse...und meine 2. Gedanken geht an Fritzi und pfannkuchen und und und...Mist verdammter...ich hätte mir "meinen" Thread irgendwie sichern sollen #heul

    An Fritzi Melone und Bougainvillea, pfannkuchen und Dich dachte ich auch schon. Fuehlt Euch bitte getragen.

    Danke, Blumenkind. Für mich ist die Schließung des Forums tatsächlich gerade sehr schwer zu ertragen. Ich habe gerade nicht so viele Orte, wo ich mit meinen Gefühlen hin kann...

    Aber ich werde auch das überleben.


    Allen, denen es ähnlich geht, schicke ich eine feste Umarmung. #herz

    Oh, ich danke euch so sehr, dass ihr mich gelesen und geantwortet habt! Ich kann nicht darüber sprechen, ohne zusammenzubrechen, weswegen das Schreiben mein einziger Ausweg gerade ist. Mein ganzer Körper tut weh. Ich kann nicht aufhören zu weinen...


    Lilmalu Danke für dein Angebot. Tatsächlich sind wir bei genau so einer spezialisierten Beratungsstelle bereits in Betreuung. War wichtig ist. Sie begleiten uns psychologisch. Und hilfreich. Vermitteln uns Kontakte. Und dennoch ändert es nichts an der Situation.

    Ich möchte kein Bestattungsunternehmen anrufen, um ein paar Wochen vor der Geburt schon die Beerdigung meines Sohnes zu planen, der gerade noch lebendig in meinem Bauch ist. Es könnte sich falscher nicht anfühlen.#heul


    Es ist so auswegslos.

    Ich danke euch so sehr. Es tut mir so leid, so Schlimmes hier zu posten. Aber ich weiß nicht, wohin damit.


    Es ist so schrecklich, diesen kleinen Jungen tags und nachts zu spüren, zu wissen, dass er gerade munter vor sich hin strampelt, dies vermutlich noch ein paar Wochen genießen wird, und zugleich zu wissen, dass er dies jedoch niemals auf der Erde wird tun können. Dabei will er doch leben! #heul


    Ich weiß nicht, wohin mit meinem Schmerz. Ich halte das nicht aus!


    Es ist so so so unfair und gemein!

    Wir haben leider erfahren, dass die Fehlbildungen unseres Sohnes sehr wahrscheinlich nicht mit dem Leben vereinbar sein werden. Wir wissen nicht, wie es weitergeht und sind völlig verzweifelt. Es stehen etliche Termine an und dann muss ein Plan gemacht werden, auch für unser Zwillingsmädchen. Ich hätte nie gedacht, dass man so tief fallen kann.


    Ich werde mich vorerst hier zurückziehen und vielleicht irgendwann einen eigenen Thread aufmachen. Ich möchte die gute Hoffnung hier nicht zerstören.


    Ich hoffe, ich werde nicht verrückt vor Schmerz und Verzweiflung. Ich weiß nicht, ob man das überleben kann.

    Liebe mausehaken82 ,


    ich finde es sehr gut, dass du die Gyn doch noch mal gewechselt hast. Dieses ständige Pathologisieren ist ja wirklich kein Zustand und sooo überflüssig! Der Kleine und du, ihr habt die Schwangerschaft bisher doch super gemeistert - und es war/ist ja wahrlich kein Spaziergang für dich mit der Dauerübelkeit und Kotzerei...


    Wir haben uns für die Geburt für das St. Joseph Krankenhaus in Tempelhof entschieden. Viele Freunde und Bekannte haben dort gute Erfahrungen gemacht und letztlich ausschlaggebend für uns war das Perinatalzentrum Level 1. Wir wissen ja einfach nicht, was auf uns zukommt, und da wären die beiden in jedem Fall gut versorgt. Unsere Hebamme berichtete auch von einer sehr guten Elternarbeit dort, falls die Babys auf die Neonatologie müssen bspw.

    Ursprünglich wollte ich zur Havelhöhe und die hätten mich als Zwillingsschwangere auch in jedem Fall genommen, aber nach der ganzen Vorgeschichte nun mit all den Komplikationen ist uns das einfach zu gewagt. Man muss halt Kompromisse machen und die Wahl der Geburtsklinik war nun einer davon.


    Danke für deine Tipps zur Kosmetik! Dann werden wir hier wohl auch auf "weniger ist mehr" setzen. Bin auch schon gespannt auf deine Kliniktasche. Danke, dass du den Inhalt dann hier teilst! :) Ich werde wohl etwas länger in der Klinik bleiben müssen und möchte mich deshalb diesbezüglich gut vorbereiten.


    KOBRA ist auch ein super Tipp; habe sie gerade gegoogled und die sind ja gar nicht weit von hier! #top Ich schaue mal, ob ich da evtl. auch noch mit meinem Mann eine Beratung in Anspruch nehme. Wir müssen das nämlich jetzt wirklich mal planen, auch um unsere Arbeitgeber gut informieren zu können...


    Sag mal, liebe mausehaken82 , in der wievielten Woche bist du eigentlich mittlerweile? 30.? 32.? In jedem Fall ist es bei euch ja echt gar nicht mehr lange, bis ihr euren Kleinen im Arm halten könnt... #love



    Liebe Ebura ,


    wie schön, dass ihr im Urlaub seid! Ich wünsche euch noch eine tolle Zeit - genießt es!! #sonne

    Und Glückwunsch zur 23. SSW. Ich bin ja heute in die 24. SSW gewechselt. :) Ich finde, es geht dann doch irgendwie rasant vorwärts... Merke auch, dass es langsam alles beschwerlicher wird. Durch die ganzen Komplikationen darf ich ja leider keinen richtigen Sport machen (wollte eigentlich gerne zum Aquafitness), aber versuche mich nun mit viel Spazieren gehen und ein bisschen Yoga weiterhin fit zu halten. Gleichzeitig soll ich ja so viel wie möglich liegen, was dem Plan natürlich nicht gerade zuträglicher ist... #rolleyes Macht ihr da irgendwas besonderes?

    Ich denke an beiden Terminen an euch. Alles Gute! #herz#herz

    Danke! #herz



    Liebe mausehaken82 ,

    danke für deine lieben Worte! #kuss Ja, ein Hydrocephalus steht bei unserem Kleinen auch im Raum - aber ich denke mir, das ist auch etwas, das man durchaus händeln kann. Eventuell bekommt er dann halt einen Shunt. Und dann können sich viele betroffene Kinder ganz "normal" entwickeln. Aber wir werden sehen. Ich bin jedenfalls schon sehr nervös bezüglich der zwei Termine kommende Woche - wie sich die Dinge weiter entwickelt haben und vor allem auch, wie die neue Expertin die Sache einschätzt. Sie ist wohl eine Koryphäe auf dem Gebiet. Gott sei Dank sind wir hier in Berlin so gut mit Spezialist*innen versorgt. Ich denke, kommende Woche müssen wir dann auch final eine Entscheidung bzgl. Amniozentese ja/nein treffen. Mal abwarten.

    Die beiden sind jedenfalls super aktiv und toben wild im Bauch herum und das täten sie doch sicher nicht, wenn es ihnen nicht gut ginge. So denke ich mir jedenfalls. Finde das echt so schön, die beiden so aktiv zu spüren! #love


    Dass du immer noch unter Übelkeit leidest, tut mir echt leid! So eine Qual. Ich fürchte auch, dass sich das nun bis zur Geburt nicht mehr ändern wird... #hmpf Blöd auch mit den Zuckerwerten. Dann liegst du ja nur knapp drüber, oder? Heißt das, dass du dann bald Insulin spritzen musst? Ich muss sagen, ich habe echt ein bisschen Schiss vor dem oGTT demnächst. Meine Schwester hat(te) in beiden Schwangerschaften einen Schwangerschaftsdiabetes, ich bin also in gewisser Weise durchaus vorbelastet. Plus dann eben noch Zwillinge. Aber wer weiß. Hattest du denn irgendwelche Anzeichen dafür? Oder war es mehr ein Zufallsbefund bei dem Standard-Test? Ich soll ja direkt den großen oGTT machen und habe nun gelesen, dass es dabei aber rund 20 % falsch positive Diagnosen gebe. Hm. Naja, aber andererseits, sollte da was sein, wäre es ja definitiv besser, wenn es rechtzeitig erkannt würde. Mal sehen. Gegebenenfalls löchere ich dich dann mit Fragen. :)

    Das mit der Kliniktasche würde mich übrigens auch interessieren. Ich habe ja so gar keine Ahnung. In welchem Krankenhaus wirst du eigentlich entbinden? Und sagt mal, was braucht man denn so an Kosmetik zu Beginn? Ich denke mal, eine Wundschutzcreme und ein Öl vielleicht, aber braucht man noch mehr? Wie ist das mit Babypuder etc.?

    Achso, und magst du mir verraten, wo ihr die Elterngeld-Beratung macht? Wir würden da vielleicht auch noch drauf zurückgreifen, da es bei uns ein bisschen tricky wird...


    Viele liebe Grüße

    Bougainvillea #blume

    Danke, liebe Ebura , Das Yalchen und Kuekenmama . #kuss

    Ich wünsche mir auch so sehr, dass wir in ein paar Monaten zurückblicken und sagen: "Was war das ein Albtraum! Aber er ist vorbei und am Ende ist alles gut geworden."

    Und wisst ihr was? Ich glaube sogar tatsächlich daran! #herz


    Die letzten Wochen waren ziemlich unerträglich für uns. Ich traue mich wirklich zu sagen, es waren die schlimmsten Wochen meines bisherigen Lebens - und das war weiß Gott nicht immer easy und ich bin durch einige existenzielle Krisen gegangen. Aber so schlimm war es noch nie! Und meinem Mann ging es ähnlich.

    An manchen Tagen konnte ich nicht aufhören zu weinen und war kurz davor, in die Klinik zu fahren, weil ich dachte, ich werde wirklich verrückt. Manchmal konnte ich kaum noch atmen. Ich habe mich komplett eingeigelt und konnte und wollte mit niemanden sprechen. Ich konnte diesen Gedanken an den Tod unseres kleinen Jungen einfach nicht ertragen! Das Allerschlimmste war der Gedanke an einen Spätabbruch - selbst entscheiden zu müssen und doch niemals die richtige Entscheidung treffen zu können. #heul Ach, ich muss jetzt noch sofort wieder weinen, wenn ich nur daran denke...

    Es fühlte sich einfach alles so falsch an! Dieser kleine perfekte Junge in mir. Mit seiner perfekten kleinen Schwester. Sie gehören doch zusammen! Und seit dem Tag, an dem unser Albtraum begann, konnte ich ihn verstärkt spüren. Es ist, als würde er besonders viel strampeln, um auf sich aufmerksam zu machen. Als wollte er sagen: "Hey, hier bin ich, ich bin da und möchte bleiben!"

    Jedenfalls haben wir vorerst beschlossen, die nächsten Untersuchungen abzuwarten. Zwar drängt man uns seit Wochen zu einer Fruchtwasserpunktion, aber selbst das 1%ige Risiko, dass dabei etwas schief geht und wir am Ende ganz ohne Erdenkind dastehen, ist uns derzeit und unter den gegebenen Voraussetzungen einfach zu groß. Wir haben jahrelang auf diese Kinder gewartet und können und wollen dies nun nicht einfach so riskieren, ohne mehr Anhaltspunkte zu haben.

    Und ab dem Tag dieser Entscheidung habe ich ganz langsam, Schritt für Schritt begonnen, meinen Glauben an den kleinen Kämpfer wiederzufinden. Der war nämlich immer da und wurde nur ständig wieder verschüttet, weil immer irgendwas war. Aber der kleine Junge hat immer weitergemacht und seinen Weg unbeirrt fortgesetzt. Zusammen mit seiner Schwester.

    Und so wurden die Prognosen von Untersuchung zu Untersuchung immer positiver. Einige Verdachtsdiagnosen konnten ausgeräumt werden: So liegt zum Beispiel KEIN Oligohydramnion vor (das uns ja bereits fest diagnostiziert worden war und mir wurde prophezeit, ich würde es sicher nicht mal bis zur 28. SSW mit den beiden schaffen...) und der Kleine HAT ein Balkenhirn!

    Und bei der Feindiagnostik in der 22. SSW zeigte sich KEINERLEI weitere Fehlbildung außer der Ventrikulomegalie und dass er eben so klein ist! Aber er ist trotzdem in seiner Perzentile weiter gewachsen, kontinuierlich und unbeirrt. (Und unser Mädchen, das in den letzten Wochen ja leider immer mehr in den Hintergrund gerückt ist, ist übrigens weiterhin ein Quell der Freude und zeigte sich kerngesund und wunderschön. #love) Hach, und süß sind sie beide. Sooo niedlich!!
    Der Pränataldiagnostiker war tatsächlich selbst überrascht von dem Befund (bzw. besser gesagt dem "Nicht-Befund"). War er doch felsenfest davon ausgegangen, dass sich zu dem Zeitpunkt dann weitere Fehlbildungen zeigen würden, die die unterschiedlichen Verdachtsdiagnosen stützen würden. Tja. Hat der kleine Kerl es uns also allen gezeigt! #love

    Naja, also das ist der aktuelle Stand. Nicht perfekt, das nicht - es ist definitiv zu viel Flüssigkeit im Gehirn und er ist auch zu klein -, aber dennoch ist es doch eine so viel bessere Ausgangslage als vor fünf Wochen!! Ich glaube einfach an keine schwere Behinderung, sondern vielleicht an leichte Einschränkungen, denen wir sicher gewachsen sind. Ich mag mich täuschen - aber ein Spätabbruch steht so für mich jedenfalls überhaupt nicht zur Debatte! Und ich glaube weiter ganz fest daran, dass er sich bis zur Geburt durchkämpft!

    Kommende Woche stehen zwei weitere Termine bei Spezialist*innen an; diese werden sicherlich noch mal richtungsweisend für uns sein. Es ist so wichtig für uns, die Meinung von unterschiedlichen Expert*innen zu hören, insbesondere war das Outcome betrifft. Wer mag, darf also gerne am Montag und am Mittwoch an uns denken. Ich glaube fest an die Kraft von positiver Energie!


    Soweit erstmal dazu. Ansonsten habe ich in der letzten Woche, nachdem ich meine Zuversicht wiedergefunden habe, auch angefangen, mich allgemein mit der Schwangerschaft und den Vorbereitungen zu beschäftigen - eben wie "ganz normale" Schwangere auch. Und das fühlt sich super an! Durch die ganzen Komplikationen haben wir uns ja gar nicht mehr getraut, zu planen oder Dinge vorzubereiten... Aber jetzt, jetzt möchte ich das nachholen! :)


    Mein Bauch ist übrigens mittlerweile riesengroß (105cm Umfang!) und ich merke, wie vieles beschwerlicher wird. Nehme auch weiterhin jeden Tag Magnesium, weil ich sonst Schmerzen kriege. Gleichzeitig finde ich es aber auch wunderschön und trage den Bauch voller Stolz. #love

    Kompressionsstrümpfe habe ich mir außerdem verschreiben lassen, um Krampfadern und Wassereinlagerungen vorzubeugen.

    Mitte August habe ich einen Termin für den oGTT und mache da direkt den "großen Zuckertest", weil bei Mehrlingen wohl allgemein ein deutlich erhöhtes Risiko für Schwangerschaftsdiabetes besteht und der kleine Test zu ungenau sei. Hmpf. Ich hoffe dennoch so sehr, dass der Kelch an mir vorübergeht! mausehaken82 Wie geht es dir denn mittlerweile mit dem Diabetes?

    Ach, und geimpft bin ich mittlerweile auch doppelt (2. Impfung war Anfang Juli) und super froh darüber!


    Ja, soweit von uns. Mein Gott, jetzt habe ich hier einen halben Roman geschrieben. Ich hoffe, das ist okay für euch. #schäm

    Aber ihr seht, insgesamt geht es mir viel besser. Und weil ihr hier auch mitfiebert und an uns denkt, wollte ich unbedingt noch ausführlich berichten. Alle guten Gedanken sind weiterhin gerne genommen! Ich glaube ganz fest, dass diese guten Gedanken bei dem kleinen Jungen bzw. bei beiden Zwillingen ankommen und sie auch ein Stück weit tragen.


    Ebura und mausehaken82 Ich bin total neugierig, wie es euch aktuell geht. Mögt ihr auch ein bisschen erzählen? :)


    Ganz liebe Grüße in die Runde

    Bougainvillea #blume

    Liebe Ebura und mausehaken82 , es ist total lieb, dass ihr an mich denkt. Ich war die letzten Wochen im totalen Ausnahmezustand und nicht mehr kommunikationsfähig. Wir hatten zudem auch etliche Untersuchungen und sind von Pontius zu Pilatus gerannt. Am Freitag waren wir dann zur Feindiagnostik und haben endlich mal vorsichtig positive Nachrichten (gemessen an der Ausgangslage) bekommen. Ich habe nur gerade ausschließlich übers Handy Zugang zum Forum, schreibe aber noch mal ausführlicher, sobald ich wieder am Laptop bin. Wollte euch nur Bescheid geben, dass es uns "den Umständen entsprechend" okay geht und ihr euch keine Sorgen machen müsst. Unsere beiden scheinen wahre Kämpfer zu sein.

    Fühlt euch beide lieb gedrückt! Bis bald!! 😘

    Liebe Reeza,


    ich kann gut nachempfinden, dass euch der Anblick des Fingers schockiert. Möchte mich aber den anderen anschließen, dass es ein super Zeichen ist, dass die Kuppe tatsächlich wieder angewachsen ist! Leider ist das eine sehr langwierige Geschichte, aber der Finger wird mit ziemlicher Sicherheit wieder schön. Es dauert halt nur.


    Ich habe mir auch mal die Fingerkuppe komplett abgeschnitten und sie wurde dann wieder angenäht. Ich bin 14 Tage lang alle paar Tage zum Chirurgen gehetzt, um den Verband wechseln und die Wunde prüfen zu lassen. Am Tag des Fäden Ziehens bin ich also frohen Mutes hin, war zwar auch etwas geschockt über die Hässlichkeit der Kuppe (ein dunkelbrauner Wulst), habe das Ziehen über mich ergehen lassen (und das war an der ganzen schmerzhaften Geschichte echt das Übelste - ich bin tatsächlich fast ohnmächtig geworden vor Schmerz!) - um dann die Fingerkuppe abfallen zu sehen! :wacko: Das Gewebe war total nekrotisch und leider ganz und gar nicht angewachsen. Tja. Ich habe mir dann auch lange Sorgen gemacht, was aus dem Finger wohl werden würde (linker Zeigefinger) - aber letztlich ist es total gut geworden und sehen tut man es heute nur noch, wenn man es weiß, und ein bisschen weniger Gefühl ist zwar da, aber im Großen und Ganzen alles völlig funktional und unauffällig.

    Insofern denke ich, dass es bei deiner Tochter sicherlich ganz wie vorher werden wird - auch nach dem, was meine Vorschreiberinnen hier berichten.


    Fühl dich mal lieb gedrückt und deine Tochter gleich mit. #knuddel


    Alles Liebe,

    Bougainvillea

    Ich danke euch. #herz


    Es stehen mehrere Verdachtsdiagnosen im Raum: VD frühe fetale Hirnfehlbildung, VD Corpus callosum Dysgenesie, VD frühe IUGR, Oligohydramnion. Betrifft alles unseren kleinen Jungen.

    Aber es sind alles nur Verdachtsdiagnosen, denn bisher hat der Kleine zwar leicht erweiterte Seitenventrikel (11mm) und ist eben arg klein und leicht, aber mehr eigentlich auch nicht. Ich kann das einfach nicht glauben. Da das Gehirn sich aber noch in der Entwicklung befindet, haben wir noch weitere Termine, wo man mehr sehen können müsste. Dann müssen wir uns je nach Befund entscheiden, ob wir eine Fruchtwasserpunktion machen lassen wollen. Und dann weitersehen. Es werden in jedem Fall viele Entscheidungen auf uns zukommen.

    PaulaGreen Vielen Dank für den Tipp; ich habe mich dort angemeldet.


    @gutetrude Das klingt so ähnlich zu unserer Situation! Danke, dass du eure Geschichte geteilt hast. Mir macht sie Mut!

    Die Ärzte sind in der Tat unglaublich unsensibel und haben wie gesagt direkt einen Spätabbruch (des Jungen) in den Raum gestellt, obwohl wir ja noch gar nicht wissen, ob unser kleiner Junge wirklich krank ist und wenn ja, in welchem Ausmaß. Ich finde das so schlimm!! Der Gedanke bricht mir wirklich das Herz. #heul

    Danke euch beiden #herz und insbesondere auch für den Tipp mit dem Forum.


    Er hat doch so gekämpft bisher, war zwischendurch ja schon mal für tot erklärt worden und hat es allen gezeigt - es kann einfach nicht sein, dass das jetzt passiert! Ich glaube das einfach nicht. Im Ultraschall ist er immer quietschfidel, strampelt munter vor sich hin und ist einfach ganz und gar perfekt. Auf keinen Fall kann ich diesen kleinen Jungen ziehen lassen... Der Gedanke alleine bricht mir das Herz.