Beiträge von Mata non grata

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Hallo,


    kennt sich hier jemand mit TVöD aus? Ich stehe irgendwie komplett auf dem Schlauch.

    Ab wann ist man denn auf welcher Stufe? Gilt da auch externe Berufserfahrung oder nur diejenige auf der Stelle/als Beamte?

    Und wie viele Monatsgehälter gibt übers Jahr bzw gibt es da auch Boni oder Vergünstigungen?

    Gibt es einen Rechner, was dieses Gehalt dann in der freien Wirtschaft wäre, da man ja auch weniger Abzüge hat?


    Vielleicht kann mir ja jemand von Euch helfen.

    Heute ging es weiter. O durfte uns besuchen. B war schon morgens sichtlich nervös, hat sein Zimmer noch vor der Schule tiptop wie noch nie in seinem Leben aufgeräumt und sogar sein Bett gemacht und gestaubsaugt (keine Ahnung wieso das, das sind zwei Dinge die selbst wir Eltern nie bzw höchst selten machen).


    Als ich in Gedanken meinte, er müsse evtl mit seinem Schlüssel rein, falls ich in nem Termin hängenbleibe, meinte er in einem ganz merkwürdigen Tonfall "Aaaach. Lass Dir ruhig Zeit, Mama!"


    Dann bekam ich noch genaue Instruktionen, wie ich mich möglichst wenig peinlich verhalte und dabei möglichst viele Süßigkeiten ins Zimmer schleppe und dass ich den kleinen Bruder unter allen Umständen vom Zimmer fernhalten solle (später erfuhr ich, dass er ihm einmal freie Auswahl unter seinen Legobauwerken gewährt hat, damit er sich dran hält, und die sind sein Heiligtum).


    Um zwei stand das junge Glück dann vor der Tür. B hatte Os Ranzen zusätzlich zu seinem eigenen nach Hause geschleppt und das, obwohl sie einen Kopf größer ist als er und beide Ranzen richtig schwer waren.


    Ich habe mich natürlich an die Vorgaben gehalten.


    Gerade meinte ich dann


    "Meinst du, O hat sich heute wohl gefühlt?"


    B: "Naja. Sie kanns ja nicht bestätigen, sie hat ja nichts gesagt."


    Schade dass ich das Zimmer nicht betreten durfte, keine Ahnung was die zwei gemacht haben #zwinker

    An alle Schwedenerfahrenen: mögt ihr vielleicht noch ein zwei Worte zu den Campingplätzen erzählen? Wir fahren ja sonst immer nur nach Italien, da wirken die Fotos schon ein bißchen anders und den Text verstehe ich leider nicht.


    Und bei Lindgren ists vermutlich recht voll oder? Da würde ich auch mehr wegen mir selbst hinfahren, die kinder mögen die Filme nicht #heul

    Also wir fahren mit VW Bus und die Jungs sind 5 und 8 und eher lauffaul.

    Wald und Riesencampingplätze sind nicht so unser Ding, eine gute kindertaugliche Infrastruktur (Spielplatz, Eisladen, Wasser und andere Kinder) sind bei uns relativ wichtig, wobei wir auf Wasser auch zugunsten ansonsten schöner Umgebung verzichten können. Und das mit den Mücken ist auch ein Thema, der Moppi ist nämlich ein Mückenmagnet und schwillt total an.

    Am liebsten erkunden wir die Gegend mit Öffis, Boote und Schiffe sind auch ganz toll, Fahrräder nehmen wir eher keine mit.


    Wir würden wohl so plus minus 2 Wochen fahren und ich würde gerne einmal an einem See mit vielleicht ein paar Ausflugszielen sein, einmal in Öffireichweite einer Stadt und dann eventuell noch nach Vimmerby, falls sich das lohnt. Je nachdem wie es läuft wäre auch noch eine vierte etappe denkbar.

    Mein 10-jähriger baut immer noch mit Lego. Mittlerweile machen sie auch diese Brick-Filme damit, also immer ein Foto, Lego verändern (Männchen hebt den Arm oder geht einen Schritt oder Auto ein Stückchen weiter schieben oder so), wieder ein Foto. Da sind die gut mit beschäftigt (für einen kurzen Film braucht man schon ein paar hundert Fotos) und das Ergebnis ist echt toll!


    (Einer der ersten Filme war mit Dinos, da hat er das Männchen stolpern lassen, dann war der Dino drüber und auf dem nächsten Bild war dann ein Lego-Männchen-Skelett, das war total gut gemacht!)

    Cool, mit welcher Technik macht er das denn?

    Gebe zu bedenken: Was hier als positiv gedeutet wird, mehr Gemeinschaftssinn und Empathie bei Mädchen kann man - auf der anderen Seite der Medaille- mit weniger wettbewerbsorientiert und weniger Selbstdarstellung auch negativ deuten.


    Und da fragt man sich, was in unserer Gesellschaft mehr Erfolg verspricht.

    Und warum Eltern so erziehen...

    Dazu fällt mir dieser Artikel ein, über den ich seit ein paar Tagen nachdenken muss.

    Ich habe nicht so wirklich viel hilfreiches beizutragen.


    Mein großer Sohn war auch sehr anstrengend, wurde in etwa in diesem Alter großer Bruder und ist dann freiwillig ausgezogen, weil sein kleiner Babybruder ihn Nachts so sehr genervt hat #rolleyes (ich wünschte ich hätte diese Option ebenfalls gehabt).


    Der kleine Moppi ist jetzt fast 5 und irgendwie bin ich bei ihm viel toleranter. Erst jetzt wo ich deinen Text lese, denke ich, dass ich sowas bestimmt bei B auch mal geschrieben habe. Beim Moppi weiß ich, dass der mein letztes Baby ist und ich bin froh, solange er mich noch braucht.


    Deine Tochter hatte ja auch in der letzten Zeit sehr viel aufregendes, vielleicht muss sie das erst mal verarbeiten?


    An sich ist ja die Möglichkeit, dass sie demnächst auswärts schlafen könnte, schon auch eine Entlastung für dich. Denn wenn es mal klappt, dann kannst du hoffentlich schlafen.

    Nein, nicht konkret auf Dich. Ich hab schonmal eine Untersuchung gelesen, dass Männer durchschnittlich weniger Probleme haben, klare Gehaltsvorstellungen zu äußern und auch zu fordern. Frauen eher "zufrieden sind mit dem was sie kriegen" "den Job nicht wegen des Geldes machen" oder dass ganz allgemein Bescheidenheit als Tugend gilt, sie auch im Job weniger häufig um Gehaltserhöhungen bitten.

    Ich will damit keinesfalls ausdrücken, dass Frauen selbst schuld sind am Genderpaygap.

    Ich denke aber tendenziell, dass wir Frauen etwas mutiger sein dürfen diesbezüglich. Oder es zumindest bewußt machen dürfen, dass der männliche Mitbewerber uU sich diese Gedanken nicht macht und einfach 20% auf sein bisheriges Gehalt draufschlägt.

    Inhaltlich hat ja patrickstar alles perfekt aufgedröselt, ich hab nur den feministischen Aspekt noch nachgereicht.

    Ok, ich bin davon eigentlich auch wirklich nicht betroffen. Mein Problem ist eher andersherum. Ich werde viel besser bezahlt als meine männlichen Kollegen und in meiner Branche üblich, wenn ich mich aber damit +10% bewerbe, dann finde ich nie was anderes.

    Da ich mich auch gerade auf eine Stelle bewerbe, wo es bei mir Liebe ist und mir das Gehalt deshalb relativ egal wäre, habe ich den Ansprechpartner angerufen und ihm das so gesagt und daraufhin hat er mir gesagt, was ich reinschreiben soll.


    Tatsächlich hat das die Liebe sogar noch verstärkt.

    Eigentlich ein Alexamund:

    Moppi hat sich die Alexa unter den Nagel gerissen: "Alexa, ist M (eigener Name) dumm?"

    Alexa: "Wer so einen schönen Namen hat, kann gar nicht dumm sein" (das sagt sie übrigens nur bei diesem Namen, zumindest bei uns. Bei wem das auch geht gerne PN).

    Kind höchstzufrieden: "Alexa, welcher Name ist schöner? M oder Fritz (Name eines Freundes)?"

    Alexa: "Möchtest du, dass der Skill Megafurz aktiviert wird?"

    Kind begeistert: "Jaaaaaa!"