Beiträge von LeLeRa

    Lillifee3 wie wärs mit einem Tag in der Woche wo du dir was erlaubst, oder jeden zweiten Tag eine Kleinigkeit? Dann fühlt es sich nicht so nach Verzicht an, sondern ist nur einfach weniger, das dürfte aber schon helfen. Hattest du denn bisher Probleme mit deinem Blutzucker?

    Nachdem es mir jetzt zwei Tage einfach nur elend ging gehts morgen wieder zum Arzt, mal sehen was der dazu sagt.

    Heute war ich einkaufen, sprich Auto fahren. Ich musste auf der 7km kurzen Strecke 4 mal rechts ran fahren, weil es einfach nicht mehr ging, auf dem Rückweg nur 3 mal.

    Ich sitze die meiste Zeit im Bad mit offenem Fenster und in eine Decke gewickelt.

    Meine Kinder stecken gerade so viel zurück und bekommen nur irgendwelche schnelle Fertignahrung, weil ich es nicht mal schaffe Nudeln zu kochen (zum Glück gibt es erstaunlich viele unterschiedliche Gerichte die man einfach nur in den Ofen stellen oder legen muss).

    Ansonsten hoffe ich jetzt einfach nur, dass bald das zweite Trimester anfängt und hoffentlich alles besser wird.

    Unser kleiner Sohn (2,5 Jahre) erörtert gerade in einer Tour wer wer ist und versucht das zu verstehen. Irgendwann dabei heute nachdem er festgestellt hatte dass die Katze kein Mensch ist, aber Papa ein Mensch ist, habe dann gesagt: *Große Schwester* und *großer Bruder* sind auch Menschen und ich bin auch ein Mensch.

    Darauf er: "Du bist kein Mensch, du bist meine Mama!"

    Ich war heute auf einer Babybörse, eigentlich um nach Sachen für die beiden Großen und den Kleinen zu gucken weil alle drei zeitgleich aus sämtlichen Klamotten raus gewachsen sind #haare. Leider war das nur von mäßigem Erfolg gekrönt. Dafür haben mein Mann und ich (viel zu früh#pfeif) Sachen für das kleine Wunder gekauft. Völlig bescheuert, vor allem weil auf dem Dachboden 7 Bananenkartons voll mit den ersten Größen (bis 68) stehen. Unsere ganz ganz kleinen Sachen (44) sind noch verliehen, ich hoffe wir kriegen die noch wieder. Die Jungs haben die zwar immer nur ein paar Tage getragen, aber meine Tochter schon recht lange.

    Wie habt/wollt ihr euren Eltern/Schwiegereltern von der Schwangerschaft berichtet? Ich hab da dieses mal keine Lust drauf und irgendwie Angst/Sorge dass sie sich nicht freuen (wahrscheinlich verrückt). Bei unserem Kleinen haben wir ein Ultraschallbild vergrößert und ausgedruckt und bei einem Familienessen übergeben. Dieses mal überlege ich einfach ins Gepäck der Kinder einen Minibody rein zu tun und dann die Reaktion abzuwarten, dann bin ich beim ersten Schock nicht dabei.

    Wie geht's euch so?

    Mir geht's soweit gut, nur die Müdigkeit und die Übelkeit sind anstrengend.

    Sollte ich doch noch eine Hebamme für die Vorsorge finden geh ich zum Arzt nur noch für Ultraschall wenn nötig. Bei allem anderen will ich auf mich vertrauen.

    Ich habe mich heute darum gekümmert dass meine in der Bekanntschaft verstreuten Umstandsklamotten wieder zu mir kommen, nachdem die erste Hose am Bauch unangenehm drückt. Damit ist die Schwangerschaft jetzt in Teilen bekannt. Gestern Abend hat ein Nachbar/Freund bei uns gegessen und als mir schlecht wurde hat er direkt gefragt. Die Kinder wissen also jetzt auch bescheid obwohl wir damit noch warten wollten. In zwei Wochen müssen es meine Eltern also auch erfahren, weil ich den Kindern nicht zumuten möchte nichts zu sagen wenn sie das Wochenende dort sind.

    Blutzuckerspiegel puschen hat in den vergangenen Schwangerschaften geholfen, dieses mal gar nicht. Alles was süß ist kommt direkt retour. Wenn es nicht so einseitig wäre würde ich mich ausschließlich von einer bestimmten Sorte Cracker mit Frischkäse ernähren.

    Nächster Termin beim Arzt ist am Mittwoch. Eigentlich meine ich meinem Körper ganz gut vertrauen zu können, der Arzt meint halt mit steigendem Alter (ich bin verdammt noch mal jung wie ich finde) und bei so vielen Schwangerschaften (so viele sind das doch gar nicht) steigt das Risiko für Komplikationen stark an. Ich gehe für mich eher davon aus, dass mein Körper weiß was zu tun ist und alles passt wenn ich die Signale beachte die er mir sendet. Bisher lag ich bei allen Kindern mit dem Gefühl das Geschlecht betreffend richtig das am Anfang der Schwangerschaft da war. Dieses mal glaube ich es wird ein Mädchen. Ich bin gespannt ob es am Ende wieder stimmt.

    Die Schmerzen sind wieder weg.

    Ehrlich gesagt macht mich die Übelkeit gerade echt fertig. Wenn ich Essen mache Nachmittags für den Abend (wir essen abends warm aus organisatorischen Gründen) fängt es an und wird immer schlimmer, mitessen ist schwierig und macht vor allem keinen Spaß. Dann dauert es noch mal ewig bevor ich ins Bett gehen kann wegen der Übelkeit obwohl ich so schrecklich müde bin... könnte sowieso den ganzen Tag schlafen.

    Was haben wir uns bloß dabei gedacht noch ein Kind zu wollen #hammer

    Zum Glück ist das in ein paar Wochen wahrscheinlich vorbei.

    Mein Arzt macht bei jedem Termin Ultrschall am Anfang um zu gucken, ich finde das eigentlich zu viel und werde mich da wohl noch mal mit ihm auseinandersetzen. Leider hab ich aber auch immer noch keine Hebamme für die Vorsorge gefunden.

    Sollte es ein fünftes Kind geben irgendwann, gehen wir das erst an, wenn ich eine Hebamme für alles hab oder so.

    Falls es anders rüber gekommen ist: WIR FREUEN UNS AUF UNSER KLEINES WUNDER, es fühlt sich nur gerade noch nicht stimmig an mit dem ganzen Drumherum.

    Ich gehe jetzt wieder Einldungskarten für unsere Feier im Sommer schreiben (wir haben im Dezember geheiratet und feiern im Juli recht groß mit einer unkonventionellen Garten/Grill/Sommerparty und ich bastel die Einladungen selbst, wollen ja nicht das ganze vorhandene Budget für die Einladungen ausgeben sondern für die Feier).

    Mein Kleiner Sohn hat sich vorhin die Lippen und das Zahnfleisch so heftig gestoßen dass es doll geblutet hat und ganz dick wurde (alles zum Glück nicht schlimm im Nachhinein und alle Zähne noch fest), da habe ich ihn ganz viel auf dem Arm gehabt. Jetzt hab ich fiese Krämpfe im Unterleib.

    Keine Ahnung ob das zusammenhängt und mir fehlt gerade jedes Gefühl ob alles ok ist (hatte ich in den anderen Schwangerschaften sonst immer wenn irgendwas war).

    Könnt ihr mich irgendwie beruhigen? Ich komme mir gerade etwas blöd vor... Beim vierten Kind hat frau ja doch einiges an Erfahrung vorzuweisen.

    Es gibt im Umkreis keine Hausgeburtshebamme mehr. Ich bin gerade so traurig und frustriert. Geburtshaus ist das nächstgelegene zu weit entfernt (2,5std), da würden wir es nicht hin schaffen, da bei drei sehr schnellen Geburten nicht davon auszugehen ist dass es beim vierten mal lange dauert. Krankenhaus ist nur eins erreichbar, die bieten keine Beleggeburten an und sprechen sich gegen ambulante Geburten aus. Außerdem ist auch dahin die Fahrt so lang (ca 30-35min) und mit Baustelle (dadurch oft Stau, da sthe ich regelmäßig drin).

    Klar wird sich eine Lösung finden und es sind bei mir ja auch Hormone im Spiel und es ist noch lange hin. Trotzdem wird sich am Grunde nichts ändern. Ich hoffe ihr seid da besser dran. *fertigmitjammern*

    War heute früh beim Arzt, Herzchen ist aktiv und das kleine Wunder wurde neu datiert. Jetzt ist es der 18.9. und nicht mehr der 25.9., ich lag also richtig mit irgendwo zwischen rechnerisch und erstem Termin vom Arzt.

    Heute früh unter der Dusche hat sich mein Kreislauf erstmal verabschiedet und die Autofahrt zum Arzt war ich die ganze Zeit fürchterlich am Zittern. ich hoffe das ist jetzt nicht was dauerhaftes sondern einfach nur der Müdigkeit geschuldet.

    Alle Hebammen die ich bisher kontaktiert habe nehmen keine Frauen mehr auf, haben aufgehört, oder was auch immer... Das finde ich frustrierend. Mal sehen was sich da noch so ergibt. Es gibt zwei Kliniken die halbwegs erreichbar sind, aber da will ich nicht hin zur Geburt, die dritte Klinik ist die wo meine Tochter damals geboren wurde, da kriegt mich auf keinen Fall noch mal jemand rein. Geburtshaus ist keines in erreichbarer Entfernung, bleibt also Hausgeburt, was schwierig wird wenn ich keine Hebamme finde. Alleingeburt wird mein Mann nicht mitmachen.

    Mir geht es bisher insgesamt ziemlich gut zum Glück.

    Ich kann nicht sagen, dass ich an Morgenübelkeit leide, dafür ist es Abendübelkeit, die mich trotz unendlicher Müdigkeit nicht schlafen lässt.

    Hunger habe ich bisher kaum, ich esse halt, weil man das so macht und die Mahlzeiten mit Kindern halt zu halbwegs festen Zeiten stattfinden.

    Achja und MÜDE bin ich unglaublich doll, so kenne ich das aus den anderen Schwangerschaften nicht. Wenn ich kein zweijähriges Kind Zuhause hätte würde ich wohl den gesamten Vormittag verschlafen und Abends um 19Uhr wieder ins Bett verschwinden. #schnarch

    Ich versuche meine 10000-15000 Schritte am Tag zu laufen, mal sehen wie lange es dieses mal klappt, in der letzten Schwangerschaft hatte ich ganz früh bei der kleinsten Belastung fiese Schmerzen.

    Hallo,

    ich bin beim Stöbern im Forum (bin neu) über diesen Thread gestolpert und finde es total toll dass es so einen gibt.

    Letzte Woche Dienstag war ich beim Arzt und der hat klar positiv getestet, es war aber noch kein Herzschlag zu erkennen.

    Rein rechnerisch müsste ich heute bei 6+3 sein, also der 14.9. als ET, aber wahrscheinlich bin ich noch nicht so weit, Arzt hat den 25.9. als vorläufigen ET gesetzt, damit wäre ich bei 4+6. Ich vermute irgendwas dazwischen.

    Am Freitag bin ich wieder da und dann sehen wir weiter.

    Leider war mein Zyklus in den letzten Monaten mehr als unregelmäßig (zwischen 20 und 46 Tagen) und es hat auch über ein Jahr gedauert bis das kleine Wunder sich angekündigt hat.

    Ich hoffe auf einigen Austausch und ganz viele positive Schwangerschaften bei allen!

    Ganz liebe Grüße