Beiträge von Zephyr

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Oh man wie beknackt #stirn .

    Und deine Kinder standen daneben?

    #flop :stupid:

    Ja, aber das größere war abgelenkt und das kleinere versteht so etwas zum Glück noch nicht.


    Nachtkerze Mein erster Gedanke ging sogar Richtung Kochrezept, was ich genauso unangebracht finde, wie die Hundegeschichte.


    buntgrün mir ist so etwas "leider" noch nie bei Leuten passiert, die wildfremd oder mir völlig egal waren, wo ich dann kein Problem damit hätte, entsprechend zu antworten. Mir machen die Situationen zu schaffen, wo ich den anderen nicht völlig vor den Kopf stoßen will aber dennoch eigentlich gerne rückmelden würde, dass das nicht okay war. Da fehlen mir dann immer die Worte für.

    In diesem Fall jetzt waren die Kinder gerade dabei, sich anzufreunden, das wollte ich nicht durch schlechte Stimmung torpedieren.

    Ich bin ja schon viele unglückliche und skurrile Formulierungen gewohnt, wenn es um den Stammbaum meiner Kinder geht, aber "Was ist da denn noch drin?" hat mich offensichtlich so irritiert schauen lassen, dass dann noch ein "na, weil die so dunkel sind", nachgeschoben wurde. Und erst da ist mir dann aufgegangen, worauf die Person eigentlich hinauswollte...

    Die Ärztin (oder Hebamme? Weiß nicht mehr) im KH meinte, wenn sie jemanden ohne medizinisches Backup entbinden müsste und es käme zu einer Blutung, dann würde sie Plazenta verabreichen.

    So war das bei meiner ersten Geburt zu Hause. Meine Hebamme hat es mir sehr empfohlen, hat mir ein Glas gebracht mit Wasser (?), ich hab es heruntergeschluckt und gar nichts geschmeckt. Ich war aber auch einfach nur völlig fertig.

    Die zweite HG verlief reibungslos, mir ging es gut, es war eine andere Hebamme, sie hat nicht gefragt und ich auch nicht.

    Also erst "ja", dann "nein".

    Für ein gemeinsames Geschwisterbett müssten wir das Bett im Kinderzimmer nochmal anders sichern. Da rollt der Kleine sonst raus. Aber vielleicht ist das ein Versuch wert.

    Das klappt hier auch erstaunlich gut. Als der Wusel mich so vehement abgelehnt hat als Einschlafbegleitung, wollte er imner mit seiner Schwester kuscheln, wenn Papa nicht da war. Die fand das glücklicherweise auch schön und so schliefen beide ziemlich schnell. Wenn wir in ein paar Monaten umziehen, ist bisher der Plan dann ein Geschwisterbett ins Kinderzimmer zu stellen.

    martita ich finde es auch jedes Mal wieder unheimlich bitter, wenn ich von solchen Situationen höre. In dem Fall würde ich auch eine Mail an die Schwimmbadleitung schreiben.


    Esther so eine ähnliche Situation (ohne Unfall) hatte mein Mann auch, ebenfalls mit kleinen und verängstigten Kindern im Auto und dann eine übertrieben aufwendige Alkoholkontrolle. #sauer

    Generell finde ich es "spannend", dass ich noch nie in meinem Leben wegen irgendetwas von der Polizei kontrolliert wurde außer einer Fahrzeugkontrolle mit meinem Mann, dieser das aber nicht mehr zählen kann.

    Ich drücke euch die Daumen, dass es außer dieser doofen Situation kein weiteres Nachspiel gibt.

    Als ich ein Kind war, haben wir immer im Urlaub gezeltet und ich fand es richtig toll! Ich bin auch fest davon ausgegangen, dass ich das später auch mache und habe unser sehr großes und hochwertiges Zelt (Stehhöhe, fester und durchgängiger Boden) behalten. Aber die letzten Jahre fand ich es nie attraktiv Campingurlaub zu machen. Wir müssten einen Großteil der Ausrüstung kaufen, ich habe auch gerne ein Bad, wo ich jederzeit und auch halbnackt hinlaufen kann, etc.

    Aber nachdem ich den Thread gelesen habe, denke ich jetzt darüber nach, es doch mal auszuprobieren. Also danke euch allen für eure vielfältigen Beiträge in beide Richtungen.


    Kissix ich hoffe, du hast zu Hause noch ein bisschen Zeit, um dich vom Urlaub zu erholen.

    Vielen Dank für eure vielen Antworten!


    Ich finde es sehr schade, dass man bei vielen zwischen den Zeilen herausliest, dass längst nicht alle Lehrkräfte so sind, wie ihr euch das wünscht, obwohl ich das Gesagte überwiegend selbstverständlich finde. Überraschen tut es mich aber leider auch nicht...

    und nicht irgendwelche übertriebenen Anforderungen stellen.

    Magst du da etwas konkreter werden?


    ggf. auch bei Eltern nachfragen, warum Kinder manchmal so sind, wie sie sind.

    Bis zu welchem Alter der Schüler*innen fändest du das angemessen?

    gerne härter durchgreifen, wenn es nötig ist!

    Kannst du sagen, welches Vorgehen du dir bei deinen Kindern gewünscht hättest?

    Bei meinem Sohn in der Krippe wird das Frühstück auch vor Ort zubereitet. Es gibt einen Tag in der Woche Müsli, einmal Brötchen und sonst auch immer Brot. Es gibt einen vegetarischen Brottag und auch sonst sind neben Käse (und Wurst) immer auch diverse Aufstriche dabei, da gibt es ja eine riesige Auswahl mittlerweile. Wenn man sehr weiches Brot hat oder die Rinde abschneidet, dann können das doch auch die ganz Kleinen schon gut essen.

    Ich könnte eine heiße Milch mit Honig anbieten. Miss Ellie

    Ich warte noch auf den Mann, der bald von einer 6h Autofahrt zurück sein müsste. Dann muss er nicht in ein stilles, dunkles Haus kommen. Aber so langsam werde ich ganz schön müde...

    Hallo,

    ich verbringe mit den Kindern (2 und 5 Jahre) ein paar Tage in der Wohnung einer lieben Rabin recht zentral in Bremen. Wir wollen uns die Bremer Stadtmusikanten anschauen und den Bürgerpark hinterm Bahnhof habe ich auf dem Schirm.
    Hat jemand noch Tipps für schöne Spielplätze, kinderfreundliche Cafés/Restaurant oder sonstige Ausflugsmöglichkeiten mit so kleinen Kindern?

    Der frisch Zweijährige hat angefangen zu sprechen. Er steht an der Gartentür und ruft empört: "Meina Bese!", als das große Kind mit einem Stock Brombeerranken verprügelt. Ich reiche einen anderen Stock, er klemmt ihn sich zwischen die Beine, ruft: "Hess hess!", und fliegt läuft los.

    Ich habe mal ein recht lädiertes, aber ungesperrtes Handy gefunden. Da konnten wir über die Kontaktliste die Besitzerin ausfindig machen und wir haben es ihr zurückgebracht.

    Dann habe ich mal das Portemonnaie einer ganz neuen Kollegin auf dem Parkplatz gefunden, es ihr vorbeigebracht und wir haben sehr nett zusammen Kaffee getrunken.

    Und ganz in der Nähe habe ich mal ein etwa 2-Jähriges Kind gefunden, das aus dem 150m entfernten Kindergarten ausgebüchst war und dort noch nicht vermisst wurde...

    Passend zu den Insekten hatte meine Tochter (5) heute beim Fahrradfahren eine Fliege auf dem Bein sitzen, die sich chaufieren lassen hat.

    "Mama, die Fliegen haben es sooo gut! Die können immer einfach Kacke essen oder andere leckere Sachen, aber ich muss immer erst zum Kühlschrank gehen oder warten."

    #blink

    Ich habe die Antworten nur überflogen und hoffe, das kam noch nicht. In meinem Bundesland gibt es für jeden Landkreis eine/n "Fachberater*in Sprache". An die kann man sich wenden, wenn Ärzte absolut uneinsichtig sind und keine Verordnung ausstellen wollen. Die schreiben dann einen Befund, an den sich die KiÄ halten muss. Das dauert nur alles sehr lange (inkl. Wartezeit auf den Termin dort) und ist daher eher ein Plan C.

    Vielleicht gibt es sowas Ähnliches in BaWü ja auch.

    Am Schlossgarten in Bergedorf gibt es einen großen Spielplatz mit Café und rollschuhbahn. Oder suchst du noch nördlicher?

    Entschuldige bitte, ich habe ganz vergessen zu antworten. Deinen Tipp hatte ich mir eigentlich für die Rückfahrt überlegt, aber dann kam alles anders. Danke trotzdem, das werde ich bestimmt nochmal testen.