Beiträge von Salamander

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Ich bin aktuell in Brückenteilzeit, da mein AG keine befristete Teilzeit anbietet. Also hatte ich die Wahl zwischen Teilzeit unbefristet und Brückenteilzeit, die dann einfach besser passte.


    Wenn die Möglichkeit einer befristeten Teilzeit besteht, macht Brückenteilzeit keinen Sinn, weil dann die Möglichkeit wegfällt im Anschluss (ein Jahr lang) einen anderen Teilzeitantrag zu stellen.


    Befristete Teilzeit ist halt Verhandlungssache. Ich hatte das mal zwischen den Elternzeiten. Bei anderen Mitarbeitenden wurde es angelehnt.


    Brückenteilzeit wird bei meinem AG durchaus gerne genutzt.

    K1: Wassergewöhnung im Sportverein, dann ein paar Einzelstunden beim Bademeister und Seepferdchen-Prüfung, das war dann im Sommer vor der Einschulung, ab da durchgängig Schwimmunterricht in der Schule


    K2: Wassergewöhmung durch häufiges Schwimmen gehen, dann ein paar Einzelstunden beim Bademeister im Sommer vor dem 6. Geburtstag und Seepferdchen-Prüfung dann im Sommer vor der Einschulung, ab da erst Schwimmunterricht und dann auch DLRG bisher bis Silber


    K3: Geht regelmäßig schwimmen mit uns, habe ich beim DRLG-Kurs angemeldet, da dauer aber bestimmt noch ein Jahr, dann wäre sie fünf.

    Wir haben dünne Outdoorhosen zb von Decathlon und Jakoo. Da kann man beim Abholen die langen Hosenbeine abzippen, das finde ich sehr praktisch.


    Oft zieht B aber Leggings an (weil sie die Outdoorhosen zu kratzig findet - - Jeans geht auch nur mit Leggings drunter), die Lochquote ist aber sehr hoch. Ich versuche sie nur gebraucht zu kaufen.

    Wahrscheinlich.


    Corona vermeide ich als Begriff für das aktuelle Geschehen tatsächlich so gut es geht. Mir rollen sich immer noch die Fußnägel hoch bei der so üblichen aber fast immer falschen / ungenauen Verwendung.

    "in Zeiten von Corona" - erinnert mich an 'Kriegszeiten'. Ob es -zeiten in Verbindung mit anderen Wörtern auch noch gibt?


    Müsste sich ja dann um etwas handeln, was alle betrifft. Lehrjahre, Brachjahre ...sind kürzer begrenzt, evtl. Jahreszeiten, weil sie immer wieder kommen...,


    *nachdenken geht auf der Liege im Garten und einen Eiskaffee hinstell für weitere Linguistinnen*

    Ich sage "in Zeiten der Pandemie" (und zb auch pandemiebedingt) und muss dabei immer an Gabriel Gabriel García Márquez denken.

    Vielen Dank für eure Antworten. Dann werde ich es vielleicht mal mit dem Terrex probieren. Das Problem ist, dass es hier keine Läden gibt, die Wanderschuhe in so kleinen Größen führen (und bestellen wollen sie nicht...), wo man sie mal anprobieren könnte - da ist man gezwungen im Internet zu kaufen...


    Salamander: für welche Flasche hattet ihr euch schlussendlich entschieden? Unser Kiga stellt nämlich die gleiche Anforderung wie euer (kleine Öffnung, wo keine Wespe reinkommen kann) und ich finde auch keine, die mir vom Verschluss zusagt

    Emil mit dem Sportdeckel. Mit der Flasche bin ich zufrieden, der Deckel ist Schrott, aber was besseres haben wir nicht gefunden.

    Bei uns waren die Mamba immer dicht, selbst bei starkem Rwgen und in Pfützen. Komisch.

    Edit: Doch, Salamander , die Klimaanlage nutzt in moderneren Häusern ebenfalls das Rohrsystem der Heizung. Aber es steht dann eben draußen vor dem Haus das Gerät um die Abwärme loszuwerden.

    Ich schrieb ja nur von Häusern in denen ich war. Da waren die Klimageräte unabhängig von der Heizung, das waren Einzelgeräte für einzelne Räume, während die Heizung zentral war. Das waren aber auch ganz sicher keine Häuser, die ich als modern bezeichnen würde (und es ist ne Weile her).


    Dass man die Rohre für beides nutzen kann ist klar. War halt in den Häusern, die ich meine, eben nicht so. Wie gesagt, einige hatten auch gar keine Heizung.

    Oh my gosh sagt man, um den Namen des Herrn nicht zu nennen.


    Die Häuser in denen ich war, hatten so Heizungsgitter in den Wänden, d.h. es muss irgendwo zentral warme Luft erzeugt werden. Die Klimaanlagen warne meist so Split-Geräte am Fenster und hatten mit Heizung nichts zu tun. Ich war aber auch in Häusern ohne Heizung, das war auch nicht ungewöhnlich (Südstaaten).

    Hm, ich kann das gar nicht "für die Stillzeit" beurteilen. Wenn ich jetzt meine Stillzeit mit der Jüngsten betrachte, dann wären das vor 4 Jahren mit einem Neugeborenen ganz andere Sachen als vor 3, 2, 1 Jahren oder jetzt. Und vieles davon hat absolut nichts mit stillen oder nicht stillen zu tun.

    Wir nutzen das Silberbesteck auch im Alltag. B nennt es Königinnenbesteck weil es so romantische Verzierungen hat und besteht bei jedem Essen darauf, dass sie es bekommt. #top


    Die beiden mehrbändigen Lexica, die wir hatten habe ich vor dem letzten Umzug entsorgt und nicht vermisst. Aber das CD-Regal ist samt Inhalt umgezogen und steht nun im Keller und wartet darauf von Archeologen kommender Jahrhunderte geborgen zu werden 8o

    Mit 12 und >150 benötigen sie doch gar keinen Sitz mehr.

    Ja, wundert mich auch bei der Umfrage ... Scheint der neue Trend zu sein, die Kinder länger damit fahren zu lassen. Da ich selbst nur 1,58m gross bin, kann ich den nicht so ganz nachvollziehen und ob das von der Sicherheit her noch irgendwelche Vorteile hat? Keine Ahnung.

    Deswegen habe ich nichts geklickt in der Umfrage. Wir haben bis zum Ende der Pflicht (bzw ein paar cm darüber hinaus) einen Kindersitz genutzt und ich gehe davon aus, dass es bei den beiden jüngeren Kindern auch so sein wird. Dass in Ausnahmefällen (Mitfahrten, Taxifahrten) ab einer gewissen Größe auch mal Sitzerhöhungen ok waren/sind bedeutet ja nicht, dass wir umgestiegen sind.

    Gar nicht. Meine Kinder sind bis 150 cm im Kindersitz, egal ob sie meckern, egal was die anderen sagen. Ich kenne so gut wie keine Leute in meinem Umfeld, die das auch so handhaben, das war deshalb nie einfach für mich das leise durchzusetzen. Aber bei Kindersitzen gibt's für mich keine Diskussion.

    Meine Kinder fanden bisher bzw bis Ende der Kindersitzpflicht die Sitze viel bequemer. Das heißt hier war das einfach bisher. Kenne aber auch andere Familien, deren Kinder bis zum Ende mit Sitz fahren.


    Gelegentlich habe ich aber auch schon Unverständnis geerntet, weil ich einen Sitz für meine Kinder mitgegeben habe obwohl eine Erhöhung vorhanden gewesen wäre oder meine Kinder ggf. selbst fahre, wenn sie nur ohne Sitz mitfahren könnten.