Beiträge von Anatinae

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Kenne ich nur von Norddeutschen, wobei ich auch denke, dass es aus dem Englischen kommt.

    Mein Kind kennt es nicht, findet aber, es erklärt sich von selbst.

    Das finde ich gerade interessant, ich bin gebürtig norddeutsch und kam bis zu diesem Thread nicht auf die Idee, dass es eine regionale Formulierung ist.

    Allerdings bin ich bei dem "aus dem englischen kommt" im norddeutschen immer etwas zwiegespalten: ist es wirklich so, dass norddeutsch Ausdrücke aus dem englischen übernommen hat, oder andersrum? Viele norddeutsche Wörter gibt es im englischen und irgendwie bin ich davon ausgegangen, dass es vorher im Norddeutschen war #freu Beispiele: Dievel, lütt, Buddel,...


    Edit: Ohnezahn vielen Dank! Dank dir hab ich endlich mal meine Theorie etwas gegoogelt und einen interessanten Text dazu gefunden:

    Die deutschen Wurzeln der englischen Sprache
    London (IMH) – Wenn Briten oder Amerikaner Deutsch lernen, bemerken sie meist schnell, dass ihre englische Muttersprache mit dem Deutschen verwandt ist. Doch…
    www.medienhilfe.org

    Das lese ich jetzt zu spät! Ich habe gerade eine Zecke von mir entfernt.

    Warum kann man nicht einfach stehen lassen, dass so etwas eine verdammt individuelle Sache ist und jeder das Recht hat, für sich eine Entscheidung zu treffen?

    Ehrlich, das nervt mich tödlich

    Ehrlich gesagt finde ich es interessant, wie unterschiedlich die Wahrnehmung ist. Gerade wenn jemand überlegt, ob die Größe des Kindes ein Problem für das Kind in der Zukunft sein wird, finde ich es gut, dass hier von verschiedenen Erfahrungen berichtet wird. Würde nur da stehen, dass es für eine Person sehr schlimm war, würde das Elternteil wohl denken, es MÜSSE uns Behandlung machen lassen, sonst wird das Kind ewig unglücklich. Aber das muss halt nicht so sein. Es gibt einfach auch Menschen, für die ist das kein Problem. Schwierig ist es eben, es als Elternteil abzuschätzen, wie das Kind es später empfinden wird.

    Tobin 1,55

    Lieben Dank. Die Zielgröße unserer Tochter liegt noch etwas darunter.

    Wir tendieren dazu, wenn kein Mangel etc. vorliegt, es dabei zu belassen.
    Allerdings kann ich nicht abschätzen, welche Probleme sie später dadurch haben wird.

    Würdest du dich mit deinem Wissen für eine Hormonbehandlung entscheiden, oder eher nicht?


    Entschuldige, ich hoffe das ist ok, dass ich frage. Es ist so schwer so eine Entscheidung zu treffen.

    Falls es dich interessiert: ich bin 1.53 groß und völlig zufrieden damit. Falls ich mal an etwas nicht rankomme, gibt es immer jemanden, der es für mich holt. Aber ehrlich gesagt kommt das vielleicht einmal alle paar Jahre vor.

    Bei einem Auto bekomme ich bei längeren Fahren Rückenschmerzen, weil die "ergonomisch gebauten Sitze" nicht für meinen Körperbau gemacht sind. Aber ansonsten? Wahrscheinlich sieht es etwas witzig aus, wenn ich einige meiner Freunde treffe, die über 1.90 groß sind. Sie heben mich zur Begrüßung halt hoch, oder machen sich klein. Aber nur, um mich etwas zu necken, wie das unter Freunden eben ist. Ein Bekannter, den ich ab und zu treffe (Kinder im gleichen Alter) war ziemlich erstaunt über meine Größe, als ich sie mal erwähnte. Es ist ihm nie aufgefallen.

    In der Schulzeit wurde mir mal gesagt, dass man mich immer sieht, wohingegen man einen ziemlich großen Freund öfter übersieht. Ich war einfach oft Zentrum der Aufmerksamkeit, da ich meine Größe mit meiner großen Klappe ausgeglichen hab. Es gab eine Zeit, wo ich dumme Sprüche von Jungs mit einem gezielten Tritt unterbunden hab. Ich weiß, dass das nicht die feine englische Art ist, aber ich hatte dadurch meinen Ruf weg und meine Ruhe. Probleme mit Männern hatte ich nie. Gehänselt wurde ich eher, weil ich neurodivergent bin. In einem Liebesbrief meinte ein Junge mal "wenn du größer wärst, wärst du einfach nicht mehr du!".

    In der Pubertät hat man meistens etwas, was man an sich nicht mag. Man ist zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu glatte Haare, zu viele Locken, zu große Nase,... Die meisten akzeptieren irgendwann ihren Körper, oder werden ewig ein Problem damit haben. Und bei den meisten davon würde es gar nichts ändern, wenn der "Mangel" behoben wird. Oft hat das dann nämlich ganz andere Grundlagen. Der Grund, warum die meisten Schönheitsoperationen nicht glücklich machen.

    Da ich zufrieden mit meiner Größe bin, reagiere ich auch auf Kommentare über meine Größe (oft von Kindern) mit einem Lachen oder sage, was es für Vorteile hat und danach ist es nie wieder Thema.

    Ich habe Kopfschmerzen und meine Lütte ist nach dem Kindergarten in ihr Zimmer getappt, hat sich ein Hörbuch angemacht und macht Bügelperlenbilder. Sie ist so toll, weil sie Rücksicht nimmt und klug, fantasievoll, witzig, lieb und einfach toll ist #blume und wenn ich an ihr schnuppere, würde ich sie am liebsten auffressen #love

    Als ich Abi gemacht habe, haben ein paar Schüler auf der Stufe unter mir ein Plakat gemacht. Ich hab wirklich nicht damit gerechnet, von meinen Eltern kam da auch nichts. Und auch wenn ich keine Ahnung mehr habe, was drauf stand: es hat mir einfach ein Gefühl gegeben, dass jemand an mich denkt. Und daran erinnere ich mich auch noch heute gerne.

    Meine Schwiegermutter hat uns mal mit Gummieiern gefoppt und uns welche mitgegeben. Hab ich auch schonmal gekocht, weil mein Mann sie im Kühlschrank im Eierfach gelagert hat #dance

    Ich hatte mal beruflich mit einem Hr. Karateking zu tun. Dummerweise ist mir erst beim Telefonat mit seinem Steuerberater (und als meine Kollegin anfing zu lachen) klar geworden, dass man den Namen anders betont (also Kara-Teking und nicht Karate-King). Ich war noch in Ausbildung und musste mich erstmal entschuldigen, weil ich mitlachen musste #angst

    Ansonsten kenne ich eine Familie Klobuch und muss dabei immer an Toilettenlektüre denken.

    Ich merke leise an, dass du ja noch andere Baustellen hast. Die Erschöpfung kann sehr gut daher kommen. Trotzdem tut es deinem Körper gut, wenn er jetzt nicht so viele Atemaussetzer in der Nacht hat. Aber es ist eben kein Wunder, das plötzlich alle deine Probleme lösen wird. Ich kann allerdings verstehen, dass du gehofft hast, dass du vielleicht die anderen Probleme nicht angehen musst, wenn die Atemmaske mehr helfen würde.