Beiträge von Josy

    du könntest mal zu einem richtigen Schlachter und schauen oder fragen. Rind schmeckt besser und wird bei uns auch bevorzugt gegessen. Gemüse isst unserer quasi gar nicht. Ohne Wurst und Fleisch würde er noch viel weniger essen. Das ist nach Nudeln seine Hauptnahrung.


    Frikadellen aus Rinderhack könntest du in kleiner Größe machen und auch einfrieren .

    Ein Schlachter kann dich auch sonst gut über Rindfleisch Möglichkeiten aufklären. Und wenn du da nur 1 Stück holst für ihn ist es doch auch ok.


    Bratwurst ist hier der totale Renner. Könnte man auch einfrieren und immer eine machen.


    Wild bekommt man auch gut über Jäger.

    der Film von mailab fängt doch schon an mit "seit ihr Inpfkritisch, tja dann guckt gar nicht erst weiter "

    Sie spiegelt da lediglich sehr eindrucksvoll die allgemein gewünschte Meinung.

    Wichtige Fakten liefert sie mMn nicht.


    Zudem finde ich ihre Art schrecklich. Dieses Flappsige.

    Wissenschaft sieht für mich anders aus und klingt anders 😉

    Ich würde da mal zu einem guten Homöopathen gehen, da gibt es auch einige Ärzte, die diese Zusatz Ausbildung haben.


    Ich bin starke Allergikerin und jeder 0815 Arzt wollte Cortison geben und mir erzählen, ich darf halt nicht mehr Reiten und auf dem Land leben schonmal gar nicht.


    Dank Homöopathie ist aber alles im Griff.


    Und es gibt ja leichte Leinenstoffe, da würde ich ihr zusätzlich zum Reiten was besorgen. Glaub mir, sie reitet lieber langärmelig als gar nicht.


    Jetzt spontan könntest du ihr Lora oder Cetirizin geben, sollte es nicht weg gehen.


    Und dann drücke ich die Daumen, dass es dabei bleibt.

    Jono das klingt super. Ich komme ursprünglich aus Bremen, bin dort aber kaum noch.

    Hier auf dem Land stecken die Leute noch sehr in dem konservativen Alltag der Alten.

    Aaaaber es ist immer eine Frage des eigenen Auftretens. Mein tragen wurde nie in Frage gestellt. Nur, bzgl meines Rückens wurde ich oft bemitleidet 😅

    Mein Stillen hingegen wurde ab ca 1 Jahr nicht mehr akzeptiert.


    Ich vermisse die Tragezeit total.

    Mein Sohn möchte seit längerem nicht mehr in die Trage. Witzig, das erste Jahr wollte er nie in den kiwa/Buggy

    Hmmm da war ich seit dem Wochenbett nicht mehr glaube ich. 🤔


    Allerdings eher unbeabsichtigt. Ich habe meine eigenen Termine immer schon ganz hinten angestellt.


    Um mich herum gehen zumindest die Frauen alle brav regelmäßig zum Gyn.. der fragt aber ja den Impfststus nicht ab.

    Und die Allgemeinmediziner könnten das ja durchaus tun, wenn man eine AU abholt.

    Dann würde man auch die Männer kriegen. Und Titer Bestimmung geht auch krank.

    ja zu den nie zum Arzt gehenden zähle ich mich dazu. Wüsste auch nicht, warum man zum Arzt soll, wenn man gesund ist und noch kein Alter der Vorsorge erreicht hat 🤷‍♀️

    Anatinae genau diese Argumente bringt Meine Tante gern.

    Aber bei dem, was ich mir übers noch stillen so anhören darf, ist das echt harmlos.


    Wir leben auf dem Land. So richtig. Aber tatsächlich ist es von vielen bis allen total akzeptiert. Man bekommt zwar automatisch den Öko Stempel. Aber es gibt schlimmere Stempel finde ich 😉


    Was blödes anhören musste ich mir nur mal in der Familie. Aber ich kann damit leben. Habe da bewusst wenig bis keinen Kontakt mehr.


    In den nächsten größeren Ortschaften trifft man auch immer mal tragende Mamas.

    Wie es in der Stadt ist (Bremen), keine Ahnung.

    hm ich Rede wenig drüber aber die von denen ich weiß haben entweder Masern gehabt, oder sind eben geimpft.


    Natürlich wird es einige geben wo weder noch zutrifft. Aber machen die wirklich so viel aus?

    Ich stehe grade auf dem Schlauch, warum soll man sich als Erwachsener denn gegen Masern impfen lassen?


    Zumindest ab meinem Jahrgang, dürfte jeder die MMR bekommen haben.


    Also müsste die Quote doch ähnlich wie bei den Kindern sein 🤔

    Masern habe ich noch nicht kontrolliert, aber mein Röteln Titer war zu Beginn der Schwangerschaft (etwas über 2 Jahre) sehr hoch und somit ausreichend.

    Masern dürfte dann ähnlich dein, lasse ich aber gern mal kontrollieren.


    Es ist doch dann gar nicht verkehrt, bei den Kindern anzufangen. Da die Impfung ja sehr lange anhalten soll.

    Von den Jahrgängen vor mir mal abgesehen. Wobei selbst die Mitte 30 Anfang 40 doch schon zum Großteil geimpft oder durchgemacht sein dürften.


    Klärt mich über meinen Denkfehler auf bitte.

    Das ist alles so verrückt.

    Wir überlegen zwar sowieso dir Masern impfen zu lassen, aber ich suche mir das schon gern selbst aus.


    Zumal ich befürchte, wenn es erstemal die eine Pflicht gibt, werden weitere folgen. Und es muss ja nicht zwingend um unser aller Wohlergehen gehen..

    Eltern die nicht mehr wegen unnötigen Windpocken ausfallen, sind ja auch viel wert.


    Ich würde ja auch auf ein Urteil des BVG hoffen... Aber die halten die GEZ für okay, da kann man also nichts sinnvolles erwarten.


    Das zu 2020 umzusetzen klingt auch eher utopisch. Da hängt ja noch einiges an Bürokratie dran. Und ein Einzelimpfstoff müsste ja auch erstmal noch aus den Tiefen der Laborkühlschränke gegraben werden.

    claraluna

    Eine ganze Weile?

    Ich wurde schon für meinen ersten Text den ich schrieb angegriffen und da war nichts aufmischendes zu lesen.


    Ich bin schon sehr informiert und mache weiter, bis ich eine absolute Überzeugung habe.


    Aber die Worte kann kann ich mit hier, wie überall einfach sparen.

    Denn mit Menschen die einfach voll für Impfung sind, lässt sich Erfahrungsgemäß keine anständige Diskussion führen, ohne in irgendeiner Form angefahren zu werden.


    Ich Klinke mich hiermit aus dieser Debatte.

    Und wünsche der TE, dass sie guten Gewissens ihren Weg geht. Welcher auch immer das sein wird.

    ich habe grade nicht viel Zeit, komme aber nicht umhin noch eines einzuwerfen...


    Würden die Menschen nicht alle Nase lang krank in der Gegend umher laufen, würden sich generell viel weniger Krankheiten verbreiten.


    man ist einen Tag wieder auf dem Damm (Kinder ja vor allem gern schon am nächsten Tag wieder erstaunlich munzer), zack geht es zur Arbeit/Kita.


    Wir leben ja nunmal nicht mehr in Kleinstgruppen, so wie es evolutionär eigentlich gehört.

    Also wäre Herdenschutz in meinen Augen, wenn kranke Menschen einfach mal so lange zuhause bleiben, wie sie krank und ansteckend sind.


    Sich da hinter Impfungen zu stellen und zu sagen, ich hab aber geimpft-also schütze ich alle um mich herum, das alleine zählt nicht.

    Ich bin der festen Überzeugung, es bräuchte keine Impfungen und wesentlich weniger AB und Co, würden die Menschen Krankheiten annehmen anstatt sie zu verteufeln.


    Ich hoffe ihr versteht, worauf ich hinaus will.


    Für mehr reicht es leider mal wieder zeitlich nicht.

    liebe claraluna, Meine Ärztin sagte durchaus mehr als diesen einen Satz. Welcher sich auf unsere Unsicherheit bezog, was und ob wir nun impfen wollen.


    Und nur weil man verschiedene Meinungen hat, muss man sich ja nicht direkt anfeinden.

    ich empfinde unsere Ärztin grade deshalb als seriös, weil sie eben nicht blindlings impft wie die super seriöse Stiko empfiehlt.

    Sie ist ja nun leine Impfgegnerin.

    Auf den Herdenschutz werde ich bewusst nicht weiter eingehen.


    Mir sind alle pro und Kontras bewusst.

    Und ein 2 jähriges Kind schmarotzt ja keinesfalls. Zumal er ja durch mich vorerst einen gewissen Schutz hat.

    ich grüble seit der Schwangerschaft über dem Thema, mein Sohn wird 2 und ist noch ungeimpft.

    Ich habe eine medizinische Ausbildung und bin als Kind nach Stiko geimpft. Seit der Jugend nicht mehr.

    Bewusst, da ich hochgradige Allergikerin bin und alle wichtigen Titer ausreichend hoch.


    Mein Mann ist ausschließlich DTP geimpft, mit 1 Jahr. Und absolut gesund.


    Ich habe unendlich viel gelesen. Individuelle Impfentscheidung ist in meinen Augen die einzig neutrale Seite. Für uns steht DTP und Masern auf dem Plan. Wobei mein Mann lieber nicht impfen würde.

    Zur nächsten U haben wir um erneute Impfberatung gebeten und gehen gemeinsam hin.

    Das wir vor 1 nicht impfen, war sehr früh klar. Und bisher schieben wir die Entscheidung immer weiter auf. Fühlen uns so Aber auch wohl.


    Unsere KiÄ ist für impfen ab frühestens 1 Jahr. Und hat bekannte Impfstoffe so auch da. Neben den üblichen 5 und 6fach Impfstoffen.


    Sie sagte damals "Bedenken Sie, rein geht der Impfstoff jederzeit, raus nie mehr. Also überlegen Sie genau, was Sie für Ihr Kind möchten"

    also ziehen sie doch defintiv vor 18 aus und haben trotz Familienbett keine Trennungsängste und Schlafstörungen.

    Das widerspricht ja völlig den gesellschaftlichen Beobachtungen 😱


    Jetzt müssen wir nur noch hoffen, dass er vor dem 11. Geburtstag abstillt. Und nicht sowieso jetzt schon (bald 2) um Brustfetischist, völlig unselbstständig und nicht lernend sich selbst zu beruhigen, wird.



    Im Ernst, weder mein Mann, noch ich, könnten uns vorstellen anders zu schlafen.

    Das Kind gehört zu uns, so lange er das möchte.