Beiträge von HederaHelix

    Um den Thread gehts mir überhaupt nicht. Der Zeitpunkt liegt daran, dass das Thema generell (auch unabhängig von dem Thread) im Ignore-Thread aufgekommen ist.

    Was mir massiv Angst macht sind eher so Sachen wie Terror, Amok usw (ist auch Gewalt, nur anders motivierte). Und die Kommentare darin die "sehr weit im rechten Graubereich" sind auch. Diese Threads würd ich gern für mich ausblenden.

    In diesem neuen Unterforum sollen dann alle "triggernden" Themen rein. Sowas wie Amok, Suizid, schwere Krankheiten, Tod, Verbrechen, Gewalt? Also das würde ich auch ausblenden #angst

    Das kann ich gut verstehen susali Mir geht es genauso, dass ich Nachrichten nur dosiert lese. Deswegen würde ich mir trotzdem nicht wünschen, dass Threads über Ertrinkende im Mittelmeer aus meinem und damit aus dem Sichtfeld aller verschwinden. Vor allem nicht, wenn der Titel bspw. "Seenotrettung" heißen würde. Da überlese ich täglich tausendmal Schlimmeres. Ich finde es wesentlich wichtiger, dass das Thema in den Nachrichten ist.

    Ich möchte wirklich nicht unsensibel sein, aber es fällt mir schwer diese Forderung zu diesem Zeitpunkt nachvollziehen zu können.

    Es geht um einen einzigen Thread, der jetzt wenige Tage diskutiert wird. Darin geht es nur um strukturelle, politische Zusammenhänge. Der Titel enthält nur einen Namen mit dem wahrscheinlich niemand etwas persönlich verbinden kann. Keine wie auch immer Betroffene hat irgendeine Art von persönlicher Erfahrung beigesteuert.

    Ich würde es wirklich gerne verstehen, ich meine das nicht flappsig. Denn ich werde das Gefühl nicht los, dass sich die Abneigung auf bestimmte Personen bezieht und solche Vermutungen möchte ich nicht mit mir rum tragen.

    Es ist ein wichtiges gesellschaftliches Thema, das meiner Meinung nach auch in der Öffentlichkeit diskutiert werden sollte. Wenn man es an den Rand der Sichtflache drängt, wird sich an den Zuständen niemals etwas ändern. Dieses Aussicht will ich nicht einfach hinnehmen.

    Ich komm irgendwie nicht zum ausführlich antworten. In Kurzfassung war das Kind heute beim Geburtstag, ohne Zettel, ich hatte ihn dann im Stress tatsächlich vergessen, aber da es eh geregnet hat, waren sie eh im Hallenbad. Auf dem Zettel war das Freibad extra erwähnt, also wäre es ja eh nichtig gewesen.

    Es mag sein, dass mehr geklagt wird, ich lese das. Aber in meiner Welt ist das irgendwie noch nicht angekommen, erst recht nicht im Kinder Kosmos, wo sich bei uns alle sehr wohlgesonnen sind.

    Die Eltern kenne ich leider noch nicht, die Kinder sind erst seit kurzem enger befreundet.


    Ansonsten seh ich es eigentlich wie Daroan. Wenn ich einen Schwimmbadgeburtstag mache, dann eben mit wenig Kindern oder auch einfach gar nicht. Für mich wäre das mit einer Kindergruppe zu unübersichtlich und gefährlich. Meine Kinder kann ich einschätzen, aber fremde halt gar nicht.

    Ich hab meinen Sohn aber gehen lassen, weil er sehr besonnen ist und auch alleine ins Bad darf.


    Beschwert hat sich übrigens keiner, dass er keinen Zettel dabei hatte. Bei Gelegenheit sprech ich es vielleicht mal an, was sie auch dabei gedacht haben.

    Huhu!


    Heute hat mein 12-jähriger eine Einladung zum Geburtstag bekommen, sie wollen ins Freibad. Soweit so gut. Dann sehe ich, dass ganz unten ein Abschnitt ist, wie normalerweise an Elternbriefen. Dieser soll bitte mitgebracht werden.

    Dort steht, dass das Kind xy auf eigene Verantwortung im Freibad ist und die Eltern des einladenden Kindes jegliche Aufsicht und Haftung für Schäden ablehnen.

    Also echt jetzt. Meine Reaktion war ungefähr so #confused:wacko:#motz#weissnicht#bahnhof#lol#hammer

    Wie findet ihr das? Ist das heutzutage nachvollziehbar und normal? Sind die Eltern sehr klug und umsichtig und / oder selber Anwälte? Finde nur ich das total befremdlich ? Ich meine, ja, vielleicht gibt es Eltern, die denken, man könnte ein Dutzend Jugendliche im Schwimmbad überwachen und alle Schäden verhindern. Und vielleicht können manche Kinder nicht gut schwimmen und die Eltern lassen sie trotzdem mit. Möglicherweise haben die Gastgeber Eltern voll Recht und ich bin weltfremd.

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich das jetzt wirklich unterschreiben soll. Vielleicht erstmal eine Rechtsberatung anstreben.


    Also hör mal. Für nen Kindergeburtstag #hammer

    Unsere Minijobber arbeiten 2 Tage im Monat minus ihrem Urlaub, also im Schnitt eher weniger. In den Monaten mit Sonderzahlung noch weniger, sonst kommen Sie über die Einkommensgrenze. Sie waren vorher Vollzeit da. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr Stundenlohn gleich geblieben ist.

    Das ist in der Pflege im Krankenhaus.

    Solche Geschichten kenne ich zuhauf! Von Leuten die viel Nachtdienst machen. Das raubt dem Körper auf die Dauer so viel Energie, dass du die nicht mit mal eben Urlaub ausgleichen kannst. Dass du in der Arbeit davon nichts merkst scheint normal zu sein. Es gibt die Menschen, die machen Nachtdienst und fühlen sich währenddessen furchtbar und die denen es leicht fällt und die den Rest der Zeit erschlagen sind und sich nie richtig erholen.


    Ich war selbst 2 Jahre Dauernachtwache und mir ging es exakt genauso, weshalb ich aus der Nacht raus bin sobald es ging mit den Kindern.

    Hallo liebe Spinnenexperten!


    Ich hatte vor vielen Jahren schon mal eine Spinnenbestimmung hier und war begeistert von eurem Wissen! Würde mich freuen, wenn ihr mir wieder helft.

    Gestern hab ich ein Zitronenbäumchen gekauft und gerade ist mir eine Spinne darauf aufgefallen. Sie ist weiß, hat einen runden Hinterleib und der Körper ist so etwa 0,5 cm lang würde ich schätzen. Auf dem Hinterleib hat sie Einbuchtungen.

    Kurzes Googeln hat ergeben, es gäbe die weiße Witwe, die bei uns nicht vorkommt oder die Krabbenspinne, die auch weiß sein kann. Nachdem ich nicht weiß, wo das Bäumchen ursprünglich her kommt, könnte es ja theoretisch sein, dass ein blinder Passagier mitgereist ist. Deswegen hab ich Spinnchen erstmal mit Beute und Blättern in einem riesigen Glas gesichert.

    Also bitte tippen sie jetzt :D

    Hier ein Foto



    Du bist doch keine Mutter, die total klammert und das Kind einengt. Wenn es sich für Dich noch nicht ok anfühlt, Du aber meinst, in einem Jahr ist das dann so, dann ist es doch ok. Dann muss er halt noch ein bisschen warten.

    Klammern und einengen, nein, das denk ich nicht. Aber ich gehör bestimmt zu den unlockereren Müttern. Deswegen versuch ich mich zu hinterfragen und weil ich eben keine guten, rationalen Argumente dagegen habe, klapper ich ab, ob ich es ihm nicht auch erlauben sollte. Meine Eltern waren extrem ängstlich und ich weiß, dass das schrecklich erdrückend ist für ein Kind und trotzdem keine Unglücke verhindern kann.

    HederaHelix , warum ist es Deinem Kind wichtig, ohne Dich dort zu sein? Oder kannst / magst Du halt nicht immer mit?

    Ich würde auch sagen, wenn Du noch kein gutes Gefühl dabei hast, dann ist das die Begründung dafür, es noch nicht zu erlauben. Mehr Begründung braucht es nicht. Auch wenn das für ein 9jähriges Kind nicht verständlich ist.

    Es wäre auch ok wenn ich dabei wäre, aber ich bin nicht so der Schwimmbadtyp. Ich geh schon mal, aber nicht so oft, wie die Kinder gerne hätten. Ich sag ihm auch, dass ich einfach kein gutes Gefühl dabei hab, aber wie du sagst, für einen 9jährigen langweiliges Mamagerede;)

    Zitat

    Also die Sache ist bei uns so, dass der Kleine 9 ist und gern allein ins Freibad gehen würde. An sich kann er gut schwimmen und tauchen und das Bad ist klein. Ich möchte ihn eigentlich erst nächstes Jahr allein gehen lassen, kann das aber nicht begründen. Seine Klassenkameraden dürfen wohl schon zum Teil. Jetzt überlege ich. Bei Wasser bin ich eher ängstlich. Ach ich weiß nicht.

    Wir haben das stufenweise angefangen. Also erst mal zusammen hin, dann aber getrennte Liegeplätze - Kind 1 mit ihren Freundinnen, ich mit Kind 2 woanders - und wir kannten uns natürlich nicht, ist klar, oder? ;)


    Ich hab dann mit anderen, ähnlich besorgten Müttern ;) gequatscht und Kekse gefuttert, wäre aber da gewesen, wenn was gewesen wäre. Allerdings war das mehr für meine Psyche.

    Wenn wir zusammen da sind, dann flitzen die auch ohne mich davon und ich schau sporadisch nach ihnen. Wahrscheinlich stimmt das, dass ich so auch nix verhindern kann. Aber wie gesagt, er ist mir noch zu klein, egal, wie ich es drehe und wende.

    Vielen Dank für die Antworten!

    Also die Sache ist bei uns so, dass der Kleine 9 ist und gern allein ins Freibad gehen würde. An sich kann er gut schwimmen und tauchen und das Bad ist klein. Ich möchte ihn eigentlich erst nächstes Jahr allein gehen lassen, kann das aber nicht begründen. Seine Klassenkameraden dürfen wohl schon zum Teil. Jetzt überlege ich. Bei Wasser bin ich eher ängstlich. Ach ich weiß nicht.