Beiträge von Spinosa

    Midna, Es hat doch niemand behauptet, dass sie das extra macht. #weissnicht

    Ich würde eher vermuten, dass sie es unbewusst aus diesem Grund macht (wenn es denn so sein sollte).


    Natürlich ist es das gute Recht jedes Kindes, sich Exklusivzeit mit den Eltern zu wünschen und natürlich soll dieses Bedürfnis nach Möglichkeit erfüllt werden. Aber eine Hauptverkehrsstraße, noch dazu im Winter, ist nicht der ideale Ort dafür, und die Mittagsessenzeit ist nicht die ideale Zeit.

    Mein vollstes Mitgefühl!


    Wäre es eine Option, das Baby im Kinderwagen zu schieben, und dafür die Dreijährige zu tragen?


    Andere Idee: Kannst du ein oder zwei von den älteren Geschwistern mitnehmen? Dann müssen die anderen Kinder nicht so lange auf dich warten und außerdem motiviert es die Dreijährige vielleicht, wenn sie sieht wie die Großen die folgen. Außerdem hat sie dann nicht mehr den Vorteil der Exklusivzeit mit dir.

    Die spermiziden Gele die zusammen mit dem Diaphragma angewendet werden, liegen im Unterschied zu einer Spirale oder Kupferkette nicht in der Gebärmutter, sondern in der Vagina, also in einem Bereich der von der Natur dafür geschaffen wurde, dass Fremdkörper da eindringen können. Die Gele liegen auch nicht 24/7 im Körper der Frau, sondern nur während des Geschlechtsverkehrs, also genau dann wenn ohnehin ein "Fremdkörper" da ist. Und es gibt die Möglichkeit, Gele auf Milchsäurebasis zu verwenden (ist auch die üblichste Variante), die sind definitiv nicht schädlich, sondern sogar gesund für die Vaginalflora und helfen das Infektionsrisiko zu senken. Nee sorry Kiwi, wenn hier jemand Äpfel und Birnen vergleicht, dann bist du das.

    Dann lies mal auf der Homepage von Gynefix. Da schreiben sie sogar selbst, dass die Wirkung zur Hälfte auf einer chronischen Entzündungsreaktion in der Gebärmutter beruht. Natürlich behaupten sie, dass diese Entzündung totaaal harmlos sei weil ja nicht bakteriell. Aber wer schonmal eine Bindehautentzündung hatte aufgrund von Fremdkörpern im Auge, weiß dass auch eine nicht-infektiöse Entzündung eine Entzündung ist.

    Die Wirkung der Spirale beruht auf einer chronischen Entzündungsreaktion im Körper der Frau. Das finde ich auch nicht optimal. Außerdem erhöht die Spirale das Risiko einer Eileiterschwangerschaft, und zwar auch noch nachdem sie entfernt wurde, für den Rest der fruchtbaren Zeit der Frau.

    Den Frauen hat die Pille meiner Meinung nach einen Bärendienst erwiesen. Auch gerade durch ihre trügerische Sicherheit: Weil es die Pille gibt und weil sie ziemlich wirksam ist (und viele nicht auf dem Schirm haben, dass die Sicherheit der Pille trotzdem nicht 100% ist) und weil sie von Frauen ohne Zutun eines Mannes verwendet werden kann: Genau deshalb ist das gesellschaftliche Klima heute so, dass eine ungewollte Schwangerschaft als das persönliche Versagen der Frau angesehen wird - "selbst Schuld, du hättest ja die Pille nehmen können". Darin sehe ich einen der Gründe, weshalb es für Alleinerziehende so wenig Unterstützung gibt.

    das sehe ich auch so. und ich finde auch, dass mir das in meiner Jugend eben so vermittelt wurde.


    meine damals beste Freundin ist mit 17 ungewollt schwanger geworden. DIe Reaktion ihrer Eltern (ich war dabei) war: Oh Mann, hast du denn die Pille nicht richtig genommen? NIcht nach der Verantwortung des Jungen gefragt, oder besser Mannes, der war schon 23 damals, sondern alles wurde auf meine Freundin abgewälzt, was ich schon damals sehr ungerecht fand.

    Auch hier frage ich : war das in der Zeit vor der Pille tatsächlich anders ?

    Vor hundert Jahren lautete der Vorwurf gegen ungewollt Schwangere: "Selbst Schuld du Flittchen, hättest halt keinen Geschlechtsverkehr haben dürfen"

    Heute heißt es: "Selbst Schuld du Doofnuss, hättest halt die Pille nehmen müssen"


    Ich kann nicht erkennen, dass das eine besser wäre als das andere. #weissnicht

    Spinosa Ich muss zugeben ich habe das Diaphragma auch null auf dem Schirm, sehe jetzt aber bei Nachschauen dass der PI nicht so berauschend ist, oder? Und weißt du etwas mehr über die Creme? Kann man die sorglos benutzen?

    Der PI von ungeschütztem Sex ist 80. Der PI vom Diaphragma ist 4. Kondome spielen in einer ähnlichen Liga. Bei einer Kombination von Kondom und Diaphragma käme rechnerisch ein PI von 2 raus. Das finde ich nicht schlecht, zumal ja auch die Pille keinen PI von 0 hat.


    Edit: Das Gel ist so ähnlich wie Gleitgel. Kann man sorglos benutzen

    Die Anwendung eines Diaphragmas ist nicht schwieriger als die Anwendung einer Menstasse. Erfreulicherweise führen ja Menstassen seit einigen Jahren kein Nischendasein mehr, sehr viele Frauen verwenden sie. Warum nicht auch das Diaphragma? Es gibt ja inzwischen auch einige Varianten wie Caya und Lea die nicht aufwändig angepasst werden müssen.


    Das Diaphragma kann übrigens schon mehrere Stunden vor dem Sex (auf Verdacht quasi) eingeführt werden, so dass das Hantieren im Eifer des Gefechts entfällt. :)


    Dass frau sich dafür mit ihrer Anatomie beschäftigen muss, sehe ich eigentlich als Vorteil des Diaphragma. Die Pille dagegen macht sämtliche Körperfunktionen rund um den Zyklus einfach platt. Sie entfremdet die Frauen von ihrem Körper und ihrer Weiblichkeit und ihrer Lust. Eine der häufigsten Nebenwirkungen der Pille ist ja Libidoverlust. Aber das wird scheinbar von vielen nicht als tragisch angesehen, Hauptsache der Mann kann Spaß haben ohne Folgen. Da fehlt dann komplett die Erfahrung, wie sich die weibliche Libido im Laufe des Zyklus verändert. Gerade im Hinblick auf junge Mädchen sehe ich daher die Botschaft, die von der Pille ausgeht, sehr kritisch: Ist egal ob du Lust hast oder nicht, kannst ja immerhin nicht schwanger werden, also stell dich mal nicht so an wenn ER doch will.


    Den Frauen hat die Pille meiner Meinung nach einen Bärendienst erwiesen. Auch gerade durch ihre trügerische Sicherheit: Weil es die Pille gibt und weil sie ziemlich wirksam ist (und viele nicht auf dem Schirm haben, dass die Sicherheit der Pille trotzdem nicht 100% ist) und weil sie von Frauen ohne Zutun eines Mannes verwendet werden kann: Genau deshalb ist das gesellschaftliche Klima heute so, dass eine ungewollte Schwangerschaft als das persönliche Versagen der Frau angesehen wird - "selbst Schuld, du hättest ja die Pille nehmen können". Darin sehe ich einen der Gründe, weshalb es für Alleinerziehende so wenig Unterstützung gibt.

    Was spricht denn dagegen, Diaphragma (oder Caya) und Kondom zu kombinieren? Das Diaphragma kann frau unabhängig vom Mann benutzen und hat damit ein Backup im Falle eines Kondomunfalls oder wenn der Mann sie verarscht. Es ist außerdem sehr kostengünstig im Vergleich zur Pille. Ich werde nie begreifen, weshalb so wenige Frauen es auch nur mal mit dem Diaphragma versuchen.

    Ich kenne mehrere osteuropäisch-deutsche Familien, die bei der Namenswahl ähnliche Kriterien hatten wie ihr. Alle haben jetzt einen Sohn namens Philip (in einem Fall Filip geschrieben). Dominic ist auch sehr beliebt bei internationalen Familien.


    Philip

    Dominic

    Adam

    Viktor

    Daniel

    Mirko

    Nikolai

    Anatol

    Aber wenn es 1. regelmäßig passiert (seit 4 Wochen NIE zeitnah...) und 2. die Verspätungen dann auch noch häufig sehr drastisch sind (über 2 Stunden statt 20 Minuten) , finde ich es schon berechtigt das anzusprechen.

    Dann ist es nicht mehr "mal" sondern eben Dauerzustand. Dann muss aus meiner Sicht irgendwo in den Abläufen etwas geändert werden - oder deutlich gesagt werden, daß man keine vereinbarten Zeiten einhalten kann (und ggf. weinen Wechsel des Anbieters o.ä. in Kauf nehmen).

    Das wäre ein sinnvolles Vorgehen bei jeder normalen Branche. Aber die Pflegebranche ist nicht normal. Wir haben PFLEGENOTSTAND. Das möchte ich ganz groß als Graffiti an jeden Bauzaun und an jede Wand schreiben. Und unter dem Pflegenotstand leiden eben tatsächlich nicht "nur" die Pflegekräfte, sondern auch die Patienten. Das glaubt nur immer keiner der nicht selbst betroffen ist.


    Es kann z.B. sein, dass seit 4 Wochen die Magen-Darm-Grippe umgeht und mehrere Pflegekräfte sich krank gemeldet haben. Dann müssen die Touren der kranken Pflegekräfte aufgeteilt werden auf die anderen, so dass dann eine Tour die sonst (hier in ländlicher Gegend) 30 km lang wäre mit 12 Kunden plötzlich 50 km und 18 Kunden lang ist. Die Personaldecke ist so dünn, dass Krankheitswellen nicht anders aufgefangen werden können. Und das sieht nicht bloß bei einem Pflegedienst so aus, sondern bei allen. Ein Wechsel bringt also nichts.


    Im Gegenteil. Ich habe es hier erlebt, dass Pflegedienste einigen ihrer Kunden von sich aus gekündigt haben, weil sie sich nicht imstande sahen die Versorgung zu gewährleisten. Die Angehörigen müssen in dem Fall notgedrungen einen neuen Pflegedienst suchen und können froh sein, wenn sie einen finden. Oft haben die anderen Pflegedienste dann nämlich Aufnahmestopp. Der Pflegedienst für den ich gearbeitet habe (Caritas) hat das nicht gemacht, wir hatten zwar zeitweise Aufnahmestopp, aber wir haben im Unterschied zu privaten Pflegediensten niemals einen bestehenden Vertrag von uns aus gekündigt. Wir sind dann eben Doppelschichten gefahren (ich bin manchmal Frühdienst und Spätdienst am selben Tag gefahren) oder bis zu 50% längere Touren, was dann halt Verspätungen zur Folge hatte. Aber wir haben die Angehörigen nicht komplett im Regen stehen lassen und haben niemanden rausgeworfen.

    Ich habe selbst schon in der mobilen Krankenpflege gearbeitet. Das Thema Pünktlichkeit war für unsere Kunden der mit Abstand häufigste Anlass zum Meckern. Kann man aber tatsächlich nicht ändern. Mich hat es ganz extrem gestresst, auf einer Tour mit 18 Kunden von mindestens 8 angemotzt zu werden, weil ich zu früh oder zu spät gekommen bin, aber ich konnte wirklich nichts dafür und die PDL auch nicht.


    Was mich aber sehr wundert ist, dass du deinen Papa an- und ausziehen sollst. Das gehört definitiv zu einer Ganzwaschung dazu. DARÜBER kannst du dich zu Recht beschweren und die anderen Pflegedienste fragen, ob das bei denen dazu gehört oder nicht. Bei der Caritas gehört es jedenfalls dazu.