Beiträge von Spinosa

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Dieser Brief an die Bundesregierung wurde von einem Parents 4 Future Mitglied formuliert. Denn solange der Amazonas im momentanen Ausmaß weiter brennt ist fast alles andere Makulatur 😭

    Wer will, kann den Brief ebenfalls abschicken, oder ihn als Vorlage für einen selbst formulierten Brief nutzen:


    Sehr geehrte Frau Merkel und Vertreter der Bundesregierung,

    mit großer Besorgnis habe ich zur Kenntnis genommen, dass Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft nutzen möchte, um das Freihandelsabkommen mit den MerCoSur Staaten zu fördern. Brasilien hat unter Präsident Bolsonaro einen beispiellosen Angriff auf den Amazonas Regenwald durchgeführt und die Agrarlobby ermutigt, weiter illegal Brandrodungen durchzuführen. Umweltorganisationen werden mundtot gemacht oder bedroht, Indigene von ihrem Land vertrieben. Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres gingen 2.000 Quadratkilometer Wald verloren. Die Unmengen zusätzlichen Kohlendioxides, die dadurch ausgestossen wurden sind in den Berechnungen des Weltklimarates nicht enthalten und verschärfen die sich rasant verschlimmernde Klimakrise weiter. Die Bedrohung, die aus dem Verlust des letzten verbleibenden zusammenhängenden Regenwaldes für das Weltklima entsteht, muss ich Ihnen als Wissenschaftlerin sicher nicht erklären. Wir brauchen den Amazonas in seiner momentanen Größe. Als Kohlenstoffspeicher, Sauerstoffproduzent und nicht zuletzt für den Wasserhaushalt in den Gebieten. Mit einem Brasilien unter Bolsonaro darf es kein Freihandelsabkommen mit der EU geben, da dieses den Raubbau am Amazonas weiter anheizt. Deutschland muss diese Position in der EU deutlich vertreten und darf keinesfalls das Abkommen weiter vorantreiben. Im Gegenteil sollte jegliche Einfuhr von Soja und Fleisch aus Brasilien an den Schutz des Amazonas geknüpft werden. Ich bitte Sie herzlich, sich für den überlebenswichtigen Schutz des Amazonas einzusetzen und eine lebenswerte Zukunft überall auf der Welt nicht für kurzfristige wirtschaftliche Interessen zu opfern.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Eine schöne Idee finde ich auch, zu Hause flache Steine zu bemalen und/ oder zu beschriften mit netten Botschaften (mit Nagellack, oder mit anderer Farbe und dann mit Klarlack drüber lackieren) und die Steine während der Wanderung "auszuwildern". Die Steine können von anderen Wanderern gefunden und entweder behalten oder an anderer Stelle wieder neu ausgelegt werden. Die Kinder können sich auf der Wanderung überlegen, wo die Steine sich wohlfühlen würden (oder wo sie schön aussehen) und dort hinlegen. Außerdem können sie Ausschau halten nach neuen flachen Steinen zum Bemalen.


    Es gibt auf Facebook und Twitter auch verschiedene lokale Gruppen bzw. Hashtags, unter denen Fotos von selbstbemalten oder aber von gefundenen Steinen gepostet werden können. Mir bekannt sind z.B. #Eifelsteine #Moselsteine #Rheinsteine #Erftsteine, gibt aber bestimmt noch viel viel mehr Gruppen.

    Shutdown

    Cluster

    Aerosole

    Zweite Welle

    Neue Normalität

    Schlafschaf


    Community Maske

    Stoffmaske

    Baumwoll-Maske (plus die ganzen Bezeichnungen für die Schnittmuster, nach denen sowas genäht werden kann)

    Sommermaske

    Face Shield


    Maskenverweigerer

    Maßnahmenkritiker

    Virologenpodcast

    Tröpfchengröße

    Heinsberg-Studie

    Klopapiermangel

    Testzentrum


    Rüssel (kein neues Wort, wird zur Zeit aber mindestens 10x so oft verwendet wie sonst, und ganz neu die Redewendung "den Rüssel raushängen lassen")


    Haushaltsmitglieder (auch nicht neu, aber plötzlich oft gebrauchtes Wort)


    Rachenabstrich (dito)

    Tochter und ich werfen die benutzten Stoffbinden einfach in den Wäschesack für die 40° Wäsche und da werden die einfach mit der übrigen Wäsche zusammen in der Maschine gewaschen und draußen auf der Wäscheleine getrocknet (die Wäsche mache ich immer für die ganze Familie). Wir sind aber generell nicht so etepetete. Wahrscheinlich finden einige Leute es eklig, die Binden mit der anderen Wäsche in eine Maschine zu stecken, aber für uns passt das so.

    Ich habe meiner Tochter ein schönes Schächtelchen gemacht mit lauter Sachen zum Ausprobieren: Slipeinlagen, Binden, Tampons und eine Minitasse (ich weiß gar nicht, von welcher Marke, aber es gab sie in der dm Drogerie).


    Alles in Mini und im hippen design (das Zeug gibt es echt nett verpackt mittlerweile)

    Genauso habe ich es auch gemacht. Da ich selbst meine Menarche mit 11 Jahren hatte und meine Mutter sogar schon mit 10, habe ich meiner ältesten Tochter, schon als sie 10½ Jahre alt war, eine hübsche Schatzkiste gebastelt mit Wegwerfbinden, Stoffbinden, Mini Tampons, Mini Tasse (von DM), und Menstruationsslip.


    Das Schatzkästchen hatte sie immer in ihrem Zimmer und konnte sich so in Ruhe damit auseinander setzen. Tatsächlich hatte sie dann erst kurz nach dem 13. Geburtstag die Menarche, also viel später als ich. Ist noch nicht so lange her, und sie redet nicht gern mit mir darüber. Sie hat aber schon bei der 2. Menstruation Tampons benutzt und inzwischen bei mir Nachschub bestellt, scheint also damit zufrieden zu sein. An die Tasse hat sie sich bisher noch nicht heran getraut. Aber wenn ich bedenke, dass ich erst mit 19 Jahren mich das erste Mal an Tampons heran getraut habe, dann kann ich mir vorstellen, dass meine Töchter auch schon eher als ich die Tasse probieren. (Ich hatte erst nach der ersten Geburt meine erste Menstasse...)

    Danke Xenia. Exakt diesen Gedanken habe ich hier im Forum schon einige Male formuliert, insbesondere im "Heute schon das Klima gerettet?" Strang. Den Gedanken, dass es dem Klima mehr helfen würde, wenn mehr Menschen sich politisch für Klimaschutz engagieren, anstatt ihren privaten Konsum noch auf das letzte Gramm CO2 hin zu optimieren. Wer sich zermürbt fühlt vom Mental Load, den es mit sich bringt, wenn man jede einzelne Konsumentscheidung hinterfragt ("oh Mist, jetzt habe ich schon wieder Kichererbsen in der Dose gekauft, dabei wären die getrockneten doch klimafreundlicher gewesen") der hat vermutlich keine Energie mehr, um auch noch auf die Straße zu gehen und gegen RWE zu demonstrieren. Dabei würde letzteres vielleicht langfristig dem Klima mehr helfen, weil nun Mal Kohlestrom eine sehr viel größere Stellschraube ist als Kichererbsen...


    Ich hatte aber damals im Klimathread nicht wirklich das Gefühl, verstanden zu werden und habe das Diskutieren dann aufgegeben.

    https://aktion.bund.net/datteln-4-stoppen/

    Keine Petition, sondern eine Schreib-eine-E-Mail Aktion von BUND. Geht ganz schnell.


    Und darum geht es:

    Raus aus der Steinzeit - Nein zu Datteln 4!

    Der Kohleausstieg soll starten und trotzdem lässt die Bundesregierung ein weiteres großes Steinkohlekraftwerk ans Netz. Das Kraftwerk Datteln 4 ist Ende Mai in Betrieb gegangen. Dieser klimapolitische Irrsinn muss wieder rückgängig gemacht werden. Wer anschalten kann, kann auch wieder abschalten!

    Die Eröffnung von Datteln 4 widerspricht den Empfehlungen der Kohlekommission und ist ein falsches Signal für eine kohlefreie Zukunft. Die Bundesregierung missachtet den Kohlekompromiss auch an anderen Stellen: Bestehende Kraftwerke werden viel zu spät abgeschaltet, die CO2-Emissionen sind höher als von der Kommission vorgeschlagen.

    Mit der Inbetriebnahme von Datteln 4, erhöht sich der CO2-Ausstoß in Deutschland um 40 Millionen Tonnen und der Ausstieg aus der Kohleverstromung verzögert sich weiter.

    Die deutsche Bundesregierung versagt beim Kohleausstieg auf ganzer Linie, doch Abhilfe kann aus einem anderen europäischen Staat kommen: aus Finnland. Der Energieversorger Fortum, der die Mehrheit an Datteln 4 übernehmen will, gehört dem finnischen Staat. Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin kann Datteln 4 stoppen!

    Das Land selbst will bis 2029 aus der Kohle aussteigen. Mit einem neuen "finnischen" Kraftwerk in Deutschland handelt Finnlands Regierung gegen ihre eigene Landespolitik und fördert weiter fossile Brennstoffe.

    Appellieren Sie mit uns an die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin. Frau Marin, stoppen Sie Datteln 4!


    Ihre Nachricht an die finnische Regierung:

    Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Sanna Marin,

    Sie bekennen sich zum Pariser Klimaabkommen, wollen Finnland bis 2035 klimaneutral machen und nennen den Klimawandel die derzeit größte Bedrohung der Menschheit. Finnland hat bereits einen Kohleausstieg bis 2029 beschlossen.

    In Deutschland hatten sich Wirtschaft, Gewerkschaften, Verbände und Umweltschützer in harten Verhandlungen auf einen Kompromiss zum Ausstieg aus dem Kohleabbau und der Kohleverstromung geeinigt. Diese Kommission empfiehlt, das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 nicht in

    Betrieb zu nehmen. Leider rückt die deutsche Bundesregierung jetzt davon ab. Deshalb wende ich mich nun an Sie.

    In Kürze wird der finnische Energieversorger Fortum die Mehrheit am Energieerzeuger Uniper, dem Betreiber des Kraftwerks Datteln 4, übernehmen. Das Kraftwerk soll bis zum Sommer ans Netz gehen, obwohl dadurch Millionen Tonnen CO2 das Klima weiter erhitzen werden. Der Energieversorger Fortum ist mehrheitlich im Besitz des finnischen Staats und unterliegt damit auch Ihrem Einfluss.

    Sehr geehrte Frau Marin, ich bitte Sie: Übernehmen Sie diese globale Verantwortung und verhindern Sie ein neues finnisches Kohle-Kraftwerk in Deutschland. Stoppen Sie Datteln 4.

    Mit freundlichen Grüßen

    Meine Achtjährige und ihr zehnjähriger Bruder und alle ihre Freunde tanzen leidenschaftlich gerne zu Just Dance. Falls also eine Switch schon vorhanden sein sollte, würde ich das Spiel Just Dance kaufen und noch zusätzliche Joy Cons, damit die Freunde auch mittanzen können.