Beiträge von StephieH

    Oh ja, in den vergangenen 14 Monaten habe ich gefühlt 100 Hörbücher gehört. #freu


    Na, das klingt ja durchweg positiv bei euch. Vielleicht auch nicht immer einfach aber ich kann mir im Moment nicht mal vorstellen, dass es irgendwann mal anders funktionieren könnte. Aber bis in alle Ewigkeit wollte ich nun auch nicht stillen... Aber wahrscheinlich zerdenke ich mal wieder die Dinge und muss es einfach auf mich zukommen lassen und darauf vertrauen, dass er dann schon etwas finden wird wenn die heißgeliebte MuMi nicht mehr kommt. 🍀


    Darf ich mal ganz blöd fragen, wie man überhaupt abstillt? Sagt man dem Kleinen irgendwann, dass die Milch ab morgen aus ist und probiert dann aus, womit man ihn alternativ beruhigt? Oder macht man das besser Schritt für Schritt wie erst nachts abstillen und später erst das Einschlafstillen? Wie habt ihr das gemacht ?

    Also ich habe es versucht aber ich bekomme meinen zappelnden Riesen nicht in die Rückentrage. Das Ding ist inzwischen zu kurz, also müsste ich mir erst etwas Neues suchen. Da gehe ich nochmal in mich...

    Froschmama Ich mache mir auch so meine Gedanken, was wohl nach dem Einschlafstillen kommt. Kann mir noch gar nicht vorstellen, wie das gehen soll weil mein Sohn alle typischen Beruhigungshilfen wie Schnuller, Kuscheltiere, Schnuffeltuch usw. nur zum Schlafzimmerweitwurf aber nicht zur Beruhigung nutzt. #weissnicht

    Liebe Frau Both,

    Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Sie haben mir in ein paar Punkten die Sicht zurecht gerückt. Gerade mir selbst auch Auszeiten zu gönnen, kommt bei mir oft zu kurz. Daher ist diese Sichtweise sicherlich ganz wichtig für mich, da ich sie zu schnell aus den Augen verliere.

    Ich denke doch, dass er den Mittagsschlaf generell noch braucht denn mit stillen oder im Kinderwagen schläft er innerhalb von Minuten ein und bei gleichbleibenden Bedingungen (Wagen rollt bzw. Brust bleibt da) dauert sein Mittagsschlaf bis zu zwei Stunden. Erzwingen würde ich das auch nicht.


    Zum November soll er in sein Kinderzimmer umziehen und ich habe geplant, zumindest für die Anfangsphase mit einer Matratze mitzugehen. Dann werde ich es mal ausprobieren, ob er mittags auf der Matratze weiterschläft wenn ich mich hinausschleiche.

    Zu guter letzt haben Sie völlig Recht: Aufs Leben gesehen ist diese Zeit wirklich kurz. Das vergisst man nur zu oft in der Hektik, insbesondere durch die Zugabe sicher gut gemeinter Kommentare, das Kind „...muss doch jetzt mal langsam alleine...“. Dadurch hinterfragt man den eigenen Weg dann doch.


    Ich danke Ihnen sehr für Ihre Zeit.

    Freundlich grüßt

    Stephanie

    Trin : Ich habe heute wirklich mal gemerkt, wie wichtig Akku aufladen ist! Ganz so unbeteiligt an der Hausarbeit ist mein Mann tatsächlich nicht. Aber der Großteil liegt eben an mir oder am WE. Meine Idee war ja auch, wenn Junior allein mittags schlafen lernt und ich unter der Woche mehr schaffe, haben wir zu dritt mehr Familienzeit am WE. Aber in einem hast Du mich auf die richtige Spur gebracht: Ein Kleinkind ist kein Baby mehr. Ich hab das heute mal ausprobiert und ihn in der Küche mit wurschteln lassen. Und siehe da: Die Küche ist ordentlich und ich musste nur noch sein Projekt Tupperschrank ausräumen wieder beseitigen was aber keine 5 Minuten dauert. Das war echt ein Aha-Erlebnis für mich. Manchmal hat man doch ein Brett vor dem Kopf...


    Lina2 : Sehr lustig, ich habe diesen Lernturm gerade von meiner Schwester bzw. meiner Nichte geerbt. 😆 Wir haben ihn heute auch ausprobiert. Die neue Perspektive kam gut an. ☺️ Raus klettert er schon allein nur rein noch nicht. Aber das können wir trotzdem schon anfangen, oder?


    Ansonsten werde ich versuchen, mich mit viel Zeit und Geduld an den Mittagsschlaf allein im Bett heranzuarbeiten. Immer wieder versuchen, irgendwann schafft er es vielleicht.


    Ich danke euch allen für eure Zeit und eure Ideen. #super

    Corvidae : Früher habe ich auch einfach dabei geschlafen aber irgendwie Schlafe ich mit der Nuckelei von dem Kleinen nicht mehr. Ob es an den Zähnen liegt... #weissnicht Und ohne wieder andocken wacht er gleich wieder auf. Mittags ist er da ganz anders als nachts.

    Trin : Mein Mann ist grundsätzlich schon da, arbeitet aber so ca. 50-60 Stunden pro Woche im Außendienst so dass sich seine Unterstützung eher auf das Wochenende konzentriert. So auch jetzt. Er hat mit dem Kleinen die Mittags-Runde mit dem Wagen gedreht und ich wollte mich nur ganz kurz hinlegen und habe fast zwei Stunden wie ein Stein geschlafen. Tja, da war der Akku wohl leer. #freu Jetzt spielen die beiden im Garten und ich mach mich an die Arbeit hier drinnen. Wahrscheinlich sehe ich die Dinge auch immer schwärzer als sie sind wenn ich so richtig fertig bin. Und es stimmt: Der kleine Mann hat im Moment eh nicht sooo Interesse an seinen Spielsachen und möchte lieber mit unseren Sachen mitmachen. Von daher ist es wahrscheinlich in jeder Hinsicht eine tolle Idee, ihn wie auch immer einzubeziehen und einfach irgendwie mitwurschteln zu lassen.


    Ich bin übrigens ganz überwältigt von eurer Unterstützung und der Mühe, die ihr euch hier macht. #dankeDas ist meine erste Frage in diesem Forum hier, auf anderen Seiten wäre das ganze schon längst zu einer Diskussion über das Einschlafstillen an sich ausgebrochen oder so. Ihr seid jedenfalls toll und ich danke euch sehr. #super

    Dankeschön euch beiden.

    Esther : Wenn ich wüsste, WIE er lernen kann, selbst zur Ruhe zu kommen, wäre meine Frage beantwortet. Genau das ist mein Problem. Wach ablegen bedeutet hier, Kind beruhigt sich eben nicht, sondern dreht erst so richtig auf. Ich bin da etwas ratlos weil mir ein funktionierender Plan fehlt, WIE er sich selbst beruhigen lernt. Oder vielleicht hast Du Recht und ich muss es viel öfter probieren und er lernt es irgendwann...#weissnicht


    Trin : Das kreisende schlechte Gewissen trifft es wirklich. Vielleicht muss ich noch mehr Gelassenheit in Punkto Haushalt an den Tag legen aber das ist schwer wenn man sich manchmal in seinem Chaos so gar nicht mehr wohl fühlt... Den Montessori Ansatz finde ich auch ganz toll, ich kannte bisher nur immer Tipps für Kinder ab 2 wie Tisch decken oder Kleinigkeiten auffegen oder sowas. Das ist motorisch halt noch ganz weit weg. Aber den Geschirrspüler findet er tatsächlich interessant, vielleicht fangen wir damit doch schonmal an. Nicht unbedingt mit Omas bestem Porzellan...😆Nur: Festgetackert zum Mittagsschlaf bin ich jetzt auch schon. Das ist auch ein Teil, der mich an der Situation stört. Aber wahrscheinlich stehe ich mir mit meiner Ungeduld tatsächlich mal wieder selbst im Weg... 🙄 Denn das stimmt absolut: Wenn es unbedingt klappen soll, geht gar nichts! Ich atme ein, ich atme aus.... #rolleyes

    Dankeschön für eure Rückmeldungen. 😊

    Die Trage wäre allerdings in der Tat noch eine Idee. Ich weiß allerdings nicht, ob das noch klappt. Früher hatte ich ihn viel in der Trage aber er hat beim Wachstum den Turbo drin und ist inzwischen so groß wie ein Zweijähriger und wiegt 15 kg. 🙈 Geht das dann überhaupt noch mit nem Bondolino oder brauche ich da etwas anderes? Weiß das zufälligerweise jemand von euch?

    Hallo zusammen,


    ich weiß nicht, ob meine Frage eher zum schlafen oder zum stillen gehört, aber ich hätte gerne mal eure Ideen / Erfahrungen / Meinungen: Mein Sohn ist 14 Monate alt, isst bereits seit einigen Monaten normal vom Tisch mit, wird allerdings noch in den Schlaf gestillt und auch nachts in den Schlaf zurück gestillt. Da er nicht zu den Kuschelkindern gehört, genieße ich diese Nähe auch sehr.

    Der Mittagsschlaf gestaltet sich nun so, dass er entweder im Kinderwagen schläft und ich 2 Stunden marschiere oder er auch hier in den Schlaf gestillt wird. Allerdings hat er tagsüber einen so leichten Schlaf, dass ich neben ihm liegen bleiben muss und er immer wieder andockt. Im Gegensatz zur Nacht ist an Ablegen nicht zu denken (nachts stille ich in unserem Bett und lege ihn schlafend problemlos in seins).

    Da ich aber weder Eltern noch Schwiegereltern in greifbarer Nähe habe, bin ich nicht nur mit Kind, sondern auch mit Haus und Garten unter der Woche komplett auf mich gestellt. Daher wäre es großartig, wenn ich meinem Sohn tagsüber das Einschlafen im eigenen Bett beibringen könnte, so dass ich 1-2 Stunden am Tag auch mal etwas anderes schaffen könnte. Lege ich ihn hin, steht er allerdings sofort wieder auf und rennt im Bett herum. Lege ich ihn immer wieder hin, fängt er irgendwann an zu weinen. Lasse ich ihn laufen, läuft er 2 Stunden später allerdings immer noch also fällt der Mittagsschlaf komplett ins Wasser und ab dem späten Nachmittag bekomme ich dafür die Quittung...#haare

    Gibt es hier Tipps und Tricks, wie ich vorgehen könnte? Oder ist das ganze Unterfangen unsinnig weil er nicht einmal mit Brust und einmal ohne einschlafen kann? Erwarte ich hier für ihn unmögliches oder habt ihr einen Rat?

    Vielen Dank und freundliche Grüße

    Stephie

    Hallo Frau Both,


    Ich hoffe, ich bin mit meiner Frage bei Ihnen richtig: Mein Sohn ist 14 Monate alt, isst bereits seit einigen Monaten normal vom Tisch mit, wird allerdings noch in den Schlaf gestillt und auch nachts in den Schlaf zurück gestillt. Da er nicht zu den Kuschelkindern gehört, genieße ich diese Nähe auch sehr.


    Der Mittagsschlaf gestaltet sich nun so, dass er entweder im Kinderwagen schläft und ich 2 Stunden marschiere oder er auch hier in den Schlaf gestillt wird. Allerdings hat er tagsüber einen so leichten Schlaf, dass ich neben ihm liegen bleiben muss und er immer wieder andockt. Im Gegensatz zur Nacht ist an Ablegen nicht zu denken (nachts stille ich in unserem Bett und lege ihn schlafend problemlos in seins).

    Da ich aber weder Eltern noch Schwiegereltern in greifbarer Nähe habe, bin ich nicht nur mit Kind, sondern auch mit Haus und Garten unter der Woche komplett auf mich gestellt. Daher wäre es großartig, wenn ich meinem Sohn tagsüber das Einschlafen im eigenen Bett beibringen könnte, so dass ich 1-2 Stunden am Tag auch mal etwas anderes schaffen könnte. Lege ich ihn hin, steht er allerdings sofort wieder auf und rennt im Bett herum. Lege ich ihn immer wieder hin, fängt er irgendwann an zu weinen. Lasse ich ihn laufen, läuft er 2 Stunden später allerdings immer noch also fällt der Mittagsschlaf komplett ins Wasser und ab dem späten Nachmittag bekomme ich dafür die Quittung...

    Gibt es hier Tipps und Tricks, wie ich vorgehen könnte? Oder ist das ganze Unterfangen unsinnig weil er nicht einmal mit Brust und einmal ohne einschlafen kann? Erwarte ich hier für ihn unmögliches oder haben Sie einen Rat?

    Vielen Dank und freundliche Grüße

    Stephanie