Beiträge von Esther

    breaca das sind ja gute Nachrichten, schön, dass du nochmal zu deinen Eltern kannst. Ist es denn weit oder nur quasi über die Grenze?


    Ich finde Autofahren länger als 20 Minuten mittlerweile sehr anstrengend, ich muss irgendwie aufrechter sitzen als im Auto möglich.


    Cogi ja, mit dem tiefer im Becken liegen ist echt gut, weniger Druck auf Magen und Zwechfell. Dafür muss ich noch öfter auf Toilette und meist ist der Druck auf die Blase danach doch nicht weg. Ist halt immer was #rolleyes


    Also am Wochenende ist er ja doch nicht gekommen, still ruht der See, heute hatte ich meinen 40+3 Termin bei der Ärztin, war alles ok und sie hat auch keinen Stress gemacht, wenn er nächste Woche noch nicht da ist, soll ich nochmal vorbei kommen. Eigentlich denke ich ja schon, dass er noch diese Woche kommt, für Mittwoch ist ja ein Wetterumschwung angesagt. Die Kinder spüren glaube ich auch schon, dass sehr bald eine große Veränderung ansteht, der Große hat gestern den Babybauch geküsst #love so süß, er küsst sonst nie, auch und Eltern nicht und anfassen wollte er den Bauch (außer den Nabel piecksen :wacko:) auch bisher nicht, obwohl er die ganze Zeit schon sehr interessiert war.


    BeautyOfMars du hast doch heute Termin, wie war deine Vorsorge im Krankenhaus?

    Danke Polarlicht und Cogi


    Meine beiden „Großen“ sind ein paar Tage nach Termin gekommen. Und beide Male war ich super genervt und ungeduldig, habe alle möglichen Hausmittel probiert. Dieses Mal bin ich da irgendwie entspannter und durch die Corona-Sache auch pragmatischer #rolleyes


    Ich drücke allen die Daumen, dass sie mit den gewünschten Begleitpersonen gebären können, das ist so wichtig! Das mit dem Besuch auf der Wochenbettstation ist auch echt blöd, ich habe vorhin nochmal in die Verordnung geguckt und da ist das ausdrücklich erlaubt, auch von Geschwisterkindern. Aber da macht wohl jedes Krankenhaus seine eigenen Regeln.


    Der Termin heute war super, alles ist gut, die Hebamme schätzt das Kind mittelgroß, wie meine anderen beiden. Fruchtwasser ist noch nicht verringert aber er liegt schon gut tief im Becken und das ist echt eine gute Nachricht, weil bei meinem Sohn der Kopf ewig nicht ins Becken gekommen ist und wir damals ganz haarscharf an einem Kaiserschnitt vorbei geschrammt sind. Bei meiner Tochter ging’s dann besser, aber auch erst nach einigen Positionswechseln inklusive sehr schmerzhaften Wehen. Also habe ich etwas Hoffnung, dass es dieses Mal damit etwas leichter ist....


    Fritzi Melone ja, meine Kindern sind auch immer fasziniert wenn sie bei der Vorsorge dabei sind und irgendwie gehört die Hebmama hier schon fast zur Familie. Mein Sohn ist so lustig, mein Mann fragt ihn vorhin, was er denkt was die Hebamme macht und er sagt: Die repariert Mama! #freu Ich hoffe ja, dass ich nach der Geburt keine Reparatur brauche... 8o


    Sonst weiterhin keine Wehe in Sicht. Am Montag habe ich noch mal eine Vorsorge bei der Ärztin, mal sehen, ob es noch dazu kommt. Meine Geburten haben immer am Wochenende begonnen....


    Wann hast du wieder Termin? BeautyOfMars

    Nautilus danke fürs Hochholen der Liste!


    Hier ist alles ruhig, heute ist ja ET, nachher kommt meine Hebamme vorbei. Kindchen bewegt sich immer noch viel aber etwas gemütlicher, vielleicht wird es ja doch langsam eng. Mal sehen, wann er sich auf den Weg macht. Solange es mir jetzt nicht plötzlich viel schlechter geht, denke ich, er kann die knapp zwei Wochen noch gerne ausnutzen, nur am 1. Mai sollte er nicht kommen, dann werden ja mehr Urlaubstage abgezogen :D


    Sonst habe ich das Gefühl, dass mein Bauch und auch das Kind deutlich tiefer liegen, auch dass der Bauch nicht mehr ganz so groß ist? Weniger Fruchtwasser? Oder nur Gewöhnung? #hammermal sehen was die Hebamme (oder wie mein Sohn sagt: Hebmama #love) sagt.

    Fritzi Melone das klingt ja nach einer super Ausgangsbasis für die Geburt! Das mit dem Kochen verstehe ich, ich habe auch gerade in der Schwangerschaft immer ganz genaue Vorstellungen davon, was ich essen will und koche gerne.


    gluecksmama das sind ja tolle Neuigkeiten, da scheint ihr wirklich eine ganz wunderbare Frau als Doula gefunden zu haben!


    Cogi was für eine Erleichterung! Warst du jetzt im KKH zur Vorsorge? Und ist jetzt eine Hausgeburt wieder möglich?


    Nachdem in den nächsten zu Montag und Dienstag einige Wehen kamen, allerdings ziemlich unregelmäßig, ist seitdem nichts mehr passiert. Vielleicht bekomme ich doch noch mein Mai-Baby?


    Sonst gehts mir erstaunlich gut, ich fühle mich noch echt fit, nur Sachen vom Boden aufheben geht gar nicht mehr und die Kinder lieben es natürlich alles rumzuschmeißen, das ist morgens quasi das erste beim Spielen, alle Spielsachen rausreißen und auf dem Boden verteilen #rolleyes

    Cogi gut, dass du dich etwas schonen kannst und bei der Vorsorge würde ich auch auf dein Gefühl hören.


    breaca gut, dass ihr jemanden zur Betreuung gefunden habt, auch wenn es nicht ideal ist, wird es ja nur ein überschaubarer Zeitraum sein. Willst/Kannst du denn ambulant gebären?


    Ich hoffe auch immer noch, dass es bei uns nicht Übernacht geht, meine arme Mutter..... das letzte Mal hat sie es geschafft, dass mein Sohn um 23:30 Uhr endlich in ihrem Arm auf der Couch eingeschlafen ist und dann saßen sie da die ganze Nacht #hmpf und jetzt mit zwei Kleinen #haare


    Die beiden sind echt gute Schläfer, aber halt nur mit der gewohnten Routine Zuhause....


    BeautyOfMars das Gute ist ja, dass es bei uns beiden jetzt wirklich absehbar ist, dass die Babies bald kommen, das ist mir gestern Abend erst richtig bewusst geworden!


    Heute um 4 bin ich dann pünktlich mit Kontraktionen wach geworden, die dann auch so gezogen haben, dass ich mein Wärmekissen rausgeholt und mich in die von meiner Hebamme empfohlenen Seitenlagen begeben habe. War noch nichts regelmäßiges, aber blieb auch bei Wärme bestimmt eine gute Stunde so. Jetzt ist alles wieder weg.... hoffe ja nicht, dass ich über mehrere Tage/Wochen rumwehe, aber glauben, dass es heute was wird, kann ich es auch noch nicht, der Schleimpfropf hat sich noch nicht gezeigt und die letzten Male war das immer ein paar Tage vor der Geburt der Fall.

    breaca Haushaltshilfe gibts glaube ich nur wenn es der Mutter so schlecht geht, dass sie sich nicht kümmern kann und das hoffe ich ja nicht. Es stimmt auf jeden Fall, dass durch die Kita-/Schulschließung die Abholerei wegfällt, dass ist bei uns auch ganz schön weit und geht nur zu Fuß oder mit dem Auto mit drei Kindern. Mir geht’s eher darum, dass die Kinder so lange keinen Kontakt zu anderen Kindern haben und gerade der Große seitdem er ein kleines Baby war Kinder und vor allem ältere Kinder total liebt und ich merke schon, dass ihm das fehlt. Wir werden einfach meine Mutter öfter treffen oder zu meinen Eltern in den Garten fahren, anders wird es nicht gehen.


    Fritzi Melone ich hatte auch überlegt, da die Medjools ja viel größer sind und habe dann die Angabe von 80 g gefunden, dass sind bei mir ungefähr 4 Medjools.


    Gut, dass es mit der KKH-Anmeldung geklappt hat, ich drücke die Daumen, dass die Oberärztin da in deinem Sinne und dem der Kinder handelt.


    Und ich mir reicht's langsam, das Zwerglein tritt und boxt ununterbrochen, Tag und Nacht. Mir tut langsam alles weh. Schlafen ist ne Herausforderung, weil jede Position irgendwo weh tut #schnarch

    Ich wäre dann soweit...

    Genau das! Dieses Kind denkt überhaupt nicht daran sich geburtsbereit zu „verpacken“, ich wusste letzte Nacht gar nicht mehr wie ich liegen sollte, überall waren irgendwelche Körperteile von ihm 8o

    Vielen Dank fürs Teilen, hilft mir, mich auf die Geburt zu freuen #rolleyes

    Fritzi Melone lieb, dass du fragst. Ich hatte Mittwoch meinen Hebammenvorsorge-Termin, mit den beiden Kindern #hammeralles super, mein Bauch ist explodiert, 111cm!!!! bei meinem Sohn war es glaube ich ziemlich genau ein Meter direkt vor der Geburt 8o ich bin jetzt echt gespannt, wann es losgeht. Nach der Info gestern, dass die Kitas hier erst im August wieder aufmachen sollen, denke ich gerade, am besten kommt er erst in drei Wochen, am Ende der Rufbereitschaft #angst mein Mann hat zwar ab Geburt einen Monat Elternzeit und dann bis zum Start des Kitajahres nochmal drei Wochen Urlaub im Juli, aber dazwischen bin ich ja dann trotzdem wochenlang mit den dann drei Kindern unter 3 alleine zuhause, wenn er arbeiten geht #kreischen wenigstens ist es im Sommer...


    Nächster Vorsorgetermin ist dann nächste Woche am ET


    Wie läuft es bei den anderen?

    Esther Ihr müsst sie ja nicht beobachten, wenn sie nackig ist #gruebel wenn es irgendwo eine Pfütze oder ein Häufchen gibt, findet sich das sicher zeitnah #zwinker und das ist ja auch ein Lerneffekt, wenn man damit entspannt umgeht, zusammen aufputzen, aufs Töpfchen hinweisen und weiter gehts.


    elena ja, das ist klar, dass war nur die Methode, die wir bei meinem Sohn genutzt haben und mit der es superschnell und einfach war, weil man nicht das Kind einfach immer mal wieder aufs Töpfchen setzen oder sich setzen lässt und wartet ob was kommt, sondern es zum Töpfchen führt, wenn gerade was kommt und dadurch das Kind sehr schnell das ich-muss Gefühl mit dem ich-gehe-aufs-Töpfchen verbindet. Und man wendet es von Anfang an immer (außer beim Schlafen) an und dadurch ist es eine klare Message, die man ans Kind sendet. Wenn es manchmal aufs Töpfchen und manchmal in die Windel machen soll, ist das ja eher verwirrend fürs Kind.


    Dieses Mal wird es aber so laufen, weil es im Moment nicht anders geht und das ist auch ok. Hauptsache sie kann gehen, wenn sie will und ist glücklich damit.


    Wann immer es geht, haben wir sie jetzt zuhause nackig und bringen sie dann zum Töpfchen und das klappt schon super.


    Und Mädchen sind beim Pieseln ja echt besser designt, ich habe schon fast routinemäßig gesagt, „Pipi runter“ aber beim Mädchen brauch ich das ja gar nicht #super

    Zephyr danke für den Tipp!


    Wir machen es jetzt erstmal so, dass sie immer aufs Töpfchen darf, wenn sie will aber nicht dass wir sie nackig beobachten, irgendwie ist im Moment zu viel los.


    Es klappt aber ganz gut, sie ist immer total happy und heute ging auch gleich das große Geschäft ins Töpfchen. Beim Pieseln weist sie es glaube ich noch nicht.

    Vielleicht kannst du ja außer Brot noch Pommesgroße Stücken Avocado, Banane oder gegarte Süßkartoffel probieren, da kommt vielleicht etwas mehr ins Kind, man hat das Salzproblem nicht und es ist alles sehr nahrhaft. Stichwort Baby led weaning


    Bei uns hat das die Essenzeiten sehr erleichtert (meine Kinder haben einen sehr geringen Altersabstand) weil die Kleine ziemlich selbstständig von Anfang an gegessen hat.


    Ist halt nur eine absolute Sauerei #angst

    Ich würde immer mal wieder Wasser anbieten, aber nicht anstelle von MuMi oder Pre und ich persönlich habe das auch nie im Fläschen sondern gleich im Becher oder einer Trinklernflasche gegeben, das hatte meine Hebamme empfohlen, damit es halt was anderes ist und man nicht irgendwann die Nuckelflasche abgewöhnen muss.


    Sonst braucht deine Tochter natürlich nich hauptsächlich MuMi oder Pre. Wenn das Stillen bei Tisch so schwierig ist, könntest du ihr für die Mahlzeiten vielleicht etwas MuMi abpumpen und im Fläschen füttern.

    breaca das mit deiner Tochter klingt anstrengend, hoffentlich ist das bald vorbei, kann natürlich sein, dass sie das Näherrücken der Geburt merkt. Mein Sohn ist glaube ich gleich alt und auch schon fast ein Jahr sauber, aber er geht jetzt nur noch wenn er muss und nicht wenn man ihm Bescheid sagt. Tagsüber geht das gut aber nachts leider nicht #dance


    Cogi ich hatte deinen Beitrag davor gar nicht gelesen, hatte sich überschnitten. Ich fände es ja irgendwie krass, wenn du wegen Corona keine Vorsorge hättest, das ist ja schon wichtig, gerade zum Ende hin.


    Ja, ein Wickelkind weniger wäre gut, vor allem, weil sie sich jetzt sehr gegen die Windel wehrt und das für mich körperlich echt anstrengend ist. Sonst stört mich das Wickeln eigentlich nicht. Fürs Kind ist es natürlich viel schöner und auch die Bewegungsfreiheit ist ja viel besser.

    Cogi ja das ist bei ihr ganz komisch, bisher nur wenige Wörter und ganz viel Babysprache-Geplapper (weniger richtige Sprache als ihr Bruder in dem Alter, der ist auch jetzt eine Labertasche) und jetzt sagt sie zwischen durch einfach mal „da ist Oma“, „wo ist Papa“, „izz will alleine!“ 8o


    Sie bringt immer solche Sachen und ist zum Beispiel schon geklettert bevor sie Sitzen oder Krabbeln konnte.

    breaca ja, mit Geschwisterbindung tröste ich mich auch, die beiden sind echt sehr zusammengewachsen über die letzten Wochen, aber ich weiß auch, dass sie ihre Freunde aus der Kita vermissen.


    Meine Tochter ist jetzt 18 Monate und wird gerade ganz schnell ganz groß irgendwie. Ich nehme das bei ihr, glaube ich, auch ganz anders war, weil sie halt die Kleine ist, aber plötzlich rennt sie wie ihr großer Bruder, spricht ganze Sätze und jetzt will sie sogar aufs Töpfchen. Wenigstens stillt sie noch sehr gerne und ist in letzter Zeit auch sehr verkuschelt, was sie sonst gar nicht war.

    Ich glaube, du musst ihn da gar nicht bremsen, aber vielleicht etwas für die Gefühle anderer sensibilisieren. Wenn es gerade passt, ihn darauf aufmerksam machen, z.B. dass es einen traurig macht, wenn jemand anders etwas schafft und man selber nicht und dass es dann nicht so schön ist, wenn jemand darauf rumreitet.


    Oder wenn bei ihm mal etwas nicht klappt das verbalisieren wie man sich da fühlt.



    Sonst kann ich das Was Talpa geschrieben hat unterschreiben:


    Von daher finde ich eine Rückmeldung, wie "der Herr möchte glaube ich..." nicht als übers Maul fahren. Ich sage meinen Kindern ja auch: "Ich glaube, Lieschen möchte jetzt gerade nicht geknuddelt werden", "Oma ist müde, hör bitte auf, auf ihr rumzuhüpfen" etc.

    Danke für eure Antworten.


    Nachtkerze das mit dem Flaschenaufsatz klingt ja spannend, kannst du das genauer beschreiben? Kann ich mir gerade gar nicht vorstellen


    Drahtesel wir schleppen seit fast einem Jahr ein rosa Töpfchen (das war am kleinsten) mit, da unser Sohn nicht auf Toiletten oder im Stehen pieseln mag #hammerda sind wir also ausgestattet und schmerzbefreit .


    Ich dachte eher daran, dass wir sie am Anfang unten ohne lassen würden und das ist draußen ja nicht ganz so passend. Oder vielleicht mit langem T-shirt. Das hatten wir bei meinem Sohn auch nach ein paar Tagen.


    Trin klar, ich dachte mir schon, dass das Wort Training falsch rüber kommen könnte, was ich meine ist, dass ihr Bewusstsein für oh, ich habe gepieselt/ich piesel/ ich muss pieseln gestärkt wird, dass ist bei den meisten Kindern, die mit WWW seit Geburt gewickelt werden ja nicht mehr so ausgeprägt. Und da hat sich das Kind beobachtet und bei Pipi aufs Töpfchen setzen bei uns bewährt, irgendwie verknüpften die Kinder es dann ganz schnell. Es geht also um das Bewusstsein und den Ort, wo Pipi und Kaka hinkommen und das ist dann halt Töpfchen.


    Da ihr Bruder da drauf geht, weiß sie das auch schon, denke ich. Der hat ihr heute ganz begeistert mehrmals gezeigt, wie es geht und ein paar Tropfen rausgedrückt :D natürlich musste er auch dazu nackt sein 8o


    Das mit den Lernfenster stimmt schon (sonst würde wahrscheinlich keiner etwas in der Schule lernen), aber es erleichtert es natürlich ungemein und gerade jetzt im Kleinkindalter habe ich das Gefühl, dass sie oft an einer ganz bestimmten Sache „arbeiten“ die sie gerade brennend interessiert. Aber klar, kein Druck, wenn ich keine Kapazität habe, dann geht es eben nicht.

    Hallo ihr Lieben,


    Aufbauend auf den Unterhosen-Thread jetzt das nächste Thema. Ich bin irgendwie total überfordert, meine süße kleine, fast noch Baby-Tochter (18 Monate) hat heute Nachmittag beschlossen, dass sie auch auf Töpfchen gehen möchte, wie ihr großer Bruder.


    Ich hatte schon die letzten Wochen vermutet, dass es bald so sein könnte (und daher auch das Unterhose-Thema gestartet), da sie öfter mal angesagt hat, wenn sie in die Windel gemacht hatte und wenn die voll war, auch öfters daran gezogen hat.


    Mein Sohn hatte mit 22 Monaten das Töpfchen im Schrank entdeckt und wollte rauf und wir haben dann uns eine ruhige Woche ausgesucht und ihn von da an ohne Windel gelassen, die ersten Tage unter ohne und jedes Mal wenn was kam aufs Töpfchen gesetzt und nach einer Woche war die Sache durch und wir sind schon ohne Windel geflogen. Natürlich hatte er noch manchmal Unfälle, aber wirklich wenige und man hat gemerkt, dass er das Bewusstsein hatte zu müssen und wusste, wo das hin soll. Also super schnell und unkompliziert, meiner Meinung nach weil es der richtige Zeitpunkt war.


    Und den sehe ich bei meiner Tochter jetzt auch, aber: ich bin hochschwanger und den Tag über mit den Kindern alleine, wir müssen auch zweimal am Tag raus, sonst kriegen die Kinder einen Rappel, wie soll das am Anfang gehen? Wir waren die ersten zwei mit meinem Sohn nur drinnen und haben ihn sehe genau beobachtet (sonst verpasst man schnell den Moment und den Lerneffekt)


    Andererseits möchte ich meine Tochter nicht in ihrer Entwicklung behindern, nur weil jetzt kein guter Zeitpunkt ist, ich will nicht, dass sie jetzt schon als Mittelkind zurückstecken muss.


    Was denkt ihr? Einfach machen und sehen wie es läuft? Vielleicht doch nur Teilzeit ohne Windel wenn wir zuhause sind?


    Sie war heute so glücklich auf dem Töpfchen, auch wenn nichts kam und Windel ist jetzt natürlich auch ganz doof.