Beiträge von amberstar

    Bei uns ist es auch so, dass wir morgens den Baum gemeinsam mit dem Kind schmücken. Das hat tatsächlich in meiner Familie Tradition. Ich hatte ein wenig gebraucht, um meinen Mann davon zu überzeugen, bei dem es die verschlossene Stube gab, wo dann mit Glöckchen Geläut der geschmückte Baum enthüllt wurde.


    Am Nachmittag war es bisher immer so, dass wir zu den Schwiegereltern gefahren sind oder im Gottesdienst waren. Das wird dann dieses Jahr wohl durch einen Spaziergang ersetzt, bei dem dann jemand etwas "vergessen" wird und schnell die Geschenke unter den Baum legt.


    Nach dem Nachhausekommen etwas Singen und dann die Bescherung. Die dauert meistens eine Weile, und jedes Geschenk wird ausgiebig bewundert. Das Essen gibt es auf jeden Fall nach der Bescherung.

    Ich nehme seit mehreren Jahren die Jubrele und bin total zufrieden. Ich finde es so angenehm und möchte echt nicht mehr dahin zurück, wieder meine Periode zu haben.


    Als ich angefangen hatte, sie zu nehmen, hatte ich erst eine längere und stärkere Blutung als normal. Ich hatte sie dann erst abgesetzt, aber die Frauenärztin hatte mich dann doch überzeugt, es noch mal zu probieren. Dann nur noch selten alle paar Monate mal eine ganz leichte Blutung, und seit einem Jahr nichts mehr.

    Ich habe mein Büro seit März nicht mehr gesehen und bin eigentlich ganz zufrieden damit. Dadurch, dass die Fahrt wegfällt (2x mindestens 45 Minuten) bin ich weniger gehetzt. Ich habe noch nicht mal mehr Freizeit, weil ich in den letzten Wochen viele Überstunden gemacht habe, aber ich habe nicht mehr diesen Druck, pünktlich an der Kita zu sein. Für Kaffeepausen hatte ich eh nie Zeit seit meiner Elternzeit. Eine Mittagspause von 15 Minuten mit schnell Essen reinschaufeln, mehr hatte nicht gepasst.


    Ich vermisse tatsächlich die Fahrt, jetzt ist der Wechsel zwischen Arbeit und Kind so übergangslos. Und ich komme nicht mehr zum Musik hören.


    Ein paar persönliche Worte zwischendurch mit den Kollegen wechseln zu können, wäre natürlich auch schön. Die Arbeit an sich ist bei uns aber nicht beeinträchtigt, das hat sich alles gut eingespielt. Nur das Einarbeiten des neuen Kollegen war etwas schwieriger. Und Kunden-Workshops oder Schulungen waren als Präsenzveranstaltung sowohl schöner als auch weniger anstrengend.

    Ich weiß nie so genau, wenn ich mit meinem Kind rede, wie ich die Erzieher und Erzieherinnen der Kita als Gruppe bezeichnen soll. Erzieher und Erzieherinnen ist sehr lang und umständlich. Erzieherinnen würde die Minderheit der männlichen Erzieher unsichtbar machen, sage ich aber trotzdem manchmal. Und manchmal sage ich Erzieher. Erzieher:innen habe ich tatsächlich noch nie gesagt.

    Da bin ich beruhigt, dass ich nicht die Einzige bin, die nicht gerne Rollenspiele mitspielt. Als die Kita geschlossen hatte, fand ich das echt schlimm. Da war ja tatsächlich sonst kein Spielpartner da, und es wurden ständig Rollenspiele gefordert.


    Anderes spiele ich aber gerne. Ich liebe Brett-Kartenspiele und Lego bauen.


    Das allein spielen würde langsam mehr, und jetzt mit 5 spielt sie auch manchmal so eine halbe Stunde vor sich hin. Aber ich muss währenddessen dann z.B. was im Haushalt machen, sonst klappt es nicht.

    Ich schließe mich an. Seit 3 Stunden wach und ich habe das Gefühl, ich könnte jetzt gar nicht mehr einschlafen. Na ja, gleich noch mal hinlegen, vielleicht klappt es ja doch. Nachher muss ich den ganzen Tag lang eine Schulung halten, das finde ich auch ohne übermüdet zu sein immer sehr anstrengend.

    Oh echt, der Test ist nicht immer so aussagekräftig? Dann hatte ich bestimmt damals doch EBV bei mir, es passte nämlich alles genau, bis auf diesen blöden Test. Dann müsste ich wohl mal testen lassen, ob ich wirklich eine Penicillin Allergie habe oder ob es nur von EBV war.

    Wir hatten nie ein Töpfchen, nur Toilettensitze mit und ohne Treppe. Als das Kind dann tatsächlich trocken wurde, hat sie sich aber am liebsten einfach so drauf gesetzt, und den Sitz nur für das große Geschäft benutzt. Es war aber schon Recht spät, das große Geschäft mit fast 3 1/2 und tagsüber trocken dann mit fast 4. Sie hat lange einfach gar kein Interesse gezeigt, und dann kam es irgendwann von selbst. Sie wollte die Windel irgendwann weglassen, dann gab es zwei Wochen lang fast täglich einen Unfall, und dann war das Thema durch.

    Ich habe 4 angeklickt, auch wenn es nicht ganz passt, weil es nur 3 Nächte waren.

    Statt dem ursprünglich geplanten Wellness-Hotel ist es dann ein Aufenthalt in einer kleinen Pension geworden. Es war so schön, mal für ein paar Tage Ruhe zu haben. Ich werde so einen Allein-Urlaub auf jeden Fall wiederholen.

    Ich habe hier auch einen willensstarken und sehr selbstbestimmten Lucky Eater. Im Umfeld hatte ich zum Glück eine Familie, bei der ein Kind alles isst und das andere picky ist. Da wusste ich dann schon vorher, dass es nicht an der Erziehung liegt.


    Ich muss zugeben, bei uns gibt es schon öfter mal eine Extrawurst fürs Kind, wenn wir etwas essen, was sie nicht anrührt. Das sind dann oft Reste von Nudeln oder Kartoffeln, oder auch mal ein extra gekochter Milchreis.

    Ich würde auch wieder Windeln anziehen und abwarten.


    Mein Kind war auch erst mit fast 4 tagsüber trocken, das ging aber von alleine, Motivationsversuche haben gar nichts gebracht.


    Mit fast 5 ist sie jetzt auch seit Kurzem nachts ohne Windeln. Wir haben einfach abgewartet und erst dann die Windeln weggelassen, als sie mehrere Wochen lang trocken waren. Jetzt schläft sie entweder durch oder geht nachts allein zur Toilette, mit sehr wenigen Unfällen. Sie trinkt regelmäßig ihren Becher Milch vorm Schlafen gehen. Am Trinken würde ich nichts drehen.


    Ich glaube, jedes Kind hat da sein eigenes Tempo. Mit 6 halte ich es auch noch für völlig normal.

    Wir haben jetzt viel weniger Strukturen als früher im Normalbetrieb. Früher gab es feste Wochentage für die Treffen mit den Großeltern und für die Musikschule. Das ist dann ja erstmal alles weggefallen.


    Seit letzter Woche gibt es wieder mehr feste Termine. Da habe ich gemerkt, dass es dem Kind gut getan hat, am Montag einen Plan für die Woche zu machen.

    Bei uns wird es so gut wie gar nicht genutzt. Ab und zu leihen wir mal ein Buch aus der Bücherei aus, aber das wird dann auch nur mal eine halbe Stunde angeschaut, und meistens muss ich dabei sitzen.

    Ich könnte auf den Muttertag auch gern verzichten. Mein Verhältnis dazu ist etwas ambivalent, seitdem mir meine Mutter irgendwann als ich Teenie war gesagt hat, dass sie nichts zum Muttertag möchte. Und dann sauer war, als sie tatsächlich nichts bekommen hat.


    Na ja, heute habe ich Gebasteltes von der 4jährigen bekommen, das ist ja schon süß.

    Für die Babyschale hatte ich so eine Einschlagdecke und darunter das Baby wie zu Hause angezogen.

    Für die Trage eine Jackenerweiterung, die man mit Reißverschluss an die normale Jacke anzippen kann. Das war super praktisch, weil ich über das zu Hause in der Trage eingeschlafen Baby einfach die Jacke drüberziehen konnte. Oder Jacke einfach aus beim nach Hause kommen. Sowas wie Winterjacke oder Schneeanzug habe ich dadurch für das Baby im ersten Winter gar nicht gebraucht.