Beiträge von Liv

    Ich habe keine Erfahrungen. Aber ich hätte das selbst gern genutzt und ich hab mich mit "ich hab doch nur ein Baby, warum krieg ich das nicht hin, ohne auf dem Zahnfleisch zu gehen?" abgehalten. Im Nachhinein war das ziemlich dämlich von mir, denn ich war den ganzen Tag allein frisch in eine fremde Großstadt gezogen und die Familie hunderte Kilometer entfernt.


    Ich bin mir sicher, dass die Menschen bei Wellcome gut genug geschult werden, um verschiedene Familienmodelle zu akzeptieren. Falls du dich unsicher fühlst, ruf einfach an und frag das vorher ab; vielleicht kann man euch ja entsprechend "verpaaren", dass es auch wirklich passt.

    Hier ganz viel Verständnis von mir... hol dir Hilfe, wo immer du sie kriegen kannst!

    Ich verstehe dich total dass du deinem Kind eine schöne Erfahrung wünschst und überlegst, wie du es ihn ermöglichen kannst. Ich saß in dem Alter mit dem Kind beim Eltern-Kind-Turnen entweder auf der Bank oder ich musste an der Hand mit zum Gerät kommen. Wegbleiben wäre auch nach Eingewöhnung lange keine Option gewesen, lieber wäre sie gar nicht hingegangen. Und hier auch: es hat sich bis zur Einschulung eine gewaltige Menge getan.

    Ich schließe mich darum an, und plädiere für Geduld. Ohne dich kann er sich auf das Angebot nicht einlassen, das ist ok und ihm wird nichts fehlen was er nicht später nachholen kann, wenn er bereit dafür ist.

    Beim Autofahren wird mir die Vorfahrt genommen und ich fluche vor mich hin:

    "Woah, du Held, das hast du gaaaanz toll gemacht! Super!!"

    Die Vierjährige trocken von der Rückbank:

    "Mama, das hast du doch jetzt ironisch gemeint."

    Liebe Gwynnia,


    ich kann deinen Knoten nachvollziehen, ich musste letztens auch einen Text gendern und es war zum Brechen.

    Bessere Vorschläge als oben habe ich nicht, das geht einfach nicht wirklich elegant.


    Beruflich und im Studium hab ich mich deswegen mit Händchen und Füßchen dagegen gewehrt, meine Texte zu gendern, sondern entweder ein *die weibliche/männliche Form ist mitgemeint* vorgestellt oder halt männlich und weiblich munter abgewechselt.


    Viele gute Nerven beim Rumgendern!

    Darf ich fragen, wie das weiter gegangen ist?

    Ich habe mich mit einem Lehrerfreund darüber unterhalten, und er hat geraten a) zur Lehrerin zu gehen, falls das nicht fruchtet b) zur Oberstufenleitung. Und falls die Noten schon gegeben wurden, das Zeugnis c) unter Vorbehalt entgegen zu nehmen und eventuell Widerspruch einzulegen, dann könnte ein neues Zeugnis erstellt werden.

    Ich weiß nicht, weit du das Fass aufmachen wolltest und willst, aber Optionen gibt es. (Und das Fass zulassen ist ja auch eine Option :-))

    Das Problem ist dass der bleibende Zahn ja schon ziemlich weit raus ist aber bestimmt 1 bis 2 mm hinter dem Milchzahn steht.

    Putzen können wir den deswegen gut aber der wächst halt an ner falschen Stelle raus.

    Der Zustand so ist ja schon seit 2 bis 3 Monaten. Deswegen möchte der Zahnarzt nicht noch viel länger warten


    Ja, hier auch, der Bleibende ist seit einem halben Jahr voll draußen, der Abstand ähnlich.
    Ich wollte nur von uns berichten, euer Zahnarzt hat bestimmt gute Gründe und jede Zahnstellung ist ja anders. Viel Glück!

    Liebe Shaboni,


    wir hatten hier auch so eine Snackerin, die die Hauptmahlzeiten auch nur als weiteren Snack betrachtete. Dann bekam sie Probleme mit den Zähnen, und wir waren gezwungen, uns umzustellen: Zwischenmahlzeiten nur noch eine vormittags, eine nachmittags, ständig was kauen oder an etwas herumlutschen geht GAR NICHT, das unterbinde ich bis heute. So ist sie bis heute um eine Zahnbehandlung herungekommen, sie hat seit 5 Jahren an Zähnen mit Schmelzdefekten Karies (ist jetzt 7), und die Karies hat sich seit 5 Jahren nicht verändert (gutes Putzen war natürlich auch wichtig ;-). Früher stand Vollnarkose im Raum für die Behandlung, und das wollte ich unbedingt vermeiden, deshalb habe ich das Snacken mit Absprache der Zahnärztin rigoris eingedämmt. Auch mit schlechtem Gewissen, die Tochter ist nämlich so ein dünner Spargel. Aber das war ich auch. Nächtliches Stillen war dann auch abrupt zu Ende, das hat mir damals am meisten zu schaffen gemacht, weil ich dachte sie braucht das noch... aber es ging dann auch nach einigen Tagen ohne und wurde akzeptiert.


    Meine Erfahrung ist: Das Kind stellt sich um, und es wird auch nicht verhungern oder weniger Kalorien zu sich nehmen, nur weil man ihr die permanente Zufuhr unterbindet. Bei uns klappt das sehr, sehr gut, und ich bin immer wieder erstaunt, wenn hier Besuchskinder permanent nach Essen und speziell Süßigkeiten fragen, obwohl sie grad erst nach dem Mittagessen angekarrt wurden. Hier gibts dann Obst oder Nüsse, Möhrchen oder Gurken, das interessiert die meisten dann nicht sehr, manche greifen da aber auch gern zu.


    Ich rate dir zu Mut, das mal eine Weile durchzuziehen, wenn es dir wichtig ist, und zu schauen, wie es läuft.

    Haben jetzt nochmal 6 Wochen Frist zum Zahn ausfallen bekommen mit der Anweisung wie dran gedrückt werden soll damit der raus fällt.

    Wenn es nicht klappt muss gezogen werden :(

    Uh, das wundert mich etwas. Kann man den neuen Zahn schlecht putzen, oder was ist der Grund für die Eile?
    Tochterkind hat auch seit einem dreiviertel Jahr zwei vordere Schneidezähne unten hintereinander. Die Lücke ist gerade breit genug, dass man den neuen Zahn gut putzen kann, sonst wäre es problematisch. Ein halbes Jahr lang hat sich fast nichts getan, der Milchzahn wackelte kaum. Dann hat sie die Anweisung ihrer Zahnärtin bekommen, jeden Tag 10 Minuten daran rumzuwackeln und zu drehen. Sie macht das beim Seriegucken. Inzwischen tut sich da auch was, der Milchzahn ist weiter nach vorne gerutscht und wackeliger geworden, der Neue kommt langsam nach. Vom Rausfallen sind wir aber gefühlt noch Monate entfernt.

    Tochter ist auch sehr motiviert zu wackeln, weil sie eine Heidenangst vorm Ziehen hat, verständlicherweise.


    Ich will mich nicht gegen den Rat eurer Zahnärztin stellen, aber dir doch mal mitgeben, dass meine (spezialiesierte Kinderzahnärztin, SEHR gut!) da sehr entspannt ist, wenn man, wie gesagt, den bleibenden Zahn gut sauber halten kann.

    Gut wackel!!

    Das Kinde hatte heute Religionsunterricht, Thema waren die Sternensinger.

    "Mama, weißt du, wie die drei heiligen Könige heißen? Kasperl, Melchior und Balthasar!"

    Dank des Threads haben wir am letzten Wochenende unseren ersten Cache gesucht und auch gefunden - war ein sehr schön gemachter Multi direkt in unserem Städtchen und die Kinder hatten viel Spaß. Heute bei dem eisigen Wetter waren wir froh, dass unser 2. Multi etwas kürzer war - die Kinder fanden es trotzdem super - vor allem die eine Station war nur sehr abenteuerlich zu bezwingen :-)


    Oh, wie schön! Immer her mit dem Cachernachwuchs! Das ist ein tolles Hobby, und ein prima Anlass, Kinder zu lüften. (Und mich selbst. Husthust.)

    ich bin doch nicht als Deko auf der Welt...

    #applaus
    Ganz wunderbarer Spruch! Den werde ich mir merken!


    kennt Ihr das noch? Das war früher häufig und ist, denke ich, inzwischen ausgestorben: sagt ein Fremder auf der Straße: „ Junges Frollein lächeln Sie doch mal, dann sind sie noch hübscher!“


    Hier gibts das auch noch, nur in noch krasser. Eine ältere Dame sagte zur Tochter, als sie in Muffellaune mit mir einkaufen war, sie solle nicht so ein Gesicht ziehen, schließlich wolle sie doch hübsch sein, ODER??? #yoga


    Es kommt verdammt häufig vor, dass Fremde oder Bekannte versuchen, die Laune eines Kindes aufzuhübschen. Ich habe da noch keine Lösung für gefunden. Vielleicht sollte ich auch mal mit einen Bonbon vor dem griesgrämigen Nachbarn herumwedeln und ihm sagen, dass er den haben kann, wenn er nicht mehr so böse guckt?


    Zum Gück scheint sowas so langsam auszusterben.

    Ich würde auch erst mal ohne Premium-Account anfangen, und schauen ob es dauerhaft etwas für euch ist. Ich habe keinen Premium-Account und bin noch lange nicht so weit, dass ich mir einen zulegen würde, denn es gibt auch so reichlich "zu tun."


    Kindercaches klingt auch gut! Kann man danach in Website oder App gut suchen?

    Soweit ich weiß, nicht, aber man sieht es oft schon am Titel oder in der Beschreibung.

    Spaß könnte es den Kindern auch machen (wenn man einige Caches besucht und sich ein bischen eingefunden hat), selbst einen heimatnahen Cache zu legen. Den Ort zu suchen, zu überlegen, was man da genau machen könnte, wie man den beschreibt... und dann gucken wer da war, was die so geschrieben haben über ihren Weg zum Cache und ob sie vielleicht was da gelassen haben. Da kommt es ein bischen aufs Alter an.


    Unser Mädel interessiert sich leider so gar nicht für meine Caches, die kleine Banausin ;).

    Ich möchte noch ergänzen: Es gibt auch spezielle Kindercaches (wir nennen die hier Schätze und das Cachen Schatzsuche). Da finden sich dann Tauschgegenstände oder Schmuckkrams oder Pixibücher, damit die Kleinen auch wirklich etwas davon haben.

    Da ich das Ganze als Schatzsuche verkaufe, bei der ich natürlich “Hilfe“ brauche, bekomme ich aber auch gern mal Begleitung für simple Caches ohne Tauschgegenstände.

    Und das Tolle ist: Man lernt Orte kennen, die man sonst nie besucht hätte, auch in heimatlichen Gefilden.

    Was du beschreibst klingt nach harmlosen, benignen Muskelfaszikulationen.
    Nervig, wenn man darauf achtet, aber sehr weit verbreitet.
    Ich habe selber so einen "Hot Spot", an dem es häufig zuckt, (die Fußsohle, so dass ein kleiner Zeh ständig zur Seite tickt, sehr albern) und ansonsten auch mal hier, mal da, das wechselt, kommt wieder, geht. Inzwischen achte ich nicht mehr darauf, am Anfang (also der Punkt, an dem es anfing mir Sorgen zu machen, und an dem ich verstärkt in mich hineingehorcht habe) war es aber auch belastend. Google war da keine Hilfe. So lange deine Faszikulationen nicht mit Funktionsstörungen einhergehen, die Muskel also noch alle so arbeiten, wie sie sollen, kannst du dich ganz entspannt zurücklehnen.

    Bei mir ist ein klarer Verstärker Stress, aber auch in absolut entspannten Phasen habe ich das, also hilft nur annehmen und ignorieren. Damit fahre ich inzwischen sehr gut.

    Liebe Bims,


    vom Gefühl her machst du erst mal alles richtig. Schnodder verstopft erst mal alles und schlecht hören für die Dauer der Erkältung ist völlig normal.

    Wenn du aber ein sehr ungutes Gefühl hast (Kind hört extrem schlecht, fast gar nichts, auch nicht nach abschwellenden Nasentropfen), dann würde ich dir raten, das zeitnah abklären zu lassen.


    Ich persönlich würde vermutlich noch ein paar Tage lang entspannt bleiben, einfach aus eigener Erfahrung - bei unserer Tochter hat sich sowas nach Abklingen der Erkältung immer gegeben und die hustenden Flöhe wurden wieder vom Kind kommentiert. Wenn Ohrenschmerzen und Fieber dazu kämen, würde ich aber nicht lange fackeln und sofort los; das ist bei euch ja zum Glück nicht der Fall.


    Bei unserem Kinderarzt kann man das Problem auch immer gut am Telefon mit den Mitarbeiterinnen besprechen. Die filtern sehr gut und kompetent, ob das Kind vorgestellt werden sollte und ob nicht, und raten, wenn sie die Besorgnis heraushören, auch immer zum Kommen.

    Im Klamottenladen. Mädchen sucht sich das braune Shirt mit dem Dinosaurier aus.
    Verkäuferin zum Kind: "Aber das ist doch für Jungs!"


    :stupid:


    Auf meine Antwort, dass alle Farben und alle Tiere für alle Kinder da seien, hat sie nicht mehr reagiert.