Beiträge von Magorma

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ach so, gar nicht IMMER die eine Mahlzeit dann ersetzen, sondern nur bei Bedarf. Hm. Da kam ich noch gar nicht drauf #freu

    Zu Milchstau neige ich nicht. Die Mahlzeit war ja auch schon mal weg, sie fordert sie ja erst seit kurzem wieder ein.

    Würde mich echt beruhigen, wenn das ginge, gerade wenn ich in einer Sitzung hocke und immer so aufs Handy schiele und auf Abruf bin. Das nervt mich voll.


    Dann hole ich morgen mal was. Die einhellige Meinung ist Pre?

    Geht das?


    Baby (8 Monate) war schon abends glücklich und zufrieden mit dem Brei und ließ mich mehrere Stunden gehen. Seit zwei Wochen nun brüllt sie nach der Breiportion alles zusammen, wenn es ums Schlafen geht. Es ist glaub kein Hunger, eher dieses Nuckeln und Wärme im Bauch. An vier oder fünf von sieben Tagen der Woche ist es auch kein Problem, aber manchmal muss ich eben abends weg. Aktuell heißt das überlegen, planen, früher als nötig Brei geben oder später als gut ins Bett bringen.


    Sie isst mittags, nachmittags und abends, den Rest der Zeit stille ich.


    Geht das nur eine von allen Stillmahlzeiten durch Flaschenmilch zu ersetzen? Und wenn ja lieber Pre oder 1er?


    Ich hatte schon mal ein Flaschenkind, da musste ich sehr früh auf 1er gehen, weil die Pre nicht mehr gesättigt hatte.

    Flasche nimmt das Baby prinzipiell, ich hatte in den ersten Wochen schon mal bisschen abgepumpt.

    Aber jetzt krieg ich über den ganzen Tag keine ganze Flasche mehr voll mit Pumpen und es ist mir auch echt zu großer Stress.


    Ich geb ja zu Ich tendiere zu 1er in der Hoffnung, dass das Baby dann auch mal länger als drei Stunden schläft...

    Das ganze ist einfach wirklich furchtbar ärgerlich. Aber einfach fast alles um dieses eilig aus dem Boden gestampfte Corona-Aufholpaket. Es gibt bei uns jetzt ein Programm, wo Schulen spontan ein FSJ über das Programm haben können und anstatt der 100 fürs ganze Bundesland haben sich doch jetzt glattweg 1.000 Schulen angemeldet und nun ändert man einfach mal eben die Bedingungen, erhöht den Eigenmittelanteil, womit vor allem kleine Schulen wieder raus sind, weil sie es sich nicht leisten können (und weil es ja in kleinen Schulen keine Kinder gibt, die besondere Bedarfe haben...) und legt noch andere absurde Kriterien fest.


    Das einzige, was bisher reibungslos funktioniert hat, war die Anmeldung zu Kinderfreizeiten der DJH. Aber da wurde ja auch nichts weiter abgefragt außer dem Alter.


    Deutsche Bürokratie, echt.

    Ich erinnere mich dunkel, aber ja, es war mitunter sehr unangenehm. Dunkel, obwohl es erst acht Monate her ist. Man vergisst so schnell ;)

    Ich habe aber nie etwas rund um die Schwangerschaft als romantisch empfunden.

    Und gerade diese immer heftiger werdenden Kindsbewegungen zu jeder Tag- und Nachtzeit haben meinem Eindruck, dass man zum Objekt wird, immer noch verstärkt.

    Viele Außenstehende konnten mein Jammern über die Bewegungen nicht verstehen, das sei doch so toll!

    Ja, schon, aber es ist eben auch toll, wenn man keine Schmerzen hat.

    Naja, mit der Geburt endet zumindest dieser Schmerz ;)


    Eine gute Zeit dir noch!

    Ich hatte jetzt bei meinem vierten Baby ein Erlebnis in den ersten Tagen: sie war nachts sehr unruhig und wirkte verloren in dieser Welt. Meine Hebamme hatte mir in einem Nebensatz mal von der "Begrenzung" der Gebärmutter und des Bauches und des Verlustes dieser Begrenzung durch die Geburt erzählt. Das kam mir dann in den Sinn und ich habe mein Baby genommen und so an mich rangelegt und umarmt und gehalten, um ihn wieder diese Begrenzung zu geben und die große Welt kleiner zu machen. Und tatsächlich wurde sie dadurch ganz ruhig, man konnte spüren und hören, wie der Atem ruhig wurde und sie ganz selig schlief. Aber ist das Verwöhnen?! 🤔 Vielleicht eher für mich, so ganz bewusst bei diesem Baby sein zu können, etwas tun zu können (auch wenn es Rückenschmerzen verursacht) und diese Verbindung zu spüren.

    Ich habe auch einige Häuser für zwei Flüchtlingsfamilien angefragt, extra nicht in unserem Bundesland und komplett in der Pampa, damit es wahrscheinlicher wird mit den Ferien. Bisher null Antworten. Aber ich habe auch noch nicht nackt auf der A81 getanzt, vielleicht liegt es ja daran?! Meine AE-Schwester hat aufgegeben, sie zahlt selbst und kocht selbst.


    Aber bei den Kinderfreizeiten der Jugendherbergen wird immer mal wieder was ergänzt (bisher nur Herbst 2021), vielleicht gibt es da ja dann auch nächstes Jahr in irgendwelchen Ferien noch mal was für meine anderen Kinder oder die Flüchtlingskinder. Immer mal reinschauen.

    Wusstet ihr, dass im neuen Katalog eines sehr bekannten Arbeitsbekleidungsausstatters (E.S.) auf über 40 Seiten mit Kinderkleidung zwei (!!!) Fotos mit Mädchen drauf zu sehen sind!? Die Jungs machen in dem katalog alles - Schneeballschlacht, Wassrrschlacht, Reifen wechseln, Kart fahren, Pferde zähmen usw. Aber nur zwei Mädchen dürfen auch etwas tun. Aber Hauptsache es gibt pinke Arbeitshosen, -jacken, -Pullover, -Mützen und Schuhe.

    aber Magorma - wenn du nun wirklich ein Mann wärest (for the sake of the argument) - dann würde da ja so auch nicht stimmen mit den Kindern und der Ehefrau 2. Person in der Veranlagung, wenn die Kinder tatsächlich eine andere Mutter hätten als die Ehefrau, oder hab ich da jetzt einen Denkfehler?

    Ich kam deshalb durcheinander, weil unter "Vater" immer die erste Person verlinkt war (die laut System der Mann ist, ich habe ja aber mich angegeben) und die "Mutter" die zweite Person, also eigentlich die Frau, in unserem Fall aber mein Mann.

    Ich hatte einfach irgendwann total den Knoten im Kopf.

    Einfacher wäre ja zu fragen, ob etwas Person 1 oder Person 2 zugeordnet werden soll.

    Sollen wir bis Ende der Woche in Peru verweilen und erst dann weiterreisen? Sonntag vielleicht? Ich habe gestern noch entdeckt, dass man sogar auf den Machu Picchu wandern kann 😳 Und gelernt habe ich, was Quechua bedeutet (Name der Eigenmarke von De*athl*n).


    Die andere App schaue ich mir gleich mal an.

    Guten Abend zusammen,


    bei Twitter bin ich über den Link zu Random Street View gestolpert und vielleicht hat ja der ein oder die andere Lust ein wenig mit mir um die Welt zu reisen.


    Heute bin ich zum Beispiel auf einer unbenannten Straße in Peru gelandet. Es sieht aus wie eine Sand- und Steinwüste, es gibt nichts Grünes, außer in den Pflanzampeln am Rathaus. Ich habe so etwas Unwirtliches noch nie zuvor gesehen. Wie in einem schlechten Western. Am Straßenrand waren immer mal wieder ein paar Männer zu sehen, die Steine schleppten. Es muss unfassbar heiß dort sein. Überall flache Häuser aus Ziegeln, teilweise unverputzt, teilweise bunt angemalt. An den bunten Bildern auf den Wänden war auch die

    Schule zu erkennen. Der Ort scheint klein zu sein, es gingen kaum Straßen zur Seite weg, aber es gibt einen Weinhandel. Und direkt nach dem letzten Haus: Nur noch Schotterpiste.

    Infos über den Ort konnte im Netz nicht finden. Es wirkt als existiere er gar nicht für die Außenwelt.


    Habe mich zu noch ein paar anderen Orten in Peru fliegen lassen, bin ein Stück der Panamericana gefahren, die halb von Sand bedeckt war, fuhr durch üppiges Grün in den Anden und stand in Lima in verschiedenen Stadtteilen und natürlich war ich auch am Pazifik.


    Will sich noch jemand in Peru umschauen?


    Ich muss jetzt erst einmal was zu diesem Land und seinen Landschaften lesen. Ich weiß ja gar nichts #hmpf


    Der Link: https://randomstreetview.com/pe


    Wenn man damit nicht direkt irgendwo in Peru landet, kann man es in der Länderauswahl einstellen.


    Auf "map View" kriegt man angezeigt, wo im Land man sich befindet.


    Und ich würde mich freuen, wenn wir morgen woanders hin reisen würden. Wer mag was raussuchen?

    Ich hatte das Problem ja auch. Habe mich als erstes eingetragen und dann meinen Mann, der aber nicht der Vater der Kinder ist, für die ich Betreuungskosten und Versicherungsbeiträge ansetzen wollte. Wenn ich bei der Zugehörigkeit und der Verwandtschaft "Mutter" angegeben habe, wurden die Kinder automatisch meinem Mann zugeschrieben, weil er ja als Person 2 gelistet war, was bei der Steuererklärung ja aber der der Frau vorbehaltene Platz ist. Ich hätte also "Vater" auswählen müssen, damit sie mir zugeordnet werden, was mich im Laufe der Steuererklärung so durcheinander gebracht hat, weil es ja auch noch einen echten Vater gibt, dass ich irgendwann alles fluchend wieder gelöscht und in der "richtigen" Reihenfolge eingetragen habe.


    Aber nächstes Mal ziehe ich es durch nach dem Hinweis, den Knolle da bekommen hat.

    Genau das, was Nachtkerze schreibt, hat mich mit jeder Schwangerschaft bewogen noch später zum Arzt zu gehen. Dieses ewige Hin- und Herdatieren ging mir ziemlich auf den Zeiger und nach der 12. SSW darf nicht mehr einfach so umdatiert werden. Bei der letzten Schwangerschaft wusste ich ganz exakt super genau, wann die Zeugung stattfand und ich habe einen perfekten Zyklus und mein Arzt wollte mich 14 Tage (!!) vordatieren. Ich habe dann gesagt, dass ich das nicht möchte, er hat es nur mit Bleistift in den Mutterpass geschrieben, meine HG-Hebamme hat es dann auch ignoriert. Das Baby kam eine Woche nach dem von mir angegebenen ET. Sprich mit der Vordatierung in der 12. SSW wäre ich eine Woche vor dem eigentlichen Geburtstag des Babys eingeleitet bzw. die Hausgeburt gefährdet gewesen.

    Dass ich immer "übertragen" und große Babys bekommen habe, hat den Arzt einfach mal gar nicht interessiert.


    Überhaupt ist dieses "zu groß, zu klein, zu kurz, zu lang, zu wenig, zu viel" der Grund, warum ich persönlich von Ultraschall nicht viel halte. Ich finde es gut, dass diesem ständigen Schallen ein Riegel vorgeschoben wurde, bekomme aber in meinem Umfeld mit, dass es immernoch sehr exzessiv betrieben wird. Dann wird halt ein medizinischer Grund gefunden, um lieber nochmal nachzugucken. Klar, ist ja immer irgendwas zu groß, zu klein, zu lang, zu kurz....

    Heute erklärt der eine Freund des Siebenjährigen einem Gleichaltrigen, dass gestern Abend vorn in der Straße die Leute Tassen und Teller hingeworfen haben und dann mussten die es wieder auffegen und dann haben sie Musik gehört und Bier getrunken und gefeiert.

    "Ah, da war Polterabend", sage ich.

    In dem Moment kommt mein Kind aus dem Haus und guckt mich entgeistert an: "Mama, wo war Folterabend???"