Beiträge von derFabian

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Hier haben dich genug Menschen darauf aufmerksam gemacht, dass du gefährliche und patriarchale Narrative verbreitest.

    (Stichwort "Selbstgewählt, keine Zwangsehen")


    Wenn du dich wirklich mit dem Thema auseinandersetzen willst, kann ich den Suchbegriff "Kritische Männlichkeit" empfehlen.


    Ansonsten lass bitte die Betroffenen sprechen und hör auf dich zu brüsten, wenn du Carearbeit leistest. Das ist normal und nichts, was du hier extra betonen musst.

    Meine Güte es wird immer lächerlicher welchen Mist einige hier verzapfen dabei leben sie stock konservativ.

    Schön das brave Hausmütterchen mit Nebenjob, der Manns schafft die Kohle ran und dann war er es der an allem schuld war wenn es scheitert.

    Klar sind alle gaaaaaaaanz modern....modern ist in diesem Beitrag nur runa der rest ist das was ich unter "links labern rechts leben" zusammen fasse.

    Ich verweise auf den Link.

    Suchst dir beim nächsten mal halt keinen Ernährer sondern einen Partner mit eigener Praxis :D


    Eigentlich müsste das Jugendamt einschreiten, ein Mann mit Kind alleine und das noch Glücklich SKANDAL!
    VERBRENNT IHN :D

    Weil es anders zu machen immer immer immer immer wieder ein großer Kampf ist.

    Wir machen es anders und es IST ständig Kampf. Sei es der Rechtsstreit des Mannes mit dem AG, Kindergartendispute mit anderen Eltern, weil das arme Kind ja nur von Papa begleitet wird (wo ist die Mama, kümmert die sich nicht?) Der eine Freund des Muk darf nicht zu uns weil ja hier nur der Papa ist und keine Mama (stimmt nicht, ich bin oft da, aber arbeite.) Weil man Stark genug sein muss als Frau, die Abwertungen immer wieder auszuhalten. Kind mit autistischen Zügen, Hochbegabt (wie beide Eltern) und Angststörung? Das MUSS daran liegen dass Mama arbeitet und Papa sich kümmert.

    Papa wird mißtrauisch bei Kursen beäugt (Ein mann allein in solchen Kursen doch nur um Frauen zu treffen..kann ja nicht anders sein.) Mama wird immer wieder gefragt, wieso denn Kind bekommen, wenn ich doch eh nur arbeite usw.

    Oh man du hast es so auf den Punkt gebracht....danke, das kenne ich übrigens auch das Kinder uns nicht besuchen dürfen oder auch die ganzen anderen Dinge die du beschreibst.

    Ein Mann allein bei den Rabeneltern :D hatten wir ja eben .....



    Fazit: Intolerantes Idiotentum haben nicht nur Männer für sich alleine gepachtet das gibts in allen Geschlechtern.

    So jetzt aber endgültig Adieu,

    hat wirklich spaß gemacht der Beitrag und vor allem deiner Runa #super

    Ich fände es ja schön, hier weiter diskutieren zu können, ohne dass einzelne User persönlich angegangen werden und Ihnen Meinungen oder Gefühle unterstellt werden. Ich profitiere von den Diskussionen hier sehr und finde es sehr mühsam, wenn es ins persönliche abgleitet.

    Hast ja recht, ich verabschiede mich aus der durchaus interessanten Diskussion.

    Gerne weiter schreiben ich lese schon noch mit.


    liebe Grüße an alle


    Ist mir zu viel Mansplaining.

    Haha Totschlag Argument, als nächstes kommt der rechte weiße Mann auf den Tisch :) :D

    Wie gut das es hier keine Klugscheißerfrauen gibt.

    Warum so aggressiv bist du jetzt im "Jungs gegen Mädchen" Modus?


    Aber du hast sicherlich recht, ein Mann hat zu sowas keine Meinung zu haben.

    Das ignoriert ein Großteil der Gesellschaft, zB. wenn es darum geht, Lebensleistungen zu entgelten. Man sieht es ja auch hier im Thread, wie schnell das wieder vom Tisch ist und wir über Teilzeit und Ausbildungen reden.

    Sage ich als promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin, die also das „Richtige" studiert hat derFabian

    Ich habe dich schon mal gefragt wie eine Geburt denn deiner Meinung nach vergütet werden sollte aber leider habe ich darauf keine Antwort bekommen.

    würde mich mal interessieren

    Leider. Bislang ist es ja auch eine Illusion zu glauben, dass Gleichberechtigung erreichbar wäre.

    Und nur um's nochmal deutlich zu machen: Mein Mann hat gar nicht studiert. Ich habe promoviert. Trotzdem verdient er mit seiner Ausbildung doppelt so viel wie ich und ich verdiene, gemessen an typischen Frauenjobs, gut.

    Das ist ätzend aber ich fürchte das wird auch so bleiben, selbst in der Sowjetunion oder sonstigen sozialistischen Staaten gab es teils massive materielle Unterschiede zwischen den Berufen :( An der unterschiedlichen Bezahlung zwischen Mann und Frau sollte aber gearbeitet werden da gebe ich dir recht.

    Witzig ist, dass in den fünf Jahren viele seiner Kollegen in Teilzeit gegangen sind. Erst haben sie sich laut über ihn gewundert, dann ihn in den Pausen unauffällig befragt und dann haben sie es nachgemacht. Die meisten davon sind Väter.

    Glückwunsch für diesen Arbeitgeber, sowas gibt es auch, finde ich toll! Würde ich auch gerne machen.

    Zum Gehalt, nuja warum hast du nicht IT Studiert?

    Eine Programmiererin (habe ich zwei als kollegen) verdienen auch mehr als eine Sozialpädagogin.

    Das Berufe unterschiedlich bezahlt werden ist traurig aber es wäre eine Illusion zu glauben das sich das ändert.

    Und warum kämpfen die Männer nicht stärker für die Möglichkeit, Teilzeit in Anspruch zu nehmen, wenn sie doch auch nur ausgebeutet werden? Den Frauen sind ihre Rechte auch nicht in den Schoß gefallen. Komisch finde ich es schon, dass viele Männer - so meine persönliche Statistik - sagen, dass der Chef das nicht will.

    Meiner wollte das auch nicht dann habe ich den Job gewechselt und festgestellt das mich niemand für 30 Stunden eingestellt hätte.

    Ich stand vor der Wahl Hartz4 oder Vollzeit.....

    Gibt auch viele Frauen die so ein "Weichei" zuhause nicht akzeptieren würden, das spielt da auch noch mit rein.
    3 Monate Elternzeit heißt hier für die meisten Männer das am Haus mal richtig was weg geschafft wird und ab und zu mit dem kleinen gespielt.

    Die haben Frauen die zwar jammern aber es auch nicht anders wollen.


    achja lesenswertes Interview zum Thema:

    https://www.zeit.de/arbeit/202…manzipation-margrit-stamm

    Faszinierend, "Mädels sucht euch keinen Ernährer sondern einen Partner mit eigener Praxis"

    Als Junge wirst du heute noch von der Gesellschaft drauf getrimmt den Ernährer zu geben.



    Wieso also nach der Trennung dann die Weichen in Richtung Erwerbstätigkeit stellen und nicht von Anfang an?

    Das passiert doch, an deutschen unis studieren 50/50 Frauen und Männer. Mir ist persönlich keine Frau unter 40 ohne Berufsausbildung bekannt.

    Kennst du da viele?

    Mich stört dein ständig offen zur Schau gestellten Frust gegen Männer und das du gleich persönlich wirst auch aber reibe es dir nicht ständig unter die Nase.....Das ist halt ein Forum für "Eltern" und auch wenn es dir schwer fällt da fallen auch Männer und andere Meinungen drunter #knuddel

    Sollte das nicht genehm sein dann rege doch als Fördermitglied an das hier ganz gleichgestellt keine Männer mit abweichenden Meinungen zugelassen sind.

    unter dem Deckmantel der Gleichberechtigung, die es aber derzeit biologisch nicht geben kann.

    Stimmt, dann müssten Frauen früher sterben oder (würde ich präferieren) Männer länger leben.

    Meine Oma ist letzte Woche 95 geworden und hat ihre Freundinnen eingeladen ....alles Frauen, die Männer schon lange tot.

    Wenn es dich beruhigt, die meisten Männer machen in ihrem Leben keine Karriere, sind nicht Prinzen auf einem weissen Pferd, besitzen weder Schlösser noch Ländereien und werden ihr ganzes Leben lang ausgebeutet und verhöhnt und schliesslich auf den Schutthaufen des Kapitalismus geworfen.

    Männer sind im grunde genauso unterjocht und müssen ein Leben lang kriechen und erreichen doch nichts von Relevanz.

    Heute gilt, die meisten Menschen bekommen absolut keine soziale Mobilität und sterben in dem gleichen Umfeld in das diese hineingeboren wurden.

    Ich finde die meisten Männer sind diesbezüglich viel zu dämlich und sollten sich, zusammen mit den kämpferischen Frauen, für bessere Konditionen für uns alle(!) einsetzen.

    Nur, wenn ich sehe, dass 80% der Frauen das eine entscheiden und 80% der Männer das andere, hege ich so langsam den Verdacht, dass die persönliche Entscheidung doch nicht ganz so frei ist.

    ganz hart: dann haben sich die Frauen den falschen Partner gesucht.

    Zwangsehen sind hierzulande eher selten.

    Es geht hier aber um die juristische Frage, inwiefern Frauen nach welcher Zeit in den Arbeitsmarkt getrieben werden sollen, nachdem sie körperliche Schwerstarbeit in Form von Schwangerschaft und Geburt geleistet haben. Ich sehe hier leider keinerlei Ausgleich.

    Ah ok, das meinst du, ich habe jetzt verstanden wo wir uns hin bewegen #top Ab wann oder ob sowas überhaupt gehen sollte wäre denn für dich ok?

    Wie gesagt - derFabian - zu Elterngeschäft gehört halt viel Arbeit, die nichts mit Kinderbetreuung zu tun hat. Genau dieser biologischer Aspekt wird extrem oft ignoriert, aus Gründen.

    Nuja die Frage hat sich mir nicht gestellt da ich von Anfang an Hofnarr und Magd in Personalunion für meinen Sohn war. Mir fällt jetzt spontan nichts biologisches ein was mir gefehlt hat, hab ich da was übersehen?

    Ich bleib dabei, auch ein Mann kann sich vollwertig um die Kinderkümmern wenn das denn wirklich gewollt ist und das wird es in den aller seltensten Fällen.

    Klar ernte ich heute noch ab und zu entsetzte Blicke das ich es trotz guten Berufs (das ist anscheinend das wesentlichste) nicht geschafft habe eine neue Mama für mich und meinen Sohn zu organisieren aber ich mag es halt selbstbestimmt zu leben. Da muss eben mein Sohn drunter leiden :D

    Mittlerweile sehe ich es auch so. Boah, vor zehn Jahren, noch ohne Kinder hätte ich es vielleicht noch anders gesehen. Irgendwie bin ich aber auch davon ausgegangen, dass es Standard ist, dass beide Eltern, sich gleichberechtigt um die Kinder kümmern. Dass es viele Gründe geben kann, warum das nicht so ist, ist mir erst viel später aufgegangen.

    Das habe ich auch mal gedacht aber es ist defintiv nicht so.

    An Elternabenden hocke ich meistens als einziger Mann, in der Klassengruppe bin ich der Einzige und bei den "Rabeneltern" verirrt sich ja auch kein Mann hin.

    Witzig ist aber das die meisten Paare das genau so wollen, ich habe ein einziges mal den Fehler gemacht zu einer zu sagen "Dann geh du doch arbeiten, hast doch auch studiert und lass den Tom zuhause um die Kinder kümmern." Den Fehler macht Mann nur einmal :D

    Da war was los.

    Sicher mag es so sein das die meisten Männer tatsächlich echte Pfeifen sind die nicht in der Lage sind ein Kind richtig rum zu halten aber ich glaube da wächst Mann schon rein wenns sein muss. Ich kümmer mich um meinen Sohn seit seiner Geburt voll und er hat sich bis heute prächtig entwickelt, also das geht schon wenn beide das nur wollen und da ist der Punkt der springt.

    Das wollen die meisten (m/w/d) aber gar nicht daher leben sie halt noch die alten Rollenmodelle aus auch wenn sie was anderes erzählen.

    Was ja auch völlig in Ordnung ist wenn beide sich einig sind. Das ist ja der Gag an der Toleranz jedem sein Rollenmodell wie auch immer das aussehen mag zu gönnen.