Beiträge von Parasol

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich bin jetzt mal ganz mutig und eröffne ein Thema.


    Ich gucke seit Tagen, ob hier jemand eins schreibt, aber leider tut sich nix.


    Es ist bei mir noch ganz frisch, 6.Woche und eine echte Überraschung gewesen.

    Denn die erste Schwangerschaft war nach Kinderwunschbehandlung und mein Kind ist jetzt 13 Monate alt. Wir wollten gerne noch ein weiteres Kind, dachten aber das es, wenn überhaupt auf natürlichem Weg, erst nach mehreren Jahren klappen wird. Oder wären sonst wieder den Weg in die Kinderwunsch Klinik gegangen.


    Vor einer Woche war ich daher ganz schön baff und mein Mann auch. Wir freuen uns aber natürlich sehr, auch wenn ich noch etwas Respekt davor habe, zu meinem kleinen Wirbelwind noch mal so ein kleines Würmchen zu bekommen.


    Edit: ups, Kind ist schon 14 Monate. Der Schlafmangel, ihr wisst schon...

    Die Sohle der Kinderschuhe ist oft recht dünn, das isoliert nicht gut gegen die Kälte von unten. Ansonsten fällt mir noch ein: Schuhe zu klein, zu enge/zu viele Socken, falsche Socken bzw falsches Material? Dünne Socken aus Baumwolle sind schnell zu kalt.


    Bewegt er sich in den 90min viel oder ist er eher passiv (sitzt im Sandkasten oder auf der Schaukel).


    Also ich finde kalte Füße nach 90min jetzt nicht sooo ungewöhnlich, je nachdem was ihr draußen macht.

    In den Stoffwindelgruppen bei fb berichteten leider einige, dass die Überhosen schnell undicht werden oder von Anfang an sind.


    Die prefolds sollen aber ok sein.

    Meiner ist zwar schon bisschen größer, aber er möchte definitiv auch genau das was auf unseren Tellern ist und keine extra Portion die anders aussieht. Also am besten direkt vom Teller und keine extra Schale für ihn ;)


    Wir kochen dann möglichst so, dass er es mitessen kann und würzen ggf auf unserem Teller nach.


    Das ist aber selten kompatibel mit dem Fingerfoodgedanken, also wir helfen häufig mit Löffel oder Gabel. Kind ist so zufrieden.

    Also nur so als Gedanke, nicht nur auf Fingerfood zu setzen, sondern ggf auch Essen mit dem Löffel anbieten, wenn es das Kind so möchte.

    Ja kann man. Kann bakteriell oder viral bedingt sein.


    Ein oder zwei vereinzelte Pünktchen ohne(!) Symptome kann auch Detritus sein und ist völlig harmlos.

    Naja, das ist wohl für schnell zwischendurch, wenn Kind alle 5min was anderes will: auf den Arm, auf den Boden, auf den Arm, auf den Boden.

    Also wo sich ins Tuch binden nicht lohnt oder so.


    Meine Arme würden sich manchmal drüber freuen #rolleyes

    Könnt ihr einen Esstisch im Wohnzimmer aufstellen, wo die Kinder gut nebendran spielen können?


    Hat die Kleine überhaupt Hunger wenn ihr gemeinsam essen wollt? Klingt irgendwie nicht danach.


    Mit dem Essen in der Hand zum spielen abhauen, finde ich nicht schön und erlaube es daher nicht. Andersrum darf er aber schon auch am Essenstisch ein bisschen spielen (Tisch "abwischen", Deckel seiner Trinkflasche auf und zu machen), wenn ich dadurch eine kurze Zeitspanne überbrücken kann, bis ich selber fertig bin und wir gemeinsam aufstehen können.

    Ich glaube auch, dass man diesen Anspruch "alle sitzen gemeinsam am Tisch und essen, bis auch der letzte fertig ist" mit Kindern in diesem Alter nicht umsetzen kann.


    Ich habe zwar nur ein Kind im Alter von einem Jahr, aber gemeinsame Mahlzeiten finden in der Form einfach nicht statt. Meist hilft einer dem Kind beim Essen, dann kann der andere in Ruhe essen, zwischendrin tauschen wir bzw einer geht dann mit Kind aufs Töpfchen oder spielen oder...

    Naja und wenn er alleine spielt und wir beide noch essen, dann ist das natürlich auch mit viel Unterbrechung verbunden.


    Frühstück ist hier noch die Mahlzeit die am ehesten zusammen stattfindet, Mittag manchmal, abends eher gar nicht, da wir Erwachsenen noch keinen Hunger haben zur Abendbrotzeit des Kleinen. Wir setzen uns aber mit dazu, das ist mir schon wichtig.

    Wir Eltern essen dann zu Abend wenn der Lütte im Bett ist, dann hat man auch Ruhe um sich über den Tag auszutauschen und mal ein richtiges Gespräch zu führen.


    Also kurz gesagt, vielleicht wäre das eine Möglichkeit für deinen Mann: kleines gemeinsames Abendbrot mit den Kindern zusammen und später nochmal in Ruhe zu zweit. So äße er vielleicht auch insgesamt mehr, wenn er das gut vertragen kann.

    Ich war im Kindergartenalter fest davon überzeugt, man könne nur jemanden mit der gleichen Augenfarbe heiraten. Und war totunglücklich, weil mein Kindergartenfreund natürlich eine andere Augenfarbe hatte.


    Merkwürdiger Weise hat es mich nicht gewundert, dass meine Eltern einmal graue und einmal braune Augen haben und trotzdem heiraten durften! 8o

    Wenn du dich energieärmer, dafür aber Nährstoffreich ernährst, sehe ich da gar kein Problem. Oft sind es ja nicht unbedingt die gesunden Dinge, die dem Gewichtsverlust im Wege stehen, also fehlen die ja auch nicht bei der Versorgung des Stillkindes.


    Ich würde da aber klar eine ausgewogene Mischkost, wie sie bei WW verfolgt wird bevorzugen und von so Sachen wie Intervallfasten eher Abstand nehmen.

    TSH, fT3 und fT4 sollten als Status, wo du momentan mit deiner Dosis stehst, reichen. Je nach Symptomen (Müdigkeit, Kälte) könnte man auch noch den Eisenstatus überprüfen lassen (kleines Blutbild für Hb, MCH und MCV, Ferritin, ggf Transferrinsättigung das sind so die klassischen Marker).

    Muss er als Junge auch noch nicht haben. Also ja, verzögertes Einsetzen der Pubertät kann ein Symptom sein, aber da würde ich bei einem 9 jährigen Jungen noch nicht hellhörig werden, ob mit oder ohne Zöliakie.

    Mädchen sind da einfach früher dran.

    Häufig beobachtet man bei Kindern dann ein so genanntes Aufholwachstum, also sie wachsen in einem kurzen Zeitraum recht schnell, bis sie wieder in ihrem eigentlichen Wachstumskorridor angekommen sind.

    Ist das erforscht, weißt du das?

    Ich frage, weil ich diesen Eindruck ja bei meiner Tochter hatte. Uns wurde aber von der damaligen Ärztin gesagt, das kann nicht sein.

    Ja ist es und wird auch in der Leitlinie beschrieben:

    "Eine verminderte Wachstumsgeschwindigkeit normalisiert sich bereits in den ersten

    6 Monaten nach Beginn der Diät, häufig ist ein Aufholwachstum mit vorübergehend erhöhter Wachstumsgeschwindigkeit zu verzeichnen."

    Bei korrekt eingehaltener Ernährung und vorausgesetzt es liegt keine weitere Ursache für eine Wachstumsverzögerung vor (was aber eher unwahrscheinlich ist), dann ist es sehr wahrscheinlich dass das Wachstum wieder in Gang kommt.


    Häufig beobachtet man bei Kindern dann ein so genanntes Aufholwachstum, also sie wachsen in einem kurzen Zeitraum recht schnell, bis sie wieder in ihrem eigentlichen Wachstumskorridor angekommen sind.

    Je jünger die Kinder desto ausgeprägter.