Beiträge von > Nayda <

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Öh, MMC - ich wollte dich nicht kränken; ich hab so viele Pläne erstmal geschmiedet und Ideen gesammelt, sodass ich erst am Schluß Danke sagen wollte, weil ich mit meinem Kopfüberall und nirgendwo War. .

    Ich Danke euch allen sehr für eure tipps. Hab etliche Ideen bekommen und bin sehr gespannt auf die Party morgen. .

    lg und DAAANKE MMC!

    nayda

    Hallo Ihr Lieben,

    bei uns steht ein Kindergeburtstag mit Motto: "Weltall" an und ich brainstorme hier ganz eifrig, wie ich das gestalte.
    Es wird eine Indoor-Veranstaltung und das Essen vegetarisch.

    Ich möchte in jedem Fall ein großes Raumschiff basteln/bauen (und überlege noch, ob silberne Farbe/Spray oder tonnenweise Alufolie für den Spacelook das ökologischere is.... #augen ) und hab noch keinen wirklichen plan, wie ... (es soll bespielbar = grooooß sein)
    eure ideen?
    als kleine details für raumschiff hab ich für die raumschiff-navigation bislang: alte computertastatur, handytastatur und bunte kronkorken.
    für die außengestaltung küchenkrepprollen mit alufolie umwickelt.

    grundsätzlich krame ich lichterketten heraus, sternentücher, weltraumanzüge werden improvisiert, eine große sonne kann improvisiert aufgehangen werden, eine kleinere erdkugel...

    Und jetzt ihr.... :)

    LG und danke
    nayda

    Hallo liebe Muju,

    herzlich willkommen im Club ;)

    Aaaaalso... Ich würde- wie du es ja auch schon getan hast- mich um Zahnarzt-Termine kümmern. Ich würde die ankermann-dosis hochschrauven und in vier Wochen dem Status checken lassen. (Insofern mit deinem intrinsic-factor Alles okay ist, müsste dein b12-Speiche Bis dahin gut aussehen -- wenn er dann immer noch zu tief ist, bildet dein Körper ggf. nicht genügend IF und du lässt dir dann das b12 (ggf. hochdosiert- spritzen. Wenn das der Fall ist (mit dem IF), würde dir auch ein Umstieg auf vegetarisch nicht viel bringen...).
    Ich würde mir einen passenden Sport suchen (schwimmen? Walken?) uuuuund frische smoothies in mein Leben integrieren.
    Wenn du grüne smoothies bspw. täglich trinkst, tust du allgemein was für deine Gesundheit und nimmst durch die grünen Komponenten beste natürliche folsäure zusätzlich zu dir.

    Just my two cents.

    Freue mich sehr mit euch über eure Pläne. ..

    lg
    nayda

    Hallo Ihr,

    im Spielzeuggeschäft hat Sohnemann nun die Spielsachen von den drei ??? entdeckt - die Alarmanlage etc. und findet das supercool und tönt nun, dass er sich sowas zum geburtstag wünscht.

    soweit ich das erkennen kann, is das ja wieder plastikzeug #warte .... mh......... (aber lego und playmo is das ja auch) ....
    mich interessiert, ob ihr erfahrungen mit diesen sachen habt in punkto funktionstüchtigkeit und HALTBARKEIT.
    plastikspielzeug, was ewig hält (à la lego etc.) - okay; plastikspielzeug, dass nach einem schiefen ansehen gleich schrott ist - geht gar nicht.

    kennt ihr die produkte? was sind eure meinungen dazu?
    habt ihr alternativ-empfehlungen?

    lg
    nayda

    bei d. damals war es ja auch eine etwas "andere" stillbeziehung und kurz vor SwS Nr.2 wollte ich nachts auch (langsam) abstillen. allerdings waren wir auch bei 1x/h stillen.
    wir haben das modell gewählt, dass wir nachts nur dann stillen, wenn der wecker klingelt. in der ersten nacht war das horror, weil er aber eben auch an "ich-wache-stündlich-auf-und-kann-dann-endlos-nuckeln" gewöhnt war. ich war bei ihm und habe ihn durch diese krise begleitet, wasser im becher angeboten etc.
    ich hatte damals als erstes etappenziel, dass er nur alle 2h stillen darf und entsprechend hab ich den wecker rasant schnell beim 2.erwachen auf "klingeln-in-einer-minute" gestellt und wieder mein mantra aufgesagt, dass wir dann stillen, wenn der wecker klingelt. das hat er dann doch auch recht schnell verstanden und nach ein paar nächten ging das gut.
    das wecker-klingeln habe ich dann nach und nach immer weiter heraus gezögert, sodass wir dann bei "alle 3 stunden", dann "alle 4 stunden" waren, bis der wecker eben morgens um 6h erst klingelte und dann morgens gestillt wurde.
    für uns war das super.

    lg
    nayda

    Hallo Ihr Lieben,

    endlich ein Update von mir.

    Erstmal gaaaaaaaaaaanz herzlichen Dank für Eure positiven Energien. Sie haben sehr gut gewirkt.
    Das als Kurzfassung - aber ich möchte trotzdem gern mal alles loswerden........

    Die letzte Woche war eine sehr spezielle Erfahrung für mich und hat mir viele Grenzen aufgezeigt.

    Die OP war relativ gut verlaufen und ab dem nächsten Morgen waren wir (meine Schwester & ich) ab frühesten Morgenstunden auf der Intensivstation bei ihm. Er war intubiert und entsprechend nicht bei Bewusstsein.
    An dem Tag hatte er ein traumhaftes EKG & Blutdruck, alles nach Handbuch.
    Am übernächsten Tag versuchte man, die Sedierung etwas herab zu setzen, damit er einen Anreiz bekommen sollte, selbst mit (der Maschine) zu atmen. Das ging leidlich, er hatte sehr lange Atempausen (sodass das Beatmungsgerät weiter dran bleiben musste) und als er etwas "wacher" (nicht wach, bloß das völlig "leblose" Koma wurde etwas vermindert, sodass er ansatzweise Regungen zeigte) war, flippten die Monitore aus, sein Herzschlag war teilweise bei 160, Schmerz-Fratzen dauerhaft, sodass die Sedierung wieder angehoben wurde. Der Herzschlag wurde wieder normaler, aber nach einem Herzultraschall waren wieder Rhythmusstörungen da.
    Ich danke dem Personal der Intensiv sehr, dass wir -weil wir beide nicht fach-fremd sind und adäquat mit papa umgehen und auf zwischenfälle reagieren konnten- nahezu immer da sein durften (das war sehr wichtig) und er auf unsere Stimmen auch beruhigend reagierte.
    Ein nächster Versuch für Sedierungs-Reduzierung wurde für die darauffolgenden frühen Morgenstunden angesetzt und wir durften ab 5h morgens bei ihm sein. Er wurde schnell etwas "wacher" (s.o.) mit Unruhe, Angst- & Schmerzzeichen und meine Schwester und ich waren nahezu jede Minute bei ihm (oder zumindest eine von uns). einmal mussten wir beide raus, weil man mittels defibrilator versuchte, die rhythmusstörungen in den griff zu kriegen - was fehlschlug. als wir wieder reindurften, war der herzschlag wieder sehr hoch und nach ein paar minuten streicheln/zureden wurde es etwas besser.
    Im Laufe des Tages verlief das "Selbstatmen" immer besser, sodass das Beatmungsgerät von APAP auf CPAP umgestellt wurde, was ganz gut funktionierte. Wenn eine Atempause zu lange dauerte, genügte lautere Ansprache.
    Leider war eine OP-Nachwirkung, dass ein kleiner Zipfel der Lunge zusammengefallen war, sodass er zwingend immer wieder eine Atem-"Trainingsmaske" tragen musste, bei der er gegen Widerstand atmen musste, was an dem und dem folgenden Tag regelrechte Panikattacken auslöste (zu der Zeit war er so "wach", dass er die Augen halb öffnen und mit den Armen wedeln konnte).
    Am darauffolgenden Tag wurde die Sedierung bis auf ein Minimum reduziert wie auch einige andere Medikamente (anfangs waren es 16 Medikamenten-Perfusoren und 3 Infusionen) und er wurde nahezu wach. er war mitgenommen und es dauerte drei tage, bis er wirklich "da war". je mehr er da war, desto besser ging es mit dem Atem-Trainingsgerät. Herzschlag aber unvermittelt nach wie vor hoch (seit dem plötzlichen Anstieg an Tag 3 von 80 BpM auf 160 hatten wir uns an eine Monitoranzeige von 140/150 so "gewöhnt, dass wir uns über eine Herzschlagfrequenz von 130 regelrecht freuten.
    Am Tag darauf kam er auf die Wachstation, weil auf der Intensiv jedes Bett gebraucht wird. dort gelten andere besuchsregeln und wir haben auch nur auf dringende empfehlung der intensiv-oberärztin eine ausnahme-besuchsregelung bekommen, sodass wir zwischen 10-19h da sein durften. das war in den folgenden zwei tagen wirklich wichtig, weil das noch in die zeitspanne des nicht wirklichen bewusstseins fiel und er ohne 1:1-betreuung mit den armen fixiert wurde, was panik auslöste, herzrasen .... - ihr könnt es euch denken. entsprechend froh waren wir über jede minute, die wir da sein und die knebel lösen durften.
    in der zeit haben wir ihn viel gepflegt, lagern, umziehen, abgehusteten schleim auswischen, stirn kühlen, passiv-physiotherapie (meine schwester is physio). er hatte großen durst und konnte erstmal nur diese schwamm-"lollis" aussaugen (und unter größten schmerzen schlucken). und flüstern wurde (1-wort-sätze) möglich.
    in der nacht auf den nächsten tag gab es dann einen riesigen schritt und als wir früh morgens anriefen, sagte die krankenschwester, dass es ihm viel-viel-viel-viel-viel-viel besser ginge. als ich morgens kam, war sein gesichtsausdruck wieder viel mehr "papa" und beim blick auf den monitor wurde mir warm um`s herz - frequenz 82 bpm #knuddel
    er hat unsere anwesenheit sehr genossen und wagte teilweise ein lächeln. er konnte auch etwas mehr flüstern.
    am tag danach war meine schwester vormittags da und ich ab 12h -zeitgleich mit meiner mutter. an dem tag fühlte er sich noch viel besser und konnte lauter sprechen (undeutlich, aber immerhin) und als er anfing, von einem homöopathischen mittel zu sprechen, welches er früher mal einem patienten gegeben hat, brach bei mir das eis. bis zu dem moment war ich ja absolut immer im "flow" und lebte von sekunde zu sekunde und auch bei lautesten monitor-alarmtönen konnte ich im wahrsten sinne bei ihm sein und funktionierte tadellos. als dann diese paar tage später er halbaufrecht im bett saß und von homöopathie sprach, lösten sich bei mir alle ventile und die tränen liefen und liefen. ich war so glücklich.......
    die medikamente wurden immer weiter reduziert, der externe schrittmacher schließlich entfernt und er dufte auf normalstation.
    nach zwei tagen wurden dort auch die drei fingerdicken drainageschläuche aus dem bauch gezogen, wovor er viel angst hatte - aber sich sehr auf das bewegen-lernen ohne schläuche freute.
    seit wachstation bekam er auch von seiten des krankenhauses physiotherapie, die nach so einem eingriff auch dringend nötig ist. er war äußerst, äußerst geschwächt (an einem tag bekam er abendessen in der zeit, als meine mutter (die gerade "schicht hatte") rausgeschickt wurde wegen eine bettnachbar-untersuchung und als sie wieder reinkam, war das essen nahezu unangerührt, weil mein papa den löffel nicht halten konnte). ;(  
    seitdem hat er jeden tag grooooße fortschritte gemacht und status quo heute war, dass er (wackelig und kippelig, aber dennoch) ein paar meter auf dem gang laufen konnte ohne schweißausbruch.

    danke, dass ich hier alles mal aufschreiben durfte - auch, wenn die kritische intensiv-zeit bei mir "gut funktioniert" hat, haben -retrospektiv betrachtet- diese tage doch sehr zugesetzt und vieles in ein neues verhältnis gesetzt.

    am donnerstag geht`s ab in die reha und wir freuen uns sehr auf papa`s leben 2.0 ...........

    liebe grüße und danke an euch alle,
    nayda

    Hallo Ihr,

    ich starte einen Aufruf an alle da draußen, ganz viele gebündelte positive Energien und Kraft an meinen Papa zu schicken, der vorgestern mit Herzdruck via Notarzt ins Krankenhaus kam und nach 18 Stunden Stabilität wieder Beschwerden bekam und nach einer Herzkatheter-Untersuchung heute abend um halb sieben in den Not-OP kam und eine dreistündige OP bei geöffnetem Brustkorb am Herzen hatte.
    Er liegt jetzt auf der Intensivstation, wird inthubiert und hängt an 21037 Maschinen.

    Es war Schwerstarbeit, während der vier Stunden Wartezeit im KH nicht durchzudrehen und jegliches Kopfkino zu verbieten und das Gefühl des "alles wird gut" zu manifestieren und ans Universum zu schicken.

    Ich bin jetzt zuhause und hatte das Bedürfnis, Euch zu schreiben und zu bitten, Kraft an den wunderbarsten, einfühlsamsten, verständnisvollsten, loyalsten und einzigartigsten Vater dieser Welt zu schicken.

    Ich danke Euch.......

    Hallo Ihr,

    pünktlich zum Jahresbeginn mache ich mir ein wenig Gedanken über unsere Fahrradsaison 2014.

    Der Große fährt ganz gut selbst auch längere Strecken mit dem Rad; die Kleine kann noch kein Fahrrad fahren. Für kurze Strecken geht Laufrad (entsprechendes Tempo), aber sonst haben wir einen Fahrradanhänger genutzt. Den mag sie auch sehr und wir konnten immer gut Gepäck mit reinpacken (2-Sitzer von Ritchie)).

    Nun ist unser Mädel aber ziemlich groß (aktuell 107cm) und wird ab Frühjahr nicht mehr mit Helm in den Hänger reinpassen. (Und ohne Helm fühlt sich für mich einfach nicht gut an, da wir immer wieder auch an der Straße Strecken fahren müssen, um zum Spielplatz zu kommen etc.)

    Gibt es Anhänger für große Kinder? Welche Anhänger habt Ihr und mit welcher Körpergröße des Kindes konntet Ihr ihn noch benutzen? Gibt es größere bzw. höhere als den Ritchie?

    Danke für Euren Input,

    LG
    Nayda

    frohes neues jahr euch allen.........

    wir hatten jetzt eine ranzenberatung und wir hatten sowohl ein scout-, derdiedas- und ergo-modell in der engen auswahl zum schluss und tagessieger bei sohnemann war dann das neue ergobad-wildekerle-design
    (http://www.udibo.de/images/categories/ergobag_2014.jpg unten rechts). ich hab an dem tag aber noch nicht gekauft, weil wir drüber schlafen wollten.
    heute hat er dann von einem grünen und dann von dem grauen modell gesprochen.... ganz schön wankelmütig.
    finde ich ein wenig anstrengend - was macht ihr denn, wenn ihr jetzt/demnächst ranzenmodell XY kauft und kurz vor einschulung mag euer kind den üüüüüüüüberhaupt nicht mehr. was tut man da?

    lg
    nayda

    hallo ihr,

    ein herrlich zerstreuter threadanfang........

    sagt mal - gibt/gab es mal bei den raben überlegungen/pläne für ein "raben-wochenende" in camp-manier o.ä.?
    ich bin nicht sicher, ob ich mal hier oder in einem anderen forum mal über so etwas gelesen habe und die boardsuche gibt gerade nicht viel her....

    helft mir mal...

    lg
    nayda

    erste zwischenergebnisse vor der persönlichen anprobe: testergebnis kann mich mal, ergobag klingt auf der website super und d.`s liebste freundin, die schon zur schule geht, liebt ihren ergobag heiß und innig. die sicherheitsreflexflächen sind nachgerüstet worden und kinderleicht dazu kaufbar.
    am 1.2. ist hier bei uns eine ranzenparty, mal gucken, ob das ein event für uns ist oder ob wir schlichtweg vorher im taschengeschäft eine beratung machen. ma gugge.

    ich merke schon, dass das thema ranzen für mich relativ groß wird, da der ranzen gut passen soll, ergonomisch und bei ökotest nicht allzu katastrophal ausfallen sollte. eigentlich sind mir reflektoren o.ä. auch recht wichtig, aber die kann ich ja notfalls nachrüsten.
    an meine schulzeit habe ich mit dem alten klassischen sco*t-modell ganz katastrophale erinnerungen und spüre heute noch die schulterschmerzen...

    ehemalige kitakinder laufen mit dem ergobag rum und sehen recht glücklich damit aus. nun hab ich gestern mal kurz gegoogelt und treffe auf ein "mangelhaft" bei warentest (nur wegen der fehlenden orangefläche und reflektoren? oder hat das noch mehr gründe?) und lese, dass der ranzen die schultern nicht überragen sollte, was der ergo aber tut. warum sollen sie die schultern nicht überragen?

    dann lese ich, dass der ranzen nicht breiter sein soll als das kind. das sind aber doch die meisten ranzen, die seitliche brotdosen-taschen haben...?

    preislich hab ich mich auf schlimmeres eingestellt und freue mich, dass doch nicht jeder ranzen an die 250-300€ kostet, wie vor einigen monaten mal jemand behauptete...

    in ein geschäft möchten wir auf jeden fall gehen zum anprobieren. bislang habe ich allerdings nur geschäfte aufgetan, die ein eingeschränktes angebot haben (scout, mcneil und ggf. derdiedas) und ich möchte bspw. den ergobag nichtsdestotrotz testen.

    hachja, eeeeeeeeeendlich wieder ein thema für mich mit viel recherchieren #pfeif

    sooooo, mag mich auch mal dazu setzen......

    so langsam rollt das thema ja doch auf uns zu; in drei wochen ist die voruntersuchung.

    sagt mal - habt ihr schon ranzen gekauft bzw. tut das jetzt demnächst? oder lasst ihr euch bis zum sommer zeit?

    lg
    nayda

    das kann ich gut verstehen, livinchaos, das gilt ja für im prinzip alle kleine teile (murmeln, playmo-kleinteile).

    unser kleinstes kind ist über drei jahre und ich denke, das wäre kein größeres problem nach entsprechender anweisung vorab.
    aber danke für den link