Beiträge von Gänsiblümich

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Hallo ihr Lieben, danke noch für Eure Antworten!


    Hier sieht es 3 Wochen später mit dem Kauen schon viel besser aus. Gedünstetes geht inzwischen prima. Seine Leibspeise neben Erdbeeren ist Bauernbrot mit Butter und der Hühnchenpaste, die eigentlich als Breizugabe gedacht ist.

    Leider schmäht er die liebevoll hergestellten gesunden Babypfannkuchen und -muffins. Kartoffel lieber nur ausgekocht aus der salzigen Suppe. Waaah, also salzig und nährstoffleer gekocht … Ein wenig schwer, ihm momentan wechselnde Kohlehydrate anzubieten. Naja, alles eine Phase und er stillt ja fleißig. Mal schauen, wie es weiter geht. 🙂

    Nein, schon so, dass er dann keine Luft mehr bekam und es auch unheimlich still wurde. Brot geklumpt zum Beispiel (was er inzwischen gut beherrscht, aber das war für uns schon bedrohlich, mag natürlich auch an uns liegen).


    Bei uns hatte der große Brei bekommen, aß nie gern große Portionen und isst heute noch pro Mahlzeit wie ein Spatz, aber dafür dann gern 3 x mal bis halb in die Nacht 😫. der Kleine scheint gern mehr auf einmal zu essen, mag aber keinen Brei 🤷🏻‍♀️, genau umgekehrt. Da scheint es keine Regel zu geben.

    Hallo zusammen,


    Ich hatte irgendwo mal gelesen, ab welchem Monat/Entwicklungsschritt sich ungefähr die Mundmotorik bei Babies nochmal verändert, wodurch sie besser (halb-zahnlos) kauen können. Weiß das jemand?


    Wir sind hier so Verschlucke-Angsthasen. Am liebsten hätte ich einfach Brei gemacht, den mag das 2. Kindlein aber nicht. Trotzdem verschluckt er sich teils so fies (ich weiß, zum Teil normal), dass übers Knie legen und dann noch aus dem Rachen angeln nötig war. Insofern bin ich bei glitschig-schlubsigen Sachen, auch weich gekocht, nach wie vor zurückhaltend. Meist betrifft das Gemüse.


    Das Baby ist nun aber 8 1/2 Monate alt und will definitiv mehr. Das Kauen bessert sich auch ein wenig, daher suche ich nochmal nach dem Hinweis, was die nötigen motorischen Voraussetzungen waren, um besser kauen zu können. Vielleicht beruhigt das unsere elterlichen Nerven #angst und wir können entspannter die Vielfalt steigern.

    Danke euch noch! 🙂 Hier ist der Status im Moment so, dass er gerade nicht mehr gerne auf die Toilette geht. Zwischenzeitlich fand er es mal ganz spannend. Wenn ich ihn danach frage, sagt er aber manchmal, wenn gerade im Moment etwas in die Windel geht. Allerdings kann er es weiter noch nicht frühzeitig einschätzen. Nackig draußen geht er irgendwie oft nicht gern.

    Ich lasse ihn jetzt einfach noch. Vielleicht findet er es im Herbst im Kindergarten ja spannend, wenn da minikleine Toiletten sind. Und er darf bei meiner Schwester auch noch mal eine Toilettentreppe ausprobieren und vielleicht besorge ich auch noch ein Töpfchen. Er sagte, das fände er besser als Hocker und Sitz. Mal sehen :).


    Habt ihr Erfahrung mit den wasserdichten Bettbezügen für große Betten? Gibt es da eine Empfehlung, was nicht knisterig ist? Ich habe einen Bezug fürs Kinderbett, bei dem leider genau das der Fall ist, das will ich uns in Zukunft sparen 🙈.

    Ich creme beim zweiten mit 1/2 Jahr auch öfter, weil unser erster so wuselt, dass nicht immer Schatten auf dem Kindlein sein kann. Besser so als mit Sonnenbrand, denke ich.


    Trage geht bei unserem kleinen gut, auch bei Hitze. Dann nur mit kurzen Body. Ich binde, wenn er uneingecremt oder die Sonne zu lang da ist, einen kräftig gefärbten sommerschal um uns. Sieht dann aus wie so ein schwangerschafts-Bauchband, nur mit knoten hinten. Arme und Beine sind so abgedeckt. Das erscheint mir im Moment am praktischsten. Im Schatten ist das Tuch schnell abgenommen und die luftige Baby-Kurzbekleidung kommt wieder zum Zug. Hut obenauf. Und bei nur einem Kind ist das mit dem Schirm auch ne super Sache. Wolle-Seide langarm kann ich mir auch gut vorstellen, habe ich aber irgendwie nie ausprobiert 🤔🤷🏻‍♀️.


    Je nach Erledigungen kann der Kinderwagen trotz der Trage bei Hitze nützlich sein - als Packesel, damit man nicht auch noch von einem Rucksack und Taschen belegt ist. Das habe ich immer nach Entfernung und Menge der zu transportierenden Güter entschieden. Weggelassen, wo überflüssig und nervig. Mitgenommen, wo einfach praktischer. Auch wenn kein Kind darin lag. In den Wagen passt unten auch immer eine Picknickdecke hinein und gelegentlich war er selbst als Schattenspender praktisch, wenn mal sonst kein Schatten da war. In dem Zusammenhang war ein Kinderwagenschloss (so ein kabelschloss) bei uns in der Großstadt damals praktisch .


    Eigenen Sonnenschutz nicht vergessen fand ich oben auch noch einen wichtigen Hinweis. Hut,

    Creme und viel Wasser.


    Immer auf die schattige Straßenseite, falls vorhanden. Der Umweg lohnt.


    Schattenplätze im Ort ausloten. Am besten mit Dächern bzw. Blätterdächern drüber. Gerade heute habe ich gemerkt, dass man am wolkenlosen Hitzetag bei Schatten, der nur von der Seite kommt, trotzdem geblendet sein kann, wenn man gerade hoch in den freien Himmel guckt. Was ja die Blickrichtung der meisten Babies ist.


    Mittags daheim bleiben, in der Zeit beim Baby schlafen, falls das Baby schläft (das vermisse ich so nun beim zweiten) und morgens/nachmittags raus.


    Gastronomie nach Schatten, praktischem WC und leiser/keiner Musik auswählen.


    Öffentliche Toiletten mit Rollstuhl-WC haben oft Rathäuser, Unis, Bibliotheken, falls mal der ganze Kinderwagen mit rein muss.


    Edit: selbst die Australier empfehlen Schatten / Kleidung statt Sonnencreme, insb. unter 6 mon. Habe jetzt auch nochmal nachgelesen. Hm… bei uns im Moment schwer umzusetzen, wenn der große raus soll 😟.

    Ja, das ist auch mein Gefühl. Er ist ohnehin ruhiger und leidet manchmal eher leise unter der Geschwisterrolle. Ich werde ihm seine Zeit lassen. Mal gucken, wie es sich über den Sommer so anlässt. Danke Euch! :)


    Und Decken für über Inkontinenzauflagen sowie doppelt bezogene Betten merke ich mir auch schon mal 🙂👍

    Ihr seid ja schnell :). Ja, öfter zur Toilette ermutigen ist wahrscheinlich ein guter Ansatz.


    Er geht gern unten ganz ohne 😂🤷🏻‍♀️. Aber nur, wenn es warm genug ist. Wenn es beim Spielen draußen daneben geht, ist das wurscht. Aber jetzt entdeckt er die Picknickdecke und so viele davon habe ich einfach nicht wie es dann zu waschen gäbe. Drinnen würde er sich auch nackig gern auf dem Sofa fläzen. Auch nicht so gut, solange noch alles einfach rauspurzelt 🤪. Vorher erkennen klappt leider nicht. Im Moment selbst weiß ich Bescheid, aber dann ist’s zu spät fürs schicken. Und wenn ich zwischendurch sage, dass er mal zur Toilette gehen könnte, will er nicht. Also warte ich wahrscheinlich doch lieber noch ein kleines bisschen.


    Den Schnuller müssen wir auch noch angehen. Wäre nicht so schwierig, wenn ihn die Anwesenheit des Brüderchens nicht so belasten wüede. Hach, seufz,,, zarte fast-3-Jahre und schon lauter unbequeme Amforderungen.

    Hallo zusammen, darf ich auch mal dazukommen?

    Mein Großer ist jetzt fast 3, im August hat er Geburtstag. Da würden wir das Projekt auch langsam angehen. Im Oktober startet die Eingewöhnung in den Kindergarten. Ich hätte es jetzt im Sommer praktisch gefunden, ohne Windel zu üben. Aber Im Moment geht er nur gelegentlich morgens oder abends auf die Toilette, wenn wir es ihm vorschlagen und er möchte. Ansonsten möchte er die Windel ausdrücklich behalten und möchte außer beim nackig-Flitzen nicht ohne sein. Er kann auch momentan noch nicht vorankündigen. Nur im Moment der Tat sozusagen (oder knaop danach) Bescheid geben, egal ob groß oder klein. Was ihm aber zutiefst unangenehm ist, ist jegliche Form der nassen Kleidung.


    Insgesamt hätte ich jetzt gesagt, ich warte dann lieber noch, ob sich über den Sommer etwas hinsichtlich des Bemerkens entwickelt, oder? Er möchte nicht, Nässe quält ihn und er kann noch nicht vorausplanen.🤷🏻‍♀️ Da würde er ja ständig weinen und er ist ohnehin schon so frustriert von seinem Babybruder.

    Genau, das meine ich auch. Ihr habt nun die volle Breitseite an komplizierten Stories und dazu diverse Lösungen. Ich glaube, wenn sich das gesetzt hat, wandelt es sich von „oh je“ in „gut - kennen nun diverse Tricks“. Ihr seid dann gut gewappnet. 🍼🥛🍵🙂

    Hi Ebura, ich würd es auch einfach mit ausstreichen probieren, falls du das gut kannst. Falls du doch pumpst - es dauert etwas, bis Milch kommt. Und es soll mehr kommen, wenn man an das Kind denkt oder ein Bild vom Kind ansieht. Pre, insbesondere fertig gemischt, ist natürlich einfacher und völlig unkompliziert. Das kann den Stress beim Füttern rausnehmen.


    Bei uns war es noch so, dass der große mit 5 Wochen Flasche trinken konnte, aber mit 5 Monaten nicht mehr dazu zu bewegen war und geweint und gewürgt hat. Er konnte nicht

    Mehr an Fläschchen saugen. Der Kleine jetzt wollte mit 2 Monaten rum schon keine Testflasche mehr, reißt mir aber nun mit 6-7 Monaten ständig die Trinkflasche des Großen aus der Hand und bekommt aus dem Gummistrohhalm wirklich etwas heraus. Oder will aus Gläsern trinken. Deswegen ist der Hinweis, das vorher zu testen, wirklich wichtig. Sonst hat Papa am Füttertag plötzlich ein weinendes Baby und Panik, das Kindlein nicht versorgen zu können. Vielleicht trinkt Dein Mäuschen aus der Flasche. Vielleicht auch am Ende besser aus einem Becher. Und vielleicht verweigert sie die Milch, hat aber Interesse, aus Papas Wasserglas immerhin etwas gegen den Durst zu trinken. Obstmus als Notfall-Alternative finde ich auch eine gute Idee. Mit solchen Plänen a, b und c solltet ihr Recht gut gewappnet sein. Ich wünsch euch, dass es gut klappt! #ja

    Danke Euch! Wie sind unterwegs auf der Kurzetappe und haben in theoretischen 2 Stunden das Tagesziel erreicht. Den Kleinen haben wir einiges früher geweckt und es klappt, er schläft gut. Man darf nur keine Pipipausen machen, das Auto muss rollen. Beim Großen reicht eine Stunde vor der Zeit, um ihn nochmal schlummern zu lassen.


    Nein, weinen lassen wir unser Baby natürlich nicht #love . Manchmal ist ja nur die Ausfahrt einfach nicht im richtigen Moment vorhanden. Oder man fährt ab und verstrickt sich dann in einem Netz aus Verbindungslandstraßenabschnitten, an denen man vor lauter Stress die erstbeste Haltemöglichkeit verpasst, die leider die einzig gute war.


    Bei der Autositzwahl für unser erstes Kind haben wir damals blöderweise nur auf Komfort geschaut und noch nicht mit der Besetzung 2 plus Mama gerechnet. Wenn unser Auto nicht durch einen Unfall kurz vor den Kindern ersetzt worden wäre, würden wir jetzt wahrscheinlich auch einen Familienvan nehmen. Man wird mit den Jahren immer schlauer 🤷🏻‍♀️🙂.


    Hach, seufz…

    Danke Euch sehr für die vielen Ideen! Ich habe tatsächlich beim bekannten Riesenversandhaus noch eine kleine Zaubertafel bestellt, weil er die neulich andernorts toll fand und weil er Sticker nicht mag (da klebt ja was 🤪🤷🏻‍♀️…). Und natürlich neue Büchlein in Petto. Rückspiegel sind montiert. Und die Seite neben dem Sitz des Großen werde ich mit einer Fleecedecke ausstopfen. Ein paar Clips fürs Handy haben wir auch runtergeladen 🙈. Bislang kennt er neben videos von der Familie nur 2 Wissens-Clips und ein paar Elefanten-Clips. Das wird sich nun wohl ändern. Hörspiele gehen hoffentlich, solange der kleine davon nicht kirre wird (bei Bobo oder Leo Lausemaus z. B. schreit er schnell. Was ich verstehen kann. Ich würde auch manchmal gern!)


    Danke auch für die Idee, das Essen in möglichst kleinen Happen zu reichen 😂. Und Dinge, die es sonst wenig gibt.


    Und was ich schön finde, da reicht die Zeit nicht mehr, aber für die Zukunft, sind die Umschläge - ob von Oma oder vom Briefträger unterwegs. Ich glaube, da kann man herrliche Kleinigkeiten machen, auch wenn sie ein bisschen größer sind. Wie schön!🙂


    Mein Mann fährt hauptsächlich. Ich passe leider trotz Kombi nicht in die Mitte. Die Sitz-Basisstationen sind zu breit. Ich könnte es wohl eine Stunde aushalten, aber mit sicherem fahren hätte das dann nichts mehr zu tun. Kombis sind auch nicht mehr das Platzwunder, was sie mal waren, mussten wir schon mehrfach feststellen.


    Sorgen macht mir wirklich besonders der Kleine, für den ich aber kaum beschäftigungsmaterial, sondern mehr Glück brauche. Wenn er schreit, schreit er 😟. Deswegen kann er auch nicht auf den Beifahrersitz, da kann ja keiner mehr fahren. Und wach ist er im Moment von halb 7 bis 9. auch ungünstig fürs frühe Losfahren… Der Sitz des Großen geht leider nicht vorne zu montieren, damit ich den 6-Monatigen hinten lieb beschäftigen kann. Das wäre wirklich wichtig. Ich habe schon gedacht, wir hätten lieber in die Nacht hinein fahren sollen als raus. Aber nach einem Tag mit zwei kleinen Kindern ist die Konzentration nachts sicher auch nicht mehr gut gegeben.


    Hach ja… wir machen uns keinen Stress… sage das mal einer meinem wirklich lieben Mann, der leider auch heute noch zu wenig Zeit für Kinderbedarfspausen einplant und sich dadurch selbst viel mehr aufregen muss, als wenn er von vornherein anders planen würde… 😌

    Hallo zusammen,


    Wir müssen einmal 4 und einmal 6 Stunden Autofahrt (200 Pausen nicht eingerechnet) zurücklegen (mir hätte auch eine kürzere Strecke gereicht, aber das ist ein anderes Thema 🤪…) . Und ich passe nicht hinten zwischen die Kinder.


    Büchlein, Musik, knabbereien, Schlaf - klar. Ich wollte trotzdem nochmal horchen, ob Ihr noch Ultimative Beschäftigungstipps fürs Auto habt, für den 2 3/4-jährigen. Vielleicht gibt es etwas, woran ich nicht gedacht habe.


    Und wie viele Spielsachen packt ihr in dem Alter ein? Ball, Autos, Bagger, Sandsachen - 1000 Bücher. Hm… So ganz freies spielen fängt ja langsam erst an. Wegen Ferienwohnung wird es teils wie zuhause sein. Und unser Baby ist gerade so Betreuungsintensiv, dass wir fehlende Spielsachen nicht so gut ausgleichen können wie es ohne Baby noch ging. Natürlich plane ich ein, dass das Küchenequipment aus der Wohnung zu Spielzeug umfunktioniert wird 🙂. Das dürfte auch ein wenig helfen.


    Freu mich über ein paar zusätzliche sachdienliche Tipps ☺️. Gute Ideen kann man nie genug haben.

    Das klingt doch schon mal gut! Und ja, Schmerzmittel sind angesagt und können auch noch die Entzündung eindämmen. Mir hat kühlen sehr gut getan. Kühlakku in einem Küchenhandtuch.

    Ausstreichen, auch die ganze Seite nicht nur die schmerzende Stelle direkt. Einfach eben die betroffene Seite etwas entlasten. Ich las auch mal den Tipp, nicht nur die harten Stellen selbst zu massieren, sondern eher die davor, Richtung Brustwarze, weil eine Verstopfung ja gern weiter vorne sitzt - wie das Schleusentor beim Stausee sozusagen.

    Mercurialis-Salbe hat mir meine Hebamme auch gebracht. Wobei ich nicht sagen kann, ob die Wirkung von der Pflanze oder der Massage oder der tröstlichen Fürsorge kam.


    Gute Besserung dir!

    Hallo, darf ich mich euch noch anschließen? Ich hab still mit euch gebrütet und am 16.3. unseren kleinen Märzjungen zur Welt gebracht.

    Er stillt ganz fantastisch, schläft an der Brust oder Haut an Haut, ist ein bisschen gelb heute und sehr, sehr willkommen bei uns.

    Fritzi Melone - so schöne Neuigkeiten! Ganz herzlichen Glückwunsch!❤️ Ich schaue immer mal aus dem letzten Herbst hier rüber, komme aber so wenig zum Lesen und noch weniger zum Schreiben. Hier ist gerade einer der raren Momente, in dem beide Kinder gleichzeitig schlafen. Ach, ich wünsch euch alles Gute! 🙂


    Allen anderen ein gutes Weiterbrüten und Angua- auf dass es bald heim geht!😊