Beiträge von Pamela

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    OP war heute.

    Es wurde nur eine Platte eingesetzt, die Fixierschraube war nicht nötig, sagt er.

    Die Platte ist dafür größer geworden, als ursprünglich geplant, weil der Knochen wohl stark gesplittert war.

    Er hat jetzt auch so einen Orthese-Schuh.

    Ob er morgen entlassen werden kann, weiß er noch nicht. Er vermutet, dass er erst Freitag heim darf.

    Wär mir tatsächlich auch lieber, nachdem er ja offensichtlich so stark zu Ödemen neigt...

    Dass man so lange auf die OP warten muss, ist leider inzwischen nicht mehr unüblich. Der Kollege vom Mann hat aktuell einen Splitterbruch an der Schulter, er wartet inzwischen seit über 2 Wochen auf eine OP. Im Krankenhaus gab es akut nur ein Röntgenbild, aber ohne Infos dazu oder Besprechung, weil keiner Zeit hatte. Er wurde dann wieder nach Hause geschickt und sollte 2 Tage später nochmal kommen zur Besprechung. Da gab es dann auch erst die Info mit dem Splitterbruch und dass er den Arm unbedingt ruhig halten soll #rolleyes Naja, seitdem ist nun nix weiter passiert.

    Hier liegts ja nicht am Personalmangel sondern daran, dass das OP-Feld nicht ausreichend abschwillt (weil halt zuhause nicht die erforderliche Ruhe möglich ist #rolleyes)

    Aber solche Fälle, dass es keine Ressourcen für OPs gibt, hab ich tatsächlich auch schon öfter gehört.

    Heute wieder keine OP. Ist noch zu stark geschwollen.

    Er meint, evtl bekommt er eine Pumpe (?) an den Fuß und wird morgen operiert.

    Wie lang kann man denn eigentlich warten mit einer OP bis die Knochen wieder zusammenwachsen?


    Nachtrag:

    Mit dieser Erfahrung jetzt wage ich zu bezweifeln, dass dieses SDS-System irgendeinen Vorteil außer wirtschaftlichen hat. Danke, Karlchen. NICHT!

    Ich war damals BG-Fall mit Zusatzversicherung Einzelzimmer und Chefarzt, ich ahne langsam, warum ich so lang stationär war. Medizinische Gründe waren es sicher nicht...

    Naja, der Unfall, der zum Bruch geführt hat, ist im Garten passiert. Auf nassem Gras ausgerutscht. Unser Garten hat Gefälle und ist uneben. Der Draht ist auf Bodenniveau gespannt, da hatte ich auch schon Probleme hinzukommen.

    An Gemüse schnibbeln hab ich auch schon gedacht.

    Trockene Wäsche falten kann er auch.

    Armmuskulatur, da warten wir auch drauf. Aktuell tut ihm die eine Schulter ziemlich weh, weil die Krücken am Anfang viel zu lang waren.

    Und das Kind binden wir auch mehr ein, ganz klar.

    Gestern hat sie gestaubsaugt und mir beim Einkäufe verräumen geholfen.

    P.s. 20kg

    Teilbelastung hält die Schraube aus,

    Das haben die Ärzte anders gesagt #weissnicht

    Maximal das Eigengewicht vom Fuß hieß es.


    Pony Hütchen Kannst Du mir bitte konkret beschreiben, wie Dein Mann seine Aufgaben wieder übernommen hat? Mein Mann würde ja gern, der hat Hummeln im Hintern. Momentan lass ich ihn nicht, weil ich mir nicht vorstellen kann, wie das funktionieren kann.

    Gestern konnte ich ihn kaum davon abhalten, in den Garten zu gehen und den kaputten Führungsdraht vom Mähroboter zu reparieren. Ich hatte es unter seiner Anleitung nicht geschafft.

    Katzen füttern macht er manchmal schon. Katzenklos sauber machen nicht, weils da echt eng zugeht und das mit Krücken schwierig ist.

    Ansonsten... trockene Wäsche falten.

    Mehr fällt mir echt nicht ein. Ich mach momentan 3x so viel wie vorher, weil ich grad auf dem Weg aus der Erschöpfungsdepression war. Dafür ist jetzt kein Platz mehr, ich muss funktionieren. Und trotzdem bleibt vieles liegen.

    Als ich damals mit Bruch daheim war hatten wir noch eine Putzfrau und für die Zeit eine Haushaltshilfe vom Maschinenring. Aber ich war ja auch die Frau... dem Mann kann man das ja nicht aufbürden.

    Wenn der Mann ausfällt, macht ja nix. Haushalt macht ja eh die Frau. Dass es bei uns genau umgekehrt ist, kann gar nicht sein...

    Ödembildung ist bei meinem Mann eher stark, wenn man das so bezeichnen kann.

    Der Unfall war Samstag vor einer Woche. Bis er dann im KH war (mit Rettungsdienst) und die Diagnostik durch war, war die Schwellung schon zu stark um noch operieren zu können. Das waren etwa 3h nach Unfall.

    Dann sollte er Donnerstag zur Vorbesprechung, Freitag war die OP angesetzt.

    Donnerstag hieß es schon, die Schwellung ist noch grenzwertig. Freitag hieß es dann schnell, keine OP am Freitag. Es wurde besprochen ob am Samstag operiert wird oder erst am Dienstag. Da die Schwellung aber so stark war, wurde auf Dienstag verschoben.

    Ich geh mal davon aus, dass das nach der OP nicht anders sein wird.

    Danke Mio Das hilft mir sehr.

    Dass man schlecht Physiotermine bekommt, weiß ich. Deshalb hatte ich sofort nach dem Bruch den Arzt gefragt, ob es Physio gibt. Dann wurde ich ausgelacht "da sind wir ja noch LANGE nicht! Jetzt muss er erstmal operiert werden."

    Als ich dann meinte, ich weiß halt auch, wie lang man aktuell auf nen Physio-Termin warten muss, meinte der Arzt genervt, dann soll ich halt im Krankenhaus nachfragen, wann man mit Physio beginnen kann, dann Termine ausmachen und dann wegen Rezept vorbeikommen.

    Ich weiß, dass das Physio-Rezept ein "Verfallsdatum" hat. Das normale 4 Wochen, meine BG-Rezepte sogar nur 2 Wochen.


    Grundsätzlich bin ich sehr verwirrt, wie jetzt mit diesem Bruch umgegangen wird. Andere Klinik und kein BG-Fall.

    Nach Erstversorgung wieder heim. Keine Unterweisung im Gehen mit Gehstützen, kein Treppensteigen üben, nix. Ich durfte vor der OP seinerzeit nicht heim.

    Nach der Osteosynthese nur eine Nacht zur Überwachung. Ich war seinerzeit noch über eine Woche stationär und wurde erst entlassen, als der Physio zufrieden war mit meinem Treppe steigen.


    Treppe runter geht bei meinem Mann so halbwegs. Treppe hoch setzt er sich auf die unterste Stufe und schiebt sich mit den Armen und dem gesunden Fuß rückwärts Stufe für Stufe hoch.


    Mein Fazit: Sollte ich mir nochmal was brechen, will ich zwingend in "meine" Uniklinik. Und am besten als BG-Fall #angst

    Es geht um meinen Mann. Hohe Weber-C-Fraktur links.

    Ich gebe bei den Erläuterungen um die Eingriffe nur das wieder, was uns die Ärzte mitgeteilt haben.

    Kommenden Dienstag (21.05.) ist die OP, der Bruch wird mit Platte und Schrauben fixiert. Zusätzlich wird eine lange Schraube eingebracht, die das Wadenbein am Schienbein fixiert.

    Diese lange Schraube muss nach 6 bis 8 Wochen wieder entfernt werden. Während dieser 6 - 8 Eochen darf der kaputte Fuß nicht belastet werden, weil dann Querbelastung auf diese lange Schraube kommt, wofür die nicht ausgelegt ist und brechen kann.

    Entnahme lange Schraube im Zeitraum ungefähr 02.-16.07. hab ich ausgerechnet.

    Danach kann langsam mit der Belastung begonnen werden. Die Frage ist jetzt, wie lang muss man rechnen, bis alles wieder uneingeschränkt funktioniert?

    Ich kann das nicht einschätzen. Ich durfte ab OP sofort mit 20kg teilbelasten und hab das auf den Schluss der 6 Wochen hin auch schon langsam gesteigert. Aber das hat schon noch ordentlich gezwiebelt. Und auch nach den 6 Wochen mit Orthese hab ich längere Zeit immer noch mindestens eine Gehstütze dabei gehabt.

    Meine konkrete Frage:

    Wie wahrscheinlich ist es, dass ich meinen Mann vier Wochen nach der Entfernung der langen Schraube für etwa eine Woche mit Kind (9) allein daheim lassen kann? Unterstützung von extern gibts keine, Autofahren können ist essentiell (Schaltung). Wir wohnen nicht ebenerdig, die Schlafzimmer sind im Obergeschoss.

    Ist das 4 bis 6 Wochen nach Entfernung der Schraube wenigstens denkbar oder völlig utopisch?

    Mein Mann ist 53 und nicht trainiert.

    Naja, ich bin schon ziemlich enttäuscht. Eine Liveshow meines Lieblings-Podcasts... #heul


    Danke für die Besserungswünsche!

    Warum konntest du denn nicht hin, den gebrochenen Fuß hat doch dein Mann?

    Aber er ist ja nicht mobil? Im KH hätte er halt klingeln können, wenn er was braucht, zuhause mit noch nicht so richtig großem Kind ist das sicher schwieriger...

    This!

    Wir wohnen auch nicht ebenerdig.

    Ich bin enttäuscht, dass ich die Veranstaltung nicht besuchen konnte, aber ich bin nicht böse auf meinen Mann oder so. Es war keine Frage, dass ich selbstverständlich für ihn da bin jetzt.

    Hat er ja lang genug für mich genauso gemacht ;)

    Tja...

    Wie bringt man den Lieben Gott zum Lachen?

    Man macht Pläne.


    In diesen Minuten beginnt der Einlass der Veranstaltung. Und ich sitze neben meinem Mann daheim aufm Sofa.

    Der ist gestern bei uns im Garten gestürzt und hat sich das Wadenbein gebrochen. Blaulichtparty morgens um halb 10 #flop

    Er darf jetzt 5 - 7 Tage daheim abwarten, bis die Schwellung zurück geht, dann wird er operiert.

    Wie lang er stationär bleiben muss, wissen wir noch nicht.

    Danach sind nochmal 4 - 6 Wochen AU prognostiziert.

    Im August hab ich ne Karte fürs Summer Breeze - die hat das 7-fache der heutigen Karte gekostet. Ich hoffe, dann geht alles gut...#hmpf


    Kleine Anekdote:

    Die Ärztin im Krankenhaus hat ihn nach Hause gelassen, weil er ihr erzählt hat, dass ich ja schon mal den gleichen Fuß gebrochen hatte und ihm alles mit Lagerung, Kühlen, Gehen mut Unterarmgehstützen erklären kann #hammer

    Ansonsten hätte er stationär auf den OP-Termin warten müssen...

    Ich werd aus der Aurora-App nicht schlau.

    Für meinen Standort sagt sie KP = 7,33 und Bewölkung 20% aber Sichtwahrscheinlichkeit 0%.

    Ehrlicherweise bin ich aufgrund des Tagespensums auch nicht gewillt jetzt ne Mords-Tour draußen zu machen.

    Dann halt nicht.