Beiträge von Pony Hütchen

    also selbst in DC mit Metro und Bus war es nervig ohne eigenes Auto. Die Infrastruktur ist meines Erachten grundsätzlich nicht auf Fortbewegung ohne Auto angelegt. New York, San Francisco etc. mal ausgenommen. Amerikanische Kleinstädte ohne Auto wären mein Alptraum und gerade outdoor Aktivitäten wären nicht möglich.


    Leslie schrieb Kleinstadt

    für Kind 1 haben wir in Berlin knapp 500€ gezahlt. Ca. Halbes Jahr 2x wöchentlich Kurs. Private Schule und auch da habe ich Schlange gestanden fürs einschreiben.

    Die normalen Kurse der bäderbetriebe sind etwas günstiger, aber nur etwas. Kommt noch der Eintritt dazu und man rechnet es hoch, dafür ist dann nach 10x Schluss. Wenn überhaupt ein Platz zu kriegen ist, ich kenne Leute die haben für die Einschreibung quasi vor der Halle campiert. Bei der privaten wurde individueller geguckt und man durfte neopren anhaben. die Berliner Bäder sind extrem kalt, spart auch🤐 und animiert. Mein dünnling hat normalerweise nach 10 min blaue Lippen und hätte nie ein Training durchgehalten. Nach diesem halben Jahr hatte sie ne saubere Technik und schwimmt nun sicher.


    Kind 2 hatte Gott sei Dank ne tolle Kita mit eigenem Bus, um überhaupt hinzukommen und hatte dann für ein jahr Kurs vormittags , da haben wir nur 180€ gezahlt. Das ist in Berlin die absolute Ausnahme. Die bäderzeiten reichen aber jetzt schon nicht aus. Vereine, Schulen, Öffentlichkeit der Bedarf ist größer als der Bestand. Gebaut werden maximal Thermen und spassbäder im Umland.


    Statt Impfpflicht könnte man ja Kitas unterstützen und Kinder schützen. Erwachsenen Kurse wären auch ne Idee aber das kostet eben. Bisschen Polemik ich höre schon auf.


    Hier noch ein Link zum tollen System in Berlin. Das damit niemand schwimmen lernt, ist klar. Dann noch ein wenig schulschwimmen mit total durchdachtem Personal Schlüssel (Ironie) und dann kann ja nix mehr schief gehen.

    Wer es nicht selber privat stemmt, dessen Kinder werden es nicht lernen.

    https://www.morgenpost.de/berl…rn-nicht-zum-Kraueln.html

    meine Kinder haben kaufzwang, darum geht es. Man muss und dann auch noch mit zeitweiliger Vorgabe des Aufenthaltsortes. Bei Erwachsenen gibt es sowas nicht....9 Jahre Minimum - du schreibst es. Krasses Strafmass!


    Ich weiss das gerade Lehrpersonal auf diese Gedanken anspringt. Aber wenn ich nur einige zum perspektivwechsel bekomme, dann ist schon was erreicht.

    ich komme aus einer lehrerInnenfamilie😀 ich bin umgeben von euch.


    Ich bitte ganz dringend darum, dies als Systemkritik aufzufassen...na gut ...Ich finde es auch wichtig, das grundsätzliche Selbstverständlichkeit zu überdenken. Für mich ist Lehren eine Dienstleistung. Die Kinder Kunden. Derzeit gibt's ein Monopol und kaufzwang. Das kann einfach niemals gut gehen. Da wünsche ich mir mehr Bewegung.... und ganz heimlich denke ich herr Spahn und seine gewaltfantasien...vielleicht werden Leute wach?


    Als Famile nehmen wir Schule durchaus ernst und auch die Menschen die dort arbeiten. Wir geben aber nicht das hinterfragen und ggf anders einschätzen auf. Meine Kinder wissen, dass mich Noten nicht interessieren. Ich möchte Einsatz, Feuer und Anstrengung sehen. Den Rest entscheiden sie. Das Abitur ist hier kein Lebensziel was es zu erreichen gilt. Uns ist allen klar, das wir (gut) in einem System leben und Kompromisse notwendig sind. Wenn dafür Lügen / Anpassungen notwendig sind, dann müssen wir das eben tragen.


    Meine Tochter hat aktuell einen Lehrer, der die Kinder mit meine Schädlinge anspricht. Tut mir leid, da muss ich ganz dringend einen Gegenpol setzen und Bedeutungen für mein Kind klar ziehen.


    ... und ne, das ist leider nicht die einzige Episode im Schulleben von bisher gerade mal 6 Jahren. (Selbstverständlich gibt es auch lichtblicke)

    dann ist die Situation in meinen Augen komplett anders. Da sind zwei Parteien einen (Ausbildungs) Vertrag eingegangen und jeder hat seinen Teil zu erbringen.


    Das ist innerhalb der Schulpflicht ja völlig anders. Die Pflicht geht ja auch nur in eine Richtung. Andersrum ist es absolut schwer für Kinder und Eltern auf eine adäquate Pflichterfüllung zu bestehen.

    im Unterschied zu den Erwachsenen haben die Kinder sich diesen Aufenthalt und die damit verbundenen Rahmenbedingungen nun mal nicht frei gewählt. Ich muss viel am Wochenende arbeiten, bin aber frei darin dies zu ändern, indem ich mir einen ggf. anderen Job suche.


    Dies können die Kinder und die Familien nicht. Streng genommen ist Schule offener Vollzug für Kinder. Sie dürfen woanders schlafen und sich aufhalten aber zum Zeitpunkt x müssen sie sich wieder in einem definierten Gebäude einfinden und zeit x bleiben. Das gibt's vergleichbar für Erwachsene nur nach strafrechtlicher Verurteilung.


    Klar ist das blöd, wenn Kinder die Orga sprengen. Aber es gibt soviel Möglichkeiten , digitale arbeiten/ Home "office" . Ich wünschte in diese Richtung würde gedacht werden.


    Und solange muss man eben kreativ sein. Beim nächsten mal dann gleich gar nicht fragen. (Ich lasse recht regelmäßig freistellen, wir haben mittlerweile wegen Umzug die gewechselt, da sieht man das recht entspannt - sei es weil Kind die Chance hat ne coole Veranstaltung oder Person mitzubekommen oder weil ich eine dienstreise ausweiten kann etc. ) Stoff wird nachgeholt und fertig.... und zu 80% sind wir im 2er arbeiten effektiver als jeder Unterricht.

    Ne einfache andere Bewertung. Mir! wäre ein Familientreffen deutlich wichtiger als jeder schulische Kontext. Also würden wir als Familie die Konsequenzen tragen. Da es ja nun mal in Deutschland diese alberne Schulpflicht gibt, muss man eben kreativ Mittel und Wege suchen.


    Jeder vermittelt eben andere Werte. Obrigkeitshörigkeit steht bei uns ganz am untersten Ende der Skala. Darüber definitiv "choose your battles" also hätte mein Kind Freitag früh Läuse und das Besorgen des Mittels dauert Zeit x.

    lt. Bildzeitung (jaja) betrifft es auch Personal im Kliniken und Schulen ABER nicht Flüchtlingsheime und Auffangseinrichtungen.

    weitere Frage

    - (auch diese Kinder unterliegen der Schulpflicht in Deutschland - übrigens auch ein kinderrecht) wie verträgt sich das mit der gewünschten impfpflicht?


    Rattenkind

    Was kommt als nächstes? Zwangsweise Grippeimpfung? Zwangsweise untersuchungen zum Schutz des ungeborenen Leben?


    Ach ja Entnahme Organe wäre ja auch ne Idee....


    Die Sterberate Masern gibt's so statistisch nicht her.

    weitere Fragen

    - wie werden Impflücken Erwachsener geschlossen (Stichwort Gleicheitsgrundsatz)

    - wie gedenkt man den Zugriff auf Ärzte sicherzustellen, die diese Impfungen dann termingerecht durchführen (Stichwort: Vertrauensverhältnis, anonyme Amtsärzte tun es ggf. nicht)

    - wenn doch Zwangsimpfung beim Amtsarzt, wie geht man mit Lohnausfall bei berufstätigen Eltern um. Die Schuluntersuchung in Berlin war standardmäßig am Vormittag.

    - wie sieht die Eskalation der Strafe aus. Geht das bis zur Haft bzw. ab wann wird Zwang auch vollstreckt und wie.


    Ich habe bis Juni leider keine Kapazitäten. Dann unterstütze ich gern. Meine Kinder sind beide geimpft - wir hatten noch Glück mit dem einzelimpfstoff. Aber bei derartigen propagierten Übergriffen geht bei mir eine rote Leuchte an. Ich bin in echter Sorge.

    spahn: ich halte das für Propaganda vor der Wahl.

    Wäre ja zu geil wenn man sich für Geld von der Schulpflicht freikaufen kann. Und nach 3x Vererbung Verwarnung kommt der weiße bekittelte Mann mit der Spritze?

    Es gibt ja nicht mal den einzelimpfstoff.

    Aber wer weiß wozu es gut ist, die Klagen werden kommen.

    Datenschutz ist auch so eine Frage. Wer erfasst was und gibt es wohin. Grundsätzlich ja auch mal wieder eine Anregung dazu nachzudenken welche Infos man wo weitergibt.

    Die gesundheitsämter sollen vollstrecken... das ist alles so lächerlich. Hier gibt's nicht mal genug amtspersonal.

    was ich bei diesem Appell nicht verstehe:

    - es geht mir nur um röteln und windpocken! -


    Fakt ist, die Mehrheit der Kinder macht diese Krankheiten im Grunde ohne große Komplikationen durch und hat danach Schutz im Fall einer Schwangerschaft und gibt zudem dem ungeschützten Baby Nestschutz in den kritischen ersten Monaten.


    Durch die Impfung treten die Krankheiten weniger auf. Der Schutz ist aber gerade dann nicht mehr sicher gegeben, wenn es eigentlich wichtig wäre.


    Menschen ohne Schutz möchten, das sich andre bewusst in die gleiche Unsicherheit versetzen in der sie sich befinden. Ich kann die Problematik und die Ängste nachvollziehen aber ich finde es nach wie vor vollkommen unlogisch Kinder zu ihrem eigenem Nachteil viel zu früh zu impfen. Zudem es ja dann eine große Lücke zwischen den J-untersuchungen und dem check ab 35 gibt. Da ist institutionell nichts an medizinischer Betreuung vorgesehen, um das Risiko dann abzumildern.


    Wie gesagt es geht mir nur um windpocken und röteln. Mir erschließt sich die Logik nicht und ich kann auch den gesellschaftlichen Vorteil nicht sehen.


    Aus diesen Überlegungen heraus sind meine beiden Mädchen dahingehend nicht geimpft. Ich hole das mit ihnen dann ggf. mit 16/17 nach.

    ... und du musst dir auch darüber im Klaren sein, das die Mehrheit nach Schema impft und es in der Wahrnehmung nur schwarz/ weiß gibt.


    Mit Selberdenken und entscheiden, stellst du dich ausserhalb und nur selten wird sich jemand deine Argumente anhören. Du bist oft ein direkter Angriff und das muss man auch aushalten können. Evtl. brauchst du auch einen anderen Arzt/in.