Beiträge von Pony Hütchen

    das schlimmste ist, dass ich nachts sehr schnell sehr sauer werde, ich werde schnippisch zu meiner tochter und zu meinem freund, bin wütend und könnte gleichzeitig nur noch heulen weil ich so müde bin und weil ich will, dass dieses kind eeeeendlich mal ein paar stunden am stück schläft
    Alle anderen kinder in ihrem alter schlafen natürlich längst durch oder werden "höchstens" einmal wach und wollen wasser trinken...


    Guten Morgen,


    ich will Dir nicht zu nah treten, aber wenn ich sowas lese - dann könnte es doch sein, dass durch Schlafmangel evtl. der Umgang mit Kind und Partner leidet. Dh für mich, die Mutter sollte sich im interesse ihres Kindes fragen, wer leidet mehr. Nicht immer ist das aufopfern für das Kind das was für die Nachkommen am besten ist.


    Liebe Amwini, stell Dich dem Konflikt. Dein Kind ist nicht mehr so klein. Natürlich wird sie meckern und schreien. Erklärt ihr das Problem und vertraut darauf dass sie es packt. sehr wahrscheinlich wird sie dann ne Weile tagsüber an Dir hängen, aber ausgeschlafen und wach kriegst Du das bestimmt hin. Ich habe übrigens in dieser Übergangszeit in unserem Wohnmobil geschlafen, da ich natürlich beim leisesten Mucks hellwach im Bett stand. Vertrau den Vaterqualitäten und Ohropax.



    Alles Gute


    Pony

    Amvini,


    zieh aus und schlag getrennt. Der Vater übernimmt die Nächte. Versucht das mal - sobald ich neben Kind schlafe, kommt sie 3x die Nacht. Bin ich nicht da, schlafen alle durch.
    Das war nicht sofort so und dauerte ein paar nächte, bis sie den Vater akzeptiert hat. Jetzt läuft es aber gut.


    Anstoß war bei uns eine Reise von mir, dh ich war schlicht nicht da und es musste klappen.


    Wenn Dir das zu hart ist, wechselt Euch ab.

    Wir sind aktuell dabei und was ich mir so ausrechne, kommen wir auf gute 300 Minimum fürs Seepferdvhen.


    10 Std. kosten 120 EUR, wir hatten einen Wassergewöhnungskurs füt 70 EUR davor. Mein Kind ist ziemlich talentiert und komplett angstfrei - dh. es geht "nur" um Vermittlung der technik, hoffentlich ist sie nach 20 Std. durch.


    Das ist ne private Schwimmschule. Die Bäderbetriebe hier rufen 70 EUR auf zzgl. Eintritt von 3,50 EUR für 10 Std. dh. es kommt auf das selbe raus. Die private unterrichtet direkt ggü der Kita und mir gefiel die Pädagogik und das Personal besser.


    Das DLRG bietet hier kaum Kurse, zumindest habe ich nichts gefunden was über eine vollumdige Ankündigung hinaus geht. Es gibt noch ein paar Schwimmvereine, die marginal billiger sind, aber auch über Einschreibgebühren auf diesen Schnitt kommen.


    Mein Fazit daraus, Schwimmen lernen ist für Priviligierte.
    und
    ja wir werden das auch für Kind 2 zahlen bzw. die Teilnahme durchsetzen. Schwimmen ist für mich so existenziell wie Schreiben und Rechnen lernen.

    Lovis,


    falls der Name der schule im Blog nicht zufällig gewählt ist, dann möchte ich anmelden das mein Partner dort tätig ist. Klar gibt es dort aufgrund des Einzugggebietes nicht umsonst bspw. ein Sozialarbeiter-Team.


    Für mich ist das Posting im Blog gespickt mit Vorurteilen und tut meiner Meinung nach den dort tätigem Personal sehr unrecht. Hospitation im Kunst-Unterricht wäre ja mal ne Option (wofür die Direktorin übrigens offen ist) um seine Vorstellungen von Gleichmacherei und bestimmte Blumen-Mal-Zwang azu überdenken.


    und die Beschwerde darüber, dass dort kein Kind dem anderen an den Haaren zieht, verstehe ich auch nicht. Könnte auch am Buddy-Projekt liegen, was die schule durchführt. Übrigens laufen in unserer kath. Kita, die Kinder auch mitunter in Zweier-Reihe und erschöpfte Müdigkeit nach ner Sportstunde könnte auch eine Erklärung für leise Kinder sein.


    Die Welt ist nicht schwarz und weiß. Es gibt ne Menge Grautöne!


    es grüßt


    Pony

    mare.tv, irgendwann vor zwei Wochen. Ich weiß jnicht mal den Sender. Mein Partner bleuibt grundsätzlich bei Sendungen hängen, die Meer oder Schiffe zeigen. Er ist früher zur See gefahren und Junkie in der Hinsicht.


    Ich habe bisher nur kurz gegoogelt, Freistehen scheint kein Problem zu sein, Sicherheitsbedenken habe ich im Baltikum nicht, ich war da schon vor Jahren ohne Womo.
    Für uns ist es immer etwas schwierig alle Wünsche unter einen Hut zu bekommen. Freund ist wie geschrieben Wassernärrisch, ich bin eher der Berg-Outdoor-Typ und dann sind da noch die Kinder.


    Wir haben es lieber weniger erschlossen und bevorzugen freies stehen, trotzdem solte es ne gute Mischung aus "Es gibt was zu Entdecken für die Großen" vs. "Paradies für Kinder = Wasser, Wiese, Sand, Wald" sein. Wir brauchen keine großen Städte, gehen aber trotzdem gern mal in irgendein Museum / Kirche usw.
    Mit Englisch kommt man ganz gut durch, das finde ich beruhigend für den Fall der Fälle und die Anfahrt ist machbar, wir haben ja nur drei Wochen.


    Ein ganz heißer Tipp von mir wäre noch Rumänien, da ist es wunderschön und es gibt ganz besondern herzliche Bewohner. Wir wollen dort gern nochmal hin, allerdings ohne Womo und wieder nur mit Zelt und Rucksack, dafür müssen die Kinder aber erst größer werden.


    Ich bin wirklich richtig voller Vorfreude dieses Mal und habe überall Suchen laufen für gebrauchte Reiseführer.

    Wir haben beschlossen im Sommer nach Litauen zu fahren. Es gibt ne Fähre von Rügen nach Klaipeda und ich freue mich so über dieses Ziel. Wir haben zufällig ne Reportage gesehen und waren uns beide sofort einig. Das isses.


    Kuhrische Nehrung und Holzhäuser, ich könnte sofort ins Auto steigen.


    Frankreich darf warten.

    Huhu, ich würde mich den Anhänger-Verfechtern anschließen.


    Wir sind ja viel mit dem Rad unterwegs und ich kombiniere wild mit der BVG. Die Lastenräder sind schon cool, aber mMn in Berlin und seinen weiten Wegen nicht wirklich einsetzbar. Die Kombi Rad+Anhänger bedingt eben doch.


    Unser Abhänger hat 150 EUR auf dem Flohmarkt gekostet zzgl. ein Anschlußteil fürs zweite Rad. Das ist so ein No-Name-Teil reicht aber für KIndertransport und Einkäufe komplett aus. S. fährt ja alle Wege eh allein.
    Wir teilen Bringen und Abholen ja, dh das Ding bleibt in der Kita und wartet auf den anderen mit dem Rad. Das ist sehr praktisch. Und in allergrößter Not quetsch ich das Ding auch in nen S-BahnFahrstuhl.

    was nicht ist, kann ja noch kommen...


    Mein Kind hat den Nuckel jetzt mit 2 Jahren entdeckt, in der Puppenkiste. Nun nuckelt sie hin und wieder. Ich finde es nicht unpraktisch, da ich sie nachts gern mal vom Vater zustöpseln lasse anstatt die Brust rauszuholen.


    Also mach kein Dogma draus und schau auf Dein Kind.


    Pony

    Das ist das schöne im Riesengebirge, es gibt optionen für Nicht-Alpin-Skier und andere. Bei uns sind immer Wandererer dabei oder Menschen mit Babies. (Diesmal meine Schwester mit dann 5 Monats-Kind)
    Man kann dort prima auf der Kammloipe rumfahren. Damit wurde auch mein Freund zum SkiEnthusiast. (naja das Bier auf den Bauden schmeckt halt nach etwas sportlicher Betätigung noch besser)


    Trotzdem zahlt man als Abfahrtsläufer nicht allzusehr drauf. Ist für uns ein guter und preiswerter Kompromiß.

    Hier mal ein paar Links:


    DieVelka Bouda = ziemlich schick, aber leider ca. 15-20min Fußweg zum eigentlichen Hang. Dh man muß die Kinder erst auf dem Schlitten hinziehen. Dafür aber mehr SchnickSchnack im Service und soooo leckeres Essen


    Die Slovanka = recht groß, mitten aufm Hang


    Vrani-Baude= das ist seit Jahren unsere. Wir mieten die komplett. Direkt am Hang und nur 10min Fußweg zur Kammlinie, dort geht dann Langlauf, Spazieren, Kiwa-schieben etc. Und das ding liegt direkt am Kinder-Nachtlift (17-21) Das ist immer nett, nach dem Abendbrot stürmen alle nochmal raus und toben auf den Skiern.


    Beim Buchen der Bauden möglichst direkt den Besitzer kontaktieren. Das ist wesentlich günstiger als über Agenturen.


    Gruß


    Pony

    Ich würde gern mehr über Frankreich wissen - explizit über den Norden und dann zu Zeiten der Hochsaison im Sommer. (ab nächstes Jahr sind wir an die Schulferien gebunden :-()


    Wir suchen wie gesagt fast immer Frreisteherplätze. Bleiben zwar fast immer nur eine Nacht, aber verbringen i.d.R. schon immer mehrere Stunden dort, also Ankunft früher Nachmittag und Verbleib bis Mittag nächster Tag. Kontakt mit anderen Kindern/Menschen is nice to have, aber kein Muß, wir lieben es allein zu sein.


    Hat jemand schon mal dieses "Ticket" gehabt, mit dem man bei Bauern stehen darf?

    Hier,
    nach Bully, LT nun Fiat Ducato Detleffs.
    Wir stehen fast immer frei. Zeltplätze nur zum Wäschewaschen.


    Für uns die ideale Art des Reisens mit Kindern. Wir waren bisher viel in Skandinavien unterwegs und haben die Elternzeit in schottland verbracht. Nächstes Jahr schwanke ich noch zwischen Bretagne oder Polen.


    Geht freistehen in Frankreich überhaupt problemlos?

    für günstig werfe ich mal Tschechien in die Runde. Ich fahre nur mit Minimum HP in den Skiurlaub und das ist dort sogar in den Ferien bezahlbar. Wir wohnen immer in ner Baude direkt auf dem Hang - auch das ein Aspekt, der Beachtung verdient. es lohnt nämlich auch für ne halbe Std. raus zu gehen.


    Die Bauden sind sehr kinderfreundlich, man ist gewöhnt, dass die im Gang spielen.


    schaut mal Pec pod Snezkou oder Harachov oder Spindlermühlen


    Allerdings:
    viel Schlepplifte (aber dann kiriegt ihr wenigstens keine WeicheierSkifahrer :-))
    und die Gebiete sind nicht vergleichbar mit Hochalpinen-Gletscher-Gedöns

    ich bin ja schon erleichtert, dass es auch andere Kinder haben...


    An Krankheit habe ich auch gedacht, aber Fieber hatte sie nicht. Das habe ich gefühlt. Das mit der überraschung merke ich mir. Danke für den Tipp.


    Ich bin sonst eigentlich ganz kontrolliert und habe nen Plan B für viele Situationen. Auch mit Wut kann ich bei meinem größerem Kind gut umgehen. Aber da war ich so hilflos (und mußte arg an mich halten, Kind nicht zu schütteln) Ich wurde selber aggressiv - keine Bange, wir haben uns da im Griff, die Gefühle sind aber trotzdem da.


    Ich fand die Situation arg verstörend.

    Sorry, der Titel ist wohl etwas durcheinander. Wir hatten gestern folgende Situation und ich schreibe, weil ich mich so hilflos gefühlt habe. So weit weg vom Kind und vollkommen ohne jede Orientierung was ist richtig und was falsch.


    Also:


    Unsere zweijährige ist gestern beim Zubettgehen komplett ausgerastet. Schreien bis ins Extrem über Std.. Alle Versuche, sie zu beruhigen schlagen fehl. Brust anbieten, Nuckel anbieten. leise Lieder singen, Handhalten, gar nichts tun und nur dasein, ansprechen - nix hat was gebracht. Schlußendlich ist der Vater mit komplett fertigem Kind im Kiwa um die Häuser gezogen. Trotzdem ist sie immer wieder wach gewordn und hat gebrüllt.


    Kind schläft bei uns und kennt auch nix anderes. Manchmal möchte sie im Buggy einschlafen, da hat sich im Urlaub so eingeschlichen und diesen Wunsch erfüllen wird gern. Ich schiebe dann den Buggy ins Schlafzimmer und wackel ein bißchen rum. Gehen wir ins Bett wird umgelagert.


    Was mich so schockiert hat, war ihre Vehemenz der Ablehnung unserer Personen. Was tut Ihr in solchen Situationen? Sie wollte nichts von mir, keinen Trost, keine Ansprache. Hätt ich sie wüten lassen sollen?


    Woher kommt diese Wut? Am Einschlafritual war nichts ungewöhnliches. Der Tag schien normal. Ich bin wirklich ratlos. Kenne so eine Dauer und Stärke der Wut auch nicht von Kind 1, die war irgendwann immer offen für ne Umarmung und Trost.


    Verwirrt


    Pony